Archivbild: Fahrgäste mit Mundschutz steigen in Potsdam in einen Bus ein. (Quelle: dpa/S. Stache)
Bild: dpa/S. Stache

42 neue Ansteckungen - Höchster Anstieg der Corona-Infektionen in Brandenburg seit Mai

Die Zahl neuer Corona-Ansteckungen in Brandenburg ist drastisch gestiegen und so hoch wie seit über vier Monaten nicht mehr. Nach offizieller Zählung kamen von Donnerstag auf Freitag 42 neue Infektionen hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Freitag in Potsdam mitteilte.

Am Donnerstag waren 22 neue Fälle registriert worden. Die meisten neuen Infektionen meldete der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit neun, der Landkreis Dahme-Spreewald mit acht und der Landkreis Teltow-Fläming mit vier zusätzlichen Fällen.

Derzeit 224 aktiv Erkrankte

Sechs Covid-19-Patienten werden laut Ministerium derzeit im Krankenhaus behandelt, zwei mehr als am Tag zuvor. Kein Patient davon werde künstlich beatmet. Derzeit gelten in Brandenburg geschätzt 224 Menschen als aktiv erkrankt, was einem Anstieg von 34 innerhalb eines Tages entspricht. Als genesen gelten etwa 3.829 Patienten, acht mehr als am Donnerstag.

Seit März haben sich insgesamt 4.226 Brandenburger mit dem Virus infiziert, 173 Patienten starben. Zuletzt gab es im Mai 40 neue Ansteckungen oder mehr an einem Tag - am 6. Mai 40, am 2. Mai 44. Der bisher höchste Wert waren 187 neue Infektionen am 3. April.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher zeigt sich besorgt über den deutlichen Anstieg der Corona-Infektionszahlen und nannte sie "ein Alarmsignal". Sie mahnte, Abstands- und Maskenregeln einzuhalten und ergänzte: "Unnötige Reisen besonders in Risikogebieten sollten vermieden werden."

Sendung: Brandenburg aktuell, 25.09.2020, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    "Masken schützen natürlich"

    Woher haben Sie dieses Wissen. Von Hr. Söder? ;-)

  2. 8.

    Sehr geehrter "Faschistenstopper" vielleicht sollten Sie erst einmal besser recherchieren, bevor sie so einen Mist veröffentlichen. Covid19-Test weisen nicht DNA "aus der Familie der SARS-Viren" sondern ganz spezifisch die DNA des SARS CoV2-Virus nach, der für die CoVid19-Erkrankung verantwortlich ist. Außerdem gibt es bundesweit mehrfach Hinweise darauf, dass die Quote der positiven Tests über 1% ansteigt. Positiv geteste Personen sind infiziert, also infektiös, Punkt ! Egal ob sie sich "erkrankt" fühlen oder nicht.

  3. 7.

    Ich habe dieses ganze Anti-Masken-Gequatsche langsam satt ! Wem macht es denn schon Spaß den ganzen Tag mit einem "Maulkorb" herumzulaufen ? Aber würden Sie Ihren Chirurgen vor Ihrer Operation auffordern seine Maske abzunehmen ?
    Masken schützen natürlich und sind bei einer Nichteinhaltung des Mindestabstandes auch im Freien nötig, jedenfalls bei Menschenansammlungen. Natürlich ist keine Panik angesagt, aber es gibt wenig Hinweise darauf, dass das Corona-Virus harmloser geworden wäre, jedenfalls nicht für Risikogruppen und wer weiß denn schon wirklich ob er nicht vielleicht selbst dazu gehört. Solidarität sollte nicht nur in diesem Fall über Ego und Bequemlichkeit stehen. Wenn die Todeszahlen plötzlich steigen würden, wären Sie doch der erste, der laut schreiend der "Politik" "Versagen" vorwerfen würde.

  4. 6.

    Vielleicht sollte Frau Nonnenmacher mal die ganze Statistik lesen, dann kurz nachdenken und erst dann ein Pressestatement abgeben. Aktuell werden Brandenburg weit sechs Corona-Patienten stationär behandelt und keiner von ihnen auf einer Intensivstation. Das ist ein Grund zuversichtlich zu sein, aber nun wirklich kein Alarmsignal. Diese Hysterie und Panikmache ist inzwischen unerträglicher als die Pandemie selbst. Und am schlimmsten ist die Heuchelei mit der vermeintlichen Solidarität der Maskenträger. Die Maske ist kein Zeichen der Solidarität, sondern des hilflosen Aktionismus von Politikern und ihren Beratern, die ihren Irrtum zur Einschätzung der Gefährlichkeit von Covid 19 nicht zugeben wollen. Im März war aufgrund der Ungewissheit ein Lock down noch vertretbar. Aber spätestens seit Mitte April zeigen die Zahlen, dass unverhältnismäßig weiter agiert wurde und inzwischen die Nebenwirkungen negativer sind als Covid 19 selbst.

  5. 5.

    1. PCR-Tests weisen keine Infektionen nach sondern das Vorhandensein von DNA-Sequenzen von Viren aus der Familie(!) der SARS-Viren. Diese müssen nicht mal lebensfähig sein. Positiv PCR-geteste als Infizierte zu bezeichnen, ist unredlich. Infizierte sind zudem noch lange nicht zwingend erkrankt.
    2. Gegenüber KW 14 (Positivquote 9%) wurde bundesweit die Anzahl der Tests fast verdreifacht, die Zahl der positiven Testergebnisse verringerte sich jedoch auf ein Drittel bis ein Viertel je KW.
    3. Die Positivquote liegt seit Monaten unter 1 %. Die Ergebnisse bilden also seit Monaten eine Kombination aus Testfehlern und infektiösem Grundrauschen ab.
    4. 6 (in Worten: "sechs") Stationärpatienten von 2,5 Millionen Einwohnern - das läßt sich nicht mal in Promille ausdrücken.
    5. Frau Nonnemacher (B90/Gr.) möge bitte erklären, wie sie angesichts o.g. Fakten (Quelle: RKI) zu solch einer kruden Einschätzung kommt.
    6. Liebe Redakteure, bitte machen Sie Ihre Arbeit sorgfältiger!

  6. 4.

    42 Infektionen Brandenburg Weit.
    Leuts gehts noch ?

  7. 3.

    "Unnötige Reisen besonders in Risikogebieten sollten vermieden werden."

    Also bitte nicht nach Berlin, München etc. fahren.
    Das sind zwar keine offiziellen Risikogebiete, aber deren Zahlen sind höher als in so manchem Urlaubsland.

  8. 2.

    Also erkannte postive Tests in Höhe von 0.00168% der Brandenburger Einwohner. Klingt wie ein Armageddon

  9. 1.

    Imponierent sind immer die genauen Zahlen!!!

Das könnte Sie auch interessieren