Corona-Krise - Berliner Justiz setzt Ersatzfreiheitsstrafen aus

Sa 14.03.20 | 13:33 Uhr
JVA Tegel in Berlin (Quelle: imago images/Ritter)
Bild: www.imago-images.de/Ritter

Was Sie jetzt wissen müssen

Menschen, die in Berlin wegen nicht gezahlter Geldstrafen in Haft müssen, bleiben wegen der Coronakrise vorerst verschont. Es gelte jetzt ein Aufschub von vier Monaten, sagte der Sprecher der Berliner Justizverwaltung, Sebastian Brux.

Zum einen solle damit die mögliche Ansteckungsgefahr mit dem neuartigen Coronavirus reduziert werden. Zugleich könnten so die medizinischen Ressourcen im Justizvollzug konzentriert werden. In den Gefängnissen seien derzeit aber keine Coronafälle bekannt, sagte er.

So genannte Ersatzfreiheitsstrafen werden verhängt, wenn etwa notorische Schwarzfahrer zu einer Geldstrafe verurteilt wurden, diese aber nicht zahlen wollen oder können.

"Ersatzfreiheitsstrafer" sind laut Brux im Schnitt 30 Tage im Gefängnis. Im Berlin sitzen derzeit 271 Betroffene ein. Sie würden nach und nach entlassen. "Der Bereich wird komplett leer", so der Sprecher.

 

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Schülerinnen und Schüler stehen bei einer Übung im Klassenraum. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)
dpa/Frank Rumpenhorst

Bildungsverwaltung - Berlin fehlen im neuen Schuljahr 920 Lehrer

In Berlin fehlen Lehrer, seit Jahren schon - und auch im neuen Schuljahr ändert sich das nicht. Im Gegenteil, die Personallücke wird größer, prognostiziert die Bildungsverwaltung. Senatorin Busse will die neu eingestellten Lehrer besser verteilen.

Herthas Geschäftsführer Sport Fredi Bobic (Bild: IMAGO/Jan Huebner)
IMAGO/Jan Huebner

Trotz Klassenerhalts - Kein "Weiter so" bei Hertha BSC

Nach dem Klassenerhalt blickt Hertha in die Zukunft. Obwohl auch seine Fehler für die desaströse Saison ursächlich waren, ist Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic die größte Hoffnung und einzige Konstante im nächsten Umbruch. Von Till Oppermann