Menschen sitzen und stehen auf einer Wiese im Berliner Gleisdreieckpark. (Quelle: imago-images/ZUMA Wire)
Audio: rbb | 27.06.2020 | Christoph Reinhardt | Bild: imago-images/ZUMA Wire

Keine Kontaktbeschränkungen mehr - Seit Samstag dürfen die Berliner wieder treffen, wen sie wollen

Das wars mit der Zwei-Haushalte-Regel: Die wegen der Corona-Pandemie geltenden Kontaktbeschränkungen gelten in Berlin von Samstag an nicht mehr. Menschen aus beliebig vielen Haushalten können sich wieder treffen.

In Berlin treten am Samstag neue Corona-Regeln in Kraft. So fallen die wegen der Corona-Pandemie geltenden Kontaktbeschränkungen weg. Menschen aus beliebig vielen Haushalten können sich wieder treffen. Allerdings gelten weiterhin die Abstandsregeln. Auch sei jeder angehalten, die physischen Kontakte möglichst gering zu halten, appellierte der Senat.

Auch dürfen wieder mehr Menschen gleichzeitig in Geschäfte gehen. Der Richtwert von maximal einer Person pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche wird auf zehn Quadratmeter gesenkt.

Gleichzeitig hat der Berliner Senat ein Bußgeld in Höhe von 50 bis 500 Euro für Verstöße gegen die Maskenpflicht beschlossen, die beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften gilt. Ab Samstag kontrolliert die Berliner Polizei die Einhaltung der Maskenpflicht unter anderem in Bussen und U-Bahnen.

Mit der neuen SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung, so die offizielle Bezeichnung, hat der Senat die seit März bestehenden Corona-Regeln nach eigenen Worten "deutlich entschlackt, vereinfacht und auf das Wesentliche konzentriert: die Abstands- und Hygieneregeln". Die Paragraphen wurden von 25 auf 12 zusammengefasst.

Sendung: Abendschau, 27.06.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

53 Kommentare

  1. 53.

    Logisch... die, die so´ne klare Meinung gegen die Corona-Regeln haben, würden natürlich nicht bei soner Umfrage mitmachen. Weil´s ihnen ja wurscht ist, was dabei raus kommt. Und wenn die alle mitgezählt würden, würde das ja das Bild am Ende noch völlig verändern und zeigen, dass doch die Mehrheit gegen die Regeln ist. Sowas würde man als Regel-Gegner natürlich nicht wollen.
    Ich versteh Ihre Logik total.
    Besser, man überlässt den ganzen Rentnern und strengen Verfechtern der Regeln die statistische Bühne :)

  2. 52.

    Übrigens: auch viele einzelne Leute, die nur sich selbst sehen, sind Egoisten. Jeder für sich. Und davon gibt es in Berlin (leider) nicht gerade wenige. Es geht jetzt aber mal nicht nur um die eigene Selbstverwirklichung, sondern um die gemeinsame Eindämmung einer Pandemie. Und das geht nur wenn gewisse Vorsichtsmaßnahme-Regeln befolgt werden und Rücksicht genommen wird. Was ist daran so schwer zu verstehen? Haben Sie nie gelernt, auch für andere Verantwortung zu übernehmen? Offensichtlich nicht.

  3. 51.

    Also nochmal, weil Sie es offensichtlich einfach nicht verstehen: die Meinung, die Sie vertreten (und angeblich so viele ander auch, wohl vorrangig jüngere Leute) ist allein die, dass sie einfach weiterleben wollen wie bisher und nicht bereit sind Einschränkungen hinzunehmen, um andere zu schützen. Das ist Egoismus und ich-ich-ich-Denken hoch drei! Wir können nunmal aufgrund der Umstände derzeit nicht einfach weitermachen wie bisher oder so tun, als ob nichts wäre. Aber über den eigenen Tellerrand schauen ist scheinbar nicht Ihre Stärke. Hauptsache, die Party geht weiter... aber dann nicht jammern, wenn es Sie oder Menschen in Ihrem Umfeld treffen sollte!

  4. 50.

    was denn nicht verstehen? ihre "argumente"? ja wahrscheinlich WILL ich das wirklich nicht. sonst müsste ich davon ausgehen, dass sie einen großteil der bewohner berlins für egoisten halten, weil sie glauben doch nicht wirklich dass ich mit meiner meinung allein dastehe? also bitte...

  5. 49.

    das ist doch überhaupt nicht aussagekräftig. wer macht denn bei solchen umfragen freiwillig mit? irgendwelche rentner, oder leute die ne ganz doll wichtige meinung dazu haben (aka die strengen verfechter der corona-regeln) - der großteil der leute hat doch besseres zu tun. mir würde im traum nicht einfallen bei einer telefonumfrage mitzumachen.

    ich bleibe bei meiner aussage! gebe aber zu, dass diese vielleicht eher die meinung der jüngeren wiederspiegelt, aber so what??

  6. 48.

    "das ist auch der denkfehler der "strengen" corona-regel-verfechter: sie sehen nicht dass sie eine kleine minderheit sind. die mehrheit möchte die lockerungen"

    Falls sie an aktueller Statistik interessiert sind:
    https://www.forschungsgruppe.de/Aktuelles/Politbarometer/
    Stand 26.06.2020:

    "Für Deutschland generell halten weiterhin die meisten Befragten (56 Prozent) die jetzt geltenden Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen für gerade richtig, 32 Prozent gehen diese Lockerungen zu weit und nur 10 Prozent nicht weit genug."

    ("Die Interviews wurden in der Zeit vom 23. bis 25. Juni 2020 bei 1.227 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. ")

  7. 46.

    im beitrag von mir auf den sie antworten ist kein einziges "ich" zu finden. den tunnelblick haben sie dann wohl eher, aber die tatsache dass die mehrheit der menschen halt doch so denkt wie ich (HA! DA haben sie es!) ist für die pessimisten hier in der kommentarspalte anscheinend wirklich schwer verdaulich...schade ist's..

  8. 44.

    jaja, hätte hätte fahradkette! das virus ist aber nunmal nicht für jeden gleich gefährlich - ist ungerecht, aber so ist das leben. und immer dieser viel beschworene 2. lockdown, kam nicht nach ostern, kam nicht nach pfingsten. so langsam müsste es den pessimisten doch dämmern, dass ganz vielleicht doch keiner mehr kommt? so angesichts der sinkenden fallzahlen?
    wieso nicht mal optimistisch an die sache rangehen und den sommer genießen, anstatt den jungen leuten corona an den hals zu wünschen und im internet zu wüten?
    das ist auch der denkfehler der "strengen" corona-regel-verfechter: sie sehen nicht dass sie eine kleine minderheit sind. die mehrheit möchte die lockerungen und sehnt nicht eine 2. welle herbei, weil sie halt andere sachen im leben haben wofür sie sich interessieren!

  9. 43.

    Au mann... das ist richtig, richtig klug ;D schon mal davon gehört, dass genau dieses Verhalten eine Verbreitung des Virus begünstigt und damit auch eine zweite Welle und einen weiteren Lockdown, der dann den Gastronomen und anderen Mitmenschen finanziell das Genick bräche? Von den Kindern ganz zu schweigen, die dann wieder ohne Kontakt zu anderen Kindern in der Wohnung hocken müssten, weil Spielplätze/Parks wieder gesperrt würden.

    Wie würden Sie es finden, wenn das Virus, hauptsächlich junge Leute schwer treffen würde und alte die milden Verläufe hätten. Wie würden Sie es finden wenn dann die geballte Rentnergeneration Schlagerparties feiern ginge... wenn sie sich auch weigerten solidarisch zu sein, schließlich haben sie ja evtl. nicht mehr so viele Jahre die Möglichkeit feiern zu gehen, zu verreisen oder Freunde zu treffen... würden Sie das dann auch noch lustig finden?

    Mal davon abgesehen. Mittlerweile gibt es bei unseren Corona-Toten auch junge Menschen OHNE Vorerkrankung.

  10. 42.

    vielen dank! wurde ja auch mal zeit! obwohl beim blick in die parks sich eh seit wochen niemand mehr dran gehalten hat - aber wohl nicht immer aus "bosheit". ich hatte auch schon größere gruppentreffen vorher, und im nachhinein erst den einfall ob das schon wieder erlaubt war...upsi... naja, jetzt ist es das ja! :D

  11. 41.

    Wollen Sie ernsthaft kulturell begründete Verordnungen mit jenen in einen Topf werfen, die zum Schutz vor Gesundheitsschäden getroffen werden? Erstere nicht zu befolgen, bringt niemanden zu Schaden, bei letzeren hingen können Menschen zu Schaden kommen, wenn man sich nicht daran hält. Außerdem sind diese Verordnungen zeitlich begrenzt, auf die Dauer der Pandemie, und haben (erst) danach keinen Grund zum Fortbestand mehr, müssen aber natürlich an neue erkenntnisse und Geschehnisse angepasst werden.
    Man kann nicht beides haben: alles lockern und auf Schutzvorkehrungen pfeifen. Das wäre grob leichtsinnig bis fahrlässig anderen gegenüber, solange es kein wirksames Mittel gegen das Virus gibt.

  12. 40.

    Ich finde es auch nicht richtig, dass Sie hier soviel falsche Aussagen treffen und einen dermaßenen Mist von sich geben.

  13. 39.

    Danke für die Korrektur da lag ich falsch, das 1970 bezog sich auf andere Länder. Aber damit wir wieder ein korrektes Deutsches Beispiel haben. Bis 1958 brauchte die Ehefrau die Erlaubnis des Ehemanns um arbeiten gehen zu dürfen. Legal? Ja. Richtig? Nein. Deshalb wieder: Nur weil etwas in einer Verordnung oder Gesetzt steht ist es eben noch lange nicht richtig. Es sollte als Beispiel in Bezug auf die Corona-Maßnahmen dienen

  14. 38.

    Nur zur Info: Das stimmt so nicht. Das Wahlrecht für Frauen würde vor 101 Jahren, 1919 in der Weimarer Republik, eingeführt.

  15. 37.

    Donnerstag, 25. Juni 2020
    WHO warnt weiter vor Ausbrüchen Infektionszahlen in Europa nehmen wieder zu
    Nach Monaten der abnehmenden Infektionszahlen in Europa ist das Coronavirus auf dem Kontinent laut dem Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation WHO wieder auf dem Vormarsch.

  16. 36.

    Schön sachlich bleiben, sie haben nicht das Recht die Menschen zu beleidigen. Sie sind hier nicht die Hauptperson. Haben sie keine Achtung vor den Bürgern. Lassen sie die Menschen, sich äußern. Jeder hat seine eigne Meinung, was und wie er denkt. Machen sie keine Vorschrift.

  17. 35.

    Nur weil etwas in einem Gesetz oder eine Verordnung steht heißt es doch nicht es richtig ist.
    Vor 100 Jahren war es per Gesetz erlaubt die Ehefrau mit einem Besenstiel zu verprügeln. War es deshalb richtig? Wohl kaum. Bis 1970 durften Frauen nicht wählen, stand so im Gesetz. War es deshalb richtig? Nein.
    Ich hoffe Sie merken worauf ich hinaus will. Das Infektionsgeschehen rechtfertigt die überzogenen Maßnahmen schon lange nicht mehr, sie trotzdem beizubehalten ist deshalb falsch. QED.

  18. 34.

    Gut das Sie Schnappatmung bekommen, dann merken Sie wenigstens noch was. OMG, Söder....sie sind nicht aus Berlin oder?! Söder ist so ziemlich der übelste Belzebub den man sich vorstellen kann. Wenn man den sieht wird doch jeder zum Kind der bis drei zählen kann und nicht älter als 65 ist. Den kann man nur mögen wenn man aus der Bayrischen Provinz kommt. Und Barcbock und CO können Sie geschenkt haben, die sind mir schnuppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Illustration Berliner Totentanz in der Marienkirche in Mitte. (Quelle: rbb/Silke Mehring)
rbb/Silke Mehring

Ungewöhnliche Stadtführung - Auf den Spuren der Seuchen in Berlin

Corona – eine noch nie dagewesene Situation? Der Berliner Historiker Gutberlet hat in den Zeiten von Pest, Pocken und Cholera verblüffende Parallelen zur Gegenwart entdeckt. Silke Mehring hat seine Tour zu den dazugehörigen Orten Berlins mitgemacht.