Landeseigene Teststellen - PCR-Tests für Berliner Kinder und Jugendliche in Quarantäne kostenlos

Di 23.11.21 | 16:50 Uhr
  4
Symbolbild: Ein Mädchen wird von einer Hilfskraft PCR-getestet. (Quelle: dpa/R. Utrecht)
Audio: Inforadio | 23.11.2021 | S. Schöbel | Bild: dpa/R. Utrecht

Das Freitesten von Kindern und Jugendlichen, die als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen, ist auch per PCR-Test grundsätzlich kostenlos möglich. Das bestätigte die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit am Dienstag auf Nachfrage des rbb.

Demnach habe man sich bereits vor einigen Tagen mit der Kassenärztlichen Vereinigung auf ein Verfahren zur Abrechnung verständigt. Schülerinnen und Schüler sowie Kitakinder, die als Kontaktperson von Corona-Infizierten identifiziert worden sind, sollen durch ihre Schule oder Kita dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden.

Sie erhalten dann eine Bescheinigung, die bei einem der zwölf senatseigenen Testzentren vorgelegt werden kann, um nach frühestens fünf Tagen in Quarantäne einen kostenlosen Test zu erhalten. Ist der Test negativ, darf die Quarantäne beendet werden.

Bezirk Spandau gegen frühes Freitesten

Kostenlos per PCR-Testung freigetestet werden kann man aber nur in den senatseigenen Teststellen, von denen es pro Bezirk je eine gibt. Alle gewerblichen Teststellen sollen die Schülerinnen und Schüler sowie Kita-Kinder zum Freitesten an die senatseigenen Testzentren verweisen. Sollten Kinder in gewerblichen Teststellen freigetestet werden, raten die Gesundheitsämter den Eltern, die Kosten der Tests mit den jeweiligen Testzentren vorher abklären. Eine Kostenerstattung war im Nachhinein bislang kaum möglich.

Das Freitesten von Kindern und Jugendlichen hatte zuletzt für Meinungsverschiedenheiten zwischen Senat und Bezirken gesorgt. Die Amtsärztin von Spandau, Gudrun Widders, hatte Eltern empfohlen, Kinder, die als Kontaktpersonen identifiziert wurden, nicht frühzeitig aus der Quarantäne freizutesten, sondern die gesamten zehn Tage zu Hause zu behalten.

Es habe mehrfach Fälle gegeben, bei denen die Kinder trotz negativer Testergebnisse letztlich doch infiziert waren. Das Vorgehen Spandaus sei nicht abgesprochen gewesen, kritisierte Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz am Dienstag. Eine solche Regelung müsse, wenn überhaupt, dann berlinweit eingeführt werden.

Sendung: Inforadio, 23.11.2021, 16:10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Bestätige, was bereits mehrfach angemerkt wurde: den Eltern liegt die notwendige Bescheinigung vom Gesundheitsamt nach 5 Tagen überhaupt nicht vor, eine Bescheinigung der Schule genügt nicht. Die Eltern bezahlen die Tests selbst oder müssen die Kinder zwei Tage länger zu Hause behalten. Totale Augenwischerei, dass nun diese Möglichkeit besteht, wenn davon praktisch gar kein Gebrauch gemacht werden kann!

  2. 3.

    Nach allen Einschränkungen, die Kinder und Jugendliche in dieser Pandemie hinnehmen mussten, ist es wohl das mindeste, dass eine PCR-Freitestung KOSTENLOS möglich ist! Die von Senatsverwaltung angegebene Prozedur zur Beendigung der Quarantäne funktioniert in der Realität überhaupt nicht, weil in der aktuellen Situation das Gesundheitsamt für Schul- & Kitaleitungen de facto nicht erreichbar ist. Somit werden auch keine Bescheinigungen zur PCR-Freitestung ausgestellt und die Quarantäne kann nicht nach 5 Tagen verkürzt werden - es sei denn, Familien leisten sich auf eigene Kosten einen teuren PCR-Test (70-100 EUR!!) bei einer gewerblichen Teststelle!! Wer das bestätigen kann und diese Zustände nicht akzeptabel findet, kann gern hier unterschreiben: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-praktikable-quarantaene-regelungen-fuer-kinder-in-schulen-und-kitas

  3. 2.

    „…in zwölf senatseigenen Testzentren“ Na prima! Im Testzentrum in Oberschöneweide stehen die Eltern mit ihren Kindern mehr als eine Stunde draußen in der Kälte an, um einen kostenlosen PCR-Test zu bekommen. Unfassbar! Warum läuft das so ab? Das müsste wie in den Impfzentren organisiert sein, da hat es doch auch sehr gut funktioniert. So wie es aktuell läuft, ist das einfach nur belastend für alle Eltern und vor allem natürlich für die Kinder!

  4. 1.

    „Sie erhalten dann eine Bescheinigung, die bei einem der zwölf senatseigenen Testzentren vorgelegt werden kann, um nach frühestens fünf Tagen in Quarantäne einen kostenlosen Test zu erhalten. Ist der Test negativ, darf die Quarantäne beendet werden.“
    „Dann“ ist gut… Es gibt Fälle, da ist diese Bescheinigung nach 10 Tagen noch nicht da…

Nächster Artikel