Symbolbild: Daten- und Netzwerkkabel an Internetserver (Quelle: dpa/Seeliger)
dpa/Seeliger
Audio: Inforadio | 20.03.2020 | Annika Krempel | Bild: dpa/Seeliger

Home-Office und Streaming - Corona-Maßnahmen führen zu deutlich höherer Internetnutzung

Ob Home-Office, Kommunikation oder reiner Zeitvertreib: Gerade in Zeiten des Coronavirus ist das Internet unverzichtbar. Vielen stellt sich dabei allerdings die Frage: Hält unser Netz dieser Massennutzung stand? Annika Krempel hat Experten dazu befragt. 

Was Sie jetzt wissen müssen

Während der landesweiten Corona-Quarantäne ist die Internetnutzung in Italien um 70 Prozent angestiegen. Seit dieser Woche arbeiten auch die meisten Deutschen zu Hause. Droht damit eine Netzüberlastung? Der Netzknoten-Betreiber De-Cix meldet zumindest neue Rekordwerte.

Im Februar stieg der Internetverkehr um zehn Prozent, wie De-Cix dem rbb mitteilte. Am vergangenen Mittwoch (11. März) wurde dort ein neuer Rekord gemessen: 9,1 Terrabit rauschten pro Sekunde durch die Kabel, das entspricht etwa dem Volumen von vier bis fünf handelsüblichen PC-Festplatten in jeder einzelnen Sekunde. Dieser Wert war eigentlich erst für Ende des Jahres erwartet worden.

50 Prozent mehr Videokonferenzen

Dabei sind die vielen E-Mails, die sich Mitarbeiter aus dem Home-Office schicken, das geringste Problem - die benötigen nämlich nur kleine Datenpakete. Deutlich mehr Volumen nutzen hingegen beispielsweise Videokonferenzen. Deren Nutzung ist in den vergangenen Tagen laut De-Cix um 50 Prozent angestiegen.

Die Datenraten würden "sehr stark durch Videostreaming wie auch Skype- oder WhatsApp-Video-Calls getrieben", sagte der De-Cix-Sprecher im Gespräch mit dem rbb-Inforadio. Genaueres werte der Netzknoten-Betreiber noch aus. Richtig datenintensiv seien auch Computerspiele, gezockt werde aber vorwiegend am Abend.

Netzbetreiber: Stau ist nicht zu befürchten

Wirkliche Staus im Netz müssen Nutzer allerdings nicht befürchten, heißt es von De-Cix: Die Netzbetreiber hätten sich schon früh auf mögliche Engpässe vorbereitet. Für Erleichterung sollen auch Verabredungen zwischen Politik und Videostreaming-Diensten sorgen. Die EU-Kommission hat am Mittwoch mit Netflix abgesprochen: Wenn das Netz gerade besonders belastet wird, könnte die Plattform die Qualität ihrer Videos von HD auf Standard senken, um die Datennutzung runterzufahren.

Die Deutsche Telekom hatte schon im Januar ihren Notfall- und Pandemieplan in Kraft gesetzt, damit Rettungsdienste, Krankenhäuser und Behörden im Datennetz Vorrang bekommen, also auf der Datenautobahn überholen dürfen, falls es wirklich eng wird. Fiete Wulff von der Bundesnetzagentur sagte dem rbb: "Die Betreiber sind auf eine mögliche Steigerung des Datenverkehrs nach unserer Einschätzung sehr gut vorbereitet."

Sendung: Inforadio, 20.03.2020, 09:08 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ui -wat ne Überraschung.Also über solche Artikel kann man nur noch den Kopf schütteln.

Das könnte Sie auch interessieren