01.06.2020, Berlin: Sonnenhungrige genießen das gute Wetter an einem Strand Am Großen Fenster an der Havel (Quelle: dpa / Kay Nietfeld).
Audio: rbb88,8 | 03.06.2020 | Swetlana Oheim | Bild: dpa

Reproduktionszahl und Infektionszahl steigen - Kalayci sieht "Trendwende" in Berlin - erste Corona-Ampel auf rot

Auch wenn die Zahlen Schwankungen unterworfen sind: Der Mut machende Trend bei den Corona-Infektionen scheint gestoppt. Die erste der drei Warnampeln des Berliner Senats sprang am Dienstag erneut auf rot. Die Gesundheitssenatorin zeigt sich besorgt.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Berlin wieder gestiegen: Am Dienstag wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor, wie aus der Statistik der Senatsgesundheitsverwaltung vom Abend hervorgeht. Auch die aktuelle Reproduktionszahl ist das dritte Mal in Folge gestiegen, sie liegt nun bei 1,95. Das bedeutet, dass ein Infizierter durchschnittlich knapp zwei andere Menschen mit dem Virus ansteckt.

Die erste von drei Corona-Ampeln, das Warnsystem des Berliner Senats, springt damit erneut über die kritische Schwelle auf rot. Das war gut eine Woche zuvor zum ersten Mal passiert, als die Reproduktionszahl auf 1,37 gestiegen war. Danach aber sank sie wieder. "Zwar ist die Reproduktionszahl Schwankungen ausgesetzt, aber auch die Zahl der Neuinfektionen nimmt zu, sodass man doch eine Trendwende erkennen muss", sagte die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag über die neue Entwicklung.  

Auch die Berechnungen von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen und die rbb|24-Berechnung sehen den R-Wert über 1. Allerdings muss beachtet werden, dass bei niedrigen Infektionszahlen der R-Wert schnell schwanken kann. Hätten sich zum Beispiel vor vier Tagen nur zwei Menschen neu angesteckt und vier Tage darauf wären es vier, würde R bei 2 liegen. Wären es aber nur drei Neuinfektionen, wäre R nur noch bei 1,5.

"Man denkt, die Gefahr ist vorbei. Das ist mitnichten so"

Zuvor hätten es die Berlinerinnen und Berliner geschafft, mit viel Disziplin die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt deutlich zu senken, sagte Kalayci am Abend im rbb. "Unser eigener Erfolg, die niedrigen Infektionszahlen – da denken viele: Ach Gott, da ist die Pandemie nicht, wir können wieder loslegen. Aber das ist ein Trugschluss. Deswegen ist es ganz wichtig, dass die Grundregeln von ganz vielen beachtet werden." Die zahlreichen Lockerungen bedeuteten nicht, dass Schutzmaßnahmen wie die Abstandsregeln nicht mehr gälten.

Als Negativbeispiel kritisierte die Gesundheitssenatorin die Demo-Party vom vergangenen Wochenende auf dem und am Landwehrkanal, als 3.000 Menschen in fast 400 Booten und am Ufer Party feierten, am Schluss direkt vor dem Urban-Krankenhaus. "Es hat mich insofern entsetzt, weil das zeigt, dass mit der Freiheit sich frei bewegen zu können nicht verantwortlich umgegangen wird und dass man denkt dass die Gefahr vorbei ist. Das ist mitnichten so", sagte Kalayci. Wie die Corona-Schutzmaßnahmen angesichts der aus ihrer Sicht deutlich gesunkenen Disziplin einiger Menschen besser durchgesetzt werden könnten, sagte die Senatorin nicht. 

Zahl zeigt die Situation vor etwa eineinhalb Wochen

Im Bund ist die Reproduktionszahl den Angaben zufolge von 1,04 am Montag auf 1,2 am Dienstag gestiegen. Insgesamt müsse der R-Wert in Zusammenhang mit den beiden anderen Indikatoren betrachtet werden, der Zahl der Neuinfektionen sowie der Auslastung der Intensivbetten. Diese beiden Ampeln stehen in Berlin weiterhin auf Grün. 

Die Reproduktionszahl von 1,95 bildet nicht das Infektionsgeschehen in Berlin von heute oder gestern ab, sondern ist ein Blick etwa eineinhalb Wochen zurück - also in etwa auf das Wochenende vom 23. Mai. 

Bei den Neuinfektionen hat sich der insgesamt rückläufige Trend laut der Gesundheitsverwaltung in der Vorwoche nicht fortgesetzt. Die Fallzahl in der vergangenen Meldewoche liege etwas über der Zahl der Vorwoche und könne sich in den kommenden Tagen noch geringfügig auffüllen. Man müsse nun die nächsten Tage abwarten, sagte die Gesundheitssenatorin im rbb. "Wenn R weitgehend oben bleibt, werden sich auch die Neuinfektionen drehen, wir haben in der letzten Woche auch einen leichten Anstieg gesehen." 

Die Zahl der Patienten, die in Krankenhäusern betreut werden, ist laut der Gesundheitsverwaltung rückläufig beziehungsweise stagniert auf einem niedrigen Niveau. Auch die Zahl der Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssten, sei "stabil auf niedrigem Niveau". Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden derzeit 130 Personen, 42 davon liegen auf einer Intensivstation. Alle anderen Personen sind häuslich isoliert. Insgesamt ist die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen wegen der Covid-19-Erkrankung behandelt werden müssen, zurückgegangen. 198 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind bislang in Berlin gestorben.

Sendung: rbb|24, 02.06.20, 22 Uhr 

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

80 Kommentare

  1. 80.

    Sehe ich ganz genauso, ich bin auch mal gespannt wann es endlich der Letzte begriffen hat, dass wir jetzt mal langsam anfangen müssen mit dem Virus zu leben und diese falsche Hoffnung in den Hindergrund zu stellen, dass man den Virus womöglich vollkommen bekämpfen kann.

    Gestern früh war der R-Wert im übrigen bei knapp zwei, am Abend dann bei knapp 1,3. So viel zur Aussagekraft dieses Wertes. Mal abgesehen davon, so lange die Dunkelziffer nicht mit einbezogen wird geschweige denn überhaupt halbwegs berechenbar ist, so lange sind all diese Werte mehr oder weniger wenig Aussagekräftig.

  2. 79.

    Die ganze Diskussion hier ist doch hinfällig, denn: "Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen!" (unsere Kanzlerin)

  3. 78.

    Gut gesprochen. Wer über den R-Wert nachdenkt, dem muss auffallen dass je weniger Infizierte vorhanden sind desto schneller er steigt. Der R-Wert spielt nur eine Rolle in Verbindung mit der Gesamtzahl der Infizierten und neu Infizierten. Momentan ist der Wert komplett zu vernachlässigen solang die Zahl der Neuinfizierten so niedrig ausfällt. Den Wert immer und immer wieder zu erwähnen, befeuert Verunsicherung und hält den Paniklevel konstant hoch. Am Ende wird es diesen R-Wert wohl ewig geben, weil meiner Meinung, nach das Virus, oder Abarten dessen, nie verschwinden werden, denn Corona-Viren sind neben den Rota-Vieren schon seit den 60er Jahren bekannt. Mal mehr mal weniger stark ausgeprägt. Ich bin mal gespannt was die Regierungen daraus noch machen werden?

  4. 77.

    Die divergierenden Kommentare zum R Wert kommen wohl auch dadurch zustande, weil es eben zwei R Werte gibt. Der sog. sensitive R-Wert ist „dynamischer“ und reagiert eben bei kleineren Fallzahlen eher als der stabilere 7 Tage R Wert. Die erste Ampel bezieht sich auf den sensitiveN Wert, wenn ich es richtig sehe. Ihr redet also mE etwas aneinander vorbei. Aber ich bin leider nicht kompetent genug, dieses Wirrwarr zu entknoten. Zumal sich die Lage jeden Tag ändert. Und Göttingen zeigt leider, wie schnell Maßnahmen erforderlich werden können. Schönen Abend @ all

  5. 76.

    Also, solange nur eine Ampel auf rot steht passiert nichts, richtig? Auch wenn der R Wert noch weiter steigt?

  6. 75.

    Ich habe auf hajo geantwortet. Vlt schreibt er noch zurück. Ihre Antwort ist für mich nachrangig, weil Sie das Thema wechseln

  7. 74.

    Im Grunde wiederholen manche immer wieder bereits durchdiskutierte Argumente. Ob nun die Grippe oder auch zum R Wert. Ich unterstelle mal, viele haben einfach keine Lust mehr auf Corona und sind daher geneigt, alles zu ignorieren, was nicht in den Kram passt. Hinterher werden wir alle mehr wissen. Selbst Schweden ist heute der Meinung, in vergleichbarer Situation doch anders handeln zu würden. Was auch immer der vom schwedischen Epidemiologen unter einem Mittelweg zu verstehen ist. War heute ein interessantes Interview in der Financial Times.

  8. 71.

    Sie haben den Ursprung übersehen. Aber geschenkt. Sie möchten hier belehren. Ich nicht. Lesen Sie einfach den Eingangkommentar desjenigen, auf den hier eingegangen wurde, der wollte den R Wert heraushalten. Kann ja nicht so schwer sein, die Kommentare im Kontext zu lesen. Wenn Sie sich den Schuh eines anderen anziehen wollen, bitte. Bringt uns nicht weiter ;-) Für Diskussionen zur Sache gerne, aber um nur um mitzureden ist es mir die Zeit zu schade. Persönlich werden müssen Sie ohnehin nicht.

  9. 70.

    Ich verstehe dieses ganze Theater nicht. So lange es keinen Impfstoff gibt wird weiter nach Corona Patienten gesucht.
    Auch wenn es nur noch einen Patienten gäbe wäre irgendeine Ampel auf rot. Also Strom abschalten und locker bleiben.

  10. 69.

    Stand wann denn? Gehst Du auf Tagesspiegel/PNN, ist Stand heute wieder runter. Mit der üblichen Beamten-Verzögerung ist das beim Senat dann morgen Fakt... ;-)

  11. 68.

    Nein, in den Pressemitteilungen des Senats steht 1.95. Und es wiederholt sich auch nicht einfach jede Woche.
    Meine Berechnungen zeigen ein vergleichbares Ergebnis: Seit einer Woche steigt R (der 7-Tage-Schnitt!) kontinuierlich.
    Das kommt allerdings (noch) nicht von Booten am Urbanhafen und wahrscheinlich auch nicht von Himmelfahrt (zu früh). Es ist wohl die Summe der Lockerungen und das Bewusstsein, dass die Sache weitgehend ausgestanden sei. (Hm?)

    Ich bin kein Freund der R-Zahl, aber eine Tendenz sehe ich auch - ist leichter zu erkennen, als bei den beiden anderen Zahlen.
    Zu Maßnahmen wird es so schnell höchstens punktuell kommen, da die beiden anderen Werte weit vom Limit entfernt sind. Ein kleiner Dämpfer für die zu früh Frohlockenden wäre allerdings nicht schlecht...

  12. 67.

    Lieber Dante,
    wenn einem die Argumente ausgehen, dann wirft man dem Gesprächspartner "fehlerhaftes Denken" vor.
    Kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Außerdem unterstellen Sie, dass ich den Wert "aus der Ampel heraushalten möchte".
    Ich habe in meinem Beitrag Fakten benannt, verbunden mit der Fragestellung nach den Unsicherheiten bzgl. der Berechnung des R-Wertes. (Übrigens auch per 02.06.2020 berechnet rbb24 mit 1,3 einen deutlich anderen R-Wert.)

    Meine Ausführungen
    a) passen sehr wohl zur Sache und
    b) werten auch nichts ab - schon gar nicht pauschal, wie von Ihnen behauptet.

    Der R-Wert basiert "auf der Sachlage von vor 2 Wochen". Das ist richtig. Und deshalb "dynamisch".
    Und der Indikator "Infektionen der vergangenen 7 Tage" basiert eben u.a. auch auf den Daten vor 7 Tagen.
    Und jeden Tag rutscht dieser letzte Tag aus der Betrachtung heraus. Genauso "dynamisch".

    Mit einer echten Beantwortung meiner Frage(n) kann ich gut umgehen.
    Aber nicht mit Ihrer Schlaumeierei.

  13. 66.

    Der R-Wert liegt heute wieder bei 0,89.
    Sorry, das Spiel wird sich jede Woche nach einem Wochenende wiederholen. Das liegt an den arbeitsfreien Tagen der "Berechnungsbehörden". Vielleicht sollte man Mo/Di(bei Mo=Feiertag) einfach rausnehmen. Jeden ersten Werktag in der Woche die gleiche Schlagzeile seitens Fr. Kalayci ist doch auch öde....

  14. 65.

    Dieses Argument wird schon seit Beginn der Krise dauernd "in die Runde geworfen". Es wird auch seit genauso langer Zeit besprochen. Wissen Sie bestimmt. Vielleicht haben Sie es ja auch schon mal "in die Runde geworfen". Ihre Behauptungen diesbezüglich sind ganz einfach falsch.

    Ich werfe jetzt mal einen Vorschlag "in die Runde". Wer in Kommentaren das Grippewellen-Argument bringen will, schreibt ab jetzt einfach nur "93". Dann weiss man Bescheid und braucht nicht mehr bis zum Erbrechen immer wieder den gleichen Text zu lesen.

  15. 64.

    Nun, wenn jemand den R-Wert aus der Ampel heraushalten möchte, dann ist das eben ein fehlerhaftes Denken. Zumal dieser auf der Sachlage von vor 2 Wochen basiert. Die Replikationsrate ist dynamisch. Daher ist es der Indikator für den Rest. Aber wie schon bemerkt wurde, diese Diskussion ist schon durch. Und nur Berlin hat diese Ampel. Alle anderen schauen nur auf den R-Wert. Ihre Ausführungen passen also nicht zur Sache, ebenso wie die pauschale Abwertung des R-Wertes

  16. 63.

    Das einige Berliner mit Lockerungen nicht umzugehen wissen war vorauszusehen. Schade nur für die vielen Anderen, die sich infizieren werden oder auch ihre Betriebe wieder schließen müssen. Das ist aber diesen verantwortungslosen Spaßbürgen egal. Hauptsache sie können Party machen.
    Mehr gibt es in ihrer kleinen Welt nicht.
    Das nennen sie dann auch noch Kultur.

  17. 62.

    Die paar Boote? Sie waren wohl noch nie am Kanal und Urban Hafen!!! Das die Infektionen wieder steigen wundert
    mich nicht. Frau Kalayci sollte sich einmal nachmittags die Ufer des Landwehrkanals, Urban Hafen und Admiralbrücke
    an Sonnentagen ansehen. Auf der A-Brücke ist kaum ein durchkommen. Abstand halten ist ein Fremdwort, geschweige
    den eine Maske zu tragen. Wenn die jungen Menschen sich anstecken, sollte man sie im Krankenhaus privat behandeln
    und nicht auf Krankenkassen Kosten.

Das könnte Sie auch interessieren