Keine Lebensgefahr in Sportbad - Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen nach Dacheinsturz in Schwedt ein

Eingestüztes Dach des Sportbades Aquarium
rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 15.07.2021 | O-Ton Oberstaatsanwalt | Bild: rbb

Nach dem Einsturz des Schwimmhallendaches in Schwedt hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin die Ermittlungen wegen Baugefährdung eingestellt. Es habe keine Gefahr für Menschenleben bestanden. Die Suche nach der Ursache geht nun erst richtig los.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat nach dem Einsturz des Daches vom Sportbad "Aquarium" am vergangenen Sonntag in Schwedt (Uckermark) ihre Ermittlungen wegen Baugefährdung eingestellt. Das teilte Oberstaatsanwalt Stefan Heidenreich dem rbb mit.

"Die Strafbarkeit der Baugefährdung setzt unter anderem voraus, dass Leib und Leben eines Menschen konkret gefährdet wurden", sagte Heidenreich. In Folge der Vernehmungen der am Sonntag anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätte die Polizei den Tatbestand einer solchen Gefährdung nicht feststellen können. Dadurch sei die Staatsanwaltschaft nun nicht mehr für den Fall zuständig. Verletzt wurde bei dem Einstutz niemand.

Begutachtung kann Wochen dauern

Wie die Stadtwerke Schwedt als Träger des Bades am Donnerstag mitteilten, wurde das "Aquarium" von Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch wieder den Betreibern zurückgegeben. "Unter Begleitung von Bauexperten konnten verantwortliche Mitarbeiter des Unternehmensverbundes Stadtwerke Schwedt das erste Mal nach dem Einsturz die Unfallstelle in Augenschein nehmen", heißt es in der Mitteilung. Die Bauschäden im Sportbadbereich seien immens.

Auch die Suche nach der Ursache für den Einsturz werde lange dauern, da die Unfallstelle zunächst umfangreich gesichert werden müsse, heißt es weiter. Nach der ersten Begehung sei weiterhin unklar, wie stark andere Gebäudeteile, wie Spaßbad, Fitnessbereich, Saunalandschaft und Badmintonhalle, in Mitleidenschaft gezogen wurden. "Wir gehen davon aus, dass wir in den kommenden vier Wochen ein klareres Bild haben werden, was zum Einsturz geführt haben könnte."

Statiker prüfen Gebäude-Zustand

Eigentlich sollte das Hallenbad am heutigen Donnerstag nach Sanierungsarbeiten wiedereröffnet werden. Durch den Dacheinsturz ist das nun nicht möglich. Schwedts Bürgermeister Jürgen Polzehl (SPD) zeigte sich auch vier Tage nach dem Vorfall noch immer geschockt. "Wir arbeiten mit Hochdruck an der Aufarbeitung", sagte Polzehl. "Der Statiker wird die ganze Sache begutachten und danach bekommen wir ungefähr ein Gefühl, wie die Situation jetzt im Sportbereich, wo das Dach eingestürzt ist, aussieht."

In der kommenden Woche soll es dann konkrete Ergebnisse von den Statikern geben. Dann werde entschieden, ob ein Teil des Schwimmbades doch aufmachen kann, so der Bürgermeister weiter. Dazu müsse allerdings der Zustand der verbliebenen Gebäudefronten geprüft werden. Polzehl zufolge werden jetzt Alternativen für den Schwimmsport gesucht.

Das eingestürzte Dach der Schwimmhalle ist nach Angaben des Bürgermeisters regelmäßig überprüft worden. Die Stadt habe alle Vorschriften eingehalten, die nach dem Einsturz des Daches der Eishalle in Bad Reichenhall 2006 mit 15 Toten erlassen worden seien, sagte Polzehl dem rbb am Montag. "Es fand eine jährliche Inspektion des Daches statt", betonte er. Im Jahr 2010 habe es gemäß den Vorschriften eine eingehende Untersuchung des 1999 gebauten Daches gegeben, sagte er. "Dies wäre auch jetzt wieder fällig gewesen."

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.07.2021, 06:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Als ein gebürtiger Schwedter wundert mich nicht das die Ermittlungen eingestellt worden sind. In dieser Stadt funktioniert nichts so wie in anderen Städten.
    Allerdings sind die Vorschriften zur Wartung von Holz Hallendächern in Schwimmbädern wohl eindeutig zu lasch...
    So etwas sollte in Deutschland nicht geschehen!
    Ich wette auch, das das Aquarium nur ein neues Dachteil bekommt und das Dach über dem Spassbad das alte bleibt. Im Spassbad sind die meisten Eltern mit ihren Kindern...

  2. 6.

    Und wieder mal ist niemand verantwortlich, ein einstürzendes Dach wurde auch einmal berechnet und genehmigt.

  3. 5.

    Da stürzt ein ganzen Hallendach ein unter dem Tage zuvor Sanierungsarbeiten stattfanden und noch bevor die Ursache gefunden ist, weiß die Staatsanwaltschaft, dass keine Gefährdung bestand? Die Arbeiten die unter diesem Dach tätig waren, waren also nie Gefährdet? Kann mir jemand erklären wie die Staatsanwaltschaft zu dieser abenteuerlichen Schlussfolgerung kommt? Ich verstehe es nicht.

  4. 4.

    Wenn niemand gefährdet wurde, dann kann es auch kein Verfahren wegen Baugefährdung geben, egal wo die Ursachen des Einsturzes liegen.
    Das es eventuell noch andere Ermittlungen gibt sobald sich ein Anfangsverdacht ergibt, ist gut möglich, da muss dann vielleicht auch die Ursache geklärt werden.

  5. 3.

    Ich muss hier leider etwas Nachsetzen. Es ist verwunderlich, dass Ermittlungen zu einem Strafverfahren schon dann eingestellt werden, bevor rechtsrelevante Untersuchungen überhaupt nicht abgeschlossen sind. Der Oberstaatsanwalt möge sich zu der Frage des Verdachts einer möglichen Rechtsbeugung äußern.

  6. 2.

    Die Einstellung des Ermittlungsverfahren durch die Sta
    Neuruppin ist für mich im Hinblick auf 319 StGB absolut nicht nachvollziehbar. Was wäre, wenn der
    Einsturz nach Wiederaufnahme des Betriebes erfolgt wäre und es dann zu Toten gekommen wäre ???
    M.E. hat das Strafrecht auch eine Präventivfunktion, was hier völlig außer acht gelassen wurde. Außerdem
    kommt kommt es hier in der strafrechtlichen Bewertung nicht darauf an, ob konkret jemand verletzt oder getötet wurde, sondern darauf dass die Gefahr dafür bestand bzw dafür herbeigeführt würde. Wenn ich mich richtig erinnere, sind Personen aus dem Gebäude rechtzeitig geflüchtet. Dazu wäre eine öffentliche Stellungnahme der Sta durchaus gefordert.

  7. 1.

    In welchem Maße ein offensichtlich lebensgefährlicher Mangel strafbar ist hängt also davon ab, wann er sich zufällig offenbart?? Eine weitere Groteske aus dem juristischen Paralleluniversum - die jedoch in unserem Universum wieder beste Voraussetzungen dafür schafft, dass so viel wie möglich unter den Teppich gekehrt werden kann.

Nächster Artikel