Michael Müller. (Quelle: imago images)
Video: Abendschau | 26.03.2020 | S. Wassermann | Bild: imago images

Kommentar | Michael Müller zu Corona - Das Gesicht der Krise

So etwas wie das Coronavirus hat Berlin noch nicht erlebt und stellt die Regierung vor enorme Herausforderungen. Michael Müller zeigt nun, warum er vielleicht gerade jetzt der richtige Mann für den Job des Regierenden ist. Von Sebastian Schöbel

Was Sie jetzt wissen müssen

Michael Müllers Mimik tendiert zur Ernsthaftigkeit, mit schmalen Lippen, hängenden Mundwinkeln und einer stets gerunzelten Stirn. Manchmal sieht er damit aus wie ein strenger Vater, dessen Geduld eigentlich schon vor fünf Minuten restlos aufgebraucht war. Manchmal wirkt er aber auch wie ein Arzt, der Angehörigen die schlimmste aller Nachrichten beibringen muss.

Michael Müllers Gesicht bei seiner Regierungserklärung am Donnerstag ist das, was Berlin jetzt braucht.

"Wir werden um jedes Leben kämpfen"

Ausgerechnet die "Stadt der Freiheit", wie der Regierende Berlin nennt, die für ihre zum Teil ausartende Lebensfreude weltberühmt ist, braucht jetzt einen, dem man restlos abnimmt, dass der Spaß vorbei ist, dass es jetzt hart wird, für alle. Der ausgerechnet in Berlin Sätze sagen kann wie diesen: "Diesmal ist jeder von uns aufgerufen, eine unsichtbare Mauer um sich selbst zu ziehen."

Müller klingt nicht heroisch, wenn er in seiner Regierungserklärung sagt: "Wir werden um jedes Leben kämpfen". Er klingt ehrlich verzweifelt. Der Regierende kennt die Prognosen der Experten von Charité und Robert-Koch-Institut, er weiß, wie schlimm es werden kann. Experten, die ihm Krisenpläne vorlegen in denen steht, dass die Intensivbetten mit Beatmungsgeräten wohl nicht reichen werden. Weswegen es nun ausgerechnet an dem ohnehin unbeliebten Müller und seinem viel kritisierten Senat ist, der boomenden Berliner Wirtschaft mit drakonischen Maßnahmen den Boden unter den Füßen wegzuziehen, ihre einzigartige Kunst- und Gastronomieszene zum Erliegen zu bringen.

Die Opposition hat vor allem: Forderungen

Dass er all das nicht tut, ohne die Folgen zu kennen, weiß Müller und sagt es auch: Soziale Isolation und Vereinsamung, häusliche Gewalt, Arbeitslosigkeit und eine egoistischere Gesellschaft drohen als Langzeitschaden der Anti-Corona-Maßnahmen. "Niemand macht es sich einfach", sagt der SPD-Politiker.  

Die Opposition in Berlin muss derweil noch unter Beweis stellen, dass auch sie den Ernst der Lage begriffen hat. CDU-Fraktionschef Burkard Dregger etwa nutzt seine Gegenrede im Parlament, um sich am Vorkaufsrecht und der rot-rot-grünen Mietenpolitik abzuarbeiten - ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt. Seine Liste an "22 Vorschlägen für 22 Bereiche, in denen es nicht gut läuft" sind zum Teil möglicherweise sinnvoll. Allerdings trägt Dregger sie vor wie ein Mann, der neben einem brennenden Haus steht und den Feuerwehrleuten erklärt, wie sie es besser löschen würden.

Unpassende Vergleiche und Krisen-Nationalismus

FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja wiederum könnte noch seine Aussage bereuen, die Wirtschaft stehe "wenige Wochen davor, der nächste Beatmungspatient in unserem Land zu werden". Denn bis es soweit ist, werden noch ganz reale Menschen an den Beatmungsgeräten hängen – und einige von ihnen sterben. Zudem ist die Forderung, alles müsse schneller und effektiver laufen, von der relativen Bequemlichkeit der Oppositionsbank leicht gestellt.

Georg Pazderski von der AfD räumt sogar ein, dass es "nicht immer leicht ist, zwischen dem Schutz der Berliner, den Einschränkungen der Freiheit und der Verhinderung wirtschaftlicher Schäden den richtigen Kurs zu halten". Dann aber geht dem Ex-Offizier selbst die vernünftige Orientierung verloren, weil er gegen die vermeintliche "Abschaffung der Abiprüfungen" (die niemand gefordert hat) wettert, sich über Tempo-30-Pläne von "linken Lobbyisten" ärgert und die Debatte über eine temporäre Schließung des Flughafens Tegel als "Missbrauch" der Coronakrise bezeichnet. Einen völligen Blindflug legt Pazderski schließlich hin, als er behauptet, "national unterschiedliche Entwicklungen können nur von Nationen gelöst werden. Die EU ist dazu nicht fähig", so Pazderski. International vernetzte Corona-Labore und europäische Wissenschaftler, die gemeinsam das Virus bekämpfen, strafen ihn Lügen.

Dass die EU zudem Milliardenhilfen in Aussicht gestellt und zum Beispiel die Zulassung von Medikamenten vereinfacht hat, ignoriert der AfD-Politiker. Genauso wie den Fakt, dass es die EU-Mitglieder waren, die Brüssel nie Mitspracherecht bei den nationalen Gesundheitspolitiken eingeräumt haben: Den Vorteil einer zentralisierten Krisenreaktion erlebt man aber ausgerechnet jetzt in Berlin, wo die Charité im Kampf gegen das Coronavirus die gesamte Berliner Krankenhauslandschaft steuert – und niemand auf die Idee käme, das falsch zu finden.

"Wir hören auf die Schlauen, nicht auf die Schlaumeier"

Michael Müller begegnet der Kritik derzeit - zumindest öffentlich - mit seiner stoischen Krisenmimik. Ob es auch das Gesicht sein sollte, mit dem Berlin nach der Corona-Krise den Neuanfang wagt, kann man bezweifeln. Vielleicht braucht es dann jemanden, der mehr Optimismus versprüht, mehr Begeisterung, mehr von diesem Berliner Größenwahn.

Aber soweit ist Berlin noch nicht. Und so ist es gut, dass es Michael Müller ist, der glaubhaft vom "Berliner Trotz" im Angesicht der Krise spricht. Und der sagt: "Wir hören auf die Schlauen, nicht auf die Schlaumeier."

Beitrag von Sebastian Schöbel

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Wir können froh sein, dass bei uns nicht die populistischen Prahsendrescher und Märchenerzähler das Sagen haben. Um die Wertigkeit dieser Leute zu erkennen, reicht ein Blick nach USA und GB. Selbst als das Haus schon brannte, wurde munter auf Ignoranz gesetzt. Nun kommt die Quittung,sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich. Der Erhalt der Wahlversprechen ließ eine schnelle Reaktion nicht zu. Hier zeigt sich deutlich, was Nationalismus und Abschottung in Kriesenzeiten wert sind. Und vor allem die Vertreter dieser Linie, nichts. Ich hoffe, dass diese Herrschaften nach der Krise, bleiben, wo sie im Augenblick sind, in der Bedeutungslosigkeit.

  2. 17.

    Hallo Heike, auch wenn ich nicht unbedingt ein Fan von Herrn Müller bin, finde ich, dass er in diesen Krisenzeiten einen guten Job macht. Ich fand ihn bisher immer sehr farblos; so wie er sich jetzt verhält, wird vielleicht irgendwann mal in den Geschichtsbüchern stehen.

  3. 16.

    Leider wird es wohl nicht Giffey, sondern müssen uns an Pop oder andere Grüne gewöhnen.

  4. 15.

    nun, ich bin wahrlich kein Müller-Fan und freue mich schon auf giffey, aber seine rede gestern hat mir sehr gefallen, zum schluss war ich gar den tränen nah. was dieses Corona alles auslöst...

  5. 14.

    "Wir werden um jedes Leben kämpfen" - Wer und wie, bitte?

  6. 13.

    "Michael Müllers Mimik tendiert zur Ernsthaftigkeit, mit schmalen Lippen, hängenden Mundwinkeln und einer stets gerunzelten Stirn."

    Seit zwei, drei Wochen "tendiert" mein Spiegelbild zu ähnlichem Aussehen.

  7. 11.

    Krisenzeiten sind für alle schlecht. Außer für die Popularitätswerte der Regierenden. Wäre eigentlich ein anderer Kommentar denkbar gewesen? Offenbar alternativlos, zu Coronazeiten die Regierenden zu loben.

  8. 10.

    Was ist an der Aussage falsch?
    "...geht dem Ex-Offizier selbst die vernünftige Orientierung verloren, weil er gegen die vermeintliche "Abschaffung der Abiprüfungen" (die niemand gefordert hat) wettert,..."

    Die Abschaffung der Abi-Prüfung wurde durch die Bildungsministerin gefordert:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article206770423/Corona-Schleswig-Holsteins-Bildungsministerin-will-Abiturpruefung-absagen.html

    "Die EU ist dazu nicht fähig", so Pazderski. International vernetzte Corona-Labore und europäische Wissenschaftler, die gemeinsam das Virus bekämpfen, strafen ihn Lügen."
    Zu behaupten die Wissenschaftler könnten ohne die EU international nicht zusammenarbeiten ist schon eine ziemlich steile These - wie arbeiten Wissenschaftler außerhalb der EU zusammen?

    Typischer Fall von Fake-News!

  9. 9.

    Ich auch. Gleiches gilt übrigens auch für die Linkspartei und die Grünen, welche wohl aus gutem Grund bundesweit abgetaucht sind. Hoffen wir also alle dass wir die Zukunft nach der Krise sowohl in Berlin als auch im Bund mit einer großen Koalition aus CDU und SPD gestalten können.

  10. 8.

    Anfangs eierte er nur rum, jetzt hat er gemerkt, was in Berlin los ist und endlich mal den Mund aufgemacht und sich nicht immer auf die anderen verläßt.

  11. 7.

    Ich schließe mich wollte dieser Meinung an, bin froh, das Herr Müller diese deutlichen, schwierigen Ansprachen macht, es klingt voll logisch und man handelt so, danke.

  12. 5.

    Ich bin kein Fan der SPD, aber wirklich froh, dass keine anderer der im Beitrag Genannten jetzt in Berlin etwas zu sagen hat. Diesen „Schlaumeiern“ fehlen die ersten 7 und der letzte Buchstabe.
    Diese drei Herren in grau und deren Entourage sollten zeigen, dass sie es ernst meinen und in Krankenhäusern, Supermärkten, Kitas, Altenheimen helfen und ihren Mann stehen. Das wären Beiträge für das Wohl Berlins.

  13. 4.

    Herr Müller hat sich geändert. Nachdem er erst immer auf die anderen Länder und den Bund gewartet hat, ist nun erkennbar, dass er sich bewusst ist, dass er eine eigene Verantwortung für Berlin hat, die ihm niemand abnehmen kann und wird. Auch wenn ich ihn aus anderen Gründen als eher schwachen Bürgermeister sehe, so ist er derzeit in der Lage, mit seiner „Sachbearbeiter-Mentalität“ die nötige Ruhe in die Krise zu bringen. Herr Müller kann nicht gestalten, aber verwalten. Und dies ist jetzt gefragt.

  14. 3.

    Ich dachte immer er ist immer das Gesicht der Krise auch ohne Corona.
    Wenigstens hat er jetzt eine Ausrede für den Flughafen

  15. 2.

    Herr Müller fand und findet in Krisenzeiten ein wunderbares Gleichgewicht zwischen Idealismus und Pragmatismus. Um eine Stadt wie Berlin regieren zu können braucht es Beides. Ich bin nach wie vor dankbar für jeden Tag an dem Herr Müller und kein Schwafler der Oposition diesen undankbaren Job inne hat. Müller steht für Stabilität und Autentizität. Das brauchen wir gerade.

  16. 1.

    Wohl wahr, Herr Schöbel! Und wenn man sich die Zahlen der Umfrageinstitute so anschaut, dann wird es wohl doch vielen "besorgten Bürgern" klar, dass ihnen die sog. "Alternative" nicht helfen kann, wenn es wirklich ernst wird. Wenn man der gegenwärtigen Krise damit etwas Positives abgewinnen möchte, dann ist die Erkenntnis, dass die Faschisten für die wirklich existentiellen Lagen so gar keine Lösungen haben, auch nicht die schlechteste Entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Grafik eines Haushalts mit einem Tannenbaum und Menschen, die zusammen Weihnachten feiern möchten (Grafik: rbb|24Sophia Bernert)
rbb|24/Sophia Bernert

Anleitung - Wo sich Berliner an Weihnachten wie treffen dürfen

Zu zehnt dürfen sich Menschen in Deutschland an Weihnachten treffen, nur Berlin macht eine Ausnahme: Hier sind fünf Personen erlaubt, Ausnahmen bestätigen die Regel. Wer sind Sie an Weihnachten und wenn ja, wie viele? Wir haben für Sie aufgedröselt, was möglich ist.