Andreas Oppermann
Andreas Oppermann | Bild: rbb

- Andreas Oppermann

Redaktionsleiter

Begonnen hat alles ganz klassisch mit dem ersten Text für die unterfränkische Lokalzeitung als Schüler. Daraus wurden dann regelmäßig Texte und Fotos für zwei Tageszeitungen und schließlich ein Berufswunsch: Journalist.

Nach dem Studium (Germanistik, Geschichte und Journalistik) in Göttingen und Bamberg zog es mich 1995 in den Osten. Bei der Lausitzer Rundschau volontierte ich. 1996 sorgte ich dafür, dass sie als erste Zeitung in Brandenburg den Weg ins Internet fand. 1998 wechselte ich zu T-Online nach Darmstadt, um dort ab 1999 als Chefredakteur die Redaktion auf- und auszubauen. 2002 bot sich dann die Chance, in Berlin Chefkorrespondent zu werden und in Text, Bild und Video das über das politische Geschehen in Deutschland zu berichten. Wichtiger Aspekt dabei war das Entwickeln und Ausprobieren neuer journalistischer, interaktiver und multimedialer Formate wie Video-Chats.

Zwei Jahre später stand wieder das geschrieben Wort im Fokus: Als Chefredakteur von 20cent, einer Tageszeitung für junge Leser der Holtzbrinck-Gruppe, arbeitete ich erneut in Cottbus. Leider beendete die anhaltende Zeitungskrise das durchaus erfolgreiche Experiment 2009. Die Märkische Oderzeitung in Frankfurt (Oder) war die nächste Station. Jetzt stand wieder das Internet in meinem Focus.

2012 folgte dann der Sprung in den rbb. Als Redaktionsleiter im Studio Frankfurt (Oder) verantworte ich die multimediale aktuelle Redaktion. Hörfunknachrichten und Regionalnachrichten für Antenne Brandenburg zählen genauso dazu wie die TV-Berichterstattung aus Ostbrandenburg für Brandenburg Aktuell, die Zulieferung von Hörfunkstücken für Inforadio und weitere rbb-Wellen und das Infoportal www.rbb-online.de.