geschlossener Basar im polnischen Slubice
Video: Brandenburg aktuell | 04.08.2020 | D. Polat/A. Horbacz | Bild: Marie Stumpf/rbb

"Es war eine Frage der Zeit" - Markt in Słubice wegen Corona geschlossen

Der große Markt in Słubice an der deutsch-polnischen Grenze ist geschlossen. Am Freitag wurde bekannt, dass sich eine Händlerin mit dem Coronavirus infiziert hat. Inzwischen gibt es weitere Fälle und Maßnahmen. Von Marie Stumpf

Ratlose Gesichter am Dienstagvormittag vor dem großen Basar in Słubice. Geschlossene Tore, vergitterte Stände - und nirgends ein Schild, auf dem steht, warum. Viele der Besucher waren von der Schließung des Marktes komplett überrascht worden. Dementsprechend gering verhielt es sich mit dem Verständnis der Menschen, denn viele sind extra von weit her angereist, um den Basar in Słubice zu besuchen.

Basare blieben bis einschließlich Montag geöffnet

Am Freitag war bekannt geworden, dass sich eine bulgarische Markthändlerin wegen schwerer Krankheitssymptome im Krankenhaus Słubice gemeldet hatte. Daraufhin mussten sich 16 Mitarbeiter der Klinik in Quarantäne begeben. Die Basare in Słubice blieben aber geöffnet, bis am Sonntag weitere Corona-Fälle in der Stadt gemeldet wurden. Neben dem Basar wird auch ein Zusammenhang mit einer Hochzeitsfeier in Kostrzyn vermutet.

Am Montag schließlich reagierten die Stadtvertreter mit einem Krisentreffen im Słubicer Rathaus. Wie Bürgermeister Mariusz Olejniczak am Dienstag dem rbb sagte, gibt es aktuell 14 positiv Getestete. Allein acht von ihnen sollen von dem Basar kommen. Dass der Markt erst am Dienstag geschlossen wurde, verteidigte er: "Man kann die Basare nicht so einfach schließen. Das sind drei große Arbeitgeber in der Stadt."

Test-Marathon mithilfe des Militärs

Seit Dienstag werden schrittweise alle Händler und ihre Mitarbeiter getestet. Dazu hat sich die Stadt Hilfe vom polnischen Militär geholt und ein provisorisches Testzentrum in einem Zelt am Sportzentrum in Słubice eingerichtet. Als erstes werden Abstriche der Verkäufer des großen Basars, der seit Dienstag geschlossen hat, genommen. Am Mittwoch schließt dann auch der Nachbarmarkt, der Debami-Markt. Der Gemüsemarkt in der ulica Kopernikus folgt am Donnerstag.

Wann die Basare wieder öffnen, ist noch unklar. Die Stadt Słubice will erst die Testergebnisse abwarten. Die ersten sollen bereits am Freitag vorliegen. Bei einem negativen Befund dürfen die jeweiligen Verkäufer ihre Stände wieder öffnen.

"Es war eine Frage der Zeit"

Dass es auf dem Markt einen Corona-Ausbruch gegeben hat, ist laut Bürgermeister Olejniczak nicht überraschend. "Es war eine Frage der Zeit", sagte er. "Seitdem die Lockerungen eingeführt wurden, setzen viele Leute, die auf den Basar gehen, keine Masken mehr auf und desinfizieren ihre Hände nicht, obwohl ständig daran erinnert wird."

Offiziell gilt in Polen die Maskenpflicht nur in Bussen und Bahnen sowie in öffentlichen Gebäuen und Supermärkten. Für einen Marktplatz im Freien gibt es keine Masken-Regelungen, es sei denn, der Abstand kann nicht eingehalten werden.

Testzentrum nach Coronaausbruch im polnischen SlubiceTestzentrum in Slubice

680 Neuerkrankungen an einem Tag in Polen

Zuletzt hatten die Infektionszahlen im Land mit 680 Neuerkrankungen an einem Tag einen neuen Rekord erreicht. Die polnische Regierung erwägt nun, die Schutzmaßnahmen auszuweiten. Möglich wären obligatorische Tests für Reiserückkehrer und eine Quarantäne für Einreisende aus bestimmten Ländern.

Keine Reaktion kam dagegen am Dienstag aus Słubices Nachbarstadt Frankfurt (Oder). Sprecher Uwe Meier wollte sich zu den Vorfällen nicht äußern: "Wir sind ja nicht verrückt."

Nach wie vor unklar ist auch, wie und ob die Basar-Besucher aus Deutschland getestet werden sollen. Die Stadtverwaltung von Słubice will sich darum nicht kümmern, so Bürgermeister Olejniczak. Er sprach lediglich eine Empfehlung aus: Jeder, der in den letzten Tagen auf den Märkten in Słubice war, sollte sich an einen Arzt wenden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.08.2020, 15:42 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

Beitrag von Marie Stumpf

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 9.

    Frage ist der Markt wieder offen.

  2. 8.

    unverantwortlich von der örtlichen Stadtverwaltung die Masken Pflicht nicht umzusetzen bzw. auch zu Kontrollieren. War gefühlt der einzige der mit Maske rumgelaufen ist. Enge Gänge, viele Menschen, kein Abstand möglich, da reicht ein Superspreader aus... viele Menschen kommen von Überall her und verbreiten das SARS-CoV2 unbemerkt im ganzen Land. Es sollte jede Verpflichtet werden die Corona App zu nutzen, sonst kann man bald alles wieder zu Machen, weil man die Infektionsketten nicht mehr nachvollziehen kann...

  3. 7.

    Nein, jetzt läuft es zivilisierter. Die Leute passen mehr oder weniger auf das Essen auf und werden IN DER REGEL keine Tiere verkauft.

  4. 5.

    Stimmt, das einzige sind noch die billigen Spritpreise.

  5. 3.

    Ich war einmal in Slubice auf diesem Markt ,1991, hat mir gereicht . Hundewelpen aus dem Kofferraum ,geräuchertes Fleisch ohne Abdeckung und jeder Zweite wollte mir Zigaretten verkaufen . Hat sich was geändert ? Muss ich dahin ?

  6. 2.

    Diese Märkte sind ein Überbleibsel aus den 90-er Jahren. Einfach nur schrecklich und abartig. Wenn man Geld sparen will sollte man an der Autofahrt sparen, das Rauchen aufgeben oder mal in den Ort hineinfahren und dort essen und einkaufen gehen. Diese Schnäppchenjäger sind einfach nur unangenehm.

  7. 1.

    Frankfurter Bürger gehen relativ selten auf den großen Slubicer Markt. Die Preise dort sind abartig unterirdisch. Frankfurter können vergleichen. Nur anreisende Touristen lassen sich noch von diesem "Basar" verleiten. Wir Ostbrandenburger, die nah dran wohnen, meiden diese Stände. Das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt nicht mehr. Finger weg von diesen Basaren. Selbst der Obst- und Gemüsemarkt ist zum Abzockermarkt verkommen...

Das könnte Sie auch interessieren