28.04.2020, Berlin: Passanten stehen in einer Schlange vor einem Elektromarkt am Kudamm (Bild: dpa/Kay Nietfeld)
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Infektionsgeschehen in Berlin - Kalayci "besorgt" über Corona-Lage - Amtsarzt bleibt gelassen

In Berlin sind die Corona-Fälle zuletzt wieder stärker angestiegen - doch die Zahlen werden unterschiedlich interpretiert. Während die Gesundheitssenatorin eine gefährliche Streuung der Infektionen sieht, spricht Amtsarzt Larscheid von "geschenkten Fällen".

In Berlin steigt derzeit die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder spürbar an. Am Mittwoch lag sie bei 125 - und damit so hoch wie seit vielen Wochen nicht. Die Gesundheitsverwaltung des Senats führt das vor allem auf die vielen Reiserückkehrenden zurück: Jeder zweite neu Infizierte stamme aktuell aus dem Rückreiseverkehr, wie die Verwaltung am Mittwoch dem rbb mitteilte.

Gleichzeitig steigt auch die sogenannte "Inzidenz", also der Anteil der Infizierten pro 100.000 Einwohnern in den zurückliegenden sieben Tagen. Das gilt besonders für die Bezirke Mitte und Neukölln. In Mitte wurden in den zurückliegenden sieben Tagen 28,1 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner gezählt, damit liegt der Bezirk im Bundesvergleich sogar an zweiter Stelle. In Neukölln liegt die Inzidenz bei 21,8.

Mitte liegt damit nur knapp unter dem roten Bereich der Berliner Corona-Ampel, bei der ab 30 Fällen Eindämmungsmaßnahmen ergriffen werden müssten. Neukölln liegt im gelben Bereich (ab 20 Fälle), während Gesamt-Berlin noch mit derzeit 10,2 deutlich im grünen Bereich liegt.

Kalayci: Alle Reiserückkehrer sollten sich testen lassen

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) beobachtet die jüngste Entwicklung nach ihren Angaben mit Sorge. Das Infektionsgeschehen verschiebe sich zunehmend in eine heikle Richtung. Krankenhäuser und Pflegeheime, in denen es vor allem zu Beginn der Verbreitung des Virus zu gut eindämmbaren Ausbrüchen kam, hätten die Situation weitgehend im Griff, sagte sie am Donnerstag dem "Deutschlandfunk". Vermehrt käme es jetzt zu Neuinfektionen, die schwerer abgrenzbar und lokalisierbar seien, so Kalayci: Jede zweite Infektion entstünde mittlerweile im privaten Bereich, auch auf Partys und Familienfeiern. Ein weiterer Hotspot seien Restaurants und Gaststätten.

"Die aktuellen Neuinfektionen steigen nicht mehr klar abgrenzbar, sondern breit gestreut. Das zu beherrschen ist schwieriger und bereitet daher Sorge", so Kalayci. Vor diesem Hintergrund appellierte Kalayci an die Verantwortung jedes Einzelnen: "Die Regeln sind inzwischen bekannt, dass Abstandhalten, Maskentragen hier auch erheblich dazu beitragen kann, das Infektionsgeschehen einzudämmen."

Zudem appellierte sie an Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten, sich ebenfalls testen zu lassen. "Die Reiserückkehrer haben wir gerade im Fokus. Unser Hauptziel ist es, sie rauszufischen. Auch Rückkehrer aus Nicht-Risikoländern können sich innerhalb von 72 Stunden kostenlos testen lassen. Die Kassenärztliche Vereinigung und niedergelassene Ärzte haben diese Leistung zugeschrieben bekommen", so Kalayci.

Larscheid: "Bleiben Sie gechillt"

Für Reinickendorfs Amtsarzt Patrick Larscheid gehen aus den gestiegenen Zahlen hingegen keine neuen Bedrohungen hervor: "Wir sehen die gestiegenen Zahlen mit Gelassenheit", sagte er im Gespräch mit rbb|24. Auch er verwies auf den hohen Anteil an Reiserückkehren unter den neuen Fällen.

Anders als Senatorin Kalayci sieht er sie aber als gut kontrollierbar an: "Diese Fälle haben wir quasi geschenkt bekommen, denn sie lassen sich sehr gut lokalisieren, eingrenzen und isolieren", sagte Larscheid. Auch die Zahl von Neuinfektionen auf privaten Feiern, in Lokalen und Restaurants sei noch beherrschbar, er sehe hier noch nicht die Gefahr von breiten Streuungen, so Larscheid.

Die in Mitte und Neukölln gestiegenen Inzidenzen seien ebenso wenig ein Grund für allzu große Sorgen: "In beide Bezirke sind sehr viele Menschen aus Risikogebieten zurückgekehrt", erklärte Larscheid. "Grundsätzlich rate ich den Menschen in diesen Tagen: Halten Sie unsere Corona-Hotlines für wirkliche Notfälle frei, halten Sie sich an die Hygiene-Regeln - und bleiben Sie auch bei den aktuell steigenden Zahlen gechillt", so Larscheid.

"Das erstaunt eigentlich nicht"

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, reagierte ebenfalls kaum überrascht auf den jüngsten Anstieg der Infektionen auch in Berlin. Der rbb-Welle Radioeins sagte er am Donnerstag: "Das erstaunt eigentlich nicht. Es war erwartbar, dass mit erhöhter Mobilität der Menschen im In- und Ausland in den Ferien die Zahlen ansteigen würden, weil sich die Menschen einfach mehr durchmischen", so Reinhardt.

Es sei weiterhin wichtig, die Maskenpflicht einzuhalten sowie alle anderen Hygienemaßnahmen einzuhalten. Und: "Auf Großveranstaltungen wie Fußballspiele und Popkonzerte sollten wir noch eine Weile verzichten, so lange wir keinen Impfstoff oder wirksame Medikamente haben."

Sendung: Abendschau, 13.08.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

33 Kommentare

  1. 33.

    Frau Kalayci ist mit Sicherheit eine sehr intelligente Frau, als Gesundheitssenatorin leider eine glatte Fehlbesetzung. Was machen eigentlich ihre Mitarbeiter ? Die müssten doch korrigierend eingreifen können, zumal, wie ich annehme, fachlich versiertes Personal diese Aufgaben innehat.

  2. 32.

    Warum wurden dem RKI heute keine Daten und Zahlen von Berlin gemeldet?
    Wie sind die Zahlen?
    Solche Antworten wären besser anebracht.

  3. 31.

    Um mal ein wenig Klarheit zu verbreiten.
    Ein Schuldirektor hat nicht das Recht eine Schule zu schließen !
    Dieses Recht hat das Gesundheitsamt und noch ein zwei Organe aber ein Schulleiter DARF das nicht !
    Aber wir haben ja gelernt, dass man Regeln nicht befolgen muss wenn man die Regeln verschärft.
    Wird aber eh keine Konsequenzen haben ...

  4. 30.

    Einzelmeinungen, die in der Fachwelt mit Kopfschütteln beantwortet werden, werden in den Medien natürlich zur Freude unserer rechten Vertreter breitgetreten!? Was soll das?
    Unsere rechten Freunde werden den Amtsarzt in spätestens vier Wochen fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, da die Aussagen keinerlei Bestand haben werden.

  5. 29.

    Bis vor ein paar Wochen wurden nur die getestet, die (etwas überspitzt) nachweislich einen positiv getesteten Kontakt hatten. Auch ich wurde im April nicht getestet, weil ich solch einen Kontakt nicht vorweisen konnte. Ich durfte weiterhin brav arbeiten gehen.
    Heute kann jeder sagen er ist Reiserückkehrer und hat somit das Recht auf einen Test. Logisch, dass wenn mehr getestet wird auch die Zahlen steigen.

    Dementsprechend bietet sich als objektive Vergleichsgröße die Zahl der stationär behandelten Personen an, und die ist bekanntlich seit einem Monat nicht gestiegen.


    Und ich wiederhole meine Frage: Ab wann bin ich böser Reiserückkehrer, der es nicht lassen konnte, seinen Luxusurlaub anzutreten? Wenn ich in der Türkei oder auf Malle war? Oder reichen Österreich oder Bayern? Vielleicht ja auch schon wenn ich auf Rügen oder an der Müritz war? Oder genügt ein Tagesausflug zum anderern Ende der Glienicker Brücke???? Wer legt das bitte fest?

  6. 28.

    Die Zahl der Infizierten war vorher wahrscheinlich ähnlich hoch. Nur wurden symptomlose und jungen Menschen gar nicht erst getestet, nicht mal, wenn sie Kontakt zu Infizierten hatten. Ich kenne einige Fälle, also sind diese gar nicht in der Statistik aufgetaucht. Und jetzt werden eben auch diese Leute getestet und das bringt mehr positive Ergebnisse. Ist total einfach, aber das verstehen manche irgendwie nicht. Wird ja auch nicht mit erwähnt, damit die Leute in Angst und Panik geraten, was scheinbar ganz gut funktioniert. So langsam muss auch mal das Verhältnis von den symptomatischen Menschen zu Virusträgern, die gar nicht krank werden, beachtet werden. Das ist wichtig und nicht, dass es 0 Prozent positive Befunde gibt oder was ist das Ziel? Die Verhältnismäßigkeit ist überhaupt nicht mehr gegeben und muss dringend überarbeitet werden. Das Virus bleibt mit oder ohne MNS.

  7. 27.

    LoL. Ich lach so ab. Die hysterische Panikmache einer inkompetenten Berufspolitikerin die auf dem absteigenden Ast ist gegen einen Fachmann der einfach sagt wie es ist. Ich bin so froh wenn die endlich weg ist.

  8. 26.

    Grundsätzlich haben Sie recht.
    Aber wenn wir alles nur nach den Vorstellungen der Virologen machen, dann können wir gleich einpacken. Man muss mit der dem Grundprinzip der Medizin handeln: Risiko-Nutzen-Abwägung: das ist manchmal hart, muss aber sein.
    Entscheidungen müssen „interdisziplinär“ getroffen werden, nicht nur von Virologen, sondern von anderen Fachrichtungen (inklusive Wirtschaft etc.). Ansonsten entwickelt sich ein tunnelblick und alles andere wird außer Acht gelassen - z.B. mit dem Ergebnis, dass unsere Kinder keine Ausbildung bekommen, weil die Schulen zumachen.

  9. 25.

    Welche Qualifikation hat Frau Kalayci doch gleich nochmal?

    Und so schön es natürlich ist, in Panik zu machen: Aber Testergebnisse hängen doch auch immer davon ab, wen man wann testet, wie viele Tests es gibt usw. Belastbarer ist die Zahl der Menschen in den Krankenhäusern und erst recht auf den Intensivstationen. Wie schaut es da aus? Offenbar ziemlich entspannt. Und was ist mit der Zahl der Todesopfer (zumindest "mit", wenn vielleicht auch nicht "durch" das Virus)? Anscheinend steigt diese nur noch sehr, sehr langsam.

    Könnte es sein, dass sich zwar mehr Menschen infizieren, aber viele von ihnen dann zum Glück nicht erkranken?

  10. 24.

    Frau Kalayci, treten Sie bitte ENDLICH zurück, Sie nerven nur noch !!!

    Am besten Sie nehmen ihr staatlich finanziertes RKI gleich mit, denn niemand nimmt Sie oder die selbsternannten Experten mehr ernst !

    RICHTIGE Ärzte und Virologen nimmt ihre Regierung ja nicht Ernst, stattdessen glauben Sie wohl das Volk wäre dumm, aber die DDR ist längst vorbei !!!

  11. 23.

    Der Unterschied ist, dass hier und jetz tatsächlich ein offensichtlich signifikanter Anstieg der bekannten Fälle zu beobachten ist. Ich hab ja nicht behauptet, dass die Demos und Parties der letzten Monate das bewirkt haben. Ich meine nur, dass wenn sogar die gemessenen Fälle plötzlich stark mehr werden, dann werden wahrscheinlich die "unsichtbaren" Fälle erst recht mehr und potenzieren die Chance, dass sich die Infektion weiter in der Bevölkerung ausbreitet. Nach 3 Tagen Unterrichtsbetrieb schließt die erste Schule bereits wieder. Das mag etwas übervorsichtig sein, ich will auch nicht beurteilen, ob oder dass das angemessen ist. Aber ich würde wetten, dass es nicht viele Tage dauert, bis sich weitere Schulen anschließen... Nachher sind wieder die Eltern Schuld - die sich ja angeblich nicht mal um ihre eigenen Kinder kümmern wollen - und nicht etwa die Touristen, die unbedingt auf Malle, Sylt oder nach Tirol fahren mussten nach dem bösen stressigen Lockdown...

  12. 22.

    Der Herr Lauterbach hat gar nicht praktiziert.
    Studiert und dann ab in die Politik. Für mich kein Fachmann.
    RKI ist finanziell abhängig von der Bundesregierung ,deswegen auch die Panikmache.
    Leute sollten auf Fachärzte hören

  13. 21.

    Jaja, die Dunkelziffer. Seit einem Monat ist die Zahl der in B/BB im Krankenhaus stationär behandelten mit Coronainfektion auf stabilem, leicht fallendem Niveau. Unter 50 bei 7,3 Mio Einwohnern. Und das trotz Großdemos, Reiserückkehrern und bösen Partygängern. Wie hoch mag wohl diesbezüglich die Dunkelziffer sein?


    Aber es naht ja Rettung. Am WE ist die letzte Großdemo 2 Wochen her. Dann werden die Zahlen ganz sicher durch die Decke gehen. Bestimmt. Aber was wenn wieder nix signifikantes passiert wie nach den Demos auf dem Alex oder dem Landwehrkanal???

  14. 20.

    Mehr Larscheid und Reinhardt bitte und weniger Kalayci, Lauterbach und Konsorten!!
    Wir brauchen mehr Fachleute, und das sind der Reinickendorfer Amtsarzt und der Ärztepräsident mit Sicherheit, die sich ausgewogen und mäßigend äußern, ohne das Infektionsgeschehen zu verharmlosen.
    Frau Kalayci und Herr Lauterbach würde wohl am liebsten alles wieder verbieten, was das Leben lebenswert macht.
    Die Dauerpanikmache nervt nur noch.
    AHA-Regeln beachten, gern stärkere Kontrollen an Hotspots und dann ist aber auch gut.
    Eine zweite Stilllegung des komplettes Landes mit unverhältnismäßigen Eingriffen in unsere Grundrechte wird die Bevölkerung nicht mehr akzeptieren.

  15. 19.

    Ist das demütigend ..... umgangssprachlich....ruhig Brauner.
    Ich kannte mal einen Kinderarzt so einer vom alten Schlag.... lang ist es her .... da waren auch dann die besorgten Mütter weil ihr Kind nicht nach Tabelle zugenommen hat .... da kam von ihm ... vorm vollen Teller ist noch keiner verhungert.

  16. 18.

    Ein positiver Test bedeutet man ist infiziert und kann andere anstecken. Die eigenen Symptome können mehr oder weniger sein. Es ist ja schön wenn der Amtsarzt im Bezirk Reinickendorf die steigenden Fallzahlen in den Bezirken Mitte und Neukölln gelassen sieht.

  17. 17.

    Ach ja, ein Amtsarzt ist Epidemiologe und Virologe? Interessant. Sie übersehen völlig, daß Ärzte Patienten nur "behandeln" oder bei Amtsärzten halt "isolieren" und "registrieren" sobald sie erkrankt sind. Die Ausbreitung von Viren ist nicht deren Disziplin sondern ein völlig anderes Fachgebiet.

  18. 16.

    Das man infiziert ist, also das Virus potentiell übertragen kann, das ist durchaus angezeigt, wenn der Test positiv ausfällt. Selbst wenn man (noch) keine Symptome von Covid-19 (ohne "r") ausbildet.
    Aber bedrohlicher finde ich, dass selbst ein negativer Test bei Wiedereinreise keinesfalls ausschließt, dass man sich infiziert hat - evtl. auch erst vor wenigen Stunden auf dem Flug. Wenn man dann bedenkt, wie hoch die jetzt schon sichtbare Fallzahlen sind - dann noch die Dunkelziffer drauf geschätzt... Das sollte man nicht als Kleinigkeit abtun.

  19. 15.

    Ich finde immer noch das Vertrauen der Politik in die Ehrlichkeit der Rückkehrer aus Risikogebieten unmöglich. Kinder werden gezwungen, in der Schule den Urlaub nicht zu erwähnen und positive Testergebnisse werden ignoriert. Teams der Schulen und Kitas hätten vorausschauend auf diese Vorfälle aufmerksam gemacht, wenn man sie denn um Mitarbeit gebeten hätte. An der Basis sieht man mehr, als aus dem Büro oder dem Home Office.

  20. 14.

    So ein Unsinn. Demos sorgen nicht für mehr Infektionen. Mit Ausnahe der Demo am 1. August werden Abstände eingehalten und Masken getragen. Im Freien ist das Infektionsrisiko eh minimalst. Die Fälle kommen durch den Reiseverkehr und durch mangelnde Hygiene auf der Arbeit (Fleischfabriken usw.). Dort ist die Quote an Infizierten doppelt so hoch wie sonst. Mit Maskenpflicht und Kritik an Demos lenkt man von den wahren Infektionsherden komplett ab. Auch deshalb steigen die Fallzahlen. Weil wir die völlig falschen Prioritäten setzen.

Das könnte Sie auch interessieren