Hohe Corona-Zahlen in Berlin - Scheeres berät mit Schulleitern über längere Weihnachtsferien

Mi 09.12.20 | 17:12 Uhr
  59
Schülerinnen in ihrem Klassenzimmer (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
Video: Abendschau | 09.12.2020 | Max Kell | Bild: dpa/Gregor Fischer

Die Corona-Zahlen sind weiter hoch - durch die Feiertage mit vielen Familientreffen dürften sie kaum sinken. Bund und Länder ringen um Lösungen. In Berlin beraten Bildungssenatorin und Schulleiter über Einschränkungen im Schulbetrieb.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) berät am Mittwoch und Donnerstag mit Verbänden der Schulleiterüber über längere Weihnachtsferien in Berlin. Nach Angaben der Senatorin geht es darum, Kontakte in den Schulen und die Fahrten von Schülern durch die Stadt zur Schule zu reduzieren.

Besprechen will die Senatorin unter anderem, wie Schüler in einer zusätzlichen Ferienwoche Lernangebote bekommen könnten. Ziel sei es, dass keine Lücken entstehen. Darüber hinaus ist in der Diskussion, in der zweiten Woche nach den regulären Ferien in den Hybridunterricht einzusteigen.

FDP und CDU fordern Beratung

Bis zu den Weihnachtsferien, die Ende nächster Woche beginnen, sollen die Berliner Schulen weiter nach dem Corona-Stufenplan unterrichten - mit jeweils vom Infektionsgeschehen abhängigen Hygieneregeln. Scheeres betonte, insgesamt seien die Infektionszahlen in den Schulen rückläufig und gemessen an der Gesamtbevölkerung nicht hoch. Die Kitas sollen nach bisherigen Informationen offen bleiben.

Paul Fresdorf (FDP) und Dirk Stettner (CDU), bildungspolitische Sprecher ihrer Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, erklärten indes in einer gemeinsamen Pressemitteilung, dass anhaltender Unterrichtsausfall und Verlängerung der Ferien so einschneidende Eingriffe seien, dass sie der parlamentarischen Beratung und Kontrolle bedürfen. "Frau Scheeres darf nicht ohne Beteiligung des Parlaments entscheiden", hieß es in der Mitteilung. Sie fordern eine Sitzung für Montag und damit noch vor der nächsten regulären Senatssitzung.

Noch kein Termin für Bund-Länder-Treffen

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Berlin um eine Woche in den Januar hinein verlängerte Weihnachtsferien erwägt. Nach einer Senatssitzung betonte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) allerdings auch: "Das sind alles Themen, die bundesweit diskutiert werden und abgestimmt werden."

Ob und wann es in den nächsten Tagen zu erneuten Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder kommt, ist immer noch offen. Merkel könne im Moment noch keinen Termin nennen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Mittwoch. Fietz verwies auf den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel. Dort sei Merkel terminlich gebunden.

Angesichts hoher Corona-Infektionszahlen rät die Nationale Akademie der Wissenschaften, die Leopoldina, zu einem umfassenden "harten Lockdown" ab Heiligabend. Strenge Maßnahmen über einen kurzen Zeitraum würden erfahrungsgemäß die Infektionszahlen deutlich senken. Die Zeit um den Jahreswechsel sollte dafür genutzt werden, empfahl die Leopoldina.

Am Mittwoch schloss sich auch die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) an und sagte, sie halte angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen einen harten Lockdown in der Hauptstadt für unumgänglich. Die Lage in den Berliner Krankenhäusern beschrieb Kalayci als inzwischen "sehr dramatisch". Am kommenden Dienstag wolle der Berliner Senat über neue Einschränkungen beraten und Beschlüsse fassen.

Sendung: Inforadio, 09.12.2020, 13:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

59 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 59.

    Natürlich war es ein großes Thema aber wie hätten denn die Eltern arbeiten können? Es gibt auch viele junge Großeltern, die nicht mal die 50 überschritten haben und warum sollen die denn die Betreuung nicht übernehmen? Ist doch die natürlichste Sache der Welt. Mit 70 oder 80 ist man ja bereits Uroma oder Uropa. Da bei vielen Eltern nun auch sämtlicher Urlaub aufgebraucht ist, werden erneut die Großeltern übernehmen müssen oder würden Sie Kinder unter 12 allein Zuhause lassen?

  2. 58.

    Wie sollen die Kinder den fehlende Schulstoff jemals wieder aufholen. Wochenlang im Frühjahr keine Schule und jetzt auch wieder mehr Ferien.
    Vielleicht sollte man darüber nachdenken auch wieder Samstags zur Schule zu gehen um wenigstens etwas Stoff nach zu holen. Sommerferien um 2 Wochen .
    Winterferien entfallen. Ostern reicht auch eine Woche Ferien.
    Nur mal so als Vorschlag.
    Änderungen sollten auch im Dezember beschlossen werden, so das man als Eltern auch noch um planen kann.

  3. 57.

    Sehr richtig, danke für den Kommentar! Genauso ist es, die Schulen, die hybrid können und wollen dürfen einfach nicht. Ich weiß nicht warum das so gehandhabt wird. Es ist absolut sinnfrei. Weil die meisten Schulen das nicht können, darf es mutmaßlich keine geben, die das einfach macht.

  4. 56.

    Es liegt daran, dass die berliner Schulen keinen Hybridunterricht durchführen durften, wenn die Schule nicht in die entsprechende Einstufung gelegt wurde. Die Lehrkräft, Eltern und Schüler/innen wollten durchaus, aber es lag einfach am DÜRFEN. Es gibt Konzepte ohne Ende, aber diese dürfen nicht umgesetzt werden. Jede Schule erfährt zuerst über die Medien, wie es weiter gehen soll und danach erst offiziell über den Senat. Es laufen einfach alle am Limit.

  5. 55.

    Richtig so ist es ,keine Test bei Kinder ist auch so in den Kitas.
    Frage was regt ihr euch so auf?Was wäre wenn die Rate der Todesopfer bei den 0-20 jährigen wäre? Gebt ihr dann auch eure Kinder in die Schule oder Kita?Die Entscheidung ist fast richtig sollten komplett alles schiessen auch Hort und Kitas.So wie im März!

  6. 54.

    Unsere Schule - Dunant-Grundschule - da sind die Lehrer so lahm, wir haben immer noch keinen iServ Zugang , nicht alle Kinder in der 3 haben Lesebücher oder Sachkundebücher, da müssen sie sich zu zweit eins teilen, so funktioniert der Anstand!!!!
    Und überhaupt kommen die staatlichen Schulen nicht hinterher, es hapert auch nicht am Geld - es hapert an der Motivation der „ alten“ Lehrer!!! Die würden ja am liebsten gleich daheim bleiben!!!

  7. 53.

    Kitas und Grundschulen bis zur 4 Klasse, bitte offen lassen. 5- Abi bitte schließen !
    So sind sich weniger Kinder im Hort von Systemrelevanteneltern!!!! Diese gehen können dann arbeiten gehen. Homeoffice ist bei Systemrelevanz nicht möglich!!!
    Ansonsten als zweiten Vorschlag, die blödsinnigen Winterferien im Februar streichen und lieber an die Weihnachtsferien anknüpfen- so wären 4 Wochen ordentlicher Lockdown und nicht immer wieder Step my Step sich rantasten - einfach mal konsequent sein.

    Würde mir meinen Job sicherer machen - arbeite in der Zahnarztpraxis - also ganz nah am Mund dran !!!

  8. 52.

    Mein Gott, wie lange soll denn noch lamentiert werden??? Beschränkungen jetzt, spätestens ab Montag, und diesen Stadt- und Überlandtourismus unterbinden. Dann können wir sehen, was das bringt.

  9. 51.

    @Abendschau Hat die "SDP" jetzt in Annäherung an die FDP (Mietendeckel beenden) ihre Buchstaben schon mal neu sortiert ?! ;)
    @Prenzlauer Auch wir Eltern im Homeoffice lassen Kinder von den Großeltern betreuen. Die Begleitung von Gruppen in Videokonferenzen klappt nicht bei paralleler Betreuung von "homeschooling" oder auch "nur" der Kinderbetreuung ;)

  10. 50.

    Doch, ich kenne die Situation und Rektorinnen - man hat das dieses Jahr vorgezogen, es war mehrheitlich eigentlich Notenschluss, ich rede aber von Gym./Gemeinschaftsschulen/Gesamtschulen. Vermutlich ahnte jeder, wo der Hase langläuft - nur Frau Scheeres ahnt immer noch nix ;-)

  11. 49.

    Ich verstehe das nicht. Laut RKI ist ein wirksames Mittel zur Infektionskontrolle: Hybridunterricht. Soll bei einer Inzidenz größer 50 angefangen werden.
    Mir ist im Norden Berlins nur eine weiterführende Schule bekannt, die konsequent seit den Herbstferien hybrid unterrichtet - klappt ganz fabelhaft. Warum gleich schulSCHLIEßUNGEN, wenn nicht alle weniger einschneidenden Mittel vorher durchgeführt wurden? Als kleineres Übel?
    Liegt das eventuell daran, dass man IN DEN SCHULEN jetzt ganz dolle überrascht ist von der Wucht der Welle und sich bisher keine pädagogisch-konzeptionellen Gedanken gemacht hat?

  12. 48.

    Naja, vielleicht kennen Sie sich auch mit der Situation in den Schulen nicht gut aus. Die Wochen vor Weihnachten sind IMMER vollgestopft mit Klassenarbeiten und Lernkontrollen, da im Januar oft keine Zeit mehr bleibt, und die Zeugnisse bis Ende Januar fertig sein müssen.

  13. 47.

    Deutschland muss sich davon lösen, dass es NUR Kita- und Grundschulkinder gibt! Es gibt Menschen, die älter als 12 sind, und das ist eine nicht unerhebliche Anzahl. Wenn diese allein lebensfähigen Schüler wenigstens daheim blieben und wie sonst auch daddeln oder pennen würden, wäre schon einiges in Bussen und Bahnen erreicht, deren Eltern könnten trotzdem arbeiten. Mir kann auch keiner erzählen, dass in der Woche vor Weihnachten noch extrem wichtige Dinge in der Schule laufen, die unaufschiebbar sind.

  14. 46.

    Und bevor wir jetzt wieder die Grundschule- und Kita Kinder von Freunden isolieren, bitte erst mal die Erwachsenen anhalten und kontrollieren.

  15. 45.

    In unsere Kita (180 Kinder) gab es bisher zwei Fälle. Die Leitung hat das super im Griff. Die betroffenen Gruppen wurden sofort isoliert fertig. Ich kenne keine Eltern, die noch Urlaubstage haben. Was nun? Vielleicht mal mit den Oberschulen anfangen? Und dafür nicht betroffene Grundschulen und Kitas so lange wie möglich auflassen.

  16. 44.

    Ich glaube, es macht keinen Sinn mehr, sich darüber aufzuregen.
    Offenkundig ist der gewaltige Regierungsapparat nicht in der Lage, hier mal Ruhe reinzubringen.
    Sämtliche Menschen, die kein Homeoffice machen dürfen, geben bei Kita- oder Schul-Schließung die Enkel zu den Großeltern.
    Trotzdem kommen immer wieder die gleichen Vorschläge.

  17. 43.

    Mein Sohn kommt per Fahrrad, ansonsten ist hier versetzter Unterrichtsbeginn. Vermutlich kommen die meisten mit den Öffis.

  18. 42.

    Die Zahlen an Schulen sind deshalb rückläufig, weil schlicht keine Schüler*innen mehr getestet werden. Bei zahlreichen erkrankten Eltern an unserer Schule sind dann zwar irgendwann die Kinder in Quarantäne, getestet werden sie aber in der Regel nicht. Auch bei erkrankten Klassenkamerad*innen : vor drei Monaten wurden noch schnell alle Klassen durchgetestet und in Quarantäne geschickt, nun sinds maximal die Sitznachbarn und auch das ohne Testung. So kann man die Zahlen auch medienwirksam niedrig halten.

  19. 41.

    Wenn wegen hoher Infektionszahlen sowieso noch umfangreichere Einschränkungen des Lebens notwendig werden weiß ich nicht warum man damit wartet? Jeden Tag infizierten sich mehr Menschen.

  20. 40.

    Jeden Tag neue Höchstzahlen, die Kanzlerin fleht und bittet und es gibt null Alternativen. Quatsch! Das Virus bereitet sich jetzt auch erstmal auf Weihnachten vor und feiert dann mit Abstand zu uns. Was ist denn daran so schlimm, die Schulen jetzt zu schließen? Auf die Woche kommt es doch wirklich nicht mehr an und Betreuungsmöglichkeiten bleiben im erforderlichen Maß erhalten und der Stoff für die letzte Woche wird mitgegeben. Soviel passiert eh nicht mehr. Täglich kommen neue Meldungen über die Elternchats, dass ein Kind in Quarantäne ist...Aber die Shoppingmalls u.ä. haben ja auch weiter auf. Kann also alles gar nicht so schlimm sein, wenn man noch Zeit hat, sich irgendwelche Verhältnismäßigkeiten zurechtzulegen....

  21. 39.

    Genau so wäre es gut gegangen.Die jungen Menschen könnten auch die Lücke der digital unerfahrenen Lehrerkräfte im home schooling schließen. Die Erfahrungen wären für alle nützlich. Leider wird hier am falschen Ende, nicht nur am Geld, sondern auch an Ressourcen gespart

  22. 38.

    Meine Neffen waren bisher fast jeden Monat 1x in Quarantäne. Bei Bekannten sieht es ähnlich aus. Die Wohnungen sind so nah an den Schulen dran, dass sie nicht mit der BVG fahren müssen; sie laufen zur Schule. Ich glaube, dass die Schulen Infektionsherde sind und so schnell wie möglich geschlossen werden müssten. Und was nun?

  23. 35.

    Wenn Oma und Opa nachmittags die Enkel betreuen oder auch ganztags, dann brauchen wir KEINE Quarantäne mehr, keine Schutzmaßnahmen, nix. Wir schützen doch nicht die Älteren dafür, dass sie die ganze Sache torpedieren! Hallo? Erst keine oder eine unter-Nase-Maske tragen, dann die Enkel betreuen - gehts noch? Ich bin fassungslos! Das war im Frühjahr ein GANZ großes Thema, dass die Enkel eben NICHT von den Großeltern betreut werden dürfen!

    Ich trag nächstens auch keine Maske mehr im Supermarkt oder beim Doc. Sind sicher alles Enkel-Betreuer unterwegs.... boah...

  24. 34.

    lol "Heute fehlten bei uns ca 15 von 100+ KuK .... werden die Noten für Q1 und Q3 abgegeben" Die LuL können nicht mehr vernünftig schreiben und sprechen! Vermutlich snappen sie nur noch aufm Handy, das sie aber dienstlich natürlich nicht verwenden können *x* ach ja, brave new world, irgendwer schrieb hier was von "die Kinder müssen erstmal richtig lesen und schreiben lernen VOR der Digitalisierung" - yes! Und die LuL müssen den selben Kurs wie die SuS wohl gleich mit belegen ;-)

    Schade übrigens, dass es hier keine emojis gibt. Im Absacker hatte ein Kollege vom rbb das mal gemacht, das zeigte quasi "Mimik" im Text, sogar beim Maske-Tragen :-)

  25. 33.

    KuK, SuS, Q1, Q3. Abküfi in Reinform. Hauptsache gescholßen.

  26. 32.

    Diese Diskussion um Schulschliessungen ist einfach nur verlogen. Das wissen auch alle Politiker! kein wunder dass die Zahlen hoch gehen. Offene Schulen, volle öffentliche Verkehrsmittel, viele können kein homeoffice machen sondern müssen an ihren Arbeitsplatz. Der einzige Grund warum die Schulen offen bleiben ist der punkt dass die Eltern weiter arbeiten gehen sollen und einige Politiker haben das auch mehr oder weniger deutlich gesagt. Diese ganze Gerede dass besonders "schlechte" Schüler von Schulschliessungen betroffen seien, ist einfach verlogen. die Politik interessiert sich überhaupt nicht dafür, sonst hätten sie im Sommer dafür gesorgt, Belüftungsgeräte anzuschaffen und ein Konzept entwickelt, dass Schulschliessungen überfluessig gemacht hätte. Die Situation, die wir jetzt haben, ist genau die vor der Die Virologen im Sommer gewarnt haben. Und jetzt tun alle so, als wäre das was jetzt psassiert die GROßE Überraschung!

  27. 31.

    Doch, fehlen!!!!
    Auch Schwangere müssen sofort zu Hause bleiben und sind nicht mehr in der Schule.
    Teilweise ist es kaum noch möglich die Vertetung hin zu bekommen!!!!!!
    Das ist REalität!!

  28. 30.

    Ich glaube nicht, dass es egal ist was nach den Ferien ist. Omas und Opas können dann auch noch angesteckt werden. Es gibt nämlich viele kleine Kinder, die nach Kita oder Schule dort abgeholt und anschließend auch von den Großeltern betreut werden. Auch im Frühjahr hatten viele diese Aufgabe sogar ganztägig übernommen damit die Eltern arbeiten konnten.

  29. 29.

    Hätten man gewußt dass nicht immer Sommer ist, hätte man folgendes tun können: Studenten deren Jobs jetzt weg sind ab Frühjahr vorübergehend als Covid-19-Lehrer einstellen, Container aufstellen um Schulklassen auf 4 oder 5 Schüler zu begrenzen. Hat die Leopoldina (5 Schüler) und ich (4 Schüler) schon im Frühjahr gefordert. Die auf dem Markt befindlichen Schelltests durch die Bundesregierung kaufen, PCR hochfahren durch entsprechende steuernde Maßnahmen (mehr dazu schrieb ich schon woanders). Gurgeltests vor Schulbeginn, dann 2 oder 3 h in Kleinstklassen bis PCR-Ergebnis da ist. Dann in größeren Klassen Unterricht. Epidemiologisch wäre einiges möglich gewesen... Noch nicht mal jetzt wo testen so nötig wäre schafft man es. 10% Postitivquote sagt glasklar: Kontrollverlust. Aber der war ja schon bei 50 Fälle pro 100 000 vorprogrammiert. Ein Desaster was sich die Politik erlaubt. Gegenbeispiele: Taiwan,Thailand,Urugay, Japan, Neuseeland, Südkorea etc. Südkorea hat weniger Tote als Berlin.

  30. 28.

    Schulschließungen sind sehr effektiv. Der R-Wert lässt sich halbieren. Es sterben dann deutlich weniger Menschen. Andererseits fühlen sich Kinder auch unwohl bei Schulschließungen. Deshalb fallen deutschen Politikern Schulschließungen so schwer. Sollen sich Kinder wirklich unwohl fühlen, wenn man dadurch Menschenleben rettet?

    https://www.br.de/nachrichten/wissen/studien-schulschluss-war-wichtig-fuer-eindaemmung-von-corona,S11x8GM

    Näheres und die zugehörigen Studien kann man alles in diesem deutschspachigen Überblicksartikel finden.

  31. 27.

    Das kann sein. Frage ist aber ja, ob es notwendig wäre.

  32. 26.

    Man könnte ja umfassender testen. Hätte hätte Fahrradkette. Da nicht getestet wird sondern einfach mal stumpfsinnig 14 Tage Quarantäne ab Auftreten eines Verdachts verordnet wird, wird man nie erfahren, wieviele Schüler und Lehrer wirklich Corona oder nur Schnupfen haben. Und völlig unproduktiv sitzt die halbe Mannschaft zu Hause Rum und hat NICHTS. Und die echten Fälle bleiben unerkannt.
    Organisation war mal Deutschlands Stärke. Nun machen uns das die Italiener vor. Wow.

  33. 25.

    Ja sehe ich mittlerweile auch so. In der ersten Jahreshälfte habe ich einen wahnsinnigen Spagat hingelegt und habe immer von 19 Uhr- 24 Uhr gearbeitet, sieben Tage die Woche, über drei Monate. Ich war am Ende.

    Ich lasse mich in nächsten log Down auch knallhart krankschreiben.

  34. 24.

    Heute fehlten bei uns ca 15 von 100+ KuK, ist eigentlich relativ wenig für die Jahreszeit. Keine davon wegen Corona.

    Am Montag werden die Noten für Q1 und Q3 abgegeben, d,h wir machen nur Unterricht light in der letzten Woche. In der Mittelstufe wird auch nicht mehr viel gemacht, da die SuS völlig fertig sind. Wir haben alle viel mehr davon, wenn die Schulen jetzt gescholssen werden.

  35. 23.

    Was in der öffentlichen Diskussion zu wenig Raum einnimmt ist die Tatsache, dass eine verlängerte Ferienzeit, bis jetzt zumindest an den Grundschulen mit einer regulären Ferienbetreuung der Kinder durch die ergänzende Förderung und Betreuung einhergeht. Das heißt, dass trotzdem eine große Zahl an Kindern in den EFöB Bereichen der Schulen aufeinadertrifft.

    Diese Maßnahme wäre nur wirklich effizient wenn Sie mit der Beschränkung auf eine Notbetreuung einhergehen würde.
    So ist diese Maßnahme wenig zielführend.

  36. 22.

    Warum Ferien? Warum nicht digitaler oder wie auch immer organisierter Fernunterricht???

  37. 21.

    6 Lehrer 14 Tage in Quarantäne und Test negativ. 4 Klassen 14 Tage in Quarantäne 3 Schüler durch Eltern angesteckt, tätig im Krankenhaus. Jetzt kamen endlich die Quarantänelockerungen in den Schulen und jetzt plötzlich soll alles wieder umgeworfen werden. Was ist mit der Politik los?

  38. 20.

    Ich denke, dass "Quatsch" hier das falsche Wort ist. An unserer Schule fehlen ca. 40% an Lehrkräften+ Erzieher (sei es wegen Quarantäne oder diverser Krankheiten). Bei uns haben die Kinder ausschließlich bei einem Lehrer für alle Fächer Unterricht.

    Die Verlängerung der Ferien ist zwar grundsätzlich das Problem der erwerbstätigen Eltern, der Vorteil wäre allerdings das Homescooling flach fällt und somit eine Belastung weniger da wäre.
    Würde ab Montag das Homescooling wieder los gehen, hätten die Eltern wieder Schule, Arbeit, Kinder und Haushalt an der Backe und ich denke, der Stress mit den Hausaufgaben ist stellenweise unerträglich.
    Mag ja sein, dass es Eltern gibt die damit klar kommen, aber ich behaupte der Großteil stößt da an seine Grenzen (zumal der Stoff auch knifflig ist).

  39. 19.

    An einer lichtenberg schule geht jede Woche eine andere Klasse in Quarantäne. Nur mal so.

  40. 17.

    Das ist leicht gesagt - und schwer umsetzbar. Sollen die Lehrer morgens die Schüler in der Schule unterrichten und nachmittags dann die, die zu Hause sind? Und dann abends den Unterricht vorbereiten? Und nachts korrigieren?

  41. 16.

    50% der Lehrer fehlen? Quatsch.

    Die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die postiv testen, ist eigentlich sehr gering. Das Problem liegt darin, dass viele Schülerinnen und Schüler herumlaufen und wahrscheinlich gar nicht wissen, dass sie das Virus haben, da sie keine Symptome haben.

    Die Ferien zu verlängern ist schlicht falsch und wird gar nichts bringen, jedoch die Schulen ab Montag zu schließen und eine Woche digital zu Unterrichten wäre viel besser. Ich glaube alle, die in einer Schule arbeiten sind jetzt schon auf den Knien, verursacht durch das permanente Durcheinander von der Senatsverwaltung, die wirklich den Eindruck erweckt, dass sie planlos sind. Aber was erwartet man von einer Institution, die zu ca.80% von Menschen besetzt ist, die nie in einer Schule gearbeitet haben.

  42. 15.

    Ja, es ist nicht zu verstehen. Einerseits wird gesagt, man könne die Ansteckungswege nicht mehr nachvollziehen, aber die Schulen seien nicht das Problem. Komisch nur, dass, ständig Klassen in Quarantäne sind. Es wird erst gehandelt, wenn es zu spät ist und auch dann nicht richtig. Als ob die Schüler jetzt dumm bleiben, wenn sie mal ein paar Tage zusätzlich keinen Unterricht haben.
    Hoffentlich hören die Verantwortlichen jetzt mal auf die Bundeskanzlerin

  43. 14.

    In der Schule meines Sohnes (9. Klasse Gymnasium mit mehreren Hundert Schülerinnen und Schülern) gab es seit dem Beginn des neuen Schuljahres gerade mal vier Coronafälle, falls ich richtig mitgezählt habe - mehr nicht.
    Deshalb glaube ich nicht, dass die Schulen schuld sind an der hohen Zahl Neuinfektionen in unserer Stadt; wer aber täglich BVG und S-Bahn nutzen muss, kann sich leicht vorstellen, wo diese Zahlen wirklich herkommen.

  44. 13.

    Frau Scheres ist laaaangsam. Sie wird sicherlich hart arbeiten und es ist nicht leicht, unliebsame Entscheidungen zu treffen. Aber ehe sie in die Puschen kommt, sind die Schulen durchseucht und die Kinder bringen jetzt das Virus mit nach Hause . Aber immer noch Stufe gelb.
    Man hätte vor Wochen in den Hybridunterricht einsteigen sollen.
    Jetzt sind nicht mal die Geschwisterkinder der Quarantäneklasse zu Hause - dank lockerer Regeln. Schnelligkeit ist das Wichtigste.

  45. 12.

    Warum müssen die Ferien verlängert werden? Wenn die Schule schon geschlossen werden müssen, warum findet dann nicht Fernunterricht statt. Frau Scheeres kümmert sich kein bisschen um die Bildung der Kinder! Lässt lieber von Frau Pop bestimmen, dass die Schulen geschlossen werden sollen.
    Da die Quarantänebeschränkungen für die Schulen gerade in ganz Berlin gelockert wurden, ist es doch ein klares Zeichen, dass die Schulen eben nicht verantwortlich für die hohen Zahlen sind.
    Nur hat der Senat leider überhaupt keinen Plan, was er machen soll, also müssen halt mal wieder die Schüler dran glauben. Ist das einfachste Mittel, die Schulen dicht zu machen.
    Was uns bekannt ist, halten sich die Kinder vorbildlich an die Maskenpflicht. Wenn ich dagegen bei Kaufland einkaufen gehen, tragen 90% der Wareneinräumer keine Maske. Vielleicht sollte man erst mal da ansetzen!

  46. 11.

    Ganz einfach...1.-4.klasse normaler Unterricht und ab 5.klassen kleinere Klassen und Unterricht im wöchentlichen wechsel.ein Woche gruppe A normal Unterricht und Gruppe B homeschooling und die Woche drauf dann umgekehrt und gut ist

  47. 10.

    Das einzig sinnvolle wären FRÜHERE Ferien, damit man den Keim nicht zu Oma schleppt! NACH dem Besuch bei Oma zu Weihnachten ist es egal...

  48. 9.

    Warum sich als Eltern noch aufregen über all die sinnfreien Debatten des Senats? Fallen Schule und Kita weg, lässt man sich halt krankschreiben und genießt eine „wertvolle Familienzeit, in der man seine Kinder mal richtig kennenlernen kann..“ Sarkasmus beiseite. Wenn wir Eltern wieder in die Knie gezwungen werden, wozu sich aufreiben? Wenn wir als Eltern alle nicht mehr arbeiten gehen, bin ich mal auf die Reaktion der Arbeitgeber gespannt. Sollten wir Eltern alle unseren Job verlieren, bin ich gleichermaßen gespannt was der Staat dann sagt und macht. So witzig findet er die Millionen zusätzlichen Arbeitslosen bestimmt auch nicht.

  49. 8.

    Die Weihnachtsferien zu verlängern sollte gut überlegt werden. Was ist mit dem Notenschluss und den Förderprognosen für den Übergang ab Klasse 6 und ab Klasse 4. Warum sollen Schulen schließen, obwohl keine Coronafälle in der Schule vorkommen? Hier tragen es die Eltern vom Job in die Familie. Wie sollen Eltern ihre Kinder betreuen und wieder soll Untericht zu Hause stattfinden? Notbetreuung ist auch sinnlos, denn dann kann man die Schulen auf lassen.

  50. 7.

    Dieses kopflose Reagieren des Senats, auf die weiterhin hohen Fallzahlen, ist kaum mehr zu ertragen. Statt die Ferien zu verlängern wäre es sinnvoll ab dem 14.12.2020 in Berlin vorzeitige Ferien anzuordnen. Somit sind die Schüler und Lehrer nicht mehr im ÖPNV unterwegs, stecken sich und andere nicht mehr an, was der gesamten Familie zu Weihnachten zu Gute käme. Ab dem 04.01.2021 wird ab Klasse 5 im Hybridunterricht gearbeitet, was die Sünden über die Feiertage abpuffert. So könnte man es in den Griff bekommen. Aber der Senat trifft sich immer erst dann, wenn es zu spät ist: siehe Urlaubsrückkehrer im Sommer.

  51. 6.

    Ja das sehe ich in Berlin schon lange....aber hier tut man lieber so als gäbe es kein Virus. Folge sind zisch Klassen auf Quarantäne, 50% der Lehrer fehlen inzwischen....aber nein Corona verbreitet sich in den Schulen nicht.... echt gruselig. Als ob Kinder, Eltern und Lehrer keine Menschen sind sondern die Laborratten...

  52. 5.

    Entweder sind Schüler*innen Pandemietreiber oder nicht? Was soll die eine Woche denn bringen, noch mehr Defizite? Der Senat ist einfach nur konzeptlos: nicht realisierbare Hygieneregeln, Kurzunterricht weil zu viele Vorfälle in der Schule (diese Schulen werden dann trotzdem im Stufenplan als gelb eingestuft), Digitalisierung der Schule ist nur ein hohles Schlagwort usw. In der Wirtschaft wäre das ein klarer Compliance-Vorfall.
    Fakt ist: Ein Schüler*innen hat durchschnittlich 30 Kontakte innerhalb der Schule. Wenn die Schüler*innen ansteckend sind, dann nützt der gesamte Lock-down light nichts, denn sie tragen das nach Hause. Es ist dann fast egal, ob die Betreuenden (Eltern oder auch Oma/Opa (was gar nicht so selten vorkommt) sich nur mit einen Haushalt treffen. Denn de facto haben sie Kontakt mit 30 Haushalten!!!
    Es wäre schön, wenn man konkrete Zahlen vorweisen könnte und wissen würde, was wirklich in der Bevölkerung bzww. in den Schulen passiert, als ständig nachzujustieren!

  53. 4.

    "Berlin erwägt.... Muss besprochen und abgestimmt werden"....
    Wozu? Macht doch eh jedes Bundesland, was es will

  54. 3.

    Warum immer diese Kombi von Kita, Handel & Schule ?
    Der ÖPNV und die Strassen wären um ein vielfaches leerer wenn der Anreiz durch die Stadt zu fahren wegfallen würde.

    Das ist nicht die Schule sondern das Möbelhaus und Einkaufs-Center.
    Diese ab Montag dicht machen und sich nach Weihnachten die Zahlen anschauen.

    Und dann kann man entscheiden ob Schule und Kita wirklich die großen Treiber sind.

    Noch einmal die Frage die nie gestellt wird: Warum immer diese Dreierkombi ?

  55. 2.

    @wolfgang
    Sie glauben dann auch sicher, dass es bei den 3 Wochen bleibt? Ich nämlich nicht, dann wird darüber diskutiert die Winterferien zu verlängern und die Osterferien vorzuziehen und schon sind die Kinder wieder monatelang ohne Konzepte und Bildung! Ich habe nichts dagegen, dass im Wechsel ab Klasse 9/10 Präsenzunterricht und Homeschooling stattfindet (wie auch immer mit fehlender Digitalisierung), aber von Grundschülern kann man sowas nicht verlangen und auch nicht von den arbeitenden Eltern, die zufällig keine didaktische Lehrerausbildung haben! Ich hoffe Brandenburg,mit einem viel niedrigeren I-wert, wird das nicht wieder zu Lasten der Bildung und Kinder austragen!

  56. 1.

    Hoffentlich schließt sich Brandenburg da an. Es müssen aber keine verlängerten Ferien sein. Mindestens bei den Klassen 5 - 12 wäre ein Wechsel mit kleinen Lerngruppen möglich. Eine Woche Schule und die andere Woche Aufgaben. Ein Problem sind die Grundschüler, da diese nicht allein zu Hause sein können. Deren Betreuung könnte vielleicht durch Hort, Schule, soziale Einrichtungen wie Jugendclubs oder ähnliche Einrichtungen übernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren