Interview | Union-Trainer Urs Fischer - "Es kann nur ein Ziel für uns geben und das ist der Klassenerhalt"

Fr 05.08.22 | 08:18 Uhr
  7
Union-Trainer Urs Fischer beim Pokalspiel in Chemnitz (imago images/Picture Point)
imago images/Picture Point
Audio: Interview mit Urs Fischer | 04.08.2022 | rbb24 Inforadio | Bild: imago images/Picture Point

Drei Derby-Siege und die Europa-League-Qualifikation feierte der 1. FC Union in der vergangenen Saison. Im Interview erklärt Trainer Fischer, warum er trotzdem nicht von großen Zielen träumt und sein Team kein Favorit im anstehenden Hauptstadt-Derby ist.

rbb: Herr Fischer, zum Bundesliga-Auftakt gibt es direkt das Derby. Ihr Präsident Dirk Zingler hat gesagt, dass er das gar nicht gut findet. Wie sehen Sie das?

Urs Fischer: Das sehe ich ähnlich. Mit einem Derby zu starten, finde ich nicht optimal. Am Schluss musst du aber gegen alle antreten und jetzt ist es halt als erstes das Derby.

Ist es trotzdem noch ein besonderer Anreiz?

Ja, ein Derby bleibt ein Derby. Das willst du gewinnen. Wir hatten ein tolles letztes Jahr und konnten drei Derbys gewinnen. Da spürst du dann, was für eine Bedeutung das hat. Jetzt geht es wieder vom Neuem los und logischerweise versucht du auch in diesem Jahr wieder, die Derbys für dich zu entscheiden. Am Schluss geht es aber vor allem um wichtige Punkte und darum, unsere Zielsetzung zu erfüllen. Und die heißt Klassenerhalt.

Sie starten zum vierten Mal in die Bundesliga mit einem Heimspiel, haben dies aber nie gewinnen können. Das wäre doch jetzt die perfekte Möglichkeit, oder?

Ja, jetzt haben wir einmal mehr die Möglichkeit, es zu versuchen. Am Schluss sind die Spielzeiten ja aber auch nicht so schlecht gelaufen. Da will ich jetzt aber nicht spekulieren. Am Ende ist es ein Heimspiel und es geht um drei wichtige Punkte. Es ist ein Derby und das willst du unbedingt gewinnen.

Sie haben nach dem knappen Sieg im Pokalspiel in Chemnitz gesagt, dass sie mit einigen Dingen bei ihrer Mannschaft nicht einverstanden waren. War es aber vielleicht trotzdem gar nicht so schlecht, um nochmal die Sinne bei der Mannschaft zu schärfen?

Ja, das glaube ich schon. Das tut auch gut. Ich muss aber auch sagen, dass wir uns am Schluss natürlich freuen durften. Wir sind schließlich eine Runde weitergekommen. Auch wenn es nicht optimal lief. Aber es hat gereicht. Die Punkte, die wir da wirklich nicht gut gemacht haben, die haben wir analysiert und mit der Mannschaft besprochen. Es gilt Sonnabend eine Reaktion zu zeigen.

Was ist Ihnen beim Gegner Hertha in der Vorbereitung und bei dem Pokalspiel in Braunschweig aufgefallen?

Aus meiner Sicht sind sie gut organisiert und sehr kompakt. Sie machen das Zentrum wirklich zu und sind dort gut besetzt. Ich muss auch sagen, dass ich ihren Auftritt im Pokal als sehr solidarisch empfand. Bei Ballverlusten haben alle versucht, schnellstmöglich wieder kompakt hinter dem Ball zu sein, um dann wieder Druck aufzubauen.

Für mich ist ihre größte Stärke, wenn sie über die Seite kommen. Da haben sie sehr schnelle Spieler, die das Eins-gegen-eins lieben und den Raum lieben. Ihr Umschaltspiel ist sehr zielstrebig auf direktem Weg zum Tor. Ich fand ihren Auftritt gut. Vor allem in der ersten Hälfte. Dann waren die Möglichkeiten da, um den Sack zu zumachen. 2:0 ist ein gefährliches Resultat. Man hat es gesehen: Der Anschlusstreffer kommt und das kann dem Spiel eine andere Richtung geben.

Sie haben es nicht so gerne, wenn man sie nach der Favoritenrolle fragt. Kann man trotzdem sagen, dass Union zumindest nicht als Außenseiter ins Auftaktspiel gegen Hertha geht?

Nein, darauf muss ich mich nicht einigen, weil es mich einfach nicht interessiert. Ich wiederhole mich: Am Schluss ist es ein Derby, wir haben ein Heimspiel und es geht um drei wichtige Punkte für unsere Zielsetzung. Darum wollen wir unbedingt gewinnen.

Sie haben mit Union bislang eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben. Erst der Aufstieg, dann der souveräne Klassenerhalt, dann die Conference League und jetzt die Europa League. Ist es nicht doch irgendwann an der Zeit, sich auch nach außen mit anderen und offensiveren Zielen zu präsentieren?

Nein, das sehe ich nicht so. Wir sind im vierten Jahr Bundesliga und mit Schalke und Bremen wird es ein unheimlich schwieriges Jahr. Ich glaube drei Jahre Bundesliga-Erfahrung reichen nicht, um die Zielsetzung wirklich klar zu ändern. Es kann nur ein Ziel für uns geben und das ist der Klassenerhalt.

Wenn man sich die Neuzugänge anguckt, hat man das Gefühl, dass das Spieler sind, die noch vor ein paar Jahren vielleicht nicht zum 1. FC Union, sondern eher zu Borussia Mönchengladbach gegangen wären. Ihr Stellenwert scheint also ein anderer geworden zu sein, oder?

Möglich. Ich glaube schon, dass das natürlich einen Einfluss hat. Aber vorher ist es uns auch gelungen, Neven Subotic zu uns zu holen. Christian Gentner ist zu uns gekommen. Und ein Max Kruse hat seinen Weg zu uns gefunden. Also glaube ich, dass wir auch vorher, als wir noch im zweiten oder dritten Jahr waren und noch nicht den Erfolg hatten, eine interessante Adresse waren. Natürlich glaube ich aber auch, dass die Conference oder Europa League uns interessanter für andere Spieler macht.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Lars Becker, rbb Sport. Bei diesem Text handelt es sich um eine redigierte und leicht gekürzte Fassung. Sie können das komplette Interview hören, wenn Sie das Symbol im Artikelbild anklicken.

Sendung: rbb24, 05.08.2022, 18 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Es freut mich zu lesen, dass Sie auch mal was Positives schreiben können und etwas sympathisch finden können. Ich nehme Sie bei jedem Artikel über Hertha sonst nur auf eine Weise war, die hier aus Gründen der Netiquette nicht benannt werden kann.

  2. 6.

    Auch wenn Sie hier die übliche Polemik aufbieten, so hat Rollo dennoch Recht. Das ist niemals das interne Saisonziel, also völlig unglaubwürdig. Kein Verein orientiert sich nach unten. Der Klassenerhalt ist Herthas Saisonziel und ich bin ziemlich sicher, dass Sie sich nicht mit Hertha auf eine Leistungsstufe stellen wollen. Wenn doch, muss seit der letzten Saison mächtig was schief gegangen sein bei den Köpenickern.

  3. 5.

    Die bleiben halt auf dem Teppich
    Finde ich Sympathisch
    Anders als der Big City Clup

  4. 4.

    Alles klar Rollo. Der Name passt übrigens gut zu Dir. Roll dich in Deine Hertha-Decke ein, und träum weiter von der Champions League..
    EISERN.

  5. 3.

    Klar jetzt wollen wir Meister werden. Oh man was für ein Kommentar Herr Rollo. Schau Dir unseren Kaderwert und unseren Etat an. Damit ist das Saisonziel richtig formuliert. Alles andere wäre Augenwischerei,um den Klassenerhalt spielt die halbe Liga und Union gehört eindeutig dazu. Also schau Du auf Deine Hertha und gut ist.

  6. 2.

    Die Eisernen wissen wo sie hergekommen sind. Das erste Ziel kann erstmal der Klassenerhalt sein. Gute Einstellung. Es ist immer noch keine Selbstverständlichkeit, daß Union in der ersten Liga spielen darf. Das ist der Unterschied gegenüber der alten Dame. Sie träumen nicht so rum wie die Hertha. Big City Club, Weltmarke oder ähnliche Sprüche. Solche Sprüche sind einfach lächerlich.

  7. 1.

    Klassenerhalt??? Ihr macht euch doch lächerlich mit diesem Saisonziel. Das glaubt euch keiner mehr solche Aussagen. Einfach nur unglaubwürdig.
    Euer Saisonziel müsste heißen das erreichte zu verteidigen oder zu verbessern.

Nächster Artikel