Vor Tokio und Paris - Neues Brandenburger Radsport-Team trainiert in Frankfurt die Olympia-Elite von morgen

Domenic Weinstein und Franz Groß trainieren auf der Radbahn in Frankfurt (Oder)
rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 16.07.2021 | Michael Lietz | Bild: rbb

In Frankfurt (Oder) gibt es ein neues Radsport-Eliteteam. "Team Project 2024" soll für die kommenden Olympischen Spiele in Paris die besten Brandenburger Ausdauer-Spezialisten bündeln. Für einen von ihnen geht es bereits jetzt nach Tokio.

Gespannt schaut die Sportwelt derzeit auf die Olympischen Spiele, die in einer Woche in Tokio beginnen. Dabei wird schon jetzt an den nächsten Spielen gebastelt, denn Sportler planen oft im Vier-Jahres-Rhythmus. Bis Paris sind es aber nur noch drei Jahre. In Frankfurt (Oder) hat sich jetzt ein Radsportteam gegründet, dass die besten Brandenburger Ausdauersportler auf der Bahn vereinen soll.

Top-Bedingungen an der Oder

Noch ist das Team mehr als übersichtlich, aber es ist eben erst ein Anfang. Drei Ausdauerspezialisten für die Bahn konnten vorerst verpflichtet werden. Mehr gibt der Etat bislang nicht her. Das große Ziel: Bahnradpower aus Brandenburg bei den Olympischen Spielen in Paris 2024.

"Für unser Team und mich ist der Standard in Frankfurt sehr gut, da wir die Radrennbahn haben", sagt Fahrer Domenic Weinstein. "Auch der Olympiastützpunkt Brandenburg steht sehr dahinter, dass wir gute Bedingungen haben." Auch Teamkollege Marco Mathis sieht ideale Voraussetzungen, um sich über die kommenden drei Jahre weiterzuentwickeln. Darauf setzt auch Franz Groß. Für ihn wären Paris die ersten Spiele.

Domenic Weinstein, Marco Mathis und Franz Groß vor dem TrainingDie Fahrer Domenic Weinstein, Marco Mathis und Franz Groß von "Team Project 2024"

Zurück zu altem Glanz

"Team Project 2024" ist das einzige Radsportteam für so genannte Elitefahrer in Brandenburg. Die Neugründung war notwendig, um gute Ausdauer-Spezialisten in der Region zu halten. Für sie hätte es sportlich keine Zukunft in Brandenburg gegeben, erklärt Frank Augustin Anfang der Woche in Frankfurt. Er ist selbst ehemaliger Radsportler, nun Nachwuchs-Auswahltrainer und im Nebenjob Sportlicher Leiter im neu gegründeten Team. "Wir waren 1992 hier die letzten vor Ort, die für Frankfurt (Oder) die Bundesliga gewonnen haben", so Frank Augustin. "Und genau aus diesen Gründen ist unser Team auseinandergefallen. Aus Mangel an Sponsoren und Struktur war es hier nicht mehr möglich auf diesem Niveau Rad zufahren. Weil es für uns damals möglich war, sind wir jetzt angetreten, um Möglichkeiten zu schaffen, dass es vor Ort wieder existiert."

Heute Bronze, morgen Gold

Das Team ist an den Frankfurter Radsportclub und den Olympiastützpunkt angebunden. Beste Bedingungen auf und neben dem erst vor wenigen Jahren auf olympische Maße umgebauten Lattenoval in der Oderlandhalle zu trainieren. Davon schwärmt auch Frank Augustin. "Hier sind Rehabilitationseinrichtungen, Krafträume und super Voraussetzungen, um auf der Straße zu trainieren, sodass die Sportler sagen, wenn wir ganz oben ankommen wollen, gehen wir nach Frankfurt (Oder) und nutzen das."

Domenic Weinstein und Franz Groß trainieren auf der Radbahn in Frankfurt (Oder)
Domenic Weinstein und Franz Groß trainieren mit Frank Augustin | Bild: rbb

Einer der drei Sportler im Team hat schon 2021 die Norm geschafft. Dominic Weinstein fliegt nächste Woche nach Tokio und startet in der 4.000 Meter Mannschaftsverfolgung. Für ihn sind es die zweiten Olympischen Spiele. 2016 in Rio reichte es zu Platz fünf in der Mannschaftsverfolgung. Diesmal soll es eine Medaille werden. "Für mich war es schon absehbar, wenn ich einigermaßen in Form bin, dass es wie 2016 wieder klappt." Im vergangenen Jahr wurde Weinstein noch von Problemen im Knie geplagt. "Das hat sich aber alles positiv entwickelt und von daher bin ich doch glücklich über die Teilnahme."

Weinstein will mit der Mannschaft mindestens Bronze holen. In drei Jahren soll es dann in Paris die Goldmedaille werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.07.2021, 14:40 Uhr

Nächster Artikel