Das Gelände der Messe Berlin, Archivbild (Quelle: Imagebroker/Ingo Schulz)
Audio: Inforadio | 17.03.2020 | Jan Menzel | Bild: Imagebroker/Ingo Schulz

Messegelände - Berlin plant Corona-Krankenhaus für 1.000 Patienten

Berlin soll ein eigenes Krankenhaus für Covid-19-Patienten bekommen. Es soll auf dem Messegelände Platz für bis zu 1.000 Patienten bieten. Auch Hotels oder Reha-Einrichtungen könnten für Corona-Patienten umgerüstet werden, das sieht ein Notfallplan vor.

Was Sie jetzt wissen müssen

Berlin baut ein spezielles Krankenhaus für Corona-Erkrankte. Das hat Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag angekündigt. Die Klinik werde eine Kapazität von 1.000 Betten haben und auf dem Gelände der Messe Berlin entstehen.

Das Krankenhaus sei als Ergänzung zu den bestehenden Notfallkliniken gedacht, nicht als Ersatz. Es soll eine intensivmedizinische Behandlung bieten, sei aber auch für leichtere Fälle gedacht. Man rechne nicht damit, sofort diese Art Kapazitäten zu benötigen, sagte Kalayci. Es gehe darum, Engpässe zu vermeiden. Es handele sich um eine "Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme".

Kooperation mit Bundeswehr

Das Krankenhaus soll in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr entstehen. Projektleiter werde Albrecht Broemme, ehemaliger Landesbranddirektor und THW-Präsident.

Außerdem habe der Senat beschlossen, dass Krankenhäuser planbare Operationen verschieben müssen und ihre Kapazitäten für intensivmedizinische Behandlung mit Beatmung erweitern. Damit sollen Kapazitäten für die steigende Zahl von Corona-Behandlungen geschaffen werden.

Laut der Senatsgesundheitsverwaltung gibt es in Berlin derzeit 383 bestätigte Fälle des neuartigen Coronavirus. Am Montagnachmittag waren es noch 332.

210 der infizierten Personen sind männlich, 172 sind weiblich. Die meisten Infektionen wurden in den Bezirken Mitte (59), Charlottenburg-Wilmersdorf (57) und Pankow (49) gemeldet. Am stärksten betroffen ist bisher die Altersgruppe der 30 bis 39-Jährigen.

Notfallplan für Krankenhäuser in Deutschland

Unterdessen haben Bund und Länder sich auf einen Notfallplan für die Krankenhäuser in Deutschland geeinigt. In dem Beschluss, der der Deutschen Presseagentur vorliegt, heißt es, dass etwa durch das Umrüsten von Reha-Einrichtungen, Hotels oder größeren Hallen zusätzliche Kapazitäten für leichtere Krankheitsverläufe aufgebaut werden können.

Zusätzlich soll die Zahl der Intesivbetten verdoppelt werden. Die Länder sollten mit den Kliniken nun Pläne erarbeiten, "um dieses Ziel durch den Aufbau provisorischer Intensivkapazitäten zu erreichen". Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt es derzeit in Deutschland 28.000 Intensivbetten, von denen 25.000 Beatmungsmöglichkeiten haben.

Neues Onlineregister für Intensivbetten

Seit Dienstag ist zudem ein neues Onlineregister für freie Beatmungsplätze [divi.de] in allen deutschen Kliniken freigeschaltet worden. Auf dem Portal der Deutsche Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin können Intensivmediziner unkompliziert Kapazitäten abfragen. Die Krankenhäuser wiederum sind aufgefordert worden, tagesaktuell einzutragen, ob sie noch freie Betten habe. "Die Möglichkeiten einer maschinellen Beatmung von COVID-19 Patienten hat sich in schwer betroffenen Ländern wie China und Italien als das Nadelöhr in der aktuellen Pandemiesituation gezeigt", erklärte Christian Karagiannidis, Leiter des ECMO-Zentrums der Lungenklinik Köln-Merheim.  

Bereits 2009, bei der H1N1-Pandemie, war ein ähnliches Netzwerk aufgebaut worden, am Ende nahmen 85 Kliniken teil. Das neue Netzwerk hatte am Dienstag zum Start bereits 73 teilnehmende Kliniken, darunter acht aus Berlin und Brandenburg.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

52 Kommentare

  1. 52.

    Wir sind ein online Shop für Matratzen und möchten gerne Matratzen für das geplante Messe Krankenhaus zur Verfügung stellen, sprich: Spenden.
    Wer ist hier der Ansprechpartner bzw. an wen muss man sich hier wenden?
    Vielen Dank im Voraus.

  2. 51.

    Warum baut Berlin erst eine Messehalle mit Zimmern aus und wie lange soll das dauern? Was ist mit Strom, Wasser, Heizung? Wo sind die sanitären Einrichtungen und wo soll das Essen für Patienten und Personal herkommen? Alles was in der Messehalle gebaut werden muss, steht fertig in jedem Hotel zur Verfügung! Viele Hotels in Berlin sind akut von den Reisebeschränkungen betroffen, stehen leer und sind von der Insolvenz bedroht. Der Ruf der Hotelverbände nach Staatshilfe übertönt die Bitte der Krankenhäuser und Ärzte um Unterstützung mit Atemmasken und Desinfektionsmittel zum Eigenschutz.
    Der Hotelbetreiber bekommt die Miete, das Hotelpersonal (Reinigungskräfte, Küchenpersonal, Wäscheservice...) bleibt im Job und muss nicht in Kurzarbeit und die Erkrankten können in einer menschenwürdigen Umgebung genesen.
    Selbst in der Flüchtlingskrise wurden Hotels und Hostels genutzt und Berlin zahlte die Miete. Das soll jetzt für schwer Erkrankte nicht möglich sein?

  3. 50.

    Ich finde es toll, das sich hier Leute melden, die helfen wollen. Nur schade, das diese Kommentare untergehen, unter den vielen hirnlosen Kommentaren, die in der jetzigen Situation mehr als unangebracht und wenig hilfreich sind.

    Ich bin selbsständiger Handwerker (Maler, Trockenbau etc.)und habe mit meiner Frau eine Kneipe, die ja nun auch leider geschlosen ist. Haben also die Zeit, anderen zu helfen.

    In dem Zusammenhang auch meine eigentliche Frage: Gibt es die Möglichkeit, dort mitzuhelfen und an wen kann man sich wenden?

    Bleiben sie alle schön gesund und lasst uns die schwere Zeit gut und vor allem GEMEINSAM überstehen.

  4. 49.

    Ich würde als Pflegekräfte mitarbeiten.
    Wo muss ich mich melden

  5. 48.

    @Maria Bikowski: Hallo Kollegin, am günstigsten an Ihr Leasing-Unternehmen - direkt an Ihre(n) Disponenten/Disponentin.
    Diese wird sich dann um Ihre Einsatzmöglichkeiten dort kümmern. Geben SIe die Sicherheit, die Ihnen Ihr Unternehmen langfristig bietet bitte nicht kurzerhand auf... wie lange die Krise dauern wird, wissen wir alle heute noch nicht, aber in Ihrer Leasing-Firma erhalten Sie auch danach weitere Einsätze! Ganz liebe Grüße und BLEIBEN SIE GESUND!

  6. 47.

    Hallo,

    ich bin Fachkrankenschwester für Anästhesie/Intensivpflege und arbeite in einer Leasingfirma.
    Ich wäre bereit dort zu arbeiten.
    Wo kann ich mich hinwenden.

  7. 46.

    Ich bin eine Fachärztin ich bin bereit mitzuarbeiten. Wo kann man sich hinwenden?

  8. 45.

    Also das Krankenhaus aufs messegelände zu bauen ist für den messestandort erstmal ein messerstich ins herz, wie soll da der Betrieb nach der Kriese vernünftig aufgenommen werden. Dumme entscheidung zumal es in Selchow ein messegelände gibt was quasi brach liegt und super anbindung mit fast neuen Hallen hat. Oder Tempelhofer Feld. Aber ist vielleicht etwas schwer für unsere Politiker auch an das danach zu denken. :-((

  9. 44.

    @Regina: Hallo Kollegin, in erster Linie sollten Sie mit Ihrer Leasingfirma, mit Ihrer Disponentin darüber sprechen. Diese wird sich dann ggf. um eine Einsatzmöglichkeit dort kümmern! Liebe Grüße und BLEIBEN SIE GESUND!!!

  10. 43.

    Ich bin Krankenschwester in einer Liasingfirmer. Bin bereit sofort mitzuarbeiten. Wo kann man sich hinwenden?

  11. 42.

    @Mathias Kaletka: Danke für Ihr persönliches Engagement! GENAU SO muss das eigentlich laufen, hier in Berlin ... habe oben gelesen: Projektleiter Albrecht Broemme, ehemaliger Landesbranddirektor und THW-Präsident - über ihn müsste man online sicher etwas finden, denke ich. Viel Glück und bleiben Sie gesund!!!

  12. 41.

    Ich bin Messebauer umd könnte mit bauen
    Wo kann man sich hinwenden
    Kann mir jemand helfen oder Tips geben

    Gern alles an mkmontagedienste@gmail.com

  13. 40.

    Ich finde diese Idee hervorragend! .... und BITTE: anstelle hier stets nur negative Stimmung zu verbreiten bitte ich alle von Negativismus Betroffene einmal an erfolgreich bewältigte Ausnahmesituationen zu denken und ggf. manche Dinge daraus zu übertragen: Ich kann mich noch gut an die Fluten Anfang des Jahrtausends erinnern ... ich brachte damals - obwohl selbst schwer behindert und im elektrischen Rollstuhl sitzend - in Kiel gesammelte Hilfsgüter direkt nach Dresden. Dort trafen wir (2 LKW voll großteils Neuwaren, Kühlschränke etc.)auf die THW. Die Helfer waren dort im 36-Stunden-Einsatz (Tote aus den Fluten bergen!).... und brachten uns noch PERSÖNLICH in ein Schulgebäude und bauten uns noch die Feldbetten auf!!! ..... Getragen hat UNS ALLE der Gedanke, HELFEN ZU DÜRFEN, JEDER JEDEM!

  14. 37.

    A. Neumann, was sollen solche Kommentare "habe gehört, Gerüchte usw" leichte Fälle in Hotels?! Solch Kommentare machen einem mehr als wütend

  15. 36.

    Welcher Kreuzfahrer soll dann bitteschön zum Thema passend in Berlin festmachen und als Ersatzkrankenhaus dienen? Ein kleines Flußkreuzfahrtschiff wäre nichtmals ein Tropfen auf den heißen Stein. Ansonsten: Gehen Sie mal wieder zum Lachen in den Keller.

  16. 35.

    Berlin plant ein großes Gebäude... Kann nur noch zehn Jahre dauern, bis es fertig ist.

  17. 34.

    Da lachen nicht nur die deutschen Huhner.Wann soll denn das fertig sein? Wir bekommen ja nichtmal die Planung und Genehmigungen im angemessenen Zeitraum hin.Geschweige denn der Bau.Chinesen dürfen nicht nach Europa denen ich das zutrauen würde und wir in Deutschland haben nicht mal genug Fachkräfte den Bau ohne Subunternehmer und ihre Ausländischen Schwarzarbeiter zu bewerkstelligen.
    Als Berliner würde ich sagen.....Dat wird nur Murks......
    Andere Bundeslander kommen auf die gleiche Idee so das auch hier keine Fachkrafte zu holen sind .Aber vllt.lassen sich ja unsere Straßen und Tiefbauerfirmen überreden ihre Baustellen auf Eis zu legen.Ob der Ausbau Pankow/Bernau/A10 Brücken und SBahn Bau statt 5 nun 10 Jahre dauert ist ja auch egal .Wir doofen Berliner sind es ja gewöhnt im Dauerstau zu stehen weil der rot/rot/grüne Senat und die Brandenburger es halt so beschlossen haben.Die Grünen freuen sich drüber.Vllt.kann man noch ein paar Fahrradschnellstraßen dazwischenplanen.

  18. 33.

    Ich war gestern einkaufen bei Rewe. Am Abend habe ich Fieber, Halsschmerzen und Probleme mit der Atmung bekommen. Die Regierung macht noch zu wenig. Ich erwarte das die Regierung den Notstand und Ausgangssperre ausruft und die Bundeswehr die Hashalte mit Essen versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff