Menschen laufen die Brandenburger Straße in Potsdam entlang, auf der Maskenpflicht gilt. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Bild: dpa/Fabian Sommer

Analyse der Krankenkasse AOK - Corona-Maßnahmen bremsen auch andere Krankheiten

Die Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie haben nach einer Analyse der AOK Nordost im Herbst andere Infektionskrankheiten stark ausgebremst. Die Statistik zeige stark gesunkene Zahlen bei Grippe und Bronchitis - Effekte, die laut der Kasse nicht allein mit Zufällen zusammenhängen können. Die AOK Nordost sieht das als Beleg dafür, dass sich viele Menschen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern an die Regeln im Teil-Lockdown halten - auch wenn die Corona-Zahlen vielerorts noch immer viel zu hoch liegen.

So waren von Ende September bis Mitte November im Vergleich zu den Vorjahreszeiträumen 50 Prozent weniger AOK-Versicherte im Nordosten wegen Grippe krankgeschrieben, wie die Kasse am Sonntag mitteilte. Allerdings haben sich wahrscheinlich auch mehr Menschen gegen Influenza impfen lassen. Dazu gibt es für die Region noch keine Zahlen.

Weniger Magen-Darm-Infekte, Lungenentzündungen und Bronchitis-Fälle

Alltagsmasken, häufiges Händewaschen und Abstandsregeln halten augenscheinlich auch andere Infektionskrankheiten besser in Schach als früher: So sanken die Krankschreibungen wegen Magen-Darm-Infekten und Lungenentzündungen nach AOK-Angaben um ein gutes Drittel. Bei akuter Bronchitis gingen sie sogar um mehr als die Hälfte zurück.

Insgesamt umfasst die AOK-Analyse mehr als 63.000 Krankschreibungen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Rund jeder vierte Einwohner dieser Bundesländer ist nach AOK-Angaben bei der Krankenkasse versichert. Für die Vergleichszeiträume zog die Kasse Daten aus den Jahren 2017, 2018 und 2019 heran.

Was Sie jetzt wissen müssen

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Daran sieht man, wie einfach die Ausbreitung "anderer Krankheiten" zu verhindern ist: mit MNS gäbe es auch jedes Jahr weniger Grippe-Infektionen. Aber: "MSN tragen ist ja unbequem...".

  2. 29.

    Die AOKs haben im Sommer ausgerechnet, dass wir 25 % der Krankenhäuser nicht brauchen. - Der Einsparungseffekt muß ja nun begründet werden. - Geiz ist eben geil bei der AOK.

  3. 28.

    Den ganzen Tag in Babysprache? Und dafür machen Sie nun Corona verantwortlich? Sie wissen schon, dass man auch mit einem Baby normal reden kann?! Und haben Sie keine Freunde, Familie, Vater des Kindes, Nachbarn mit denen Sie sich austauschen können? Möchten Sie dann während eines Rückbildungskurses ständig dazwischen quatschen? Der Trainerin ungefragt Ihre Lebensgeschichte erzählen? Ist ja schlimmer als die Rentner an der Kasse. Ihr Kind tut mir jetzt schon leid.

  4. 26.

    Sorry, ich muss das voll durchstreichen. Es gibt in der Tat genug Leute, die ihren, verzeihen sie den Ausdruck, Arsch am Bindfaden tragen. So'ne Online-"Rückenschule" kann da genauso in die Büchs gehen, wie vermeindliche Gymnastik nach einer Hüft-TEP. Bei diesen ist kompetente Hilfe / Anleitung _vor Ort_ , nicht am Bildschirm, unabdingbar. Da hilft die schönste Disziplin nicht, wenn es nachher schlimmer wie vorher ist. Aus dem Bekanntenkreis kenne ich so ein paar mit Folgen einer misslungener Selbstdisziplinierung.
    Wenn man "es" kann, darf und es einem Spass macht sich zu bewegen oder ab und an mal richtig auszupowern hat man nicht nur optisch fast ein Dauergrinsen drauf - das macht unendlich viel Freude. Jedem ist dies aber nicht vergönnt und um die geht es hier. Es ist nahezu pervers diesen Menschen Faulheit, Alkoholsucht, etc. zu unterstellen.

  5. 25.

    Manche Verordnungen können doch in einem Bundesland ausgestellt und in einem Anderen eingelöst/abgerechnet werden.
    Vll. mal bei der Kasse nachfragen, ob das hier auch geht. Einen Versuch wäre es wert.

  6. 24.

    Danke,kann ich nur voll unterstreichen!!!Meine Devise ist^Disziplin ist das halbe Leben^,aber dies ist heute nicht mehr^Cool^......

  7. 23.

    *seufz*
    Ich ahn(t)e es ja bereits: jetzt kommt die Argumentationskette, dass Masken im Gesicht doch bitte auch "nach Corona" (dass es so nie geben wird) verpflichtend bleiben werden.
    Die Vision, diese Gesichtsteile noch sehr lange bis immer sehen oder tragen zu müssen, bereitet mir ganz besondere ADVENTsstimmung.

  8. 22.

    Eigentlich ist mir das mittlerweile auch egal, wenn ich dann einen Bandscheibenvorfall bekomme, dann wird sich sicher die nächsten 6 Monate jemand anders um meine Patienten kümmern.

  9. 21.

    Nee, das ist nicht egal. Wenn ich nämlich erst zwei Tage später mit einer antibiotischen Therapie bei Pneumonie beginne, kann das für den Patienten schwerwiegende Folgen haben.

  10. 20.

    Es gibt aber auch Leute, die brauchen einen Trainer der passende Übungen vorschlägt und sie beaufsichtigt, denn falsche Übungen sind schlechter als gar keine Übungen.

  11. 19.

    @Sandra & Harald
    Entschuldigung, dass ich lieber konkret von einem ausgebildeten Trainer auf meine Fehlhaltung hingewiesen und korrigiert werde. Da bringt mir Streaming über Zoom reichlich wenig. Ich bin derzeit in Elternzeit und trage ein 8 Kilo Baby täglich durch Haus, Garten und Wald, weil es ein Tragling ist und es genießt . präventiver Rückensport und Beckenbodengymastik in einer Gruppe tut nicht nur der Physis, sondern auch der Psyche gut, wenn man den ganzen Tag nur in Babysprache redet! Eine Frechheit Leute zu verurteilen und sich herauszunehmen solch herablassenden Kommentar zu tippen! Schönen Abend noch!

  12. 18.

    Kann diese Aussage der AOK bestätigen. Meine Familie, meine Freunde, viele Bekannte und KollegInnen, und natürlich ich selbst, wir waren dieses Jahr so gut wie nie krank. Trotzdem sind wir zum Arzt (Hautcheck, Impfen, Frauenarzt ect.) Ausserdem sind wir alle endlich mal zur Ruhe gekommen. Dieses Jahr war deutlich stressfreier als andere Jahre. Ich kann nur für mich und meinen kleinen Kreis sprechen, doch für uns ist Corona ein Segen. Wir kommen runter, das Leben geht mal auf Pause, wir haben viel mehr intensive schöne Zeit zusammen verbracht, uns mit uns und unseren Liebsten beschäftigt, Berlin und Brandenburg entdeckt, waren viel mehr an der frischen Luft, meine Eltern fahren plötzlich Fahrrad und bei uns ist ein Hund eingezogen. Klar vermisse ich auch Konzerte, Theater und andere Veranstaltungen. Aber ganz ohne war der Sommer ja auch nicht. 2 Picknick-Konzerte haben wir besucht und die waren wunderbar. Kein Gedränge, kein Stress, keine betrunkenen zudringlichen Männer. Ich hoffe, es werden ein paar gute Sachen auch in die Nach-Coronazeit mitgenommen.

  13. 17.

    Ich finde es erschreckend, wie wenig Selbstkontrolle die Menschen/Kommentator*innen hier an den Tag legen. Braucht Ihr denn immer andere um in Aktion zu treten? Muss es immer ein bezahlter Fitnesstrainer sein oder bekommt Ihr auch mal selbst euren faulen Arsch hoch? Nehmt euch doch euren Partner, Partnerin, Bekannte, Mutti, Kind oder auch Hund zur Seite und dann geht raus. Laufen, Bewegen ect.kann man alles machen. Schwimmen ging bis vor kurzem auch noch. Es wurde kaum was verboten. Aber alle heulen nur, weil Sie plötzlich selbst kochen müssen, sich mal mit Ihren Kindern beschäftigen müssen oder sich halt mal nicht auf dem Weihnachtsmarkt bis zur Besinnungslosigkeit besaufen können.
    Traurig diese Menschheit hier. Am Ende sagt Ihr noch, Ihr musstet wegen Corona eure Kinder schlagen oder ständig zum Alkohol greifen. Dabei seid Ihr selbst das größte Problem und Corona deckt es nur endlich auf.

  14. 16.

    Niemand verbietet Ihnen sich zu bewegen, Rückensport zu machen und weiterhin gesund zu leben. Sie sollten für Ihre eigene Nachlässigkeit nicht Corona vorschieben. Hören Sie auf mit den faulen Ausreden und starten Sie noch heute! Leichte Übungen im Wohnzimmer sind immer möglich. Es gibt (kostenlose) online-Kurse, Bücher, DVDs - auch alles in der Bibliothek verfügbar. Selbst die VHS bietet Kurse übers Internet an. Meiner Frau ihr Pilateskurs findet jetzt jede Woche über Zoom statt. Tolle Sache! Zum Radfahren, Spazieren und für ein paar Gymnastikübungen brauchen wir kein Studio.

  15. 15.

    Volle Zustimmung! Bitte den Abstand beibehalten. Es ist so furchtbar wie oft ich früher beim Einkaufen oder in der Bahn bedrängt wurde. Trotz genügend Platz. Gerade die älteren Herren, die merken es erst, wenn man einen kleinen kräftigen Schritt rückwärts macht und ihnen mit voller Wucht auf den Fuß tritt. Freundliches Bitten vorher half fast nie. Und dann dieser Geruch. Meist wie abgestandener Aschenbecher. Es schauert mir jetzt schon. Mundschutz und Abstand sollten für diese speziellen Fälle echt immer gelten.

  16. 14.

    Das ist gut möglich. Wer aber einen Krankenschein braucht, kommt um den Arztkontakt aber nicht herum.

  17. 12.

    Kann es vielleicht auch sein, dass Patienten in der derzeitigen Situation mit anderen Infektionen einfach weniger zum Arzt gegangen sind, als in den Vorjahren? Ich denke, dass viele ihre Infektionen lieber selbst zu Hause auskurieren, als sich unter den momentanen Gegebenheiten in Arztpraxen zu begeben.

  18. 11.

    Ich finde das manche Maßnahmen ruhig bleiben dürfen!! Zum Beispiel der Abstand beim einkaufen- ich genieße es das einem ältere Herren nicht mehr in den Nacken pusten oder man bei der Post rumgeschubst wird. Allerdings ist das ganze desinfizieren und absolute Isolieren für unser Immunsystem nicht gut..ich verzichte sehr gern auf diese Noro-Viren andere Keime jedoch brauchen wir ja

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren