Symbolbil: Männer bei Näharbeiten in der JVA-Tegel. (Quelle: imago images)
Bild: imago images

JVA Tegel und Moabit - Berliner Gefangene nähen Masken für die Altenpflege

Was Sie jetzt wissen müssen

In den Berliner Männer-Gefängnissen Tegel und Moabit nähen Inhaftierte jetzt Atemmasken. Auch Gefangene leisteten ihren Beitrag zur Eindämmung der Coronakrise, ließ Justizsenator Dirk Behrendt (Bündnis 90/Grüne) am Mittwoch mitteilen. Nach Angaben seines Sprechers Sebastian Brux laufe die Herstellung einfacher Stoffmasken ohne Filter gerade an. Ein Teil davon solle an den Verein Die Johanniter in den Bereich der Altenpflege gehen.

Wie viele Masken gefertigt werden, sei noch nicht abzusehen, sagte Sprecher Brux. An den Nähmaschinen sitzen demnach Gefangene mit Grundkenntnissen, die professionell begleitet und beaufsichtigt werden. Diese Insassen hätten bislang Kissen oder Kuscheltiere genäht. Jetzt werde die Produktion angesichts der Krise umgestellt.

RKI empfiehlt eigene Stoffmasken zum Schutz anderer

Einfachen Mund-Nasen-Schutz stellen in Berlin inzwischen Nähereien, Theaterwerkstätten oder berufliche Schulen her, immer mehr Menschen nähen ihn selbst. Auch in Pflegeheimen ist Schutzmaterial für Mitarbeiter knapp.

Das Robert Koch-Institut hält selbst gebastelte Masken zum Schutz anderer Menschen für hilfreich. "Es hängt vom Material ab", hatte RKI-Präsident Lothar Wieler eingeschränkt. Doch auch ein selbst gebauter Schutz halte Tröpfchen zurück, wenn man huste und niese. 

Sendung: Inforadio, 01.04.2020, 14:30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Es geht hier doch um selbstgenähte Masken!!!
    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!



  2. 3.

    Weil es noch nicht einmal genug für die Personen im Gesundheitssystem gibt und wenn, doch dann sind sie alle ausverkauft.

  3. 2.

    Genau so ist es. Jedenfalls ein Stück weit! Allemal besser als ohne. Darum verstehe ich auch nicht warum es keine Mundschutzpflict gibt! Die Mühlen mahlen hier in Deutschland so dermaßen langsam...

  4. 1.

    Hallo Leute,

    habe hier mal eine Frage an die Allgemeinheit, bzw. an die Fachleute.
    Oft wird gesagt, daß diese selbstgenähten Masken " nur" die Anderen vor deinen eigenen Tröpfchen schützen, aber du bist als Träger selbst nicht vor den Anderen geschützt. Verstehe ich in soweit, da der Baumwollstoff natürlich weniger rausfiltert, als FFP2 und 3 Masken. Soweit, so gut.
    Wenn jetzt aber Jeder so eine (zumindest) Stoffmaske tragen würde, bin ich dann nicht auch zum Teil vor den Tröpfchen Anderer geschützt? Hab ich n Knoten im Kopf?
    Danke für Feedback. Bleibt gesund!

Das könnte Sie auch interessieren