Symbolbild: SchülerInnen mit Masken auf dem Pausenhof, Wiederaufnahme des Schulbetriebs unter Auflagen des Corona Infektionsschutzes. (Quelle: dpa/R. Oberhäuser)
Audio: Radioeins | 04.08.2020 | Britta Ernst im Interview | Bild: dpa/R. Oberhäuser

Ankündigung der Bildungsministerin - Ernst: Auch Brandenburg führt Maskenpflicht in Schulen ein

Auch in Brandenburger Schulen wird ab kommenden Montag eine Maskenpflicht gelten. Das Vorhaben sei in seiner finalen Abstimmung, wie Bildungsministerin Ernst im rbb erklärt. Im Unterricht selbst werde allerdings auf die Schutzmaßnahme verzichtet.

Nach Berlin soll es nun auch in Brandenburger Schulen eine Maskenpflicht geben. Mit dem Beginn des neuen Schuljahres am Montag müssten auf den Gängen Masken getragen werden, kündigte die Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Dienstagmorgen in Radioeins vom rbb an. Im Unterricht werde darauf aber verzichtet, denn da sei die direkte Kommunikation wichtig, bei der auch das Gesicht sichtbar sein müsse, so die Ministerin.

Es gebe durch die Urlaubsrückkehrer derzeit eine andere Entwicklung des Infektionsgeschehens, sodass die meisten Bundesländer die Maskenpflicht neu prüfen würden, erklärte Ernst. Das gelte auch für Brandenburg. Man sei derzeit in der finalen Abstimmung über die neue Regelung. Noch am Dienstag oder am Mittwoch werde man über die Entscheidung informieren, damit die Schulen rechtzeitig Klarheit hätten, so die Ministerin.

Berliner Senat will am Dienstag Pläne verabschieden

Brandenburg folgt damit Berlin. Auch weitere Bundesländer führen eine Maskenpflicht in Schulgebäuden ein. Sie gilt in der Regel nicht im Unterricht oder im Hort. Der Berliner Senat will am Dienstag entsprechende Pläne beschließen. Sowohl in Berlin als auch in Brandenburg wollen die Schulen zum Beginn des neuen Schuljahrs am Montag zum Regelbetrieb zurückkehren.

An diesem Vorhaben gibt es derweil Kritik aus der SPD und von Gewerkschaften. "Ich halte die Rückkehr zur gewohnten Normalität an den Schulen für eine Illusion und die Aufgabe von Abstandsregeln für sehr problematisch", sagte SPD-Chefin Saskia Esken der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Dienstagsausgaben). Nötig seien Unterrichtskonzepte, "die die Kontakte beschränken", forderte Esken mit Blick auf den teilweise geplanten Verzicht auf bestimmte Schutzmaßnahmen an den Schulen. Geteilter Unterricht, zu dem beispielsweise für Sport, oder Fremdsprachen verschiedene Gruppen zusammenkommen, müsse in Zeiten des Coronavirus anders organisiert werden. "In dieser Situation muss man vielleicht die Wahlmöglichkeiten einschränken."

Gewerkschaften sehen Umsetzungsprobleme

Auch die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) hält eine Rückkehr zum Regelschulbetrieb für unrealistisch. "Es wird keinen flächendeckenden, vollumfänglichen Regelschulbetrieb wie vor Corona geben", sagte ihr Bundesvorsitzender Udo Beckmann der "Welt". Die Politik habe eine Illusion geweckt und etwas als realisierbar dargestellt, "was selbst bei gleichbleibend niedrigem Infektionsgeschehen nicht umgesetzt werden könnte". Zur von mehreren Bundesländern geplanten Maskenpflicht in Schulen sagte Beckmann, diese sei schnell gefordert. Doch die Umsetzung liege dann wieder bei der Lehrkraft.

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnte zum Beginn des neuen Schuljahres: "Die Schulöffnungen stellen ein hohes Risiko dar." Alle Beteiligten müssten vorsichtig sein und das Abstandsgebot einhalten, sagte GEW-Chefin Marlis Tepe der "Passauer Neuen Presse". Laut Tepe wäre es besser gewesen, wenn die Gesundheitsämter vorab alle Schulen hätten begutachten und deren Hygienepläne prüfen können. Dabei hätten Fragen geklärt werden müssen wie "Sind die Räume groß genug?" oder "Kann ausreichend gelüftet werden?".

Sendung: Radioeins, 04.08.2020, 7:08 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

52 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 52.

    Schulen in Bayern die eine MNS Pflicht schon seit Wochen im Unterricht haben. Dort beschweren sich die Schüler auch nicht. Die nehmen das gelassen, die Schulkinder kommen mit dem ansteckenden Coronavirus schon klar. Viele Eltern in Bayern, wollen nicht auf den Schutz dort verzichten. Diese Dramen die hier von manchen veranstaltet werden und diese Diskussionen sind schrecklich.

    In den meisten Bundesländern liegt die Altersgrenze bei sechs Jahren, denn ab diesem Alter können die Kinder in der Regel vernünftig mit der Maske umgehen. Brandenburg MNS Ab 6 Jahre
    Schulanfänger haben Eltern, Oma und Opa usw. die mitunter Risikogruppen sind. Deshalb auch diese Nasen- Mundschutz Bedeckung. Die Gesichtsmaske ist zum Alltag geworden. LEIDER

  2. 51.

    Was tun wir nur unseren Kindern an. Gerade die kleinen Schulanfänger müssen nun auch noch gegängelt werden, Maske nicht vergessen, Maske aufsetzen nicht vergessen etc. Bei den Zahlen in Brandenburg nicht nachvolliehbar. Kleine Kinder wollen in Pausen miteinander reden, toben, sich austauschen, da wird eine Maske wohl sehr störend sein.

  3. 50.

    Das ist alles schon sehr fragwürdig, was die Herren und Damen aus der Politik wieder beschließen. Muss es denn sein, dass Brandenburg dem Bundesland Berlin alles nachmacht? Einfach mal selbst und anhand der aktuellen Zahlen entscheiden. In Cottbus gibt es, bis auf die Rückkehrerfamilie, keine neuen Fälle und das seit Mai.
    Für mich nicht nachvollziehbar, warum alle unter der Entscheidung leiden müssen. An einer weiterführenden Schule muss man nicht glauben, dass sich die Jungs und Mädels an die Regeln halten. Im Gegenteil, das vergessen der Maske wird wohl obligatorisch werden. Und dann? Ausschluß vom Unterricht und unentschuldigte Fehlzeiten?

  4. 48.

    Wichtig wären auch Leute mit klaren Verstand! Das man jetzt auch noch Kinder in diesen Irrsinn reinzieht ist wohl der Gipfel. Ich hoffe bei den nächsten Wahlen, auch gerade in Brandenburg, haben die Menschen das nicht vergessen.....
    Wieviel Menschen sterben denn in diesem Land noch??? Was für ein Wahnsinn......

  5. 47.

    Bei der aktuellen Zahl der Neuinfektionen z.B. im Landkreis Märkisch-Oderland 2 in den letzten 7 Tagen fehlt mir jedes Verständnis. Warum wird nicht endlich zwischen Infizierten und Erkrankten unterschieden:

  6. 46.

    Aber, Heike, andererseits verdecken Masken auch große Nasen, Pickel, Fressecken, schiefe Zähne - da kann durchaus was positives bei rumkommen ;-)

    Lothar hatte neulich eine ganz witzige Idee zur Weiterverwendung seiner... äh... jugendfrei: Unterwäsche ;-) allein die Vorstellung, dass der Justin-Harald mit sowas in die SChule kommt *lach* herrlich!

  7. 45.

    So langsam kommen wir der Sache näher... Es für diese Abwägungen gibt es ja eine eigenständige Bundesbehörde : das Bundesinstitut für Risikobewertung, dessen Arbeit u. a. auf dem Infektionsschutzgesetz gründet. Die bwschäftigen sich zwar vorrangig mit der Lebensmittelsicherheit, aber dort gibt es gewiss auch Expertise.
    für die Bewältigung der Krise braucht es alle Fachrichtungen, auch Ökonomen, Ethiker, Allgemeinmediziner, Psychologien etc.
    ... und jemanden, welcher den Leuten klar macht, dass trotz aller Maßnahmen Menschen sterben werden!

  8. 44.

    Sie können sich ruhig über mich lustig machen. Aber das Problem sind nicht "alte" Schuhe, dass Problem sind ZU KLEIN gewordene Schuhe.

  9. 43.

    Doch, Tun sie. Aber sie hören auf EINEN Wissenschaftler! Auf den Virologen Kekule. Was er sagt ist Gesetz. Alle andere Wissenschaftler werden nicht gehört. Es wird alles aus Blickwinkel eines Virologen entschieden. Alle andere Fachrichtungen werden ignoriert, egal was sie sagen.... Sehr traurig!
    Und ich dachte, für medizinische Entscheidungen immer eine Risiko-Nutzen-Abwegung erfolgen muss (Grundprinzip der Medizin)...
    Die bereits nachweisbare „Kollateralschäden“ werden schlicht und einfach ignoriert: späte Diagnosen bei Tumor-, Herz-Kreislauf- und neurologischen Erkrankungen. Und natürlich die Kinder! Die leiden am meisten: siehe Studie aus Sachsen (bei MDR abrufbar).
    Unfassbar!

  10. 42.

    Seltsam. Steigende Zahlen? Tatsächlich sind die Zahlen der aktuell Infizierten in Brandenburg in den letzten Tagen rückläufig.

  11. 41.

    Ich verstehe das alles nicht.
    Gestern noch die Studie aus Sachsen gesehen.
    Risiko an Schulen geht Richtung 0.
    Und was passiert in Brandenburg? Maskenpflicht?
    Weil Berlin wieder Vorreiter war?
    Warum hört die Politik nie auf die Wissenschaftler?

  12. 40.

    Die ersten Tage werden für die Kinder ganz unterhaltsam sein, dann werden sie es hassen und die Leistungen werden abfallen. Es geht gar nicht ums Geld, ich würde dem Kind wöchentlich eine 25er Packung in die Tasche stecken und gut. Und nicht zu vergessen der Masken-Klau und das Kaputtgemache von Motiv-Masken durch Neider und Mobbing wird zur Tagesordnung, nur weil man die Kinder auch noch mit Corona quälen muss.
    Gottseidank ist unser fast aus dem Haus. Ich finde es erstaunlich dass Eltern der jetzigen Generationen sich das überhaupt gefallen lassen.

  13. 39.

    Clown ist perfekt. Wo sind Lothar und Markus....dann spielen unsere Kids gleich noch Wrong Turn durch oder Lothar hat noch einen aus der queeren Szene.
    Was für ein trauriger Spaß.
    Wir beiden sind dann die Design-Polizei der Schule... Gucci lässt grüßen.

  14. 38.

    Und Dienstag kommt dann die Schulpolizei und verteilt Knöllchen an Kinder, die alte Sportschuhe von vor den Ferien an haben?

  15. 37.

    Ist ja mal der Hammer , denn mal an die Kids!!!!
    Wie sollen unsere Kinder einen vernünftigen Abschluss erreichen wenn es keinen geregelten Unterricht mehr gibt?
    Halbtags? Schwachsinn. Home Schooling absoluter Schwachsinn da es kein Benotungssystem gibt !
    Ganz ehrlich wie sollen unsere Kinder richtig und vorallem Fair benotet werden?
    Ich habe es gesehen , dank des Lockdowns wurden einige Klassenarbeiten ausgesetzt. Heißt keine Benotung Resultat die Kids haben keine Chance einen Notenpatzer auszugleichen!
    Desweiteren haben unsere Kinder auch keinen Ansprechpartner bei Fragen(Mathematik). Das wichtige austauschen von Informationen Face to Face stirbt . Man sieht keine Mimiken mehr... Leute Wacht einfach mal auf die Regierung sofern die sich so nenne sollte oder überhaupt dürfe. Tut nur eins uns alle Dumm stehen lassen. Denn Dumme Bürger kann man lenken.
    Aber nun erstmal abwarten und dann mal sehen . P.S. Mein Kind ist MNS befreit. Wie reagieren die Schulen darauf?

  16. 36.

    Wir werden den Stundenplan am Montag bekommen. Wenn dann drinsteht, dass am Dienstag Sportunterricht dran ist (wenn denn welcher erlaubt ist), dann kann ich am Montag losrennen und Schuhe kaufen? Turnschuhe kauft man für Kinder, weil sie welche für den Unterricht brauchen. Bei meiner Tochter sind sie nach einem halben Jahr zu klein. Abwarten und im letzten Moment handeln ist immer blöd, wenn man begrenzt Zeit.

  17. 35.

    *lach* mein Kind kommt dann mit einer "Joker"-Maske, oder gerne auch der Clown aus "es"... Bin gespannt, ob es eine Design-Polizei in der Schule gibt ;-)

  18. 34.

    Bendte, warte doch mal ab, wie Montag der Stundenplan aussieht. So wie jedes Jahr. Was ist anders? Wir werden JEDES Jahr überrascht. Und Turnschuhe kauft man, wenn man neue braucht, weil die alten klemmen. Natürlich nur, wenn man Sport macht. Siehe oben: Stundenplan.

  19. 33.

    Cool, dann kommen die Kids mit Designer Fake Masken von Louis Vuitton , Prada und so weiter in die Schule und schon geht der Klassenkampf wieder los.
    Kennen wir doch schon von den Klamotten.

Das könnte Sie auch interessieren