Demonstrant mit einer Reichsflagge (Quelle: dpa/Fotostand/Reuhl)
Bild: dpa/Fotostand/Reuhl

Analyse | Corona-Demos - Der Protest wird bleiben, radikal!

Die beiden Berliner Großdemos gegen die Regierungspolitik in der Corona-Krise in diesem August haben aus Bürgerlichen und Rechtsextremisten ein Bündnis geformt, das Politik, Sicherheitsbehörden und Öffentlichkeit auf Dauer beschäftigen wird, analysiert Olaf Sundermeyer

Bislang wurden auf den Demonstrationen der Corona-Leugner noch keine Bewegungsforscher gesichtet. Dabei würde es sich lohnen, diesen dynamischen Protest der "Querdenker" und ihrer rechtsextremen Bündnisgenossen genauer zu betrachten: Denn er wird sich schließlich nicht mit den beiden Berliner Großdemonstrationen vom 1. und 29. August erschöpfen. Er wird nicht so schnell verschwinden wie die Reisebusse aus Passau, Tübingen und Gelsenkirchen, die Zehntausende in die Hauptstadt gefahren haben, um hier kollektiv ihren Widerstand gegen die Krisenpolitik der Bundesregierung auszudrücken.

"Querdenker" verfügen über eigens entwickelte App

Dieser Protest ist auf Dauer angelegt. Er wird professionell und arbeitsteilig organisiert, ist ausgezeichnet vernetzt, lernfähig, intelligent geführt, transportiert sich über die längst eingespielten Mechanismen einer wirkungsvollen, alternativen Gegenöffentlichkeit, die ihnen der rechte Bündnispartner beschert. Die "Querdenker" werden dauerhaft von Rechtsanwälten aus den eigenen Reihen beraten, die immer mit vor Ort sind.

Über eine eigens entwickelte App leiten sie ihre Anhänger zum Umgang mit den Behörden an, etwa mit der Folge von tausendfachen Demonstrationsanmeldungen, von Spontankundgebungen und einer Klageflut. Der Protest wird getragen vom politischen Geist seiner Anhänger, der sich aus der anhaltenden Unsicherheit in der Corona-Krise nährt. Die Anhänger von "Querdenken" kommen mehrheitlich aus der bürgerlichen Mitte, nicht vom sozialen oder politischen Rand der Gesellschaft. Sie sind nicht viele, aber sie sind eine Minderheit, die sich im Zuge der Corona-Krise radikalisiert.

Bündnis mit rechtsextremen Szene

Auch weil die Initiatoren des Protests einen Pakt mit Rechtsextremisten eingegangen sind: Im Zuge der Hygienedemos in den frühen Tagen des Sommers kam es zu ersten Treffen in Berlin. Daraus ist schnell ein Bündnis mit der übergreifenden rechtsextremen Szene entstanden: Von der AfD als Bewegungspartei der Neuen Rechten, über Pegida, bis hin zu Neonazikameradschaften, den Identitären, sowie zahlreichen "Reichsbürgern" und einzelnen Gruppen von Hooligans. Der Zusammenschluss ist hybrid. Die Rechtsextremisten geben sich ganz bewusst in diesem Bündnis nicht als solche zu erkennen: Für Polizei und Verfassungsschutz machte es die Sache schwierig, für Medien sowieso.

Durch die rechtsextremen Aktionen und die Gewaltbereitschaft wird der Protest der "Querdenker" nun in der Öffentlichkeit überlagert, der auf der Straße des 17. Juni friedlich verlief. Vor allem durch den versuchten Sturm in das Reichstagsgebäude im Zuge der Demonstrationen vom 29. August, der wegen seiner bildstarken, symbolischen Wirkung als unmittelbarer Angriff auf die Demokratie gewertet werden wird. "Neonazis stürmen den Reichstag" vermitteln die Bilder in alle Welt. Damit haben die Rechtsextremisten den "Querdenken"-Protest in Berlin für ihre Sache besetzt. Die Empörung der Politik ist entsprechend groß: Der Bundespräsident sieht die Grenze der Meinungsfreiheit überschritten, wenn sich "Demonstranten vor den Karren von Demokratiefeinden und politischen Hetzern spannen lassen."

Was in Stuttgart anfing, hat sich in Berlin radikalisiert

Was im Frühjahr friedlich mit disziplinierten Demonstrationen und Abstandsregeln in Stuttgart anfing, hat sich in Berlin über diesen Zusammenschluss radikalisiert: In der Ablehnung gegen den Staat, gegen die Medien, gegen die Polizei. Aus Protest wurde hartnäckiger Widerstand, der sich auf allen Ebenen gegen das System richtet: In großen Teilen über gesundheitsgefährdenden, zivilen Ungehorsam ohne Abstand in Zeiten der Pandemie.

Dagegen findet die Polizei kein Mittel: Eine friedliche Großdemonstration mit mehreren Zehntausend Menschen wie am Samstag um die Siegessäule unter Polizeizwang aufzulösen, wäre in einer Demokratie ohne schwerwiegenden politischen Schaden kaum darstellbar. Dabei hätte der massenhafte Verstoß gegen die Abstandsregeln als Auflage der Demonstration zweifelsfrei Anlass zu ihrer Auflösung gegeben. Aber die Polizei hat sich dagegen entschieden.

Wasserwerfer gegen Familien mit Kindern? Knüppel gegen die sanfte, verbale Umarmungsstrategie von Esoterikern und Gläubigen? Damit wäre das hässliche Bild einer Corona-Dikatur bestätigt, wie sie von den "Querdenkern" fortlaufend behauptet wird. Die Polizei steckt in einem Dilemma im Umgang mit diesem Protest, an den sich zahlreiche weitere Demonstrationen reihen werden. Es erfüllt ihn mit Stärke.

Unterdessen radikalisieren sich die bürgerlichen Akteure des Protests in ihrem Widerstand; eine Hinwendung einzelner Anhänger der "Querdenker" zu gewaltbereiten Rechtsextremisten erfolgt nach erkennbar demselben Muster, wie die Radikalisierung von Teilen der Mitte in der Flüchtlingskrise erfolgt ist.

Die perfekte mediale Inszenierung

So war es auch auf der Großdemonstration am Samstag in Berlin zu beobachten: Zum Bespiel um 11.30 Uhr am Vormittag Unter den Linden/Ecke Friedrichstraße in südliche Richtung: Ein medial bekannter Anführer der rechtsextremen Identitären führt einen straff organisierten Trupp junger Männer in Formation aus dem angemeldeten Demonstrationszug unerkannt an einige Polizisten vorbei durch die Absperrung, hinter der sich bereits zahlreiche "Querdenker" versammelt haben, aber auch einige Hooligans. Die Polizei hat den Zugang zu dem Demonstrationszug abgesperrt, wegen der geschätzten Menschenmasse von 18.000, die schon jetzt Abstände unmöglich macht.

Die Menge vor den Gittern schwillt an, wird jetzt über ein Megafon angeheizt: "Lasst uns rein, lasst uns rein", gibt einer der Rechtsextremisten vor, die Menge stimmt mit ein, drückt vor die Absperrung, in der ersten Reihe Hooligans aus Bayern. Polizisten werden erst provoziert, dann angegriffen. Eine Bierflasche fliegt, Schläge, Rempeleien, Pfefferspray. Einer der Hooligans geht zu Boden und wird von einem neurechten Blogger gefilmt. Der Mann hat eine hohe Reichweite, er ist ein Influencer. Die Menge skandiert "schämt Euch, schämt Euch".

Die Sache macht im Netz in Echtzeit die Runde, dazu schreibt der Blogger an die Berliner Polizei via Twitter: "Sie versperren den Demonstranten den Weitermarsch, gleichzeitig sind die Zugänge zu den Seitenstraßen abgesperrt, sie können nicht weg. Wie sollen die Menschen da den Mindestabstand einhalten?" Im Rücken der Polizisten steht eine zweite Reihe von Beamten und wird von einer Menschentraube aus der anderen Richtung heraus bedrängt: vom Demonstrationszug aus. Identitäre heizen auch hier die Menge über Megafon an, auch hier stehen Hooligans bereit. Die Inszenierung ist perfekt. Das Bündnis aus "Querdenkern", Rechtsextremisten und alternativer Gegenöffentlichkeit wirkt.

Bis die Eskalation schließlich gelingt

Erst einige Tage zuvor hatten sich einige dieser "Identitären" mit ihrem Anführer in einem Camp im Süden Brandenburg für solche Einsätze vorbereitet, mit Drill, Taktik, Fitness. Über eineinhalb Stunden hält die Polizei diese Stellung, bis sie den Demonstrationszug auch an dieser Stelle schließlich auflöst. Hooligans und Rechtsextremisten strömen weiter zum nächsten Ort der Provokation. Später zur russischen Botschaft, wo sich schon am Vormittag eine weitere Hooligangruppe mit zahlreichen "Reichsbürgern" zusammengeschlossen hat, dann zur Wiese vor den Reichstag, wo die Eskalation im Laufe des Abends schließlich gelingt. Ab dem frühen Nachmittag hatten sich hier gewaltbereite Rechtsextremisten, "Reichsbürger" und einige Hooligans versammelt. In der Menge des scheinbar friedlichen Protests.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentarfunktion am 30.08.2020, 21:14 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Beitrag von Olaf Sundermeyer

125 Kommentare

  1. 125.

    Ja, ich würde auch nicht gerne mit Rechtsextremen demonstrieren. Doch wer die Medien in den letzten Wochen verfolgt hat, weiß, dass genau diese Absicht dahinter steht. Man will die "bürgerlichen " Demonstranten vom Demonstrieren abhalten, denn hier lauert die eigentliche "Gefahr" aus Sicht der Regierungspolitik. Hinter den Demonstrationen steht in erster Linie aus meiner Sicht berechtigte Kritik an der derzeitigen Politik und den Medien. Diffamierung aus begründeter Angst steckt dahinter.

  2. 124.

    Klären Sie uns auch auf, welche zweifelhaften Sponsoren das sein sollen? Einfach nur Andeutungen einwerfen, ersetzt keine Argumente.

  3. 122.

    Für mich sind die Querdenker ebenfalls rechtsradikal, jedenfalls der obere Kreis. Michael Ballweg mit seinen IT-Kenntnisse und seine organisatorischen Fähigkeiten kann sich bestens vernetzen und seine juristischen Berater in seinem Dunstkreis sowie die zweifelhaften „Sponsoren“ seiner „ Veranstaltungen“ sprechen für absolut dafür.

  4. 121.

    "Diese Leute haben eine polizeiliche Absperrung durchbrochen, dem Rechtsstaat somit den Mittelfinger gezeigt,"

    Ich nehme an, das sagen Sie grundsätzlich auch über die Leute von "Ende Gelände", wenn die wieder mal die Polizeikette durchbrechen, um in der Lausitz in einen Tagebau einzudringen und einen Bagger zu besteigen. Denn alles andere wäre doch Doppelmoral, oder?

  5. 120.

    Auch zu dem im letzten Abschnitt erwähnten Trainingscamp der "Identitären", das entdeckt zu haben wir wohl als eine der weiteren großen Rechercheleistungen von Herrn Sundermeyer würdigen sollen, wäre zu ergänzen, dass von linken Gruppen im Dutzend Workshops zum gerade noch so rechtskonformen Verhalten bei Demos, Herbeiführen von Blockaden, Erschweren des Abtransports etc. angeboten werden.

  6. 119.

    Das Wort "Symbolik" sagt Ihnen offenbar nichts, stimmt´s?
    Warum wundert mich das nun nicht?

  7. 118.

    Verharmlosung ist voll Ihr Ding, oder? Wenn die den Reichstag angezündet hätten, wäre das bei Ihnen wahrscheinlich unter "infantiles Kokeln einiger übermütiger Schlingel" eingeordnet worden.

    Diese Leute haben eine polizeiliche Absperrung durchbrochen, dem Rechtsstaat somit den Mittelfinger gezeigt, und waren im Begriff, in den Reichstag einzudringen. Dass es nicht so weit gekommen ist, ist dem beherzten Eingreifen der drei Polizisten zu verdanken. Wenn die nicht gewesen wären, wer weiß?

  8. 117.

    ob Goldfasan, SirHenry, herman und wie sie alle heißen, es ist immer die selbe Stimme, die seine „merkwürdige“ Meinung von sich gibt. Es wird davon nicht richtiger, wenn man mehrere Nicker hat.

  9. 116.

    Lieber Herr Sundermeyer,
    Vielen Dank für Ihre gute Arbeit. Ich schätze sehr Ihre Analysen und Einschätzungen zu den rechtsinfiltrierten
    Corona-Wutbürgern. Was sich da entwickelt, halte ich für sehr gefährlich, kontraproduktiv zu Demokratie und und Freiheit. Machen Sie Ihre wichtige Arbeit bitte weiter. Mein Lieblingssender RBB braucht Ihre Expertise.

  10. 114.

    "Radikaler Protest"? "Familien mit Kindern"? Einschreiten wäre eine "Bestätigung der Corona-Diktatur"? Das ist starker Tobak. Ich glaube, Herrr Sundermeyer, Sie müssen an Ihren Argumenten gegen den Rechtsextremismus noch ein bisschen arbeiten. Das liest sich ja stellenweise fast wie eine Verteidigung. Bei Ihren Artikeln über die linksradikale Szene sind Sie doch auch nicht so zimperlich!

  11. 113.

    Der Kommentar bringts auf den Pumkt.

    Derzeit wird doch nur noch über Maskenpflicht gestritten, an alle anderen Beschränkungen haben sich die meißten Leute leider schon gewöhnt und nehmen sie leider gar nicht mehr wahr. Es gab hier sogar schon Äußerungen die besagen, es gäbe nur Masken- und Abstandspflicht, sonst nichts...

    Aber dass die Maskenpflicht so thematisiert wird lenkt eben von den anderen Dingen ab, der Mensch ist beschäftigt.

  12. 112.

    Also ich finde das schon etwas tendenziös.
    Auch gerade wieder in der tagesschau drehte sich alles um die "Erstürmung" des Reichtags.
    Im Grunde ist dort bis auf ein paar Handyfotos gar nichts passiert.
    Trotzdem sind die Politiker entsetzt.
    Wenn Politiker mal bei den vielen schlimmen Verbrechen so einen Aufschrei machen würden!

  13. 111.

    Jupiter ist ein Gasplanet - färbt eventuell auf seine Bewohner ab. Nur heiße Luft ;-)

  14. 110.

    Das ist nun mal das Wesen der Demokratie, das zu bezahlen, auch wenn es von einem selber nicht in Anspruch oder von einem selbst nicht geteilt wird. Das andere wäre die Auftragserteilung von eigenen Gnaden.

  15. 109.

    Dass man - auch und gerade im Journalismus - durch langjährige Beschäftigung mit einem Thema und umfasenden Recherchen zu einem Thema sich Expertenwissen aneignen kann, ist Ihnen offenbar unbekannt. Und dazu bedürfte es nicht einmal zwingend eines Studiums.

  16. 108.

    Sie haben sich "verschrieben", goldfasan oder wie auch immer sie sich diesmal nennen. Sie meinten doch sicher nicht "Merkel-Demokratie", sondern, leicht zu erkennen, Merkel-Diktatur. Dass Sie die Ereignisse vorm Reichstag permanent versuchen zu verharmlosen passt zu Ihren sonstigen Äusserungen hier, in denen Sie bspw. die HDJ als Pfadfinderverein verniedlicht haben.

  17. 107.

    Darf man also nicht mehr für sein Anliegen protestieren, nur weil ein paar verirrte Extremisten meinen, sich dranhängen zu müssen? Auf der anderen Seite sieht man das doch auch nicht so eng. Da werden Distanzierungen auch akzeptiert. Das ist Messen mit zweierlei Maß!
    Stattdessen sollte man sich vielleicht auch mal wertneutral mit den Anliegen der überwiegenden Mehrheit der Demonstranten auseinandersetzen, statt diese einfach zu diskreditieren. Das heißt nicht, dass diese Recht hätten, aber sie haben durchaus auch plausible Argumente, die diskutiert werden müssen in einer Demokratie.
    Schöner Meinungsartikel dazu bei Welt: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article214665086/Corona-Massnahmen-Zurueck-zur-Normalitaet-des-Grundgesetzes.html

  18. 106.

    Danke auch meinerseits für Ihren Beitrag.

    Im Grunde genommen kann die zeitliche Dimension - das Fehlen der Reflektion beim Lesen - gar nicht oft genug betont werden. In einer Gesellschaft, die heute schon für veraltet erklärt, was morgen erst errichtet werden soll, da kann das Einräumen einer langen Weile einem glatt den Ruf einer Langweilers einbringen.

    Sei´s drum. Herzliche Grüße!

Das könnte Sie auch interessieren