Archivbild: Auf dem Alexanderplatz stehen in einem abgesperrten Bereich Demonstranten gegen die Hygiene-Demo. Im Stadtteil Mitte finden verschiedene Demonstrationen zum Thema Coronavirus statt. (Quelle: dpa/C. Gateau)
Bild: dpa

Proteste und Gegenproteste in Berlin - Mehr als 60 Demos für das Pfingstwochenende angemeldet

Für Demonstrationen gelten in Berlin ab dem 30. Mai keine Beschränkungen mehr. Für das Pfingstwochenende sind gleich 60 Demos angemeldet - viele von ihnen für oder gegen die Corona-Maßnahmen. 

Die Polizei in Berlin stellt sich auf eine Vielzahl von Demonstrationen am Pfingstwochenende ein. Für Samstag und Sonntag seien mehr als 60 Versammlungen unter freiem Himmel angemeldet, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Gerechnet werde zudem mit nicht angemeldeten Demonstrationen.

Versammlungen sind am Samstag laut Polizei am Rosa-Luxemburg-Platz, am Alexanderplatz, am Großen Stern und vor dem Reichstag angemeldet. Zum einem geht es demnach um die Forderung, Einschränkungen der Grundrechte durch die Corona-Pandemie zu beenden. Hinzu kämen Kundgebungen, die sich gegen reche Hetze und Verschwörungsmythen wendeten.

Auch am Mauerpark soll eine Kundgebung für Samstag und Sonntag unter dem Namen Demokratie im Mauerpark angemeldet worden sein, sagte eine Polizeisprecherin rbb|24. Hinzu kämen aber auch Aufzüge, die sich gegen reche Hetze und Verschwörungsmythen wendeten.

Demonstrationen im öffentlichen Raum wieder vollständig freizugeben

Anders als bei den Demonstrationen der vergangenen Wochen wird die Versammlungsfreiheit wieder in ihre ursprünglichen Form gelten und die Obergrenze von derzeit 100 Teilnehmern an Demonstrationen aufgegeben, wie Innensenator Andreas Geisel am Donnerstagabend mitteilte. Dies soll schon zum Pfingstwochenende, ab dem 30. Mai, gelten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    Glaube kaum @ B. N. aus Berlin das du als Pflegekraft arbeiten würdest. Ziemlich früh aufstehen 1.300 Netto Gehalt und kein Cornageld, weil das nur geschwaffel war.

    Für uns oder für Kinder interessiert sich kein Schwein bzw passiert endlich mal was. Wir machen trotzdem unseren Job und sorgen für unsere Kinder

  2. 11.

    Ich bin auch dafür das die Leute mehr für ihre Rechte kämpfen, selbstbewusst werden, mitdenken und das einfordern was ihnen zusteht. Besonders in Zeiten in der die Demokratie fast abgeschafft und die Überwachung unter dem Schutzmantel der Gesundheit bzw. des Algemeinwohls Übertriebenerweise ausgebaut wird. Gruß aus Berlin

  3. 10.

    Herrlich. Endlich wieder uneingeschränkte Demos. Das war damals der Grund, warum ich mich freute, dass Berlin Regierungssitz wird. Damit sind auch die Demos von Bonn umgezogen. Danke nochmals.

  4. 9.

    Dann könnten Hertha und Union ihre Heimspiele als Demonstration für den Fußball anmelden. Dann gibt es ja wohl auch keine Einschränkungen hinsichtlich Personenzahl. Vielleicht merken manche Leute wie bekloppt das alles ist. Wenn dann Gleichheit für alle ist ja schließlich Grundrecht!

  5. 8.

    Gilt zum Glück nicht für alle Deutschen, aber Sie haben schon Recht, wir leben in einer Ellenbogengesellschaft!
    Das allerdings nicht erst seit Corona!
    Und was tun Sie persönlich für andere?

  6. 7.

    Völlig richtig. Man hätte aber das lange Pfingstwochenende auch endlich mal entspannt für fast alle angehen lassen können. Aber vllt hat Olaf @1 Recht.
    Viele wissen mit sich nichts anzufangen und suchen Gesellschaft. Auf ner Demo. Na hoffentlich prüfen alle,mit wem sie da mitlaufen. Ich hätte jedenfalls der Polizei auch mal eine Verschnaufpause gegönnt. Es geht aber weiter auch wie vor Corona, weil Etliche den Knall nicht gehört haben und immer noch nicht fähig sind,auch mal umzudenken. Ich wünsche mir,dass es friedlich bleibt,mit Abstand und Rücksicht. Man sollte auch einfach mal froh sein,dass die Einschränkungen der letzten Wochen wohl geholfen haben,dass überhaupt Lockerungen möglich sind und wir keine strikten Ausgangssperren hatten. Immer nur stur fordern bringt die Menschheit auch nicht weiter. Mitdenken schon.

  7. 6.

    "die Leute sollten für Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern auf die Straße gehen und für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen demonstrieren gehen."
    Warum sollten sie das tun, wenn sie schon für Beifall von Ihnen als "Bekloppte" abgestempelt werden?
    Ich denke, viele der Demonstranten verdienen weitaus schlechter als die von Ihnen genannten Berufsfelder, denn soooo wenig, wie immer getan wird, verdienen diese gar nicht. Es geht darum, Geld für MEHR Personal auszugeben und nicht mehr Geld fürs Personal!

  8. 5.

    Dafür geht's es uns noch zu gut und der Deutsche ist dazu auch zu egoistisch um für andere zu kämpfen.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  9. 4.

    Vor Wochen haben die Bekloppten noch auf ihren Balkonen geklatscht für bestimmte Berufsgruppen, jetzt scheint wohl alles vergessen zu sein, die Leute sollten für Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern auf die Straße gehen und für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen demonstrieren gehen. Die Deutschen sind aber zu dämlich, nur noch Luft in der Birne. Mit dem Klatschen haben sie auch nur ihr Gewissen befriedigt. Erbärmlich

  10. 3.

    Olaf, machen Sie sich keine Sorgen, die Menschen demonstrieren auch für Sie (es sei denn, von den Forderungen ist wirklich keine dabei, die Ihnen zusagt). Das ist ein wenig wie mit der Masern Schutzimpfung, wenn Sie das verstehen.

  11. 2.

    Ich bin schon lange der Auffassung, dass Fußballvereins den Einsatz der Polizei bei Spielen bezahlen müssten. Genau so sollte die Rechnung für den Polizeieinsatz an den Anmelder der Demo gehen. Die Demonstranten können ja zusammenlegen.
    Zerhackt mich bitte nicht gleich verbal, ich nutze ja nur mein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung.

  12. 1.

    Zu bedauern sind die Menschen ohne familiäre Bindung und ohne Vorstellungen wie man ein langes Wochenende zur Erholung nutzen kann. Vor allem nachdem man wochenlang durch arbeiten mußte.
    Viel Spaß und Erfolg beim demonstrieren...endlich wieder ohne Einschränkungen.
    Ich frage mich ob alle Auswirkungen von Corona schon erforscht sind. Insbesondere auf das Gehirn einiger Menschen (möchtegern Weltverbesserer, Berufsdemonstranten, und sonstige Bekloppte)

Das könnte Sie auch interessieren