Schild mit Hinweis zur Maskenpflicht in einem Biomarkt
Video: Abendschau | 27.04.2020 | Christian Tietze | Studiogespräch mit Irit Nachtigall | Bild: dpa/Kirsten Nijhof

BerlinTrend - Mehrheit in Berlin wünscht sich Maskenpflicht beim Einkaufen

In Berlin gilt seit Montag eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr - aber eben nur dort. Brandenburg zum Beispiel geht deutlich weiter: Dort müssen Masken auch in Geschäften getragen werden. Laut neuem BerlinTrend ist auch eine Mehrheit in Berlin dafür.

60 Prozent der Berlinerinnen und Berliner hätten sich eine Mundschutzpflicht auch beim Einkaufen gewünscht. Das ist das Ergebnis des aktuellen BerlinTrends von Infratest Dimap im Auftrag von rbb-Abendschau und "Berliner Morgenpost". Für den BerlinTrend wurden vom vergangenen Mittwoch bis Samstag insgesamt 1.002 Berlinerinnen und Berliner repräsentativ befragt.

Der Berliner Senat hatte am vergangenen Dienstag vorerst nur eine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen beschlossen. 22 Prozent der Befragten halten diese Beschränkung auf öffentliche Verkehrsmittel für richtig. 17 Prozent sind grundsätzlich gegen eine Mundschutzpflicht.

Linke und Grüne gegen Ausweitung der Maskenpflicht

Am Dienstag wird der Senat beraten, ob künftig auch im Einzelhandel Mundschutz getragen werden muss. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat bereits für eine Ausweitung der Pflicht auf den Geschäfte plädiert. "Ich war wirklich erschrocken, dass nur ungefähr ein Fünftel der einkaufenden Menschen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen haben", sagte die Politikerin am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Ähnlich wie im öffentlichen Nahverkehr sei aber auch in den Geschäften der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern nur schwer einzuhalten. "Ich halte deshalb auch dort eine Verpflichtung für unumgänglich", betonte sie. Auch der SPD-Landesverband und Fraktionschef Raed Saleh unterstützten den Vorstoß.

Die Frage ist allerdings, wie die Koalitionspartner das sehen. Die Linke in Berlin steht der Maskenpflicht kritisch gegenüber: "Für uns bleibt zentral wichtig, dass Krankenhäuser, der ambulante Bereich, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Geflüchteten-Unterkünfte, Schulen und Kitas mit ausreichend Schutzkleidung versorgt werden", teilte Parteisprecherin Diana Buhe am Montag mit. "Eine Maskenpflicht kann da kontraproduktiv wirken." Dagegen sei es sinnvoll, Masken zum gegenseitigen Schutz freiwillig zu nutzen.

Pop: "Wir setzen auf Einsicht, Solidarität und Vernunft"

Buhe warnte, wer dabei bestimmte Regeln nicht beachte, könne den Nutzen allerdings auch in sein Gegenteil verkehren. "Dazu gehört beispielsweise, dass die Maske richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein muss." Wichtig sei deshalb, jetzt umfassend über das richtige Tragen und Anwenden des Mund-Nasen-Schutzes aufzuklären.

Die grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop plädiert ebenfalls eher für Freiwilligkeit als für mehr Verpflichtung: "Das Gebot der Stunde heißt weiterhin: physische Kontakte deutlich einschränken und Abstand halten", teilte sie am Montag mit. "Wir setzen auf Einsicht, Solidarität und Vernunft der Menschen, wenn allerdings die Leichtfertigkeit steigt, behalten wir uns weitere Maßnahmen vor. Dazu werden wir morgen im Senat beraten."

CDU fordert Maskenpflicht mit Bußgeldern

Die Berliner CDU fordert seit Tagen eine Ausweitung der Maskenpflicht. Ihr Landesvorsitzender Kai Wegner hat den Senat davor gewarnt, es dürfe keinen Berliner Sonderweg geben. Die CDU-Fraktion fordert zudem, dass die Tragepflicht mit Bußgeldern Hand in Hand geht. "Das gehört zur konsequenten Umsetzung dazu", sagte Fraktionschef Burkard Dregger am Montag. Der CDU-Politiker hält bei Verstößen 25 bis 500 Euro für angemessen. Das entspricht der Höhe, die der im April vom Senat beschlossene Bußgeldkatalog vorsieht, wenn sich Menschen in Gruppen von mehr als zwei Personen zusammenstellen und sich womöglich den Aufforderungen der Polizei widersetzen.

Sollte der Senat die Maskenpflicht nicht nachträglich ausweiten, so Dregger, werde die CDU-Fraktion am Donnerstag im Abgeordnetenhaus die Initiative zu einer parlamentarischen Lösung ergreifen. Eine mögliche Variante sei ein Dringlichkeitsantrag.

In Brandenburg gilt neben der Maskenpflicht im ÖPNV auch eine für den Einzelhandel.

Regelungen in anderen Bundesländern

In Baden-Württemberg und Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Saarland gilt die Maskenpflicht seit Montag für den Einzelhandel und den öffentlichen Nahverkehr, inklusive Bahnsteige und Bushaltestellen. In Schleswig-Holstein gelten die gleichen Regelungen ab Mittwoch.

Die Regelung gelten meistens auch für Kinder, oft reicht für sie aber auch ein Schal oder Tuch vor dem Gesicht, die Pflicht zu einer richtigen Masken gilt oft erst ab dem sechsten Lebensjahr. DieBußgelder reichen von 25 bis 150 Euro - in Bayern drohen sogar 5.000 Euro Strafe, allerdings nur für Ladenbesitzer, die ihr Personal nicht mit Masken ausstatten.

In Nordrhein-Westfalen gelten die Regeln zudem auch für Arztpraxen sowie bei Handwerks- und Dienstleistungen, wenn ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Ein Vorreiter in Sachen Maskenpflicht war Sachsen. Im Freistaat gilt diese bereits seit dem 20. April in Nahverkehr und Einzelhandel. Eine offizielle Altersbeschränkung gibt es nicht. Auch im Nachbarland Sachsen-Anhalt ist die Regelung schon in Kraft. Abgesehen von Kindern unter zwei Jahren ist der Zutritt zu Nahverkehr und Geschäften seit Donnerstag nur noch mit Maske erlaubt. In Thüringen gilt die Maskenpflicht schon seit Freitag. Nachdem Jena als erste deutsche Stadt entsprechende Regelungen eingeführt hat, müssen seither alle Thüringer ab sechs Jahren eine Maske in Geschäften und öffentlichen Nahverkehrsmitteln tragen.

Sendung: Abendschau, 27.04.2020, 19:30 Uhr

Kommentarfunktion am 27.04.2020, 22.00 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

57 Kommentare

  1. 57.

    Mich hatte das auch total gestört, aber nicht weil Gabi das kommentiert hat. Experten haben die Menschen nach ihrem Alter in Risiko-Gruppen eingeteilt. Für 50 + war es ja so schon nicht so einfach einen guten Job zu kriegen, besonders jetzt in der Pflege, fast unmöglich für ältere. Das hat bis heute kaum jemand registriert. Schön dass man mal drüber "gesprochen"hat!

  2. 56.

    @ 53. Randberlinerin | Ohv | Montag, 27.04.2020 | 21:38 Uhr

    Klar verstehe ich es ja, dass es fuer die Seniorinnen und Senioren nicht schön ist, von ihren Familien und Enkeln getrennt zu sein. Ich selbst und meine Altvorderen sind derzeit von meiner Familie in Stuttgart seit Monaten getrennt weil in Bayern die Grenzen zu sind und wir seit dem nicht mehr meine Familie besuchen können. Das geht schon seit Februar so. Von daher kann ich verstehen, wie uebel sowas ist. Ich persönlich vermisse meine Familie ja auch. Aber: wollt ihr, dass noch mehr alte Leute an dem Covi-19 sterben?? Nochdazu hat der Hamburger Rechtsmediziner Pueschel heute erst wieder gesagt dass bei ALLEN Verstorbenen in Hamburg schwere Vorerkrankungen gefunden wurden.

  3. 55.

    Also ich wiederhole:
    Sowohl Trump als auch die Berliner Linken und Grünen fühlen sich offenbar schlauer als der Rest der Welt, sonst würden die Berliner Links-Grünen wohl nicht die einzigen in politischer Verantwortung in Deutschland sein, die gegen eine Maskenpflicht im Einzelhandel sind.

  4. 54.

    Nächstes mal werden alle befragt, Ergebnisse kommen dann im Herbst! Aber erst wenn das Kapitel Masken-Pflicht bis dahin vom Tisch ist.

  5. 53.

    Es gibt noch viele Menschen 60 plus die systemrelevant arbeiten und ihr Wissen an die junge Generation weiter geben.

    Ausgangsverbot für Menschen 60 plus nennt sich Diskriminierung !

  6. 52.

    Siehe dazu im EU-Recht zum Nachlesen:

    a) EU-Grundrechte-Charta Artikel 49:

    https://www.europarl.europa.eu/germany/resource/static/files/europa_grundrechtecharta/_30.03.2010.pdf

    b) BGB § 138:

    https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__138.html

    Von daher: Schluss jetzt mit diesem Bußgeld-Populismus der CDU und CSU und AfD!! Diese Bußgelder gehören in die Muelltonne, ansonsten gibt's Klage via Bundesverfassungsgericht bis rauf zum EUGH!!

  7. 51.

    Auch das hier in Bayern halte ich fuer genauso sittenwidrig und unverhältnismäßig:

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/04/berlintrend-60-prozent-befuerworten-maskenpflicht-beim-einkaufen.html

    "in Bayern drohen sogar 5.000 Euro Strafe, allerdings nur für Ladenbesitzer, die ihr Personal nicht mit Masken ausstatten."

    Siehe auch dazu BGB § 138 (schamlose Ausnutzung der wirtschaftlichen Notlage vieler Unternehmen). Nochdazu werden den Unternehmen damit auch die EU-Hilfen wieder geraubt die eigentlich von der EU an die Unternehmen fließen sollen. Damit wird auch diese EU-Wiederaufbau-Hilfe sabotiert und hintertrieben. Ich fordere: weg mit diesen Bußgeldern!!

  8. 50.

    Zu dem hier:

    " Die CDU-Fraktion fordert zudem, dass die Tragepflicht mit Bußgeldern Hand in Hand geht. "Das gehört zur konsequenten Umsetzung dazu", sagte Fraktionschef Burkard Dregger am Montag. Der CDU-Politiker hält bei Verstößen 25 bis 500 Euro für angemessen. "

    sage ich NEIN und ich halte diese Bußgelder fuer NICHT angemessen. Uebrigens: andere Bundesländer nehmen gar keine BUßgelder!! Siehe hier bei RTL:

    https://www.rtl.de/cms/maskenpflicht-gegen-coronavirus-welche-masken-sind-erlaubt-gibt-es-bussgelder-antworten-auf-alle-fragen-4530442.html

    Die einzigen Bundesländer, die ueberhaupt Bußgelder nehmen sind Bayern, Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, NRW und Rheinland-Pfalz. Alle anderen tun es nicht. Außerdem halte ich diese 5.000 Euro bei der gegenwärtigen Rezessionslage fuer absolut sittenwidrig (BGB § 138: wegen schamloser Ausnutzung einer wirtschaftlichen Notlage von Unternehmen). Nochdazu sind diese 5.000 Euro NICHT verhältnismäßig und damit eu-rechtswidrig

  9. 49.

    Bitte lesen Sie nach, was Repräsentativität in Umfragen bedeutet. Ihre Kritik ist ansonsten lediglich unsachlich und trägt nicht viel zur Diskussion bei.

  10. 48.

    Da hat man bei der Abendschau aber mal nen richtig 'schönen' (und anmaßenden)Bock geschossen. 1002 Bürger sollen repräsentativ für ganz Berlin sein? Ich nenne das einen Manipulationsversuch. Gewisse Leute beim Senat werden sich über diese Steilvorlage freuen. Bravo Abendschau, Applaus. Vielleicht solltet ihr es mal wieder mit Journalismus versuchen.
    PS: In eurer putzigen 'Netiquette' (was immer das heißen soll) behaltet ihr euch Zensur vor. Nochmal APPLAUS!

  11. 47.

    Ich wurde zwar nicht befragt, aber ich trage Maske beim einkaufen und würde es gut finden, wenn es Pflicht wäre.

    Im Gegensatz zu anderen Kommentaren hier sehe ich im Supermarkt immer mehr Menschen ohne Maske, die sich nicht mehr um den Abstand sorgen, frei nach dem Motto "Mir ist bis jetzt noch nichts passiert, warum soll ich mir da Mühe mit dem Abstand geben".

    Da wäre ich schon oft froh, wenn die Leute wenigstens eine Maske auf hätten.

  12. 46.

    so?: finden sie die beschraenkung der mundschutzpflicht auf den opnv richtig, haetten sie sich diese auch fuer das einkaufen gewuenscht oder sind sie grundsaetzlich gege eine mundschutzpflicht?

    also mit suggestivfragen - eine meinungsbild erzeugen - das der morgenprost so arbeitet ist zu erwarten aber das die abendschau sich dafuer hergibt...

    "wikipedia: Eine Suggestivfrage ist eine Frageform, bei der der Befragte durch die Art und Weise der Fragestellung beeinflusst wird, eine Antwort mit vorbestimmtem Aussageinhalt zu geben, die der Fragesteller erwartet. Die Art und Weise der Frage hat den Zweck, auf das Denken, Fühlen, Wollen oder Handeln einer Person einzuwirken und den Befragten von einer rational bestimmten Antwort abzuhalten."

  13. 45.

    Ja, das wird bald kommen, wenn die sich in den Bundesländern nicht bald einig werden wie man sich gegen Virus-Pandemie schützt. Haben es sogar schon so weit gebracht dass sich Virologen mit Welt-Ruf an die Köppe kriegen. Der Ingo Appelt ist dagegen schon langweilig, was diese Polit-Profis sich da für Possen leisten! Wenn die sich in China mal so richtig kaputt lachen wollen, dann schalten deutsches TV ein, Masken-Pflicht, und alle liegen am Boden.

  14. 44.

    Also die Wahrnehmung von der BVG Pressesprecherin heute, war eine andere.und zwar hat Sie sich recht zufrieden über das Verhalten Ihre Fahrgäste geäussert, ein paar Ausnahmen soll es gegeben haben, aber insgesamt soll die Maskenpflicht nicht verletzt worden sein.An die Leute, die eine Maskenpflicht fordern für einkaufen oder andere öffentliche Bereiche. Trag doch einfach Eure Maske und je mehr davon in der Öffentlichkeit gesehen werden, umso mehr werden auch andere darüber nachdenken. Wenn 60 Prozent für eine Maskenpflicht beim Einkaufen sind, dann tragt diese doch beim einkaufen. Zur Zeit ist es nicht nachvollziehbar, wo diese 60 Prozent herkommen. Was ich erlebe ist, Leute mit Maske beim Einkaufen, achten weniger auf den Mindestabstand. und nicht jedes Bundesland hat eine Maskenpflicht beim einkaufen.Maskenpflicht beim Friseur, heute gelesen das es ja teurer werden wird, weil ja vor dem Haarschneiden die Haare gewaschen werden müssen, weil sich ja Viren in den Haaren befinden können.

  15. 43.

    @gabi, mehr Egoismus und Intoleranz geht wohl nicht. Ab und zu auch mal nachdenken hat noch nie geschadet.

  16. 42.

    Und am Besten noch Latex Handschuhe..
    Leider vermittelt dieser ganze Quatsch rinr volmig falsche Sicherheit... Die wichtigste Regel bleibt Abstand halten, leider denken die Leute genau daran nicht mehr.. Tragen ja Mundschutz

  17. 41.

    Mehrheit in Berlin wünscht...

    Wohl kaum, sonst wären einen Tag vorm Montag die Menschen bereits freiwilig mit Masken in den Bus gestiegen.
    Ich trage jedenfalls keine Maske.
    Besser wäre Ausgangsverbot für 60+ gewesen, denn die sind schließlich gefährdet und nicht die systemrelevanten arbeitenden Menschen, die hier durch Maske gegängelt werden.

  18. 40.

    Das kommt noch, ich bin auch dafür das jeder eine Maske trägt. Dann sinkt das Risiko für alle die im Einzelhandel arbeiten sich damit anzustecken. Ich arbeite selbst im Handel und ich trage selbst freiwillig Maske, da einige Kunden im Geschäft den Mindestabstand nicht einhalten wollen. Ich befürworte sogar das überall in der Öffentlichkeit ein Maskenzwang.

  19. 39.

    Da keiner gesagt hat, WO und wie die Masken zu tragen sind, werden sie sehr innovativ am Hals getragen, im Bartgewuschel, am Arm... ich habe noch eine gruselige Halloween-Maske, täte die es auch? Oder meinen Moppedhelm. Hm.
    Jetzt, wo die Zahlen fallen und bis auf die Rentner auch der letzte Honk kapiert hat, dass fast ein Zollstock lang ungefähr 1,5m sind, müssen wir die shit Masken tragen. Und seither QUETSCHEN sich die dreisten Frauen und Typen wieder an mir vorbei, als wollten sie fühlen, ob meine Jacke aus Synthetik ist! Was für ein Mist, echt. Einer roch sooo nach SChweiss... hallo? Ohne Masken hätte ich den nie gerochen!

  20. 38.

    Wahrscheinlich will eine Mehrheit der Berliner, dass nur alle anderen eine Maske tragen, damit man selbst auch ohne Maske gut geschützt ist ;)

Das könnte Sie auch interessieren