Infektionen - Corona-Fälle bei acht Diakonie-Pflegeträgern in Berlin-Brandenburg

Do 09.04.20 | 20:38 Uhr
  10
Symbolbild: Im Altenstift der Hoffbauer-Stiftung auf Hermannswerder sind 38 von 80 Bewohnern positiv auf das Corona Virus getestet worden. (Quelle: imago images/Friedrich Bungert)
Bild: imago images/Friedrich Bungert

Im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) sind bislang bei acht Trägern von Pflegeeinrichtungen Corona-Infektionen bestätigt worden. Betroffen seien sowohl Pflegebedürftige als auch Mitarbeitende, sagte eine DWBO-Sprecherin am Donnerstag in Berlin. Am Mittwoch war in Potsdam-Hermannswerder ein größerer Corona-Ausbruch in einem Diakonie-Pflegeheim bekannt geworden. 38 der 80 Bewohner und fünf Mitarbeitende wurden positiv getestet.

In Berlin und Brandenburg sind den Angaben zufolge 91 ambulante, 113 stationäre Pflegeeinrichtungen, 70 Tagespflegen und 15 Seniorenstätten Mitglied im Diakonischen Werk.

Verschließen brauche richterlichen Beschluss

Mit dem Gesundheitsamt werde gemäß Infektionsschutzgesetz unter anderem abgestimmt, ob sich erkrankte Pflegebedürftige gegebenenfalls auch in verschlossenen Einzelzimmern aufhalten müssen, wenn sie durch Vorerkrankungen wie Demenz nicht selbstständig den Eigenschutz durch Isolation gewährleisten können, sagte die Sprecherin. Bisher sei für freiheitsbeschränkende Maßnahmen wie das Verschließen einer Zimmertür ein richterlicher Beschluss erforderlich gewesen.

Die Einrichtungen beschäftige vor allem die fehlende Schutzausrüstung, betonte Diakonie-Direktorin Barbara Eschen. Die Beschaffung sei weiter schwierig, weil "wahnsinnig viele Institutionen zurzeit bestellen". Hier sei die Politik gefordert.

Sendung: Inforadio, 09.04.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren