Reisende mit Mundschutzmaske in der oeffentlichen Verkehrsmittel in Berlin. (Quelle: imago-images/Emmanuele Contini )
Bild: imago-images/Emmanuele Contini

Im Testbetrieb - BVG-App soll Auslastung von Bussen und Bahnen anzeigen

Die App der Berliner Verkehrsbetriebe soll künftig die Auslastung von Bussen und Bahnen anzeigen. Noch befindet sich die Anwendung laut BVG im Testbetrieb.

Gemessen werde mit Zählzügen auf jeder Linie, die Auslastung werde dann hochgerechnet, erklärte BVG-Sprecherin Petra Nelken am Donnerstag auf rbb-Anfrage. Bis Ende des Jahres soll das System auf allen Strecken und Linien von Bus, Tram und U-Bahn kommen. Eine volle Auslastung werde dann – auch ohne Corona – bereits ab 40 Prozent Fahrgästen angezeigt.

Rund 60 Prozent weniger Fahrgäste in der Pandemie

"Die Züge sind dann gut gefüllt, aber nicht gänzlich ausgelastet. Aber wer einen Kinderwagen oder ein Fahrrad dabei hat, kann sich dann überlegen, einen Zug später zu nehmen", so Nelken. Derzeit habe die BVG in U-Bahnen und Trams eine durchschnittliche Auslastung von 25 Prozent. In den Bussen sei es gelegentlich voller. Wegen Corona verzeichnet das landeseigene Unternehmen insgesamt rund 60 Prozent weniger Fahrgäste.

Trotzdem kommt es bisher laut BVG nicht zu signifikanten Abo-Kündigungen. Zum Schulbeginn wolle man auch Busse von Tourismusunternehmen nutzen, um die Auslastung zu entzerren.

Sendung: Inforadio, 21.01.2021, 17:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Handhaben Sie es wie es für richtig halten, ich kann nur für mich sprechen und es läuft gut. Übrigens gibt es keinen Fahrplan wo die Bahn im 30 Minuten Takt fährt. Bei den Bussen gibt es in der Nacht bis ca vier Uhr morgens einen 30min. Takt, danach geht es über in den 10 min. Takt. So ist es auch in Spandau.

  2. 16.

    Dann wünsche ich Ihnen eine gute und stressfreie Fahrt in Ihrem immer anspringenden Auto......
    Übrigens auch mit dem Auto kann es Ihnen passieren, das Sie mal unpünktlich sind. Z.B wenn ein amerikanischer Präsident zu Besuch ist und die halbe Stadt lahm gelegt wird.
    Dann ist man mit den Öffis, auch wenn man zwei Züge später fährt, vielleicht sogar noch besser dran.

  3. 15.

    Mein Auto springt immer an, da brauche ich nicht Stunden vorher los, um pünktlich zu sein. Wenn ich sehe, wie oft die die Bahn oder Bus unpünktlich bzw. gar nicht kommt. Nein Danke.

  4. 13.

    Klar, vor allem wenn der Anschluss nur im 30-Minuten-Takt fährt und gerade der mir als "voll" angezeigt wird.... sorry, aber ich gehe nicht auf gut Glück so los, dass ich im Fall der Fälle auf jeden Fall noch rechtzeitig, aber wenn der Zug doch nicht voll ist, ne Dreiviertelstunde frühe auf Arbeit bin.
    Das ist genauso idiotisch wie das Einstellen einiger Busse/Touren in den Ferien. Nur weil keine Schüler unterwegs sind, müssen Menschen trotzdem zur Arbeit.
    Und wenn diese App genauso zuverlässig ist wie alles andere bei der BVG, kann man das auch sparen.
    Die App sagt, der Bus ist pünktlich abgefahren - nur ist seit zwanzig Minuten gar kein Bus gekommen

  5. 12.

    Einfach ein bisschen eher losgehen dann klappt es auch mit einem Zug der nicht ganz so voll ist, falls Ihr Auto mal nicht anspringt.

  6. 11.

    Na wenn ich an der Bus-Haltestelle stehe, auf die Map sehe, die Straße runterblicke und der Bus der nicht auf der Straße war, vor der Kreuzung von der Stadtkarte verschwindet, kommt jedes U-Boot pünktlich. Braucht keiner.

  7. 10.

    Ich liebe mein Auto, da brauche ich keine App. Frage: Wenn der Zug "überfüllt" ist, woher weiß ich, ob der nächste nicht überfüllt ist. Auf dem Weg zur Arbeit, kann man ja so 2 bis 3 Züge warten. Vielen Dank.

  8. 9.

    Wir haben zu dem Thema noch mehrere Fragen an die BVG gerichtet und werden die Antworten schnellstmöglich hier ergänzen. Viele Grüße aus der Redaktion!

  9. 8.

    Testbetrieb ?
    Wer sind die Teilnehmer des Testbetriebes ?
    Peter Cornelius
    Vorsitzender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Fahrgastverbandes PRO BAHN e.V.
    www.pro-bahn-berlin.de
    www.pro-bahn-brandenburg.de

  10. 7.

    Zählzüge verfügen über Lichtschranken in den Deckenvouten der Türen. Gekennzeichnet sind sie mit einem schwarzem Z auf blauer Marke. Die Lichtschranke zählt den Fahrgastwechsel und verpackt während der Fahrt zum nächsten Bahnhof ihre gezählten Ergebnisse in eine "SMS" und schickt diese an das ausschlaggebende System.

  11. 6.

    Ich gehe davon aus, dass die Zählzüge automatisiert mittels zweier Lichtschranken an allen Türen funktionieren. Diese erfassen, ob Menschen ein oder aussteigen und können so erfassen, wann sich wie viele Menschen in einem Zug befinden.

    Solche Lichtschranken gab es vor etlichen Jahren schonmal.

  12. 5.

    Schade, dass bei der BVG immer mehr nur über Apps läuft. Wird an die Kunden ohne Smartphone eigentlich auch noch gedacht? Warum führt man kein System ein, an dem alle Kunden teilhaben können? (BerlKönig, Jelbi, das hier jetzt... Alles nur per App. Warum?)

  13. 4.

    Hoffentlich läuft die besser als die andere Warn-Äpp.
    "Zuuuurückbleiben!"
    dann
    "Piep. Dieser Zug war voll."

  14. 3.

    @rbb wie funktionieren "Zählzüge" ? Händisch, also Mitarbeiter zählen in den Zügen, oder läuft das automatisiert?

  15. 2.

    Lieber Matthias, wir geben Ihre Fragen an die BVG weiter und hoffen,das dann genauer beantworten zu können!
    Viele Grüße aus der Redaktion.

  16. 1.

    Liebe rbb Menschen,
    könnten Sie nicht vor Veröffentlichung solcher Artikel kurz an die technische Neugier der Leser denken? Was bitte ist ein Zählzug? Wie funktioniert das? Wie wird hochgerechnet? Welche Fehlertoleranz erwartet man?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren