Lichtenberg und Kreuzberg - Berliner Impfbus startet erste Tour am Freitag

Do 30.09.21 | 14:44 Uhr
  10
Marley Harris, Leiter der mobilen Impfteams bei den Maltesern, erklärt einem Fernsehteam, wie das Impfen im Bus funktioniert. (Berliner Hilfsorganisationen)
Berliner Hilfsorganisationen
Video: rbb|24 | 01.10.2021 | Vanessa Klüber | Bild: Berliner Hilfsorganisationen

Der erste Berliner Impfbus rollt ab dem 1. Oktober durch Berlin. Wie der Senat am Donnerstag mitteilte, können sich Berlinerinnen und Berliner am Vormittag zwischen 9:30 Uhr und 11:30 Uhr am Dong Xuan Center in Lichtenberg gegen Corona impfen lassen. Anschließend fährt der Impfbus die Mevlana Moschee in Kreuzberg an, wo er zwischen 12 und 18 Uhr steht.

Der Impfbus ist der erste von insgesamt vier doppelstöckigen Bussen, die im Oktober durch Berlin fahren sollen. Ziel sei es, die Berliner Randbezirke zu erreichen und versorgen, heißt es von der Gesundheitsverwaltung. So soll die zuletzt stockende Impfquote vorangetrieben werden.

Verimpft wird Wirkstoff von Moderna

"Halten Sie sich und Ihre Freund*innen, Partner*innen, Bekannten, Kolleg*innen und Verwandten auf dem Laufenden über die diversen Standorte der Busse und leisten auch Sie bitte Überzeugungsarbeit für das Impfen – denn das ist und bleibt Mittel Nummer eins bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie", teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit.

Wo genau die Busse an den weiteren Tagen stehen, wird tagesaktuell auf der Internetseite der Gesundheitsverwaltung [berlin.de/sen/gpg] bekanntgegeben. Geimpft werden können alle Personen ab zwölf Jahre, auch Auffrischungsimpfungen sind für Berechtigte in den Impfbussen möglich. Vor Ort können digitale Impfnachweise erstellt werden, dafür muss allerdings der Personalausweis mitgebracht werden. Verimpft wird der Wirkstoff von Moderna.

Für Berechtigte auch Auffrischungsimpfungen möglich

In den ersten beiden Oktoberwochen soll der Fokus auf Kooperationen mit der Tafel Berlin e.V. liegen mit Standorten in Steglitz-Zehlendorf, Reinickendorf und Neukölln, sowie den Berliner Hochschulen wie der Technischen Universität und der Alice Salomon Hochschule.

Die von den Berliner Hilfsorganisation betriebenen rollstuhlgerechten Impfbusse werden montags bis samstags im Einsatz sein. Das Impfangebot richtet sich an Personen ab zwölf Jahre. Aufklärungs- und Anamnesebögen sollen möglichst ausgedruckt und ausgefüllt mitgebracht werden. Für Berechtigte sind Auffrischungsimpfungen in den Impfbussen möglich. Die Ausstellung des digitalen Impfnachweises setzt das Vorzeigen eines Personalausweises voraus.

Sendung: Abendschau, 30.09.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    In einer Woche fangen die Herbstferien an. Herbstferien = Virenschleuder? Was passiert eigentlich während der Herbstferien? Läuft das wieder so wie in den Sommerferien? Gleich zu Anfang der Ferien stiegen die Fallzahlen unter Kindern und Jugendlichen, eine Woche später dann die in der Elterngeneration und so weiter. Kurz nach Ferienende zeigte sich dann das ganze Ausmaß und die Inzidenz schoss in die Höhe. Hat der Senat daraus gelernt und gibt jetzt z.B. den Schülern Test Kits für zu Hause mit? Zu erwarten sind in den zwei Wochen 1.500 Neuinfektionen allein bei den 5- bis 19-Jährigen. Wenn auch nur zwei Drittel davon frühzeitig entdeckt werden, könnte ein erheblicher Anteil der Infektionsketten unterbrochen werden. Außerdem sollten m.E. nach Ferienende unbedingt Lolli-Tests eingesetzt werden, jedenfalls in Schulen, in deren Einzugsgebiet die Fallzahlen besonders hoch sind. (Für alle Schulen würden die Laborkapazitäten nicht ausreichen.)

  2. 9.

    "Die dürfen erst ab Mitte Oktober die erste Impfung erhalten."
    Das ist auch die einzige die sie bekommen.... naja vielleicht.
    Und das mit den 6 Monaten.... also eigentlich … aber es kommt drauf an wo man wohnt bzw. wie weit man der Stiko vertraut.
    https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/service_kontakt/presseinformationen/corona-impfung-neues-impfintervall-fur-genesene-203250.html

  3. 8.
    Antwort auf [Sasasa] vom 30.09.2021 um 16:53

    Da dies oft vergessen wird, möchte ich hier auch nochmals an die vielen Genesenen erinnern, die bislang noch gar nicht geimpft werden dürfen, dies aber auch noch gerne möchten.
    Ich kenne persönlich zwei Menschen, die etwa Mitte April - also etwa ein viertel Jahr, bevor man (als Normalsterblicher) dann relativ leicht an einen Impftermin kam - eine Coronainfektion hatten. Die dürfen erst ab Mitte Oktober die erste Impfung erhalten.
    Leider finde ich abseits der Zahl von etwa vier Millionen Genesenen in Deutschland jetzt auf die Schnelle keine weitere Aufschlüsselung nach dem Zeitpunkt der jeweiligen Infektionen der Genesenen in Deutschland. Aber alle, die nach dem 1. April betroffen waren, dürfen sich eben jetzt erst nach und nach impfen lassen. Wenn die Infektionen von ca. Anfang August durch sind (also ca. Anfang Februar '22), dann lasse ich Ihren letzten Satz gelten, vorher nicht.

  4. 7.

    Okay, vielleicht hätte ich besser schreiben sollen, dass es immer noch Leute gibt, die sich noch nicht „abschließend“ mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Bzw. Leute, die sich zunächst unsicher waren, sich mittlerweile jedoch für eine Impfung entschieden haben, es jedoch einfach noch nicht angegangen sind. Zumindest habe ich solche durchaus schon getroffen.

  5. 6.

    https://www.berlin.de/sen/gpg/service/oft-gesucht/artikel.1121199.php

    Charlottenburg, Kreuzberg, Neukölln, Schöneberg, Mitte und Co. -> interessant dass dem gegenüber die Peripherie viel weniger auftaucht oder sind nun die "Mitte" Bezirke auf einmal zu Aussenbezirken - die wie versprochen wurde VERSTÄRKT bedacht werden sollen - umdeklariert worden? Zumindest ein ziemliches Ungleichgewicht bei den bisher gelisteten Terminen.

  6. 5.

    Nicht mit dem Thema auseinandergesetzt haben... klar, ist ja auch ganz neu, erst seit 18 Monaten...

  7. 4.

    Nicht wirklich nachvollziehbar. Warum in Lichtenberg nur 2 h dagegen in Kreuzberg 6. Oder hat es mit fehlenden Sprachkenntnissen zu tun ? Berlin wird so nie zusammen wachsen können. Impfung hin oder her. Vielleicht wird ja es beim nächsten Mal besser.

  8. 3.
    Antwort auf [Sasasa] vom 30.09.2021 um 16:53

    Das ist Unsinn. Es gibt immer noch genügend Leute, die sich – aus welchen Gründen auch immer – bisher noch gar nicht richtig mit dem Thema auseinandergesetzt oder ihre Zweitimpfung noch nicht erhalten haben. Anders lässt sich wohl nicht erklären, dass die Zahl der Geimpften immer noch – zwar langsam aber stetig – weiter steigt. Sie müssen sich und andere ja nicht schützen, aber lassen Sie alle anderen doch bitte selbst entscheiden.

  9. 2.

    „leisten auch Sie bitte Überzeugungsarbeit für das Impfen – denn das ist und bleibt Mittel Nummer eins bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie", teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit.“
    Und was ist das Mittel bei der Aufhebung von Maßnahmen?
    Das Impfen ist es ja augenscheinlich nicht.

  10. 1.
    Antwort auf [Sasasa] vom 30.09.2021 um 16:53

    @Sasasa: "Wer es bis jetzt nicht mag, der möchte nicht geimpft werden - wann wird das kappiert? "
    Das wird dann kapiert werden, wenn derlei Angebote nicht mehr angenommen werden sollten. In letzter Zeit lese ich jedoch meist eher von Kritik, dass die Anzahl der Impfdosen solcher Angebote nicht ausreichend war für die zu hohe Zahl der Nachfragenden.

Nächster Artikel