Fluggäste aus der Türkei warten am Flughafen Tegel auf die Öffnung einer Corona-Teststelle. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Video. rbb|24 | 29.07.2020 | Material: Abendschau | Bild: dpa/Britta Pedersen

Freiwillige Tests für Reiserückkehrer - Corona-Testcenter in Tegel startet mit Problemen

Zuerst in Tegel, zwei Tage später auch in Schönefeld: An Berlins Flughäfen können sich Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten auf das Virus testen lassen. Um 8 Uhr hätte es am Mittwoch losgehen sollen, doch der Beginn verzögerte sich.

Seit Mittwochmittag hat die erste Corona-Teststelle für Rückreisende aus Risikogebieten am Flughafen Tegel geöffnet. Der Teststart in Schönefeld war für den Donnerstag geplant, wie die Flughafenbetreiber am Mittwochabend jedoch mitteilten [Twitter], sollen dort erst ab Freitag Tests möglich sein.

Reisende erhalten damit unmittelbar nach ihrer Ankunft die Möglichkeit, sich auf Corona testen zu lassen. Die Teststelle in Tegel befindet sich im Terminalgebäude A gegenüber der Gates A00 und A07. Ursprünglich hatte die Stelle bereits ab Mittwochmorgen um 8 Uhr Untersuchungen anbieten sollen. Der Start musste allerdings um mehrere Stunden verschoben werden, erst nach 13 Uhr war die Station einsatzbereit.

Betrieben wird sie gemeinsam von der Charité und von Vivantes. Das Testangebot richte sich ausschließlich an Rückkehrende, die keine Krankheitssymptome zeigen, so ein Senatssprecher.

Gleich nach der Ankunft zum Test

Reisende mit Symptomen können sich nicht am Flughafen testen lassen, sondern sollen sich laut Senat direkt telefonisch beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Grundsätzlich sind Reiserückkehrende aus Risikogebieten per Gesetz zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet. Diese Quarantäne kann nun vorzeitig beendet werden, wenn das Testergebnis vorliegt und dabei keine Anzeiger für ein Coronavirus festgestellt werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, dass die Tests voraussichtlich ab kommender Woche verpflichtend sein werden. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte die freiwilligen Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten am vergangenen Donnerstag für diese Woche in Aussicht gestellt. Die Umsetzung liegt in der Verantwortung der Charité. Von kommender Woche an sollen die Tests dann verpflichtend sein.

Kostenfrei und freiwillig - derzeit noch

Die Teststelle in Tegel startet mit einer Pilotphase, bei der zwei Test-Teams zum Einsatz kommen. Später solle das Angebot noch ausgebaut werden. Die Teststelle am Flughafen in Schönefeld eröffnet am Freitag im Terminalbereich L, ebenfalls zunächst mit zwei Test-Teams. Die Flugreisenden sollen durch Informationstafeln auf die Testmöglichkeiten hingewiesen werden.

Wer sich testen lassen will, muss anmelden - entweder vor Ort oder online im Vorfeld. Mit einem Testergebnis können Reisende innerhalb von 48 Stunden rechnen. Sollte der Test positiv ausfallen, werde - wie auch sonst bei Corona-Tests - automatisch das zuständige Gesundheitsamt informiert.

Wer sich nicht direkt am Flughafen testen lassen will, hat dazu nach Angaben des Senats auch später die Möglichkeit, in allen Berliner Vertragsarztpraxen. Informationen dazu gibt es über die Notdienst-Rufnummer des Kassenärztlichen Bereitschaftsdiensts: 116 117.
Ob am Flughafen oder später beim Arzt, die - derzeit noch freiwilligen - Tests seien kostenfrei, hieß es.

Nonnemacher begrüßt die neuen Testangebote an den Airports

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (B90/Grüne) begrüßte die neuen Testmöglichkeiten im Inforadio. Sie sprach von einem weiteren Schritt zur Eindämmung der Pandemie. "Das wird jetzt zügig bearbeitet mit zwei Testteams. Wir erwarten zehn bis zwölf Maschinen, dann muss man sehen, wie hoch die Inanspruchnahme ist." freiwillig. Unter Umständen müsse man dann "in den nächsten Tagen nachsteuern".

Sendung: Inforadio, 29. 7. 2020, 8.20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Reiserückkehrer sind ein großes Problem. Es sind noch nicht alle Urlauber zurück. Wieviel Reisende sind schon vor den Sommerferien zurück und schon mit anderen Personen in Kontakt gekommen ohne Mindestabstand. Andere Bürger ohne Schulpflichtigen Kindern, fahren, fliegen erst noch in den Urlaub. Spahn will Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten sollen sich künftig auf das Virus testen lassen müssen. Je mehr wir testen, umso besser, absolute Sicherheit gibt es nicht. Vollkommene Sicherheit gibt es nie, das muss allen Beteiligten klar sein so ist das Leben.

  2. 16.

    Ist das als Witz zu verstehen, oder hab ich da was missverstanden? Wir müssen den Mundnasenschutz tragen und Urlauber aus Risikoländern entdcheiden selber, ob oder wann und wo sie getestet werden wollen oder nicht?

  3. 14.

    Man ist das finster was unter dem Deckmantel Corona da einige Leute verlangen.
    Der Senat ordnet den Test an (wenn es dazu kommt) und zahlen soll es der Reisende.
    Denkt doch mal einen Schritt weiter.
    Was würde wohl passieren wenn jeder Autofahrer einen Alkoholtest (ohne das es einen Verdacht gibt) selber bezahlen müsste ?
    Na da würde aber ein Aufschrei durch die Gesellschaft gehen.

  4. 13.

    Die Symptomatiker müssen sich telefonisch beim Gesundheitsamt melden. Steht so im Bericht.
    Aber die fahren dann mit Taxi, Öffi oder Angehörigen nach Hause, so sie kein Auto vor Ort haben?
    Verstehe wer will, ich auch nicht.
    Das Gesundheitsamt muss an den Stellen, wie beispielsweise dem Flughafen auch eine Dependance vorhalten und ggf einen Krankentransport zu organisieren. Wäre nicht anders als Folgerichtig, oder?

  5. 12.

    Und noch ein drauf, nichts ist geregelt, 4 Monate Zeit, es gibt keine Konzepte, Strategien.
    Nun kocht wieder jedes Land in Europa sein eigenes Süppchen. Warum machen wir es nicht wie andere Länder in Europa, einen Link im Internet zur Regestrierung u. einen Fragebogen zu Gesundheit, der 48h vor Reiseantrit ausgefüllt werden muss, es gibt 12h vor Reiseantritt einen Sicherheitscode, den man ausdruckt oder im Mobiltelefon hat. FERTIG
    Wenn man überhaupt wissen muss wer Corona hat.
    In meinen vergangenen 54 J. meines Lebens hat keinen interessiert wer Corona hatte.
    Warum hat die Politik und die verandwortlichen Personen im Gesundjheitswesen nicht die 4 Monate Zeitgewinnung genutz um Konzepte zur Eröffnung von Schulen, Schutz für gefährdete Gruppen zu organisieren, Gesundheitssystem Ausbauen und vorbereiten etc. so dass der Rest der Befölkerung sein Leben weiter leben kann.
    Denn eins ist doch klar, Corona ist und bleibt, die Wellen kommen wie bei jedem anderen Virus 2x im Jahr.

  6. 11.

    Wer in den urlaub fliegt hat ja auch es freiwillig gemacht also soll die dann auch ihre test selbst bezahlen

  7. 10.

    Zitat:
    "Das Testangebot richte sich ausschließlich an Rückkehrende, die keine Krankheitssymptome zeigen, so ein Senatssprecher."
    Hmmm. Und Rückkehrende mit Symptomen, die einen Verdacht begründen könnten, (die natürlich eigentlich gar nicht hätten im Flieger sitzen sollen) machen was? Fahren erst mal mit dem Bus nach Hause? Oder mit dem Bus zur Charité?
    Gilt die geplante Testpflicht ab nächster Woche dann auch nur für Symptomlose?
    Kinners, also wirklich...

  8. 9.

    Genau so sollte es sein. Es muß doch endlich mal was umgesetz werden ohne rumzueiern. Was die Behörden manchmal so loslassen ist katastrophal und irgendwie nur noch peinlich.

  9. 8.

    Die Menschen brauchen klare Ansagen und Aktionen, die auch funktionieren. Sonst wird‘s lächerlich und nicht ernst genommen.
    Es ist wieder mal zum wegrennen.

  10. 7.

    Freiheit der Person, informationelle Selbstbestimmung, Reisefreiheit, was für altbackene Ideen.

  11. 6.

    Warum freiwillig? Alle müssten zum Test und selber bezahlen. Wer Urlaub machen kann ,kann auch ein Test bezahlen. Wird in anderen Ländern auch gemacht nur in Berlin klapp wieder nichts.

  12. 5.

    Falsche Fragen. Warum überhaupt ist die einzig richtige Frage. Mit dem virologischen Geschehen ist es ja nicht zu begründen.

  13. 4.

    Warum freiwillig?
    Warum kostenlos?
    Warum nur Risikogebiete?
    Wer das Risiko bewusst auf sich nimmt sollte gezwungen werden, und auch dafür die Kosten tragen!

  14. 3.

    Freiwillig ist doch ok .... die Verpflichtung die dann vielleicht nächste Woche kommt.....naja das betrifft Berlin eh nur ein paar Tage bis zum Ferienende.
    Aber trotzdem ....
    Die einzigen Zahlen die es zu dem Thema gibt, sind vom Frankfurter Flughafen. Die machen das bereits seit 1 Monat.
    Das Ergebnis.... die Infizierten aus Risikogebieten sind nicht höher als aus nicht Risikogebieten.
    Das wird konsequent ignoriert..... weil man mit der Verpflichtung aus Risikogebieten man sich schon auf sehr dünnem Eis befindet. Für alle würde keine 5 Minuten bestand haben.
    In dieser Zeit bin ich echt ein Fan unserer unabhängigen Gerichte geworden.

  15. 2.

    Warum freiwillig, in jedem anderem Land kommt man ohne Kontrolle gar nicht vom Flughafen. Bei uns wird noch nicht mal Kontrolliert, nur darauf Hingewiesen..... Kommt man aus dem Urlaub zurück, sollte man auch Getestet werden.

  16. 1.

    "Freiwillig" , weil noch kein Personal vorhanden ist, um im Schichtbetrieb 3x 8 Stunden x 365 Tage auf dann "3" Flughäfen zu testen. Und bitte das Personal der Flughafengesellschaft und der Airlines nicht vergessen - JA, natürlich auch die Leiharbeiter und die Beschäftigten der Einlieger ! - Ihr Artikel ist heute wieder sehr senatsschonend formuliert !

Das könnte Sie auch interessieren