Mitarbeiter*innen eines Hotels (Quelle: imago-Symbolbild/JAMES ROSS)
Bild: imago-Symbolbild/JAMES ROSS

Kritik an Kosten und Nutzen - Berliner Quarantäne-Hotel bislang kaum belegt

Das Quarantäne-Hotel in Berlin-Neukölln ist nach Angaben von Senat und Bezirk bislang kaum belegt gewesen. Elf Menschen sind in dem Hotel in der Jahnstraße seit Mitte November untergebracht worden, sagte ein Sprecher des Bezirksamtes.

Der Grund für die geringe Auslastung ist demnach, dass die häusliche Quarantäne Vorrang habe. Es habe bislang noch nicht so viele Fälle gegeben, in denen eine Unterbringung im Hotel nötig gewesen wäre. Zudem sei das Angebot freiwillig. Das Hotel ist die zentrale Unterbringung für alle Bezirke.

CDU: Konzept ist "gescheitert"

Nach Angaben des Berliner Senats auf eine Anfrage der CDU-Abgeordneten Emine Demirbüken-Wegner mietet das Land alle 57 Zimmer des Hotels für die Unterbringung. Die Kosten pro Zimmer: 55 Euro - unabhängig der Belegung. Das wären umgerechnet pro Tag: 3.135 Euro. Für jeden untergebrachten Gast würden noch zusätzliche Kosten für Frühstück, Abendessen und Mittagessen berechnet. Nach Angaben des Senats seien seit Mitte November maximal zwei Zimmer zeitgleich belegt gewesen.

Die CDU-Abgeordnete bezeichnete das Konzept des Quarantäne-Hotels als "gescheitert". "Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis", sagte Demirbüken-Wegner der Deutschen Presse-Agentur. Sie forderte eine bessere Belegung oder die Maßnahme einzustellen.

Nach Angaben des Bezirksamtssprechers sei die Maßnahme bis Ende März verlängert worden. In den vergangenen Wochen sei eine steigende Belegung registriert worden. Es werde deshalb erwartet, dass die Belegung weiter steigt. Ob das so zutrifft, müsse sich aber zeigen.

Sendung: Abendschau, 21.01.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Das kann man in Berlin vergessen. Vieles Interessante aus dem letzten Jahrhundert wurde vernichtet.
    Abgesehen davon will der Hotelbetreiber ja vielleicht auch mal wieder an gesunde Menschen vermieten usw,
    Außerdem ist der Gesundheitssektor so dermaßen knapp, die Betten und was weiß ich sind anderweitig nötiger.
    In den Messehallen hab ich meine Zwischenprüfung geschrieben dereinst und sie werden auch benötigt.
    Impfzentrum erhalten? Ja klar, am besten das in TXL oder das in THF, muaaahaha.
    Merken Sie selbst, oder?
    (Zumindest KL könnte man aber mal bei Madame Tussauds ins Gespräch bringen^^)

  2. 3.

    Ich stimme ihnen zu. Wer noch daran zweifelt, dass diese Stadt von Nieten regiert wird, dem ist nicht mehr zu helfen.

  3. 2.

    Also ich finde man sollte dieses Hotel genauso wie die Corona Klinik am Messedamm und zumindestens ein Impfzentrum über die Coronazeit hinaus als historische Anschauungsojekte für die Zukunft erhalten. Zusätzlich vielleicht Frau Kalayci, Nonnenmacher, Spahn und Lauterbach als Wachsfiguren aufstellen.

  4. 1.

    3,135€ pro Tag, Unglaublich für was dieser Senat (RRG),das Geld der Steuerzahler verschleudert. Damit könnte man Besseres tun. Das zeigt mal wieder....... mehr sage ich dazu nicht, sonst hagelt es wieder Böse Kommentare.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren