Eine Mutter spielt am 30.4.2020 mit ihrem Kind, das Mundschutz trägt, auf dem wiedereröffneten Spielplatz am Teutoburger Platz in Prenzlauer Berg. (Bild: rbb/Anke Michel)
Bild: rbb/Anke Michel

Rat der Bürgermeister - Welche Berliner Bezirke am Donnerstag ihre Spielplätze öffnen

Eigentlich hatten sich die Bürgermeister der Berliner Bezirke geeinigt, die Spielplätze in der Hauptstadt ab 30. April wieder zu öffnen. Doch einige Bezirke gehen anders vor. Auf bestimmten Plätzen kann die Öffnung noch länger dauern.

Gute Nachrichten für Berliner Familien: Pünktlich zum langen Wochenende haben fast alle Bezirke ihre Spielplätze am Donnerstag geöffnet. Darauf hatte sich in der vergangenen Woche der Rat der Bürgermeister geeinigt.

In Einzelfällen müssen Kinder nun aber noch ein wenig Geduld haben. Pankow öffnet zum Beispiel erst knapp 100 seiner 224 Plätze. Die weiteren Anlagen sollen stufenweise in den kommenden Wochen folgen. Friedrichshain-Kreuzberg hat die Öffnung für den 1. Mai angekündigt, Tempelhof-Schöneberg für den 4. Mai.

Hinweisschilder sollen Nutzer der Spielplätze an die Hygiene- und Abstandsregeln erinnern. Vor allem erwachsene Begleitpersonen sollen darauf achten, dass sie 1,50 Meter Abstand zu anderen einhalten. Wenn eine Anlage überfüllt ist, darf sie demnach nicht betreten werden. Pankow hat dazu laut Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) jeweils eine maximale Nutzerzahl für seine Spielplätze festgelegt.

30 Straßen in Friedrichshain-Kreuzberg für Fahrzeuge gesperrt

Friedrichshain-Kreuzberg will die Situation entspannen, indem jeweils sonntags bis zu 30 Straßen in der Nachbarschaft von Spielplätzen für Fahrzeuge gesperrt werden. Am 3. Mai sollen insgesamt 19 Straßen für Kinder freigegeben werden, unter anderem am Boxhagener Platz und im Samariter Kiez. Nachbarschaftsinitiativen sind dazu aufgerufen, die Durchsetzung der "temporären Spielstraßen" zu unterstützen.

Vorläufige Lockerung

Eine endgültige Lockerung sei dieser Schritt nicht. "Sollte die Allgemeinverfügung des Landes Berlin geändert werden oder eine Verschlechterung der Situation eintreten, muss neu entschieden werden", hieß es von den Bezirken. "Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang die Eigenverantwortung von Eltern, wenn ein Spielplatz sichtlich zu voll sein sollte."

Besucher sollen darauf achten, den Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten und das Gelände bei Überfüllung nicht zu betreten. Für das Aufstellen von Hinweisschildern auf den Spielplätzen und Kontrollen sind die Bezirke zuständig.

Seit Wochen sind die Spielplätze in Berlin gesperrt, um eine Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Bei der Schließung waren einige Bezirke vorgeprescht mit dem Ergebnis, dass einige Spielplätze nicht zugänglich waren, während wenige Meter entfernt andere offen blieben, weil zwischen ihnen die Bezirksgrenze verliefen. 

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

47 Kommentare

  1. 47.

    Auch wir haben hier bei mir am Wasser einen kleinen aber feinen Spielplatz, der nie überfüllt war. Ich glaube das es wahrscheinlich gut ist, wenn die Kinder wieder rauskommen und ein "wenig Dampf" ablassen können.
    Wenn die Eltern vernünftig sind und gewisse Sachen beachten, wird es hoffentlich gut gehen.LG

  2. 46.

    Bei dem wochenlang schönen Wetter waren die Familien mit Kindern ganz sicher nicht volle 6 Wochen nur zu Hause, es gab ja keine Quarantäne oder echtes Ausgehverbot für alle.
    Die Familien werden bei jeder Gelegenheit draußen, in Parks, in privaten Gärten oder anderswo gewesen sein. Zum Einkaufen wurden die Kids sicher auch mal mitgenommen. Und es gab etliche Familien, die sich gar nicht an die Auflagen hielten, sich mit anderen trafen oder die Kinder zusammen spielen ließen. Die Erwachsenen waren auch immer mal draußen und hatten Kontakte, sei es durch die Arbeit, beim Einkaufen oder der Fahrt mit den Öffis. Natürlich kann dadurch auch durch Familien, wo die Kids nicht in Kitas gingen, das Virus verbreitet werden. Nicht jeder hat Symptome, die Inkubationszeit ist lang und Leute, die sich gesund fühlen, werden schnell leichtsinnig.

  3. 45.

    Die Kinder waren jetzt mit ihren Eltern 6 Wochen zu Hause. Woher sollen sie einen Virus mit auf den Spielplatz bringen?

    Ist euch aufgefallen, dass niemand mehr davon spricht, WO man sich ansteckt? Bestimmt nicht im Park auf der Bank oder Picknickdecke...

    Gut, wenn Vati im Altenheim arbeitet und Mutti in einer Brandenburger Klinik... Aber diese Eltern schleppen sich nicht auf Spielplätze in Mitte.

  4. 44.

    Liebe Heike. Ab heute Mittag ist der schöne Abenteuerspielplatz hinter meiner Wohnsiedlung mit Ausnahme vom Fußballfeld, wieder geöffnet. An fünf Fingern konnte ich den „Ansturm“ von Kindern mit ihren Eltern ablesen. Werde mich aber hüten, hier jetzt den genauen Standort mitzuteilen. Wird sich so oder so in der Nachbarschaft schnell herumsprechen. Zudem ist dieser Spielplatz, da schön versteckt , nie überlaufen gewesen. Zur Freude der spielenden Kleinkinder;-) LG.

  5. 42.

    Naja, es gibt z.B. tatsächlich Eltern die sich bei Kitaleitungen, Trägerleitung und Gesundheitsamt usw. beschweren, weil man es wagt bei ihrem kranken Kind Fieber zu messen und die Eltern zu benachrichtigen, um es abzuholen...da weiß man nie. Wirft kein gutes Licht auf andere Eltern. Leider wahre Begebenheit.

    Nichts desto trotz, gut, dass Spielplätze wieder öffnen.
    Vorausgesetzt die Familien halten sich an die Regeln, es wird kontrolliert und bei Nicht-Einhaltung der Spielplatz wieder geschlossen. Wird man in dne nächsten Tagen sehen, muss man beobachten.
    Ich hoffe auf Vernunft aller Eltern, damit jeder sie wieder nutzen kann und nachher nicht die Vernünftigen wegen den egoistischen das Nachsehen haben.
    Bei der Maskenpflicht sieht man ja leider auch, dass allein auf Vernunft (bei allen, nicht auf Eltern bezogen) setzen nicht unbedingt funktioniert....Habe das Gefühl, in Neukölln nimmt man die nicht so ernst...

  6. 41.

    Wow, bin positiv überrascht von dem aktuellen Tempo in Kreuzberg. Hab eben die e-mail für den 3. Mai bekommen: "Wir werden voraussichtlich in den meisten Straßen die Möglichkeit haben, dass Bewässerungsaktionen am Baumbestand durchgeführt werden können. Hierzu stehen bereits jetzt drei Tankwagen an den Straßen und 10 Standrohre zum Anschluss an das Trinkwassernetz bereit. Da wir noch nicht genügend Eimer besorgen konnten, wäre es auch im Sinne von Klima + Wasser + Spiel + Gemeinsamkeit schön, wenn Kannen, Eimer und ähnliches zum Ausbringen des Wassers mitgebracht werden könnten. Auch werden wir Parkläufer*innen im Einsatz haben, die Sie unterstützen, wenn es vor Ort Handlungsbedarf gibt." Also bringt Eimer mit! :)
    Hier eine Liste der Spielstraßen: www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.926016.php
    Herzlichen Dank an Felix Weisbrich und alle Beteiligten :)

  7. 40.

    Das man in Friedrichshain die Spielplätze zum 01. Mai öffnen will, ist wohl an den Eltern völlig vorbeigegangen. Hier werden die Spielplätze geradezu gestürmt, auch wenn die Wiedereröffnung noch nicht in Kraft getreten ist. Da werden selbst Kontaktbeschrenkungen gerne missachtet. So, als ob einfach nichts wäre. Es ist und bleibt ein Trauerspiel.

  8. 38.

    Wenn ich solche Meinungen lese, dann bin ich gerne weiter asozial. Neid? Warum? Weil Kinder jetzt auf Drecksstraßen ohne Grün spielen dürfen?

  9. 37.

    Normalität?
    Es gelten Reisebeschränkungen, die Behörden haben weitestgehend geschlossen.
    Ein Maskengebot wurde in eine Maskenpflicht umgedeutet. Jeder Provinzfürst herunter bis zum Lokalstatthalter übertrumpft, verschärft die "Massnahmen".
    SH und M Pom wollen keine Ausländer aus Berlin udgl.
    Masken plötzlich verpflichtet zu tragen, vor Monaten haben die Produzenten das BMG gewarnt und nun plötzlich hat eine Firma aus dem Wahlkreis des zuständigen Ministerium einen Generalauftrag.
    Das gleiche im BmWi. Lesen sie Mal die NZZ, FAZ oder die WiWo.
    Die Reisefreiheit ist dahin, die Wirtschaft, so gut wie runiert.
    Krankenhäuser melden Kurzarbeit an und sagen geplante OP's ab. Schicken Ärzte und Personal nach Hause.
    Die Behelfsklinik erhält nur noch 500 Betten.
    Klar alles Verschwörung, aber die Agentur für Arbeit zahlt jetzt den o.g. Kliniken kein Kurzarbeitergeld.
    Die Massnahmen sind schon lange nicht mehr glaubwürdig und nicht angemessen.

  10. 36.

    Spricht da etwa der Neid aus Ihnen? Autofreie Zonen bringen ein entscheidenes Stück an Lebensqualität. Aber vielleicht wohnen Sie ja gern direkt an einer Autobahn oder der 6-spurigen Straße in Marzahn, Wolfgang?
    Wenn es nach mir geht könnte das der Dauerzustand in meinem schönen F-Hain sein, private Autos in der Innenstadt sind eh schon fast asozial heutzutage!

  11. 35.

    Am Boxi sind Straßen bereits Samstags gesperrt (Wochenmarkt). Und auf dem Samariterkiez ist der Verkehr durch die Durchfahrtssperren schon deutlich zurückgegangen.

    Macht diese Wohnquartiere auf jeden Fall lebenswerter.

  12. 33.

    So langsam dreht Friedrichshain / Kreuzberg wirklich durch, erst sogenannte Fahrradspuren und jetzt noch komplette Straßensperren? Warum nicht gleich den Bezirk dauerhaft zu autofreie Zonen erklären? Dann aber bitte mit Schlagbaum und Besucherausweis aber ohne Schießbefehl.

  13. 32.

    Keine Angst, das Thema wird im Sommer bestimmt auf die Tagesordnung des Senats kommen. Dann sind die Mülltonnen, sprich Spielplätze, voll davon.

  14. 31.

    Ich bin mir zwar auch noch nicht so ganz sicher, ob es gut ist die Spielplätze wieder zu öffnen, jedoch muss ich sagen das der Kommentar von Maria vollkommen daneben ist.
    Ich hoffe für die Kids, das die Eltern darauf achten das der Abstand eingehalten wird und wenn es zu voll ist einfach ein anderer Spielplatz gesucht wird.
    Ansonsten könnte das ganze nach hinten los gehen.
    In diesem Sinne bleiben Sie gesund und alles Gute.

  15. 30.

    Finde es schade, das Sie Ihren Kommentar mit allgemeinen Behauptungen begründen. Was ist denn für Sie ein Junger?
    Auch bei anderen Krankheitsbilder sterben jüngere und das wahrscheinlich eher als an Covid 19.
    Nennen Sie uns doch bitte mal die Zahlen für Ihre Behauptung? Vielen Dank , schönen Tag

  16. 29.

    „Zum Spielplatz rennen und dann die Stadt verklagen wenn das eigene Kind krank wird. Dämlich, dumm und ignorant.“

    Dieses Bild haben sie von den Müttern und Vätern.
    Sie tun mir sehr leid!

    Eine Mutter (und Tochter)

  17. 28.

    Wenn es die "normale" Sterberate in den USA ist, wieso sind dann zurzeit Krankenhäuser und Bestattungsunternehmen dort völlig überlastet?

Das könnte Sie auch interessieren