Unterricht in der Puschkin-Grundschule in der Gemeinde Boitzenburger Land, Uckermark, vorne die Schulleiterin Heike Koopmann während einer Deutschstunde, 21.08.20 (Quelle: rbb|24 / Schneider).
Audio: Inforadio | 04.01.2021 | Norman Heise im Interview | Bild: rbb|24 / Schneider

Schulstart in Berlin und Brandenburg - Termin für Rückkehr zum Präsenzunterricht bleibt ungewiss

Vorerst per Home-Schooling hat am Montag in Berlin und Brandenburg die Schule wieder begonnen. Wann wieder in den Schulen unterrichtet werden kann, bleibt unklar. Die 16 Bundesländer sollen selbst entscheiden können, wann die Teilöffnung der Schulen beginnt.

Die Schulen in Deutschland sollen bei einem Rückgang der Corona-Infektionszahlen nach einem Stufenmodell zum Präsenzunterricht zurückkehren. Das beschloss die Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder am Montag in einer Schaltkonferenz, wie das Sekretariat der KMK im Anschluss mitteilte.

Demnach sollen die Länder je nach Infektionsgeschehen selbst entscheiden können, wann sie stufenweise in den Normalbetrieb zurückkehren. Stufe 1 sieht dabei den Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 6 vor. In Stufe 2 soll ergänzend ein sogenannter Hybridunterricht für die weiteren Jahrgänge an den allgemeinbildenden und beruflichen weiterführenden Schulen dazukommen. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler durch Halbierung der Klassengrößen im Wechsel in die Schulen kommen. Stufe 3 schließlich soll dann der Präsenzunterricht für alle sein.

Abschlussklassen sollen weiterhin ausgenommen sein, sodass sie sich angemessen auf Prüfungen vorbereiten können.

Müller: Präsenzunterricht allenfalls an Grundschulen Ende Januar

Die KMK räumte zugleich ein, dass aufgrund des Infektionsgeschehens die im Dezember beschlossenen Maßnahmen unter Umständen "in Deutschland oder in einzelnen Ländern fortgeführt werden müssen".

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), lobte den Stufenplan der Kultusminister. Wenn wieder erste Schritte in Richtung Normalität möglich seien, müssten die Schulen an oberster Stelle stehe, sagte er am Montag dem rbb.

Er gehe aber davon aus, dass Präsenz-Unterricht in diesem Monat nicht mehr möglich sein werde. Allenfalls an Grundschulen sei Ende Januar wieder Unterrichtsbetrieb vorstellbar, wenn die Inzidenzahlen dies hergäben.

Müller sagte weiter, er rechne damit, dass der Lockdown bis Ende des Monats verlängert werde. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die 16 Ministerpräsidenten wollen am Dienstag über die Fortführung der Corona-Maßnahmen entscheiden.

Brandenburg: Präsenzunterricht nur im Ausnahmefall

Für Berliner und Brandenburger Schülerinnen und Schüler hat die Schule am Montag von zu Hause aus begonnen - vorerst bis zum 10. Januar wird es keinen Präsenzunterricht geben. In beiden Bundesländern gibt es lediglich für die Primarstufe, also für Grundschülerinnen und Grundschüler, eine Notbetreuung von bis zu 8,5 Stunden pro Tag. Diese kann in Berlin nur von alleinerziehenden Eltern sowie von Familien wahrgenommen werden, in denen mindestens ein Elternteil in systemrelevanten Berufen tätig sein muss und die keine andere Möglichkeit der Betreuung haben. In Brandenburg müssen beide Elternteile systemrelevanten Berufen angehören, um die schulische Notbetreuung nutzen zu können.

Während in Berlin unabhängig von der Schulform kein Präsenzunterricht stattfindet, gibt es in Brandenburg Ausnahmen: Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen werden im Präsenzunterricht beschult. Dazu gehören die Jahrgangsstufe 10 aller Schulformen, die Jahrgangsstufe 12 an Gymnasien, 13 an Gesamtschulen, beruflichen Gymnasien und Schulen des Zweiten Bildungswegs, sowie der Jahrgang des letzten Ausbildungsjahrs an beruflichen Schulen (OSZ).

 

Wartungsarbeiten an Berliner Bildungsplattform

Kurz vor dem Home-Schooling-Start in Berlin gab es erneut technische Probleme mit der Plattform "Lernraum Berlin". Wegen Wartungsarbeiten war die für das digitale Lernen unverzichtbare Plattform am Sonntag zeitweise nicht zu erreichen. Zunächst hatte darüber der "Tagesspiegel" berichtet.

Am Montagmorgen funktionierte die Plattform dann wieder, wie "Lernraum Berlin" auf Twitter mitteilte. Trotzdem kam es auch zum Schulbeginn für einen Teil der Schüler in Berlin zu Verzögerungen. "Bei der Anmeldung dauert es etwas länger als normal", teilte der Benutzer-Support am frühen Morgen mit.

Bei der Plattform Lernraum, die Zehntausende Berliner nutzen, hatte es vor Weihnachten Schwierigkeiten gegeben. In den Ferien wurde an Verbesserungen des Systems gearbeitet.

Landeselternausschuss fordert "Teilungsmodell"

Unterdessen fordert der Berliner Landeselternausschuss, die Kinder in der nächsten Woche wieder zur Schule gehen zu lassen. "Wir hätten die Schulen gern offen, und zwar im Teilungsmodell", sagte der Vorsitzende Norman Heise am Montag im Inforadio vom rbb. Grundschüler sollten im Wechsel drei Stunden unterrichtet und zweieinhalb Stunden betreut werden, Oberschüler sich täglich oder wochenweise in der Schule abwechseln.

Bis zu den Winterferien in der ersten Februarwoche solle dieser Mittelweg beschritten werden, sagte Heise. Viele berichteten, dass das Lernen in halben Klassen viel effizienter sei. Für die Lehrkräfte bedeute es jedoch Mehraufwand, sich um zwei Gruppen zu kümmern.

Notbetreuung in Berliner Kitas - Appell in Brandenburg

Einschränkungen gibt es zurzeit auch bei der Betreuung kleinerer Kinder in Berlin und Brandenburg. In Berlin wird bis zum 8. Januar nur eine Notversorgung bei außerordentlich dringendem Betreuungsbedarf angeboten. Alle Eltern werden aufgefordert, in dieser Zeit ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Im Unterschied zum ersten Lockdown im Frühjahr 2020 gibt es für den Kitabereich allerdings diesmal keine Liste systemrelevanter Berufe. Ziel sei gleichwohl, auch in diesem Bereich die Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, heißt es auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Bildung [berlin.de]

In Brandenburg bleiben alle Angebote der Kindertagesbetreuung für Kinder im Vorschulalter grundsätzlich geöffnet: Krippe, Kindergarten, altersgemischte Einrichtungen, Kindertagespflegestellen und sonstige Kindertagesbetreuungsangebote. Gleichzeitig wird allen Eltern "dringend nahegelegt, soweit möglich ihre Kinder Zuhause zu betreuen", heißt es auf der Internetseite des Brandenburger Bildungsministeriums [mbjs.brandenburg.de].

Allerdings gibt es in Brandenburg lokale Ausnahmen: Die Kindertagesstätten in Potsdam werden auch nach dem 4. Januar zunächst geschlossen bleiben. Auch die Kitas im Landkreis Prignitz bleiben mindestens bis zum 10. Januar geschlossen, hier gibt es nur eine Notbetreuung. Grund sind in beiden Fällen die hohen Inzidenzwerte, die dort zuletzt registriert wurden.

Sendung: Inforadio, 04.01.2021, 8:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

141 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 140.

    Ich weiß, wo dein Problem liegt, grummler. Du bist ein Konsument. Lernen bedeutet, nicht darauf zu warten, was dir Lehrer vermitteln, sondern Lernen bedeutet neugierig sein und seine Neugier auch selbst zu befriedigen. Ohne diese Grundhaltung wirst du mit dem besten Präsenzunterricht nix lernen. Und: lernen muss von dir selbst ausgehen. Also löchere Deine Lehrer, geh ihnen auf die Nerven, fordere ihre staatlich bezahlte Dienstleistung ein. Und eigentlich ist es Schnuppe, wo du lernst. In deinem Kopf muss es sich bewegen.
    Das sagt dir eine Lehrerin.

  2. 139.

    Was haben Sie denn für ein Problem mit Work&Travel und Au Pair? Neidisch, weil Sie solche Möglichkeiten selbst nicht hatten? Was hat das denn bitte mit "Nehmer" zu tun? Sie wissen schon was WORK auf deutsch heisst?
    Peinlich ey...immer diese missgünstigen Boomer, nehmen es der jungen Generation übel, nicht im Kuhdorf zu versauern - sondern die Welt entdecken zu wollen! Und keine Sorge, "Wossi", für IHRE Rente dürfte es wohl gerade noch so reichen...einen nicht allzu elenden Lebensabend Ihnen!

  3. 138.

    Wäre schön, wenn mal jemand auch an die denken würde, die dieses Jahr ihr Abi machen wollen. Im Moment gilt z.B. das 4. Semester als Prüfungssemester in Deutsch. Super, wenn kaum Unterricht stattfindet. Ich jedenfalls fühl mich in bestimmten Prüfungsfächern nicht auf Abitur gut vorbereitet, zumal im 2. Semester das auch schon der Fall war.

  4. 137.

    In der Krise liegt die Chance. Jetzt erfahren die staatlichen Schulen endlich den digitalen Schub, den sie schon seit 20 Jahren brauchen. Dank Corona muss sich jetzt auch der letzte Lehrer endlich drehen und die Kreide mit nem digitalen Gerät tauschen. Halleluja. Endlich.

  5. 136.

    " Kinder können erkranken OHNE Symptome..."
    Das stimmt so nicht. Niemand ist ohne Symptome krank!
    Sie meinen bestimmt Kinder können sich infizieren und symptomlos bleiben.
    Dann arbeitet ihr Immunsystem schnell und effizient. Ob sie dabei auch infektiös sind ist die große Frage!

    Die Aussagen von Olfert Landt und Christian Drosten zu ihren PCR Tests weisen eher auf das Gegenteil hin.
    "Nicht jede positiv auf das Coronavirus getestete Person ist auch ansteckend. „Wir wissen, dass Leute mit einer geringen Viruslast nicht infektiös sind“, sagt Landt. Der Hersteller der PCR-Tests glaubt, dass schätzungsweise die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös seien. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man „100-mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests“."
    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/die-haelfte-aller-corona-positiven-ist-nicht-ansteckend-2241827212.html

  6. 135.

    Meinetwegen sollen Schulen und Kitas geschlossen bleiben, aber unter der Bedingung, dass 1 Elternteil mit den Kindern bezahlt zu Hause bleibt. Im Gegenzug können ja alle diejenigen, die lauthals nach Schulschließungen schreien, die Arbeit der fehlenden Eltern mitmachen.
    Oder die LehrerInnen werden verpflichtet, das "schulisch angeleitete Lernen zu Hause" auch tatsächlich durchzuführen oder ihr Gehalt unter den Eltern aufzuteilen, wenn diese schon den Job der LehrerInnen übernehmen müssen (nach der eigenen Arbeit, mit hochmotivierten Kindern am Nachmittag/Abend).

  7. 134.

    Wenn die Kinder sich angesteckt hätten und infektiös gewesen wären, wären mit hoher Wahrscheinlichkeit die Eltern erkrankt und getestet worden. Sowas nennt man Sentinel-Methode, wird durchaus erfolgreich bei der Tierseuchenbekämpfung angewandt.

  8. 133.

    Wen sollen die Kinder denn anstecken? Sie treffen doch seit über 2 Monaten niemanden und zur Schule fahren sie mit dem Rad.

  9. 132.

    Wossi, man arbeitet, um zu leben und nicht umgekehrt. Wenn man seine Erfüllung in dem späteren Beruf sieht, ist das die Sahne auf dem Eis, aber grundsätzlich verdient man damit nur seinen Lebensunterhalt. Weshalb sollte man sich denn immer noch mit 3-4 Jobs pro Tag den Buckel kaputt ackern? Es dankt einem doch sowieso keiner und im Rentenalter hat man dann die Schmerzen, für die sich übrigens auch keiner wirklich interessiert. Ich merke, hier in den Kommentaren ist sehr wenig Herz und eher Egoismus vertreten. Was die Impfungen angeht: Ich lasse mich erst impfen, wenn für meine Kinder auch eine Impfung möglich ist. Vorher kommt das für mich nicht in Betracht, da es für mich keinen Sinn ergeben würde. Das war somit mein letzter Kommentar hier. Bringt sowieso nichts. Ich bin froh darüber, wie es Gott sei Dank endlich ist. Fertig.

  10. 131.

    Es geht auch darum, daß die Kinder ihre Eltern oder noch schlimmer die Großeltern anstecken können... Kinder können erkranken OHNE Symptome.... Schauen Sie ganz einfach mal nach England, kleiner Tipp die Mutation des Corona Virus...

  11. 130.

    Hallo Erzieher, hier nochmal der aktuelle Auszug über die neue Mutation:

    "Das Coronavirus befällt in Großbritannien möglicherweise zunehmend Minderjährige. Laura Duffel, Oberschwester im King’s College Hospital in London, sagte der BBC, es würden immer mehr Kinder und Jugendliche in die Klinik gebracht, die schwere Verläufe der Krankheit durchmachten. Während der ersten Welle habe es das nicht gegeben, sagte sie. Sie habe „eine ganze Station von Kindern und Jugendlichen mit Covid-19“ zu betreuen, sagte sie. Es würden zudem immer mehr 20- bis 30-Jährige in ihr Krankenhaus eingeliefert, die schwere Symptome hätten, obwohl keine bekannten Vorerkrankungen vorlägen." Achja, für die Empathielosen: Kinder sind übrigens die Arbeiter von morgen. Wenn Kinder also infiziert und Spätfolgen erleiden, die sie arbeitsunfähig machen, wer zahlt dann die Rente?

  12. 129.

    Richtig, es liegt an den Eltern, die nicht die Aufgaben ansehen, nicht Termine überwachen, nicht den Chatverlauf lesen und nicht einmal die Homepage mit den Infos der Schule kennen. Und wenn man nun auch noch in Gegenwart der Kinder schlecht über Lehrer und Schule spricht, ja dann werden aus den Kindern mit Sicherheit keine "Rentenpunktesammler" zum eigenen Nutzen und zum Nutzen aller, eher "Entspanner (Chiller)", Work&Travel Genießer, Au pair usw. also Nehmer statt Geber - so wird das nichts.

  13. 128.

    Außerdem gibt es in anderen Ländern seit Jahrzehnten Homeschooling. Die Kinder sind nicht dumm. Nur in Deutschland war Homeschooling schon immer verpöhnt - wahrscheinlich, weil manche Lehrer es nie gelernt haben oder sich auch weigern, Neues zu lernen. Kennen Sie das nicht mehr von früher, als der Lehrer Ihnen als Kind die selben Klassenarbeiten für Ihre Klassenarbeit vorlegte, die er auch vor 10 Jahren den damaligen Kindern gab? Oft musste man nur in den oberen Klassenstufen nachfragen und man bekam die Ergebnisse dazu. So läuft Schule in Deutschland meist ab. Ich bin über jeden Lehrer froh, der Motivation hat und sich richtig Mühe mit den Kindern gibt, verstehen Sie mich nicht falsch. Aber aktuell ist das Risiko, dem die Kinder ausgesetzt werden, viel zu hoch. Eigentlich sogar schon viel zu lange.

  14. 127.

    Sorry, aber aktuell ist das Risiko einer Infektion und eines schweren Verlaufes - auch für Kinder - viel zu groß. Im Frühjahr sieht es wieder anders aus und alles kann nachgeholt werden. An Ihrer Äußerung merkt man einfach, dass Sie noch niemals größere Schicksalsschläge erlebt oder auch noch nie um das Leben Ihres Kindes bangen mussten. Wäre es so, würden Sie anders denken und nicht komplett alle Risikofaktoren ausblenden. Wo steht denn bitte, dass die Kinder, um ihr soziales Umfeld aktuell aufrecht zu erhalten, sich nicht draußen auf Spielplätzen treffen dürfen? Ich verstehe die Logik nicht, dass soziales Umfeld oder Bildung grundsätzlich nur in Schulen, in denen die Kinder auf Teufel komm raus zusammengepfercht sitzen müssen, angeblich stattfindet. Das ist so ein Unsinn.

  15. 126.

    Was alle nicht verstehen wollen. Es geht nicht darum dass Kinder an Covid erkranken, das ist sehr selten, sondern dass sie andere(Erwachsene) infizieren und so z.Bsp. das ohnehin schon knappe Personal in den Schulen noch mehr ausdünnen. Auf Grund von Personal und Raumknappheit ist es ja fast unmöglich die Klassen zu teilen und den Unterricht. Wenn also mehr Personal ausfällt bleiben die Schulen sowieso zwangsläufig zu. Übrigens gibt es eine umfassende Studie zu Infektionsgeschehen an Schulen mit eindeutigen Ergebnissen. Kinder sind mindestens genauso Infektionsträger wie Erwachsene. Schulen spiegeln das Infektionsgeschehen des Umfelds wieder. Diese Studie stammt allerdings aus Österreich und ist etwa 4 Wochen alt. Die Bundesregierung hat ebenfalls eine Studie gestartet. Ergebnis im Herbst 2021. Bin sehr gespannt wie die Landesregierungen mit den neuen noch ansteckenderen Mutationen umgehen. Die nächsten 3 Monate werden es zeigen.

  16. 124.

    Na es gibt raumluftreiniger usw.
    Da hätte man doch jede Schule u Kita mit ausstatten könn.
    Aber nee da wird VW, Lufthansa und co.
    Die Kohle im a.... geblasen.

  17. 123.

    Und Empathie hat ja weiter unten nun auch dargelegt, dass die neue Mutation sogar für Kinder gefährlicher ist.
    Das wusste ich noch gar nicht. Ein weiterer Grund, die Schulen geschlossen zu lassen. Dann sogar der Hauptgrund.
    Nochmal allgemein betrachetet: Was ist passiert?
    - wir hatten eine komplette Schulschließung im März, welche bis Anfang Mai ging (dazwischen waren Osterferien und Feiertage en mass) > hier also effektiv keine Präsenzzeit von ca 4 Wochen (trotzdem Versorgung mit Material seites der Lehrenden)
    - ab Anfang Mai schrittweise Rückkehr der Gruppen im A/B System, hier fand also Unterricht statt, wenn auch nicht regulär
    - Mitte Juni begannen die Sommerferien
    - Heißt in der Summe: 3 Monate unregelmäßiger Unterricht
    - bis Weihnachten Regelunterricht, heute zweiter Tag im Homeschooling

    Das ist ihre Argumentationsbasis, warum einige ihrer Kinder aufgrund der Schulschließungen nicht richtig gelernt haben??
    Nochmal, dass liegt dann nicht an der Schule...

  18. 122.

    Genauso sehe ich das auch. ich interpretiere das auch so, dass es den meisten hier im Kern um sich geht. Eine ganz egoistische Argumentationsweise.
    Natürlich kann das alles anstrengend sein...aber letztendlich geht es nur um die eigene Komfortzone....

  19. 121.

    Entschuldigung, aber das ist kompletter Schwachsinn.
    Natürlich gehen die Kids auch ohne Impfung zur Schule. Der Rest wurde ja geimpft und ist daher (dann hoffentlich) nicht mehr gefährdet. Bitte vorher nochmal informieren!!!
    Es ging nie primär darum die Kinder zu schützen, es geht darum, die Gesellschaft zu schützen...solidarisch denken, nicht egoitisch!!

  20. 120.

    Das ist leider nicht korrekt. Schön wäre es. Aber sie haben es ja gesehen im Spätsommer...
    Diese Argumetation hinkt hinten und vorne, aber ich denke, dass wissen Sie eigtl selbst...

  21. 119.

    Dieser Kommentar zeigt, dass Sie es grundlegend nicht verstanden haben. Es geht nicht um ihre Kinder und die Gefährlichkeit des Virus gegenüber Kindern, sondern darum, dass die Kids andere anstecken (zu Hause, Schulweg etc.).
    Es ging noch nie um die Gefahr für Kinder in der Diskussion. Der Rest ihrer Argumentation unterstützt nur den Weg, die Schulen länger geschlossen zu lassen.

  22. 118.

    Bitte zeigen Sie uns doch die Nachweise, dass Kinder in Schulen gefährdet sind bzw. das Kinder überhaupt gefährdet sind. Das Gibt das RKI und auch sonstige Studien nicht her. Es ist ok wenn Sie sich Sorgen machen aber ich denke Ihnen fehlen viele Informationen. Sollten Sie trotzdem Angst haben, sollte die Möglichkeit bestehen das Kind zu Hause zu lassen. Es sollten aber nicht alle Kinder in Sippenhaft für einige Besorgte genommen werden.

  23. 117.

    Es ist eine Zumutung, was den Kindern angetan wird. Sie leiden!
    Warum können andere Länder Schulen und Kitas offen halten? Sind die dümmer als wir? Warum sind bei uns noch religiöse Einrichtungen offen, währen Schulen zu sind? Warum nehmen wir Kindern die Zukunft, wenn der Durchschnitt der verstorbenen über 80 ist? Ja, auch 80 jährige haben ein Recht auf Schutz und Leben, trotzdem sollt e doch hier eine Verhältnismäßigkeit gewahrt werden. Ich kenne niemanden, der sich das für seine Enkel und Urenkel wünscht.

  24. 116.

    Danke für den Hinweis zur Situation in England.
    Der online Unterricht richtet sich nach dem Stundenplan, da geht der Tag schon mal bis 16:00 Uhr, bisher 3 Tage in der Woche. Die Pausen dienen dazu, sich was zu Essen zu machen. Ein Austausch mit Mitschülern, wie sonst, findet nicht statt. Außerdem glaube ich, dass die Aufnahmefähigkeit im Präsenzunterricht eine andere ist, als den ganzen Tag auf den Bildschirm zu starren. Wie gesagt, der Bewegungsradius ist auch ein anderer.
    Wenn dann noch Referate, Jahresarbeiten.... anstehen, die auch am Rechner erarbeitet werden müssen, sitzt das Kind von früh bis abends vor dem Bildschirm. Anzüchten von Risikofaktoren ist für mich kein Gesundheitsschutz, zumal ich momentan aus Erfahrung und Wissen, mehr den Studien vertraue, dass Kinder nicht zu den Pandemietreibern gehören.

  25. 115.

    Endlich mal ein Vernünftiger Kommentar.... Ich sehe es genauso und werde auch mein Kind solang wie möglich zu Hause lassen.... Wenn es bis Ostern ist, dann habe ich damit auch keine Probleme. Die Gesundheit meines Sohnes ist mir wichtiger.

  26. 114.

    Mein Kind lag im Winter 2017 auch im Krankenhaus wegen eines schweren Krankheitsverlaufes Bezug nehmend auf Viren. Damals stand ich ganz alleine da. Weder von Arbeitskollegen, noch von der Klassenlehrerin erhielten wir Rückhalt, obwohl mein Kind 3 Wochen mit Nadeln im Arm und Sauerstoffzufuhr im Krankenhaus lag und ich zu dieser Zeit bei meinem Kind im Krankenhaus sein wollte und nicht arbeiten konnte. Das fand ich sehr schlimm und ich fragte mich mal wieder: "Was ist dir in deinem Leben wichtig?" Die Antwort war ziemlich einfach: "Meine Kinder." Irgendwann kündigte ich meine Arbeitsstelle, da diese herzlosen Menschen nur den Arbeitsaufwand der Vertretung sahen - also nur sich selbst - und mich nach der Rückkehr an meinen Arbeitsplatz nicht gerade freundlich behandelten. Ich hatte sehr großes Glück im Unglück, denn ich fand eine ein paar Wochen später eine neue Arbeit mit Kollegen, die für solch eine Situation Verständnis gehabt hätten und die sogar besser bezahlt wird.

  27. 113.

    Für jeden ist es schwierig, aber haben Sie mal die gestrigen Kommentare weiter unten gelesen, worauf sich meine Aussagen beziehen? Da gibt es tatsächlich Eltern, die so über die Maßnahmen schimpfen und meinen, Eltern könnten ihren eigenen Kindern nichts beibringen. Das machte mich fassungslos. Zudem sehe ich dieses Thema auch immer wieder in den Nachrichten und kann dazu wirklich nur den Kopf schütteln. Einen Menschen unter Druck zu setzen oder anzuschreien, ist generell der falsche Weg. Da machen auch Erwachsene zu.

  28. 112.

    Bitte einfach in den Kommentaren scrollen. Ich hatte bereits einen Auszug zu der Situation in England geschickt. Weshalb täglich Onlineunterricht von 8-16 Uhr? Das kann ich mir nicht vorstellen. Außerdem gibt es viele Pausen dazwischen. Hat Ihr Kind auch sonst im Präsenzunterricht diese täglichen Zeiten? Eigentlich läuft für ältere Kinder der Digitalunterricht nach Stundenplan ab - so ist es bei meinem älteren Kind. Und die Aufnahmefähigkeit wäre auch im Präsenzunterricht bis 16 Uhr nicht besser.

  29. 111.

    Ich verstehe das auch nicht. Wahrscheinlich haben sich diese Leute nie richtig mit der Materie beschäftigt und es ist einfach Unwissenheit oder die haben keine Lust, sich mit ihrem eigenen Kind zu beschäftigen oder sie verharmlosen/verleugnen die Seuche. Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.

  30. 110.

    Das kann ich nicht beantworten und finde das auch nicht richtig. Es geht lediglich ums Sparen, habe ich das Gefühl.

  31. 109.

    Schon mal von schweren Krankheitsverläufen und Langzeitfolgen bei Kindern gelesen?
    Gerade bei der neuen Mutation?
    Bin dankbar um Hinweise!

    Die Konzentration meines Kindes ist nach 8-stündigem online Unterricht (8 - 16 Uhr) bei Null!
    Der Bewegungsradius liegt bei fast Null! Die Nerven liegen blank!
    Langzeitfolgen: Anzüchten der entsprechenden Risikofaktoren.....

  32. 108.

    ja, das sehe ich genauso! Dieses Gejammer über die Maßnahmen, die meiner Meinung nach mehr als nötig sind. Wenn sich alle dran halten würden, wären wir schon deutlich weiter.
    Und die Rufe, die Schulen zu öffnen, sind absolut fehl am Platz. Es gibt anscheinend immer noch viel zu viele, die es nicht verstanden haben. Bis sie mal selbst direkt von der Krankheit betroffen sind oder in ihrem Umfeld jemand daran stirbt.
    Es ist mir unverständlich, wie man fordern kann, seine Kinder dieser Gefahr aussetzen zu wollen.

  33. 107.

    Liebe Doro, unter folgendem Link https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/briefe-an-schulen/ müssten Sie die dortige PDF "Schulschreiben zum Schulstart nach den Weihnachtsferien 2020/21" öffnen. Die betreffende Info hierzu finden Sie auf Seite 1 des Schreibens, letzter Absatz. Die Schulen wurden darüber auch von der Senatsverwaltung informiert, daher wurden die Schreiben an die Schulen auch veröffentlicht. LG

  34. 106.

    Ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Aggression hier gegen den einen oder anderen geschossen wird. Welcher Weg der richtige ist weiß auch ich nicht. Ein wenig Toleranz würde uns den Weg sicherlich etwas leichter machen.
    Ich ärgere mich über Einschätzungen, Eltern würden sich mit ihren Kindern nicht beschäftigen wollen, besonders. Ich verbringe gerne Zeit mit meinen Kindern, habe die Weihnachtsferien auch mit vielen Spielen mit meinen Kindern verbracht. Nun aber im Home Office mit drei zu beschulenden Kindern, ist eine Mammutaufgabe. Auch wenn ich für das große System nicht systemrelevant bin, so ist meine Arbeit nicht nur wichtig, damit ich mein Einkommen sicherstelle, sondern auch für die, für die ich die Arbeit leiste. An dieser Stelle möchte ich all die Kritiker erinnern, dass sie eben nicht komplette Selbstversorger sin und eben doch auf Leistungen angewiesen sind, die nicht als Systemrelevant eingestuft sind. Also Kopf und Herz einschalten. Danke.

  35. 105.

    Ja, Frollein. So mache ich das auch. Das ist deren Job, die Fragen der Eltern/Schüler zu beantworten. :)

  36. 104.

    Und warum leistet sich dann die Politik weitere Klinikschließungen, auch während Corona?

    https://www.gemeingut.org/neues-buendnis-klinikrettung-de-fordert-sofortigen-stopp-der-schliessungen-von-krankenhaeusern/

    https://www.mydrg.de/myDRG_archives/kliniksterben/

  37. 103.

    Liebe Anja, ich bin voll und ganz Ihrer Meinung! Wir sind beide systemrelevant, Kind 2. Kl. in Notbetreuung. War schon im Frühjahr eine Katastrophe, Kind hatte zum Schluss die Schule gehasst (obwohl bis März die Schule geliebt hat!).
    Ich habe mich optimistisch gezeigt, jetzt Betreuung durch Schule. Weit gefehlt: Kinder bunt gemischt, keine Kontrolle der Aufgaben, nichts erklärt, nur abgearbeitet. Nur 1 Lehrer. Wo sind die anderen? Und wieder: scheiß Schule.
    Wir können nicht nach der Arbeit noch alle Aufgaben machen!

    Oder doch, dann bleiben aber die Patienten unversorgt.
    Öffnet die Schulen! Die Kinder brauchen Bildung!!!

  38. 102.

    Hallo, das ist gut zu wissen. Also mit jedem Kind 2x in der Woche Kontakt ( tel oder Video). Ich habe auf der Homepage der Senatsverwaltung geschaut aber nichts gefunden. Kannst du mir bitte sagen wo du das gelesen hast . Dann kann ich das der Lehrerin mal zeigen .
    Vielen Dank

  39. 101.

    Kinder, Schülerinnen, Jugendliche, Auszubildende + Studentinnen werden in die Krise wie Fussabtreter behandelt.

  40. 100.

    An Empathie: 2018 wurden auch keine Schulen geschlossen, obwohl eine schwere Grippe grassierte, die mein Kind mit 41 Fieber und 3 wöchiger Erholungszeit auskurierte. Wir mussten alles nachholen und insgesamt fehlte die halbe Klasse und etliche Lehrer an der Schule und es interessierte weder Ärzte und schon gar nicht die Politik. So wie jetzt der Bildungsauftrag und die Chancengleichheit auf Eis gelegt werden! und zu den Krankenhäusern kann ich ebenfalls einen Bericht des Ärzteblatts von Februar 2018 empfehlen! Und richtig, Corona ist keine Grippe, denn dann gäbe es nicht so viel Aufmerksamkeit!
    https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Aufnahmestopps-und-Isoliermassnahmen-in-Kliniken-223634.html

  41. 99.

    Mag sein, dass das bei Ihnen so war und dort auch umfassend getestet wurde (?). Hier war es so, dass mal nur der direkte Sitznachbar in Quarantäne musste, mal die umliegenden Schüler, mal eine ganze Klasse, etc. Getestet wurde während der Quarantäne nicht ein Kind. Natürlich bleiben da die offiziellen Infektonstahlen in den Schulen niedrig.

  42. 98.

    Danke Empathie, für den Hinweis. Stimmt, das wurde so vorgegeben, aber bis auf einen Hinweis man könnte ja eine Mail schreiben (als Eltern) bei Fragen, kam nichts. Vielleicht bohre ich da nochmal genauer nach. Denn wenn es (hoffentlich) noch eine Weile beim Distanzlernen bleibt, brauch ich etwas Unterstützung^^

  43. 97.

    Muss denn erst jedes Krankenhaus in Deutschland extrem ausgelastet werden, damit Situationen wie in Italien entstehen und die Ärzte sich aussuchen müssen, wen sie retten und wen nicht, damit Sie aufwachen? Ich verstehe das nicht. Das sind Vorkehrungen, damit es nicht schlimm wird! Der Staat hat sich jahrzehntelang kaputt gespart. Viele Krankenhäuser wurden einfach geschlossen. Es gibt zu wenige Krankenhäuser für 83 Mio. Einwohner!

  44. 96.

    Unsere Grundschule hatte genau 2 Fälle bei Schülern in 8 Monaten und 2 bei Lehrern. Also sehr überschaubar. In der weiterführenden Schule waren es 6 Fälle bei ca. 1800 Schülern und 2 Lehrkräfte, auch diese Schule war immer in gelb. Genau deswegen wurde ja das Ampelsystem entwickelt. Nur wenn dann doch einfach alle Schulen zu bleiben unabhängig vom Infektionsgeschehen ist es einfach nur traurig. Da kann man sich an Ländern wie Frankreich ein Beispiel nehmen, denen ist Bildung noch wichtig.

  45. 95.

    Eigentlich gibt es den Lockdown, bzw. die Verlängerung, gerade weil sich einige Leute nicht um Rücksichtnahme scheren ... Moral, Rücksichtnahme, Anstand und Hilfsbereitschaft sind heutzutage bei einigen nicht gern gesehen. Da muss dann eben der Staat diese Maßnahmen ergreifen - für alle.

  46. 94.

    Hallo und Sorry, hab Brandenburg überlesen. Das ist sehr schade, dass es so uneinheitlich ist. Ich habe es auch nochmal auf der Seite des Ministeriums gelesen.
    Echt blöd was auf dem Rücken der Eltern ausgetragen wird.

  47. 93.

    Na und? Ist das ein Grund, die Gesundheit Ihres Kindes aufs Spiel zu setzen? Erwachsene werden ins Homeoffice geschickt, aber Kinder sollen das nicht, weil die Eltern sich in ihrer Komfortzone eingeengt fühlen? Schon mal an schwere Verläufe oder Spätfolgen der Kinder gedacht? Gerade bei der neuen Mutation.

    Zu Spät- oder Langfolgen gehört übrigens auch, dass die Konzentrationsfähigkeit nachlässt ... und aktuell weiß niemand, wie lange. Vielleicht bleibt das ein Leben lang?

  48. 92.

    Frollein, es ist von der Senatsverwaltung vorgegeben, dass der Klassenlehrer/Klassenlehrerin sich diese Homeschoolingwoche zweimal mit jedem Kind der Klasse telefonisch oder via Videokonferenz über den Schulstoff unterhalten soll. Wenn das nicht gemacht wird, dann taugt der Lehrer nichts. Da müssten Sie sich mit der Schule in Verbindung setzen, denn das ist eine Maßgabe der Senatsverwaltung - wie bereits geschrieben.

  49. 91.

    Pankower, ich sehe das genauso wie Sie. Diese Eltern fühlen sich wohl in ihrer Komfortzone beeinträchtigt, wenn sie sich mal ein wenig mehr mit ihren eigenen Kindern beschäftigen müssen. Wahrscheinlich haben diese Eltern ihre Kinder zuvor auch nie bei Hausaufgaben oder Vorbereitungen für Klassenarbeiten unterstützt ... ich verstehe diese Herzlosigkeit auch nicht. Ich lese hier auch nur "ich, ich, ich" heraus ... Diese Welt wird immer verkorkster.

  50. 90.

    Herzlichen Glückwunsch, dass noch kein Kind in ihrer Umgebung betroffen war. Es gibt auch andere Fälle.

  51. 89.

    Ich würde mir wünschen, dass die Lehrkräfte mehr Präsenz zeigen während der Distanzlernphase. An vielen Schulen erarbeiten sich nämlich die Grundschüler und Oberschüler selbst den Stoff. Die Motivation ist zu Hause schlicht auch nicht so hoch wie im Klassenraum. Oftmals würde den Kindern schon ein Telefonat mit der Lehrkraft helfen. Und den Eltern würde so auch geholfen. Muss auch nicht jeden Tag sein, und auch nicht länger als 5 Minuten. Aber meinem Kind würde es schon gut tun, Mal von seiner Lehrerin zu hören was seine Aufgaben sind als nur von mir. Das ist nämlich ein Rollenkonflikt, der der Familien sehr schadet. Ich bin dennoch dafür dass das Distanzlernen erstmal fortgeführt wird. Aber die Kommunikation mit den Schülern sollte deswegen nicht unterlassen werden. Ich wünsche mir da mehr Engagement seitens der Lehrkräfte/Schulen. Bei den Kitas ist es nochmal anders. Da dort weder Abstand halten noch Maske tragen funktioniert, dazu auch allerlei Körperflüssigkeiten zwischen den Kindern ausgetauscht werden (unvermeidlich) sollte dort so lange als möglich und vertretbar auf Notbetreuung gesetzt werden. Natürlich müssen Eltern für diese Zeit entlastet werden (Kündigungsschutz, Sonderurlaub, etc)

  52. 88.

    Achja, hier ein Auszug eines Interviews, da jemand meinte, die neue Mutation sei ungefährlich für Kinder:
    "Das Coronavirus befällt in Großbritannien möglicherweise zunehmend Minderjährige. Laura Duffel, Oberschwester im King’s College Hospital in London, sagte der BBC, es würden immer mehr Kinder und Jugendliche in die Klinik gebracht, die schwere Verläufe der Krankheit durchmachten. Während der ersten Welle habe es das nicht gegeben, sagte sie. Sie habe „eine ganze Station von Kindern und Jugendlichen mit Covid-19“ zu betreuen, sagte sie. Es würden zudem immer mehr 20- bis 30-Jährige in ihr Krankenhaus eingeliefert, die schwere Symptome hätten, obwohl keine bekannten Vorerkrankungen vorlägen."
    Informiert euch mal richtig.

  53. 87.

    Da reicht ein Blick nach England um das Märchen der nicht betroffenen Kinder zu revidieren. Dort füllen sich gerade die Intensivstationen mit Kindern und Jugendlichen. Ebebso immer mehr junge Erwachsene, in ihren 20ern , kämpfen dort um ihr Leben. Eine Google-Suche sowie ein paar Englischkenntnisse helfen Ihnen dabei diese Information zu finden.

  54. 86.

    Ich verstehe wirklich nicht euer Problem. Ich habe auch zwei schulpflichtige Kinder in verschiedenen Klassenstufen und saß auch hier und da mal bis 22 Uhr da und habe Schulstoff mit ihnen gepaukt. Es sind doch eure Kinder! Nehmt euch doch die Zeit! Ich bin auch berufstätig und mache das! Ich möchte euch mal sehen, was bei euch los ist, wenn eure Kinder sich infiziert haben und das nach Hause schleppen. Vor allem mit den Kindern der Coronaleugner, die auch die Schulen besuchen und deren Eltern an den Demos teilnehmen, die ständig aufgelöst werden! Habt ihr kein Herz?

  55. 85.

    Sorry, aber ich finde es erschreckend, dass selbst in der Notbetreuung Unterricht mit dem Klassenlehrer stattfindet, bei dem die Kinder immer noch ohne Mundschutz nebeneinander sitzen müssen, obwohl 2/3 der Klasse zu Hause ist und die weiteren Tische leer sind, während der Lehrer sich ne Plexiglasscheibe ans Pult gestellt hat, damit er sich nicht infizieren kann bei den Kindern. Merkt ihr noch was?

    Selbstverständlich können die Kinder auch Neues im Homeschooling lernen. Sie haben doch Eltern!!! Oder habt ihr euren Kindern früher nie bei Hausaufgaben geholfen oder Dinge erklärt? Mir kommt das gerade fast so vor.

  56. 84.

    Als ob jedes Kind, das für eine Zeit - bis die Seuche vorüber ist - narzisstisch werden würde ... meine Güte. Dieser Kommentar ist einfach nur ... Wo verlieren sie denn den sozialen Kontakt? Wenn das alles vorüber ist, sehen sie sich doch wieder! Ich finde es eher anmaßend, wenn hier weiter unten behauptet wird, dass Eltern generell überhaupt gar nicht dazu taugen, ihren eigenen Kindern etwas beizubringen. Ich weiß nicht, weshalb ihr Kinder habt, aber ich, weil ich Kinder als sehr wertvoll erachte und die Welt ein bisschen schöner gestalten will. Ich lese hier immer nur "ich, ich, ich". Ja, eure Arbeit, eure Freizeit, eure was auch immer ... Ich habe nie behauptet, ich sei eine Powerfrau und Sie ein Taugenichts! Da haben Sie gewaltig was falsch in den Hals bekommen. Aber so ist das bei manchen Leuten, wenn man deren Meinung nicht teilt ... Ich bin froh, dass die Schulen weiterhin geschlossen bleiben und die Kinder geschützt werden!

  57. 83.

    Sorry, aber mit Druck lernt kein Kind richtig und vor allem gut. Das geht nur mit viel Zuwendung und Unterstützung. Wo ist das Problem bei euch, dass die Kinder eine Weile zu Hause unterrichtet werden? Wo verlieren sie denn den sozialen Kontakt? Wenn das alles vorüber ist, sehen sie sich doch wieder! Ich finde es eher anmaßend, wenn hier weiter unten behauptet wird, dass Eltern generell überhaupt gar nicht dazu taugen, ihren eigenen Kindern etwas beizubringen. Ich weiß nicht, weshalb ihr Kinder habt, aber ich, weil ich Kinder als sehr wertvoll erachte und die Welt ein bisschen schöner gestalten will. Ich lese hier immer nur "ich, ich, ich". Ja, eure Arbeit, eure Freizeit, eure was auch immer ...
    Wisst ihr eigentlich, mit welchem Druck die Kinder unter der aktuellen Situation die Schulen besuchen? Das ist wirklich nicht schön und schon gar nicht wie in Zeiten vor Corona. Kinder soll man schützen. Das steht selbst im Grundgesetz.
    Achja, ich arbeite übrigens auch im Homeoffice nebenbei.

  58. 82.

    Wie lange sollen den die Schüler zu Hause bleiben?
    Eine Impfung ist unter 16 Jahren nicht möglich, super dann ist ja auch die Schulpflicht beendet.
    Ich sehe auch bei vielen das die Motivation gegen Null geht, die Lehrer sind auch nicht soo präsent wie es vorgeschlagen wurde und neuer Lernstoff kann sich selbstverständlich jedes Kind selbst erarbeiten. Aha
    Ich verstehe das die Schüler und Lehrer sich gegenseitig mit Masken schützen sollen, aber der Unterricht in den Schule selbst ist durch nichts zu ersetzen.

  59. 81.

    Ich arbeite selbst in der Notbetreuung einer Kita. Meine Tochter ,4.Klasse, bleibt zuhause, der Papa hinter verschlossener Tür im Homeoffice. Viel Schulaufgaben erledigt sie nicht freiwillig. Da sind Kinder eben so unterschiedlich gestrickt, wie wir Erwachsene. Manche haben richtig Spaß daran, die Aufgaben zu erledigen, andere finden einfach keine Motivation ohne Druck oder dem mitreißenden Klassengeist.

    Wenn ich dann von meiner Arbeit komme, dann versuche ich meine Tochter zu unterstützen, habe aber oft das Gefühl keine große Hilfe zu sein.

    Es ist anmaßend, da sofort über die Eltern zu richten, bei denen nicht alles reibungslos läuft und die sich nicht wohl fühlen in der neuen Rolle der Lehrkraft.

  60. 80.

    "Keine andere Spezies würde den Nachwuchs opfern um das Leben von Gebrechlichen zu retten."
    Also Tiere würden sich sicherlich auch um Ältere mehr kümmern, wenn sie Medizin, Krankenhäuser und eine Pflegekraft hätten.
    Der Vergleich passt nicht.
    Auch Ältere verdienen Hilfe + Fürsorge.
    Wo Sie allerdings Recht haben sind die Impfungen:
    Man hätte LehrerÜ60 mind. gleichzeitig mit Ü80 impfen sollen.

  61. 79.

    Danke! Ich unterschreibe jedes-einzelne-Wort! Den Kindern wird im schlimmsten Fall 1 Jahr fehlen, Kindern aus bildungsfernen Familien auch mehr. Deswegen möchte ich einen Satz nochmal extra betonen.

    "Wenn wir die Ärzte, Lehrer usw. weiter auf Verschleiß fahren- sie werden uns fehlen....! "

    Schade, dass hier keine Fettschrift funktioniert.

  62. 78.

    Liebe Doro, deshalb schrieb ich explizit Brandenburg. Da stehen Alleinerziehende und ein systemrelevantes Elternzeil nämlich ziemlich im Regen. Da hilft mir kein Hinweis auf den Berliner Senat. In BRB zählen nur zwei systemrelevante Sorgeberechtigte, egal ob alleinerziehend oder nicht.

  63. 77.

    Und wer macht in der Zeit die Arbeit? Wir versuchen jetzt noch alles vom letzten Lockdown aufzuarbeiten. Ich könnte jederzeit Sonderurlaub bekommen, könnte es aber nicht mit meinem Gewissen vereinbaren wenn deswegen Menschen zu Schaden kommen. Es gibt sicherlich Arbeit die tendenziell unwichtig ist, aber bei einem Großteil geht es nunmal nicht. Klar, man könnte für 2 Wochen alle Menschen einzeln in einen Raum sperren und das Virus wäre schwups tot. Jeder der sich in der Zeit nicht allein versorgen kann allerdings auch.

  64. 76.

    Weniger Maßnahmen führen aber dazu, dass viele Bürger individuellen Schutz verstärken.
    Maßgeschneidert auf sich selbst.
    Jeder weiß doch: Der Lockdown soll die Lösung sein - also kümmern sich viele nicht mehr.
    Übrigens stimmt es nicht, als gehe es hier einzig + allein um den Schutz der Gesundheit.
    Hier geht es auch um Geld + Lobby-Interessen.

  65. 75.

    Gibt eine ganz einfache Lösung:
    Warum gibt man den Eltern nicht 3 Wochen Sonderurlaub?
    Dann bleiben halt alle deren Arbeitsplätze unbesetzt, aber unsere Gesundheit sollte es doch Wert sein, oder?
    Und jeder (auch Rentner, Arbeitslose, Politiker, Besserverdienende, Millionäre) zahlen dann dafür.
    Bin mal gespannt, ob es Lockdown-Befürworter gibt, die der Meinung sind, dass man sich dies leisten könne.

  66. 74.

    Gibt eine ganz einfache Lösung:
    Warum gibt man den Eltern nicht 3 Wochen Sonderurlaub?
    Dann bleiben halt alle deren Arbeitsplätze unbesetzt, aber unsere Gesundheit sollte es doch Wert sein, oder?
    Und jeder (auch Rentner, Arbeitslose, Politiker, Besserverdienende, Millionäre) zahlen dann dafür.
    Bin mal gespannt, ob es Lockdown-Befürworter gibt, die der Meinung sind, dass man sich dies leisten könne.

  67. 73.

    Hallo Pankower, leider sind viele Schulen dem Fernunterricht nicht gewachsen oder gewillt. Ich habe am Sonntag von der Klassenlehrerin meines Grundschulkindes einen Link für ein Programm zum Downloaden bekommen, damit die Eltern die Aufgabenblätter für die täglichen Übungen selbst noch kreieren dürfen. Das ist die Aufgabe der Eltern jetzt auch noch Aufgaben zu gestalten.
    Zudem kann ich ihnen sagen, dass nicht jedes Krankenhaus am Limit ist. Mein Schwager ist Arzt in einem Brandenburger Krankenhaus und dort wartet das Personal noch auf Patienten, und es ist bei weitem nicht das einzige Krankenhaus, wo es keine Belastungen gibt, höre ich von Freunden, die stationäre Pflegekräfte sind. Aber gut, das will keiner hören und mit diesem Satz wird mein Beitrag sicher ‚kassiert‘ werden... alles Gute!

  68. 72.

    "Mein Junge geht in die 4 Klasse, nach dem ersten Lockdown haben er und seine Klassenkameraden z.B. nicht mehr ordentlich schreiben können, Grammatik ist Übungssache. Motivation gleich null. "

    Tja, ist halt nicht mehr so wie früher in der DDR, was? Kinder machen und um alles andere kümmert sich der Staat?

    "Usw...die Eltern wissen was ich meine." Wenn ich hier von einigen, wenigen (GottseiDank!) Eltern lese, dann sind die Kinder in der Tat besser in der Schule aufgehoben, statt bei ihren eigenen Eltern.

  69. 71.

    Wessen Gesundheit setzt man denn aufs Spiel wenn die Kinder zur Schule gehen? Grundschulkinder haben einen geringen Radius zwischen Heim und Schule. Für gesunde Kinder ist das Virus harmlos, Lehrer können sich durch Lüften und FFP2 Maske schützen bzw. sollten bevorzugt geimpft werden. Alle Schulen haben in den Sommerferien Konzepte für Teilungsunterricht entwickelt, aber wenn sie so wie die meisten in Berlin noch nicht auf Stufe rot standen konnten sie es bisher nicht einsetzen. Die Ampel für die Schulen war doch gut durchdacht, es ist nur eine Schande dass sich unsere Politiker nicht mehr trauen sie weiter anzuwenden. Ja die Krankenhäuser sind voll, weil es nicht geschafft wurde das Virus von den Heimen fernzuhalten und Berlin viele Erkrankte aus anderen Bundesländern aufgenommen hat. Daher ist es ja auch richtig dort zuerst zu impfen. Aber deswegen die Schulen nicht zu öffnen halte ich für eine katastrophale Entscheidung.

  70. 70.

    Das Teilungsmodell haben die fitten Schulen schon im Juni vorgeschlagen. Den Deutschen war Urlaub wichtiger als helfende Krankenpfleger oder Betreuer in die Schulen auszubilden und zu gewinnen aus dem Arbeitslosenheer. Was hilft? Ein wirklicher Schnitt mit Ausgangsperren usw., denn: große Teile der Wirtschaft werden kaputt gehen. So oder so. Jetzt müssen wir die Menshen schützen ,die danach evtl. alles wieder in Gang bringen können. Wenn wir die Ärzte, Lehrer usw. weiter auf Verschleiß fahren- sie werden uns fehlen....!
    Und Schluss mit ´Recht auf Bildung`! Wollt Ihr Bildung oder Gesundheit?

  71. 69.

    Das kann ich rational gut verstehen, dass das für Sie sehr ärgerlich ist. Aber dafür zu fordern, die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel zu setzen, um die Bildung der "Jungen" zu optimieren, ist für mich einfach immer noch ein unfassbarer Gedanke. Zum Einen ist es ja nicht so, dass gar nichts passiert. Zum Anderen ist es sehr ungünstig, dass in der Notbetreuung keine schulischen Aufgaben erledigt werden. Das wäre dann schon wünschenswert. Wahrscheinlich hat hier nicht jede Schule entsprechende Kapazitäten (Personal, technisches Equipment etc.).
    Für mich ist die (wahrscheinlich kommende) Verlängerung des Lockdowns aber alternativlos. Wenn ich zwischen den Zeilen richtig gelesen habe, sind Sie doch selbst im medizinischen Bereich tätig. Wie können Sie die aktuellen Zustände und Entwicklungen in den Krankenhäusern mit ihrer radikalen Meinung ausblenden?

  72. 68.

    Liebe Anja, ich bin da voll bei Ihnen. Ich bin selbst Lehrerin, allerdings für Klassenstufe 7-10, mit Absicht nicht Primarstufe und derzeit in Elternzeit. Auch ich habe einen Sohn, der die 1. Klasse besucht und im März/April/Mai 2020 war es für mich eine Horrorvorstellung, dass die Schulen wieder monatelang geschlossen bleiben könnten und ich mein eigenes Kind unterrichte. Nicht umsonst wird gesagt, dass Eltern die schlechtesten Lehrer seien. Auch ich verliere die Geduld, trotz pädagogischer Ausbildung. Zudem ist es sehr schwer mit einem 10. Monate alten Baby meinem Sohn 100% Aufmerksamkeit für das Homeschooling einzuräumen, da er eine auditive Wahrnehmungs/Verarbeitungsstörung hat und viel Ruhe & Zeit benötigt zum Lesen/Schreiben. In der Schule klappt das wunderbar, zu Hause so gar nicht.
    Bei meiner Schwester mit 2 Jungs (3. und 1. Klasse) gab es viele Tränen beiderseits im Frühjahr. Erst Homeoffice mit Videokonferenzen und dann Notbetreuung mit anschließenden Homeschooling, da in der Schule wirklich nur notbetreut wurde und keine Aufgaben bearbeitet wurden. Es ist eine Zumutung für Familien und ich bin sehr erschrocken und enttäuscht über die Missstände in der Bildung, das Desinteresse der Politiker an Bildung und das schon seit über 10 Jahren!

  73. 67.

    "Ein Blick nach Skandinavien reicht, denn die Politik dort hat verstanden, wer die Zukunft ist! Traurig, einfach nur traurig und die ganzen Schulschleißungsschreier mögen bitte auf ihre Rente verzichten!"

    Setzen wir mal Skandinavien mit Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen gleich, dann kommen wir auf 27,05 Mio Einwohner. Die Bundesrepublik Deutschland hat hingegen 83.16 Mio Einwohner. und 233 Einwohner pro km².

    Na dämmert es? Falls nicht, manche Leute sind kostenlos zur Schule gegangen, andere umsonst.

  74. 66.

    Er geht doch in die Notbetreuung, damit er wenigstens ein paar Aufgaben macht. Aber in der Notbetreuung werden die Kinder nicht beschult und bunt gemischt. Da hatte er im Regelunterricht weniger Kontakte. Außerdem verpasst er den online-Unterricht, den seine Klassenlehrerin über Zoom anbietet, wenn er in der Notbetreuung ist. Und am Abend ist er dann zu müde um noch Aufgaben nachzuarbeiten. Für 2 Wochen geht das, aber wenn die Schulen wieder über Monate zu sind(es waren über 3 Monate im letzten Schuljahr), dann muss ich gezwungenermaßen das Allgemeinwohl hinten anstellen. So leid es mir tut, aber wenn die Politik nur noch an ein Virus denkt und alle anderen Gefahren ausblendet dann wird es wohl so kommen müssen.

  75. 65.

    Das ist dann sehr ungünstig und auch unlogisch. Das sollte die Schule dann schon machen, um die Zeit "sinnvoll" zu nutzen.

  76. 64.

    Danke, das erspart mir einen Kommentar, der wahrscheinlich eh "kassiert" worden wäre...

    Man kann nur hoffen, dass Leute die so etwas fordern nicht bis zu Ende gedacht haben, falls sie überhaupt gedacht haben als sie sowas getippt haben.

  77. 63.

    Aber nicht jede Schule unterstützt in der Notbetreuung bei den Hausaufgaben. Sprich man hat dann nachmittags alles nachzuholen...

  78. 62.

    Das ist zusammenhangslos zu dem, was sie vorher geschrieben haben.
    Wenn sie einen systemrelevanten Beruf ausüben, kann ihr Sohn doch in die Notbetreeung gehen.
    Und nochmal, bei allem Respekt, wenn ein Kind nach 4 Wochen Schulschließung im Frühjahr beginnt, die Schule zu hassen, dann liegt das nicht an der Schule....

  79. 60.

    Darum geht es nicht und darum ist es noch nie in dieser Pandemie gegangen.
    Wann verstehen Menschen wie sie das endlich?? Je mehr Kinder sich anstecken (in den Schulen u.A.), desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Risikogruppenzugehörige erkranken, umso größer ist die Gefahr eines kollabierenden Gesundheitssystems, was sich dann wieder auf harmlosere Krankheiten (oder Unfälle) auswirkt?
    Was machen wir, wenn alle Intensivbetten voll sind? Dann können wir beispielsweise junge Menschen oder Kinder, die in einen unglücklichen Unfall verwickelt sind o.Ä. auch nicht mehr adäquat versorgen.
    Und das ist jetzt keine unrealitische Angstmachen, sondern leider nahe Zukunft, wenn wir unbedarft lockern, wie bspw. einfach mal die Schulen wieder zu öffnen. Wann verstehen Sie das endlich?

  80. 59.

    Was glauben Sie denn steckt in dem Wort Systemrelevanz? Natürlich kann man sich auch ein paar Wochen um die eigenen Klnder kümmern, aber dann muss die Allgemeinheit mit den Konsequenzen umgehen. Keine ärztliche Versorgung mehr, keine Aufrechterhaltung der Ordnung- alles egal. Ich habe die Wahl zwischen Beschulung meiner Kinder oder der Sicherheit der Allgemeinheit. Noch siegt der Drang zu Letzterem, aber wenn die Schulen nicht schnellstmöglichst geöffnet werden, dann wird unsereinem nichts anderes übrig bleiben als sich um die eigenen Kinder zu kümmern. Dann werden wir Zustände erleben die sich niemand vorstellen mag.

  81. 58.

    Mein erster Gedanke im März war,ach du S***isse,das gibt eine totale Markt Bereinigung in D.
    Mein zweiter Gedanke nach dem ersten Lockdown,Weihnachten...Silvester,vergiss es!
    Geöffnet wird dieses Jahr erst zum *Zuckerfest*
    Dann kommt im Sommer der schon verhandene Wahlkampf, als neues Thema...
    Und dann,ja dann...dann legen wir all unsere Schulden in Europa zusammen und vereinigen uns und liegen uns in den Armen...
    Amen

  82. 57.

    Deine Kinder lernen zu Hause vielleicht hervorragend den Unterrichtsstoff, aber das Miteinander nicht. Selbst wenn du Mutti von 5 Kindern wärst, macht es doch einen großen (sozialen) Unterschied. Kinder brauchen Kinder und wenn du deine nur zu Hause an die Leine nimmst, kommt vielleicht Bildung raus, das ganze dann aber gepaart mit ganz viel Narzissmus und Egoismus...

    Aber ich beglückwünsche dich zu deiner tollen Leistung! Ich habe da als Mutter wahrscheinlich völlig versagt und muss mir eingestehen, dass ich keine pädagogische Ader habe, zu blöd zum Erklären und obendrein noch ganz ungeduldig bin. Aber ist ja super das es solche Powerfrauen wie dich gibt, die es schaffen Homescooling, Haushalt, Arbeit etc zu erledigen ohne einen Nervenzusammenbruch zu erleiden.

  83. 56.

    Mein Jüngster hat im Lockdown angefangen die Schule zu hassen. Und das in der 1. Klasse finde ich sehr bedenklich für sein weiteres Leben. Glücklicherweise konnte er schon lesen, bevor er zur Schule kam, daher war es in der 1. Klasse nicht so wichtig. Aber jetzt droht er den Anschluss zu verlieren wenn kein Unterricht in der Schule erteilt wird. Eltern mit Systemrelevanz müssen arbeiten, sonst bricht das ganze System zusammen und arbeiten geht nur wenn die Kinder beschult werden.

  84. 55.

    Merkel spahn soeder und Co werden die Pandemie 2 Wochen vor der Wahl fuer beendet erklären.. Sich feiern lassen. .. Und zur Belohnung fuer ihr versagen wird cdu gewählt.. Mein Blick in die Glaskugel fuer 2021..

  85. 54.

    Ich denke, jeder wäre überfordert sein, wenn erwartet würde, dass er Vollzeit arbeitet und sich gleichzeitig um seine Kinder kümmert. Ich bin mehr als glücklich, meine Kinder ganztägig zu betreuen, mein Arbeitgeber weniger.

  86. 53.

    Liebe Brandenburgerin - schau doch bitte auf die Homepage der Senatsverwaltung für Bildung - dort steht es fest verankert - 1 Elternteil Systemrelevanz = Notbetreuung Bus 12 Jahre - Max 8,5h!!! Das ist Gesetz ! Da müssen die Kitas und Schulen durch - sonst kommt der Anwalt !!!
    Zumindest für Berlin ist das so !

  87. 52.

    Als Mutter eines Sohnes, der kurz vor dem MSA Abschluss steht, ist dem nichts hinzuzufügen... Wir fühlen uns allein gelassen, keine Konzepte der Alternativbeschulung, die greifen, keine Verlässlichkeiten, Dazu nicht funktionierender Lernraum. Für die Unsicherheiten, Ängste der Kinder, plus Beschulung zu Hause ohne Strukturen sind sie Eltern da, wer sonst? Ein Armutszeugnis, Als Eltern ist man sprachlos und auch verzweifelt über diese geballte Inkompetenz und mit der Aussicht auf keine Besserung.

  88. 51.

    Emphatie: das ist schön für sie und ihr Kind, allerdings gibt es Eltern, die mehrere Kinder gleichzeitig verschiedener Altersstufen Unterrichten müssen oder noch Babys zu Hause haben, die bekanntlich 24/7 versorgt werden müssen oder dazu noch Homeoffice 8 std täglich machen.
    Im übrigen schrieb der Tagesspiegel über die Mutation und Kinder heute:
    „Die neue Variante scheint alle Altersgruppen zu betreffen, und bisher sehen wir keine größere Schwere bei Kindern und Jugendlichen.“
    Ronny Cheung, ein beratender Kinderarzt am Evelina Children's Hospital in London, fügte hinzu: „Ich hatte diese Woche Bereitschaftsdienst in einem Londoner Kinderkrankenhaus. Covid-19 ist in Krankenhäusern weit verbreitet, aber nicht unter Kindern - und das wird von meinen Kollegen in ganz London bestätigt.“

    Vielleicht sollten sie dich besser informieren!

  89. 50.

    "In beiden Bundesländern gibt es lediglich für die Primarstufe, also für Grundschülerinnen und Grundschüler, eine Notbetreuung von bis zu 8,5 Stunden pro Tag. Diese kann nur von alleinerziehenden Eltern sowie von Familien wahrgenommen werden, in denen mindestens ein Elternteil in systemrelevanten Berufen tätig sein muss und die keine andere Möglichkeit der Betreuung haben."
    Dies ist falsch lieber RBB. In BRB haben weder Alleinerziehende noch Eltern mit einem systemrelevanten Arbeitnehmer Anspruch auf Notbetrreuung. Es müssen beide Sorgeberechtigte systemrelevant sein (oder einer als Arzt/Pfleger ambulant oder stationär tätig sein). Und bei den meisten Alleinerziehenden gibt es ein geteiltes Sorgerecht. Somit gibt es nur wenig Eltern/Alleinerziehende mit Anspruch auf Notbetreuung in der Grundschule.

  90. 49.

    Ja, die völlig überforderten Eltern. Schlimm wenn man sich um die eigenen Kinder nicht ein paar Wochen kümmern kann.

  91. 48.

    Schade, dass einige meiner Nachrichten hier nicht gezeigt wurden. Vielleicht hatte ich mich in der Wortwahl vergriffen. Ich versuche es etwas moderater:
    Ich lese hier so viele Beiträge, dessen Hauptbotschaft ist "Hauptsache mein Sohn, Hauptsache meine Kinder".
    Ich finde das extrem egoistisch. Bei allem Respekt, aber was ist denn bisher passiert an Schulausfall? Wir hatten ein paar Wochen im Frühjahr...das wars! Bis Weihnachten war nahezu Regelunterricht. Heute ist der erste Tag im Homeschooling seit Mai. Bei allem Respekt, wenn das jetzt der Grund ist, warum ihre Kinder (Anja,UPSI, Biene) jetzt Defizite in bestimmten Fächern haben, dann liegt das nicht an der Schule (das schreibe ich als Lehrperson).
    Ihre Forderungen sind unsolidarisch und egoitisch. Sie denken nur an ihre Kinder und indirekt auch an sich.
    Das ist verstörend und traurig.

  92. 47.

    Da die Digitalisierung des Unterrichts ja nicht funktioniert (Lernraum), wäre ich sehr dafür, dass wieder Teilungsunterricht, wie letztes Jahr Ende Mai und Juni, stattfinden würde. Ich möchte nicht, dass die Kids im großen Klassenverband ungehemmt der Viruslage ausgesetzt werden. Frau Scheeres handeln Sie bitte! Entweder funktionierender Homeschooling Unterricht oder Teilungsunterricht in den Schulen.

  93. 46.

    Natürlich habe ich wie fast jeder auch ältere Menschen im Umfeld. Aber sie sind erwachsen, wissen um die eigene Gefahr und halten sich zurück. Kinder untereinander tragen das Virus kaum weiter, dafür gibt es nun genug Studien. In keiner Schule meiner Kinder gab es mehr als 1 Fall innerhalb einer Schulklasse. Man muss die Fakten sehen und danach handeln.

  94. 45.

    Sorry, aber ich hatte im Frühjahr auch meine Kleine in der 1. Klasse und sie lernte wunderbar das Lesen und die Schreibschrift bei mir zu Hause. Weshalb erzählen Sie immer, die Kinder würden bei ihren Eltern verblöden? Es gibt sehr wohl Eltern, die sich sehr um die Bildung ihrer Kinder kümmern - zu Hause! In anderen Ländern gibt es schon lange Homeschooling. Generell seit vielen Jahren. Einige dieser Kinder sind sehr schlau. Was soll denn das von Ihnen? Gesundheit geht vor. Die neue Mutation ist gerade für Kinder höchstgefährlich. Bitte informieren Sie sich.
    P.S. Meine Kinder lernen zu Hause besser, da sie nicht mit 30 anderen Kindern in der Klasse sitzen und ich mich voll und ganz meinem Kind widme - trotz Berufstätigkeit.

  95. 44.

    Ich hoffe, dass bald alle Eltern in den Schulstreik treten und nicht neben der Arbeit und allem anderen auch noch die Kinder unterrichten müssen.

  96. 43.

    Zum Thema Skandinavien fällt Ihnen wohl nichts mehr ein? Vielleicht sollten Sie mal darüber nachdenken warum man Schulen geschlossen hat. Sicher will man damit den Kindern nichts böses tun, sondern ihre Gesundheit und die der anderen schützen. Es geht um alle, egal ab alt oder jung. Und nicht nur um Ihre Kinder!

  97. 42.

    Die Bildung war auch VOR CORONA nicht gut!
    Die Rahmenpläne gehören über den Haufen geworfen.
    Wir haben 2021 und es wird noch immer zu viel Mist "gelehrt".

  98. 41.

    "Keine andere Spezies würde den Nachwuchs opfern um das Leben von Gebrechlichen (!?) zu retten"? Welches Kind genau wurde "geopfert" und welche "Gebrechliche"??? Keines, aber Quarantäne droht und ist sehr schlimm...ich habe da von einer Pandemie gehört - und von Empfehlungen des RKI und der Leopoldina. Die scheinen mir seriöser zu sein als die Quelle "Anja".

  99. 39.

    Richtig Biene. Was für Zahlen und Statistiken willst du haben? Reichen dir nicht die aktuellen aus den Krankenhäusern, oder willst du, dass diese noch höher steigen? Hast du einen Menschen, den du lieb hast, der zur Risikogruppe gehört? Willst du den am Beatmungsgerät sehen? Dann sag weiter "richtig so" zu plumpen egoistischen Äußerungen von anderen.

  100. 38.

    @Jens, Nein, kann ich nicht, da ständig Solidarität gepredigt wird, aber diese bei den Kindern aufhört und ich finde es widerlich, dass meine Kinder für solche Leute die Rente bezahlen sollen.

  101. 37.

    Es ist schon sehr erstaunlich, welche Meinung Sie vertreten,aber es gibt schon einen Unterschied zwischen der Tierwelt und die des Menschen!Unser Denken und Handeln prägen unsere Persönlichkeit.......ich habe in den letzten 30 Jahren,bis zum Lockdown meine ganze Kraft in eine Freizeitaktivät von Kindern und Jugendlichen gesteckt und würde dies mit meinen 73 Jahren auch noch gern weiterhin tun!Ich habe die Persönlichkeitsentwicklung von unendlich vielen jungen Menschen geprägt und diesen eine Kunstform mit viel Liebe und Empathie vermittelt!GestattenSie mir,dass ich mich trotz meines Alters schnellstmöglich impfen lasse?

  102. 36.

    Die Leidtragenden sind doch wir alle. Und ob Kinder leiden hängt von so viel ab ... zu aller erst von den Eltern... wir haben eine Pandemie mit ungewissen Entwicklungen. Was kann man selber tun um Bekämpfungserfolge zu erzielen?

  103. 35.

    Ich spreche den Älteren doch nicht das Recht auf Überleben ab. Aber wer in einer Wohnung wohnt ist nur wegen des Alters keinem höheren Infektionsrisikos ausgesetzt. Über 80 jährige sollten Solidarität mit den Kindern haben, sich noch ein paar Monate zurückhalten, bis genug Impfstoff da ist. Wenn ich in dem Alter wäre würde ich die Zukunft meiner Enkel meiner eigenen vorziehen.

  104. 34.

    Liebe Frau Yvonne N.,
    als Eltern ist das unser ernst.
    Meine Tante, selbst über 70, hat den Spruch gebracht "... die die jetzt an Corona sterben wären ohnehin bald gestorben..."
    Mein Vater, auch über 70 und Risikopatient und ich selbst auch Risikopatient, sind trotzdem der Ansicht, dass die Bildung aller Kinder nicht auf der Strecke bleiben kann und darf.
    Versuchen Sie doch mal einem Erstklässler vernünftig und verständlich schreiben oder lesen zu lernen.... oder den folgenden Klassen Mathematik und Deutsch. Diese Fächer und Grundlagen aus der Grundschule werden für das gesamte Leben gebraucht. Aber welches Leben, wenn die Bildung am Ende nicht reicht.... Traurig, das die Kinder und die Bildung offenbar nichts mehr Wert sind.

  105. 33.

    Was nützt Ihnen der eine geimpfte Lehrer wenn z.b 3 infizierte Kinder in der Klasse sitzen?
    Übrigens, Sie werden auch mal alt und gebrechlich. Sie scheinen keine älteren Menschen in ihrem familiären Umkreis zu haben. Unfassbar was manche hier von sich geben!

  106. 32.

    Richtig, Anja. Traut sich nur keiner zu sagen. Ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Deshalb gibt es auch keine genauen Statistiken. Aber so kann es nicht weitergehen.

  107. 31.

    Können Sie auch noch anderes als alle aufzufordern auf Ihre Rente zu verzichten? Skandinavien ist lange nicht so schlimm von Corona betroffen wie Europa. Das Spielt eine sehr entscheidende Rolle warum dort andere Regeln von der Politik gemacht werden.

  108. 30.

    Danke. Besser hätte ich es nicht schreiben können. Ich schließe mich Ihnen komplett an.
    Mein Junge geht in die 4 Klasse, nach dem ersten Lockdown haben er und seine Klassenkameraden z.B. nicht mehr ordentlich schreiben können, Grammatik ist Übungssache. Motivation gleich null. Usw...die Eltern wissen was ich meine.

  109. 29.

    Sehr geehrte Frau Anja .....,

    diese Worte können nicht ihr Ernst sein, oder? Sie sprechen einer bestimmten Gruppe von Menschen das Recht auf´s Überleben ab, damit die Bildung Ihrer Kinder gemäß Ihren Vorstellungen gewährleistet wird? Gott sei Dank haben Ihre Worte keinerlei Gewicht auf zukünftige Entscheidungen!

    MfG

  110. 28.

    Welche Technik? Welche Möglichkeiten? Das Virus lässt sich in Räumen nicht aufhalten, da können Sie machen was Sie wollen. Wenn es so einfach wäre warum führt man Ihre Technik auf der ITS nicht ein? Ärzte und Pfleger die wir dringend brauchen würden sich dann sicher nicht so schnell infizieren.

  111. 27.

    Dänemark? Gratulation, Sie wollen jetzt nicht Dänemark mit Deutschland vergleichen? In Dänemark hält sich Covid19 auch in Grenzen, woran liegt das wohl? Dänemark ist eigentlich eine große Insel und hat keine angrenzenden Nachbarländer wo von allen Seiten das Virus über den Landweg eingebracht wird. Das Virus kann man dort ganz anders beherrschen. Sicher müssen die Kids wieder in sie Schule, aber nicht in Regionen wo die Zahlen täglich explodieren. Bedanken Sie sich bei den Menschen die sich nicht an die Regeln halten. Wenn es an der Schule ihres Sohnes keinen positiven Fall gab dann seinen Sie zufrieden, es geht aber nicht nur um Ihren Sohn!

  112. 26.

    Danke Anja! So sieht es aus! Echt traurig, was hier passiert!

  113. 25.

    Was mir völlig fehlt sind Betreuungsmöglichkeiten für Eltern, die nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten, aber dennoch arbeiten müssen. Kinder mit ins Büro nehmen ist nicht wirklich sinnvoll und meist auch nicht möglich. Homeschooling können nur die älteren Schüler allein bewältigen, die Grundschüler nicht. Müssen hier die arbeitenden Eltern unbezahlten Urlaub nehmen oder gar den Job riskieren? Systemrelevant sind m.E. alle, die noch arbeiten können/müssen. Man hat viele Monate Zeit gehabt sich hier einen guten Plan zu überlegen. Genau wie bei den Impfungen. Wirklich gut genutzt wurde diese Zeit leider nicht.

  114. 24.

    Danke UPS, so ist es und es ist einfach nur traurig! Ein Blick nach Skandinavien reicht, denn die Politik dort hat verstanden, wer die Zukunft ist! Traurig, einfach nur traurig und die ganzen Schulschleißungsschreier mögen bitte auf ihre Rente verzichten!

  115. 23.

    Diese Sichtweise ist irreführend und verstörend.
    Wenn wir nach ökolgischen Geseten hanndeln würden, dann könnten wir uns jegliche Impfstoffe und Medikamente komplett sparen, ganz nach dem Motto "survival of the fittest". Die Schwächsten werden aussortiert?? Was ist das für eine Sichtweise?
    Ich spare mir jetzt jeglichen historischen Vergleich...

  116. 22.

    Vielen Dank. Genau das ist es was ich auch meine und denke.
    Bildung für unsere Kinder ist extrem wichtig. Bitte versaut nicht die Zukunft der Kinder!

  117. 20.

    Na danke. Schön wenn Sie kein Betreuungs- bzw. Lernproblem für Ihr großes Kind haben. Was mit Grundschülern ist, ist Ihnen wohl völlig egal. Ich kann Ihnen mein Kind zum Homeschooling gern vorbeibringen.... Ein ordentliches und vertiefendes Lernen ist bei Grundschülern nur in der Schule sinnvoll möglich und das bitte täglich und nicht zu Hause.
    Ich möchte betonen, das es mir einzig und allein darum geht, dass mein Kind eine gute Bildung bekommt und nicht um die Betreuung die evtl. fehlt. Die Kinder haben einen Anspruch auf eine gute Bildung. Aber plötzlich ist Corona da und alles ist egal. Was soll aus den Kindern werden? Aber Demos und Gottesdienste sind ja immer noch wichtiger...

  118. 19.

    Liebe Politiker, bitte lasst die Kinder ab nächste Woche wieder zur Schule gehen. Keine andere Spezies würde den Nachwuchs opfern um das Leben von Gebrechlichen zu retten. Das widerspricht der Evolution und wird uns nachhaltig allen schaden. Die Kinder sind unser aller Zukunft. Lieber 1 Lehrer impfen statt 10 Menschen über 90, damit er ohne Sorge unterrichten kann.

  119. 18.

    Ganz klasse....
    Jetzt haben die schon fast ein Jahr Zeit gehabt irgendwas an Schulen zu tätigen,
    das der Präsenzunterricht stattfinden kann.
    Was ist passiert nichts.
    Obwohl es Technik und Möglichkeiten dazu gibt.
    Es ist eine Sache des Wollens.

  120. 17.

    Stimmt mit den Beobachtungen bei meinem Sohn überein. Zu den langsam nervigen Zumutungen gehört auch die Tatsache, dass die allermeisten Schulen seit Jahren über eine eigene Lernplattform verfügen, was sie bequemerweise ignorieren.

  121. 16.

    Der Lernraum in Berlin geht nach wie vor heute überhaupt nicht!!!
    Wie lange müssen wir Eltern uns das eigentlich bieten lassen?

  122. 15.

    Im Einzelnen bedeutet das präsenzfreie Unterrichtszeit für alle Schulen bereits ab einschließlich Mittwoch, 16. Dezember, bis Freitag, 18. Dezember sowie in der ersten Schulwoche nach Ferienende vom 4. Januar bis 8. Januar 2021.
    Nachzulesen auf der Seite des Berliner Senats zum Schulbetrieb.
    Dieser Elternbrief ist mir unbegreiflich.

  123. 14.

    Es ist nicht nur enttäuschend und frustrierend, es ist einfach nur noch armselig!
    Was soll man sich da noch Mühe geben bei der Vorbereitung und Planung, wenn am Ende meist doch eh alles spontan und improvisiert abläuft?
    Ganz großes Kino @ alle Verantwortlichen...weiter so!!!!

  124. 13.

    Zitat: "Unterdessen fordert der Berliner Landeselternausschuss, die Kinder in der nächsten Woche wieder zur Schule gehen zu lassen."

    Das ist meines Wissens nach falsch. Der Berliner LEA hat gefordert, dass es keinen "normalen" Unterricht geben soll, sondern Alternativunterricht. Das "Es wäre schön, wenn .." von Herrn Heise ist nur seine Meinung, keine Forderung.

  125. 12.

    Die Aussagen des Lernraumes, es habe nur Verzögerungen beim Anmeldungen gegeben, sind falsch. Eine Anmeldung war weder für uns Lehrer noch für alle unsere Schüler möglich. Die Plattform war schlicht und ergreifend nicht erreichbar.

  126. 11.

    Im Frühjahr hat der Teilungsunterricht prima funktioniert. Alle 2 Tage in der Schule - ging. Für die Stundenplan-Beauftragten war es dann mal mehr als eine Excel-Tabelle ;-) der hat echt gelitten... aber es war möglich. Engagierte Lehrer haben sich super gekümmert. Warum ist das jetzt plötzlich verboten?

    Bis zum Sommer ist mein Kind nicht betroffen, Präsenzpflicht wg. Abschlussklasse im Nachbarland - bisher bei ungeteilten Klassen. Auch toll für Eltern, deren eines Kind in Berlin, das andere in Brandenburg zur Schule geht *~* bloß nicht den Überblick verlieren... der Virus macht natürlich an der Landesgrenze halt ;-) und in Brandenburg geht er Dank Armbanduhr ab 22 Uhr auf der Straße rum.. *-) in Berlin natürlich nicht...

  127. 10.

    Die derzeitige Situation zeigt deutlich, dass es weder im Bildungswesen, noch im Gesundheitswesen sinnvoll ist, gewinnmaximierte Maßstäbe anzulegen. Geschäftsführer von Kliniken jammern, dass weniger "lukrative" Patienten behandelt werden können. Für mich unverständlich.
    Im Schulwesen fällt uns jetzt die in den letzten Jahrzehnten vernachlässigte Bildungspolitik auf die Füße. Doch die Klagen der Lehrer werden nicht gehört.
    Und wurden noch nie gehört.
    Seit Anfang der 2000er Jahre ging der Trend zu den großen Schulzentren. Die Konzentration auf wenige, aber größere Standorte mit entsprechend weniger Personal als Einsparmodell. Kleinere Schulen hatten wegen der geforderten Mindestschülerzahlen nie eine Chance.
    Die großen Klassen mit bis zu 30 Kindern wurden leider zur Gewohnheit.

    Selbst mit halber Klasse haben die Lehrer im Frühjahr die Kinder nicht wirklich im geforderten Mindestabstand von 1,5m in die Klassenräume bekommen. Dazu sind die Klassen zu groß und die meisten Klassenräume viel zu klein.

    Das große Engagement der Lehrkräfte in Corona-Zeit, ohne echte Alternativen (steinzeitliche Ausstattung vieler Schulen), den Kindern die bestmögliche Bildung zukommen zu lassen, ist anscheinend niemanden erwähnenswert genug. Dabei grenzt es oft an ein Wunder, die vielen verschiedenen Bereiche auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

    AN ALLE LEHRKRÄFTE,
    IHR SEID MEINE STILLEN HELDEN DIESER ZEIT.
    DARUM EIN DANKESCHÖN AN EUCH FÜR DAS, WAS IHR TAG FÜR TAG LEISTET.
    HALTET DURCH.

  128. 9.

    Lernraum mal wieder abgeschmiert ... nach 9 Monaten und Digitalpaket...was für ein Armutszeugnis...

  129. 8.

    "Im Einzelnen bedeutet das präsenzfreie Unterrichtszeit für alle Schulen bereits ab einschließlich Mittwoch, 16. Dezember, bis Freitag, 18. Dezember sowie in der ersten Schulwoche nach Ferienende vom 4. Januar bis 8. Januar 2021."
    Nachzulesen auf der Seite des Berliner Senats bei Informationen zum Schulbetrieb.

  130. 7.

    Ich wünschte jemand anderes als unsere Bildungsenatorin Scheeres würde dies entscheiden, diese unüberlegten Handlungen von Ihr sind unverantwortlich. Wenn wir nach den Herbstferien die Schulen nicht einfach so geöffnet hätte lassen sondern in den Hybriedunterricht übergegangen wären, dann steckten wir jetzt nicht in dieser Situation. Bei diesen Zahlen überhaupt die Schulen wieder zu öffnen wäre verantwortungslos. Das die Kinder zu diesem Anstieg der Indektionszahlen einen erheblichen Beitrag geleistet hatten ist bewiesen. Manchmal glaube ich es ist gewollt das die jüngere Bevölkerung von Kindern und Eltern so durchgeseucht wird. Leider wird überhaupt nicht daran gedacht das es auch junge Eltern, Angehörige, Lehrer, Kinder der Risikogruppe gibt, dieser Gruppe findet keinerlei Beachtung. Schlimm!

  131. 6.

    Der Lernraum hat pünktlich um 8 Uhr seinen Betrieb eingestellt (Anmeldung nicht mehr möglich, 504-Fehler etc.) und geht seitdem nicht mehr. Einfach eine Katastrophe!!!

  132. 5.

    @Sebastian, sehr gute Einstellung, Bildung und Chancengleichheit werden vollkommen überbewertet! Warum nicht gleich nur Unterricht bei schönem Wetter und wozu eigentlich Lehrer?, wenn Eltern das doch können so einfach neben dem eigentlichen Beruf und oder 8 std Homeoffice.
    Dänemark macht es vor wie es gehen kann, aber da lädt man lieber den schulischen Bildungsauftrag bei den Eltern ab, ist viel einfacher. Ob effektiv oder nicht, egal...
    An der Schule meines Sohnes gab es nicht einen einzigen Fall oder Quarantäne.
    Ich hoffe Sie verzichten auf ihre Rente, die meine Kinder für Sie erwirtschaften müssen!

  133. 4.

    Wenn ich diesen Artikel lese ist das Chaos vorprogrammiert. Wieso schläft man erst wieder 5 Minuten nach 12Uhr aus wo die ganzen Weinachtsferien über Zeit war was verständliches und planbares für die Eltern auf die Beine zu stellen. Die leidtragenden sind wieder einmal unsere Kinder.

  134. 3.

    Wir haben noch nicht einmal die Zahlen der Infizierten von Weihnachten und Silvester und man überlegt schon wieder Kinder in Kitas und Schulen zu stopfen? Die Infektionszahlen werden in 3 bis 4 Tagen die gleichen sein die wir vor Weihnachten hatten. Wenn wir jetzt nicht länger durchziehen ist zu Ostern wieder alles zu! Fr. Scheeres und die Berliner Elternvertretung können natürlich hoffen und fordern. Hr. Woitke, Sie sind auf einem guten Kurs.

  135. 2.

    Eine Blamage, der Lernraum funktioniert seit 8:30 Uhr überhaupt nicht.

  136. 1.

    "Während in Berlin unabhängig von der Schulform kein Präsenzunterricht stattfindet..."
    Komisch, laut gestrigem Elternbrief findet in unserer Köpenicker Grundschule ab morgen Präsenzunterricht in Kleingruppen statt.

Das könnte Sie auch interessieren