US-Unternehmen 777 Partners - Das ist Herthas neuer Investor

Do 24.11.22 | 19:14 Uhr | Von Marc Schwitzky
  19
Juan Arciniesgas und Josh Wander von 777 Partners (Quelle: picture alliance / ANSA)
Audio: rbb24 Inforadio | 24.11.2022 | Lars Becker | Bild: picture alliance / ANSA

Schneller als gedacht hat Investor Lars Windhorst einen Käufer für seine Hertha-Anteile gefunden. 777 Partners steigt bei der alten Dame ein und bringt ein riesiges Netzwerk mit. Wird Hertha BSC davon profitieren oder Opfer eines Franchise-Plans? Von Marc Schwitzky

Im Englischen gibt es das Sprichwort "Better the devil you know than the devil you don't", was so viel heißt wie "Besser das Übel, das man schon kennt als das, das man noch nicht kennt." Dieser Sinnspruch beschreibt die Situation von Hertha BSC und Lars Windhorst wohl ganz treffend.

Anfang Oktober gab Windhorst, nachdem Recherchen der "Financial Times" zu einer mutmaßlichen Spionage-Affäre öffentlich wurden, bekannt, die Zusammenarbeit mit Hertha beenden zu wollen. Der Investor, der seit Sommer 2019 374 Millionen Euro für 64,7 Prozent der Anteile an der Hertha BSC KGaA erworben hatte, soll laut "Tagesspiegel"-Informationen bereits seit vielen Monaten versucht haben, eben jene Beteiligungen loszuwerden.

Doch Windhorst war das "Übel", das die Berliner kannten. Die Sorge darum, an wen der 46-Jährige seine Anteile denn weiterverkaufen könnte, ließ die zwischenzeitliche Erleichterung schnell verfliegen. Worauf würde sich der machtlose Hauptstadtklub einlassen müssen? Auf den nächsten lauten Investor, der immer wieder für Eklats sorgt? Vielleicht sogar auf den Staatsfond eines Landes, das für gravierende Menschenrechtsverletzungen steht, wie es etwa bei Manchester City (Abu Dhabi) oder Newcastle United (Saudi Arabien) der Fall ist?

Nun gibt es Gewissheit über Windhorsts Erben. Der hat öffentlich verkündet, mit 777 Partners einen Käufer seiner Hertha-Anteile gefunden zu haben.

777 Partners besitzt Anteile an sechs Fußballklubs

Doch wer ist 777 Partners überhaupt? 2015 wurde das Unternehmen mit Sitz in Miami gegründet. Es handelt sich hierbei um eine Private-Equity-Gesellschaft. Durch Investments soll vom Gewinn eines nicht börsennotierten Unternehmens profitiert und gleichzeitig durch strategische Zusammenarbeit versucht werden, eben jene Unternehmen wachsen zu lassen. 777 Partners hat damit dasselbe Geschäftsmodell wie KKR. Mit dem ebenfalls US-amerikanischen Investor hatte Hertha von 2014 bis 2018 erfolgreich zusammengearbeitet.

In den letzten sieben Jahren hat sich 777 Partners ein Portfolio mit Unternehmen in Sport, Medien und Unterhaltung, Luftfahrt, Versicherungen, Finanztechnologie und Prozessführung aufgebaut. Bei Hertha BSC einzusteigen, passt bestens in die Strategie von 777 Partners. Das Unternehmen investiert seit rund vier Jahren vermehrt in die Fußballbranche. Mittlerweile hält die US-Firma an sechs Vereinen Anteile: FC Sevilla in Spanien, Genua CFC in Italien, Vasco da Gama in Brasilien, Standard Lüttich in Belgien, Red Star FC in Frankreich und Melbourne Victory in Australien. Anders als Windhorsts Tennor Holding verfügt 777 Partners also über weitreichende Erfahrungen im Fußballgeschäft.

Federführend dabei ist Gründer und CEO Josh Wander. Ihm ist es wichtig, klarzustellen, dass sein Unternehmen nicht das Ziel verfolgt, Fußballvereine durch massive Geldflüsse künstlich aufzupumpen und möglichst schnell Profit zu erzielen. Ebenso wichtig sei es, das Wesen der Klubs zu respektieren. "Alle Vereine, die 777 erworben hat, haben eine starke Identität und Verbindung zu ihren Fans, die oft über die sportliche Leistung hinausgeht. 777 hat nicht die Absicht, die Traditionen und Identitäten ihrer Vereine zu ändern", erklärte der 777-Verantwortliche Juan Arciniegas gegenüber der globalen Anwaltskanzlei Norton Rose Fulbright.

Synergien statt Franchise-Bildung

Dass 777 Partners trotz der Beteiligung an sechs, teils sehr bekannten Klubs für viele Fußball-Fans ein unbeschriebenes Blatt ist, könnte unterstreichen, dass sich das US-Unternehmen als stiller, strategischer Partner für seine Klubs versteht und eben nicht für große Schlagzeilen sorgt. Dennoch steckt hinter den Investments selbstverständlich ein Plan. CEO der 777 Football Group ist seit wenigen Monaten Don Dransfield. Dieser war zuvor viele Jahre strategischer Direktor der City Football Group. Die Holding-Gesellschaft aus Abu Dhabi umfasst mittlerweile elf Fußballvereine, darunter Manchester City. Dransfield kennt sich also bestens damit aus, ein Netzwerk aus mehreren Klubs zu spinnen und daraus sportlichen sowie wirtschaftlichen Erfolg zu schlagen. Wird Hertha jetzt also Teil eines Franchise-Plans?

So scheint 777 Partners zumindest bislang nicht zu agieren. Zwar wird das Portfolio an Fußballklubs immer größer, doch anders als die City Football Group oder auch Red Bull scheint das US-Unternehmen nicht daran interessiert zu sein, "seine" Klubs miteinander verschmelzen zu lassen. Etwas wie Farm-Teams oder sogar angepasste Vereinsfarben und Logos werden ausgeschlossen. Vielmehr scheint das Ziel zu sein, Expertise anzuhäufen und Synergien herzustellen. "Unsere Sportvereine erhalten sofortigen Zugang zu einer skalierbaren, vereinsübergreifenden Plattform, mit der sie ihre sportliche Strategie, Marketinginitiativen, Vermögensfinanzierung, Datenanalyse, Inhaltserstellung und -verteilung sowie ihr operatives Know-how unterstützen können", heißt es auf der Unternehmenswebseite. Es soll eine Schwarmintelligenz aufgebaut werden, von der alle Klubs profitieren und somit am Ende auch 777 Partners selbst.

Keine großen Umbrüche bei Hertha zu erwarten

Fußballtraditionalisten können also aufatmen. Hertha wird kein Opfer eines Konzerns, der möglichst schnellen Erfolg mit allen Mitteln erzwingen will und dafür auf Konfrontationskurs mit Fans und Verantwortlichen geht. Zumal 50+1 nach wie vor verhindert, dass Investoren in das Tagesgeschäft eines Bundesliga-Vereins eingreifen können. Es ist zu erwarten, dass 777 Partners darauf besser vorbereitet sein wird als die Tennor Holding. Ebenso ist zu erwarten, dass das Unternehmen kein weiteres Geld in den Hauptstadtverein investieren wird. Die Partnerschaft wird strategisch, nicht monetär geprägt sein. Bei keinem der bisherigen Vereine war bei 777-Einstieg ein spürbarer Einschnitt zu beobachten – sei es beim Personal, den Transfers oder der sportlichen Ausrichtung. Vielmehr wird ein organisches Wachstum angestrebt.

Es ist auch vorstellbar, dass 777 Partners durch sein Netzwerk bei der Suche nach neuen Sponsoren helfen kann. Wie die Zusammenarbeit mit 777 Partners letztendlich aussehen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt aber nur schwer einzuschätzen – dafür ist die Geschichte des Unternehmens im Fußballgeschäft noch zu jung. Die von den letzten Jahren durchgeschüttelten Hertha-Fans wären aber wohl schon damit zufrieden, wenn der Partner des Vereins möglichst wenig in Erscheinung tritt. Es muss ja nicht immer alles, was man kennt, ein Übel sein.

Sendung: rbb24, 24.11.2022, 18 Uhr

Beitrag von Marc Schwitzky

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Die Zusammenarbeit mit KKR war nicht so erfolgreich, wie es hier im Artikel behauptet wird.

  2. 18.

    Schöne Anzüge auf dem Sportplatz, aber wie heißt es doch:
    Eine Kutte macht noch keinen Mönch!

  3. 17.

    Kommentar stimmt. Siehe die Nachfolger "Köpenickerin" und "HG". Hier wird Fussball aus Enthusiasmus und Spaß, mit Profifussball verwechselt und verwurstelt. Fussball, wie die beiden es so gerne sehen, wird bei Jugendmannschaften und Betriebssport mehr als genug angeboten. Es steht jedem frei, sich dort zu engagieren und sattzusehen. Profi-Fussball in Deutschland ist allerdings längst in einer Operetteliga angekommen. Ein Dauermeister, der mehr Budget veranschlagt, als der BVB und die verhassten RB zusammen. Lächerlich., hier noch von Wettbewerb zu sprechen. Bayern und seine G-Schergen aus Enland, Spanien und Italien haben sich ein Netz aus Setzlisten, Fernsehgeldern (das sie besonders bevorzugt) u. Ä. längst geschaffen. Gefeiert von Journalisten und Fans ... Super Bayern .....

  4. 16.

    Warum Destruktiv
    Sage nur wie es ist, meiner Meinung
    Schon mal was davon gehört das jeder seine Meinung vertreten darf ??
    Wie sie natürlich auch

  5. 15.

    Ich dachte bisher immer , dass beim Fussball der Ball hinundher geschoben werden muss, nicht das Geld - ich Dummerchen!

  6. 14.

    "Da keiner mittelalterliche Ölförderscheichs möchte, muss es eben ein anderer Investor sein. "
    Muss es nur, wenn man Fußball als Investitionsobjekt sieht.
    Es gibt zum Glück noch Menschen, Fußballenthusiasten und Fans, die Fußball als Sport betreiben und lieben und deren Ansinnen nicht in Rendite und Erfolg um jeden Preis liegt.

    ich möchte keine us-amerikanischen oder britischen Verhältnisse mit Privatclubs und Alleinherrschaftsansprüchen.

    Bezüglich des Tantchens aus Charlottchendorf heisst es abwarten. Bald gibts Wasser-Bud im Oly ;-)

  7. 13.

    Es bleiben Fragen:
    1. Was kostet die Partizipation an den BWL-Schlagworttools und was bringen sie an Mehrwert für den Verein?
    2. Zahlt der Investor zügig 40 Mio. um bei Hertha die Anleihelücken zu füllen und wenigstens das Gröbste abzuwenden?
    3. Was passiert, wenn die Wette (Rekordverluste bei Rekordpersonalkosten) nicht gewonnen wird?
    Usw.

    Dir Hertha liegt weiter auf der Intensivstation, bei schleichender Verschlechterung der Lage. Nun wird evtl. der Tropf getauscht. Es wird sich in den kommenden zwei Jahren zeigen, wo die Reise hingeht. Finanziell und Strukturell läuft den Verantwortlichen die Zeit davon. Spannend...

  8. 12.

    Die Kommentare zeigen das ganze deutsche Dilemma. Stagnation, Verkrustung, Vergangenheitsromantik, Leistungsunwillen verpackt als Kapitalismuskritik. Um in Zukunft in den Top Ligen vertreten zu sein, brauchen die "Vereine" eine solide Kapitalbasis und ein kontinentales Netzwerk und Farmteams bis in den Amateurbereich, um sportlich erfolgreich zu bleiben. Wirtschaftliche Gesundheit hilft am Ende allen. Die Ausrichtung muss strategisch sein. Der US Sport ist da um Lichtjahre voraus.
    Da keiner mittelalterliche Ölförderscheichs möchte, muss es eben ein anderer Investor sein.

  9. 11.

    Wenn man glaubt, das eine Heuschrecke die Mannschaft nach vorn bringt, liegt man falsch. Nicht der Sport steht für die im Vordergrund, sondern die Kohle. Warten wir es ab, ob die Jungs wenigstens den Klassenerhalt schaffen. Ich glaube das wird sehr eng.

  10. 10.

    Windhorst war nicht das "Übel", er hat sich nur verzockt.

    Windhorst ist (ein) Investor (Investoren wollen alle nur das Gute *LOL*), zuletzt ~950 Millionen schwer, ein deutscher Selfmade-Unternehmer durch PC-Lieferungen nach China, vom Tellerwäscher zum Multimillionär... jupp

    Und was ist Hertha? Ein Sumpf. Hertha wäre schon längst pleite, weil sie mit ihren Hobby-"Managern" nicht wirtschaften konnten/können und mit drittklassigen Spielern immer nur Glück hatten in der BL zu spielen.
    Hertha wird die Anteile nie bekommen, egal welcher Investor. Ich würde Hertha bei dieser Arroganz bei einem Wert von 1 Euro nicht mal für 67ct die Anteile zurückgeben. Sie werden Windhorst noch vermissen.... wer weiß was 777 vorhat...

  11. 9.

    Hertha ist und bleibt win Abschreibe Objekt. Daher auch der Kauf. Um Steuern zu sparen !!!

  12. 8.

    Das geht nicht gut aus für Hertha.

  13. 7.

    Die Botschaft hört ich wohl, allein ,mir fehlt der Glaube .

  14. 4.

    oder Spieler aus ,, anderen " Vereinen bei Hertha ,, parken "
    also ich habe es heute schon einmal geschrieben, was soll Hertha sonst machen !

  15. 3.

    Am Spielautomaten wäre 777 die Goldene Sieben und das Auswurffach wäre voll.

  16. 2.

    Ändert nichts

  17. 1.

    abwarten und Tee trinken. Irgendwie hab ich ein schlechtes Gefühl dabei. Weiteres Geld soll nicht investiert werden, aber eine investmentgroup ist doch keine gemeinnützige Gemeinschaft, oder hab ich was überlesen?
    Wenn ich nichts investieren will, aber trotzdem einen gewissen Gewinn erwirtschaften will, bleibt nur Spieler zu verkaufen. Deshalb das schlechte Gefühl.

Nächster Artikel