Otac | Father © Maja Medic/Film House Baš Čelik
Otac | Father | Bild: Maja Medic/Film House Baš Čelik

Berlinale | Preisverleihung - "Father" gewinnt Panorama-Publikums-Preis

20.000 Kinobesucher haben entschieden: Der Panorama-Publikums-Preis der Berlinale 2020 geht an den serbischen Regisseur Srdan Golubović für seinen Film "Father". In der Kategorie Dokumentarfilm gewinnt ein Film aus den USA.

Das Publikum hat abgestimmt: Der Spielfilm "Father" vom serbischen Regisseur Srdan Golubović erhält den Panorama-Publikums-Preis der diesjährigen Berlinale.

Golubović erzählt darin die Geschichte eines Vaters, der nach einem Selbstmordversuch das Sorgerecht für seine Kinder verliert und im Ringen mit dem Staat versucht, sie zurückzubekommen.

Auf Platz zwei wurde der deutsche Film "Futur Drei " gewählt, auf Platz drei "Hope" aus Norwegen und Schweden.

"Welcome to Chechnya" gewinnt bei Dokus

In der Sparte Dokumentarfilm siegte der US-amerikanische Film "Welcome to Chechnya" von David France. Platz zwei belegt "Saudi Runaway" aus der Schweiz vor "Little Girl“ aus Frankreich auf Platz drei.

Vergeben wird der Panorama Publikums-Preis vom rbb Fernsehen und radioeins in Zusammenarbeit mit der Panorama Sektion der Berlinale.

Sendung: Inforadio, 29.02.2020, 14 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Der leere Potsdamer Platz während der Berlinale. (Quelle: rbb/Nadine Kreuzahler)
rbb/Nadine Kreuzahler

Berlinale 2021 - Tristesse und Geisterstunde am Potsdamer Platz

In diesem Jahr trifft die Corona-Pandemie auch die Filmfestspiele in Berlin. Im März kommt eine Woche lang nur die Branche zusammen; Journalisten dürfen mitschauen. Es ist also Berlinale - aber spürt man das? Nadine Kreuzahler ist zum Potsdamer Platz gefahren.

Filmstill "Fabian oder Der Gang vor die Hunde", Wettbewerb Berlinale 2021 (Quelle: Hanno Lentz/Lupa Film)
Hanno Lentz/Lupa Film

Berlinale 2021 - Erst der Stream, dann der rote Teppich

Die Berlinale hat ihr Wettbewerbsprogramm für die pandemiebedingt zweigeteilte Ausgabe vorgestellt: Es gibt viele deutsche Filme, insgesamt deutlich weniger Filme als sonst - und positive Signale für eine Branche in der Krise. Von Fabian Wallmeier