Corona-Teststellen - Brandenburger Ministerium fordert zu häufigen Bürgertests auf

Arbeitnehmer*innen stehen vor einem Corona-Testzentrum für Tesla-Arbeiter (Bild: dpa/Thomas Bartilla)
Bild: dpa/Thomas Bartilla

Schnelltests gelten als ein wichtiges Mittel um die Pandemie einzudämmen. Brandenburgs Gesundheitsministerium ermutigt Bürgerinnen und Bürger daher dazu, sich häufig testen zu lassen. Tests und Teststellen seien ausreichend vorhanden. Von Uta Schleiermacher

Mund auf, Spatel rein; Stäbchen in der Nase; oder ein bisschen Spucke ins Röhrchen - die Corona-Schnelltests sind inzwischen in allen möglichen Formen verfügbar. Teststellen für die sogenannten Bürgertests - bei denen man am Ende auch ein Zertifikat für Einkaufsbummel oder Friseurbesuch oder bekommt - listet eine Karte [brandenburg-testet.de] für ganz Brandenburg auf.

Dort sind nach Auskunft des Gesundheitsministeriums inzwischen mehr als 400 Teststellen verzeichnet, die Karte werde außerdem laufend ergänzt. Auch die Landkreise, die für die Teststellen zuständig sind, informieren auf ihren Webseiten über Testmöglichkeiten.

Tägliche Tests gewünscht

"Es gibt inzwischen so viele Teststellen, dass jeder, der sich testen lassen will, auch einen Test bekommt", sagt Gabriel Hesse, Sprecher des Gesundheitsministeriums Brandenburg. Und er ermutigt die Bürgerinnen und Bürger, davon rege Gebrauch zu machen: "Jeder ist aufgerufen, sich häufig zu testen", sagt Hesse. Wer wolle, könne theoretisch - und im Rahmen der Verfügbarkeit - sogar täglich einen kostenlosen Bürgertest machen.

"Das Testen ist ein wichtiges Instrument in der Bekämpfung der Pandemie", betont Hesse. Die Bürgertests seien daher ein sehr gutes Angebot. "Je mehr Menschen sich testen lassen, desto früher entdecken wir infektionsketten und können sie damit auch schneller unterbrechen."

Kommunale und private Teststellen

Neben den kommunalen Zentren führen auch viele Apotheken oder andere private Anbieter Bürgertests durch. Der Bund zahlt den Teststellen 18 Euro pro Bürgertest - sechs Euro für den Test und zwölf Euro für die Organisation und Durchführung. Von dem Geld müssen die Betreiber also Testkits beschaffen, Hygienemittel und Schutzkleidung bezahlen, eine passende Software kaufen, mit der positive Ergebnisse übermittelt und Termine organisiert werden, sie müssen Angestellte bezahlen, und evtl. Räume mieten.

Von den Kommunen und Landkreisen ist es durchaus erwünscht, dass private Anbieter zunehmend das Testen übernehmen. "Wir schaffen das alleine als Landkreis aufgrund der Masse der Tests nicht", sagt Angelika Zarling, Sozialdezernentin im Landkreis Oder-Spree.

In Frankfurt (Oder) wiederum war der Bedarf an Tests letztlich größer als gedacht: Die Stadt hatte eigentlich geplant, das eigene, Anfang März eröffnete kommunale Testzentrum nur einen Monat zu betreiben. Doch Ende März verlängerten sie die Laufzeit bis Ende April - obwohl in der Zwischenzeit weitere Teststellen in der Stadt entstanden waren.

Nicht nur Tests in Teststellen

Doch selbst mit Unterstützung durch private Anbieter sei bereits der Anspruch, alle Menschen nur einmal pro Woche zu testen, eigentlich aktuell nicht umsetzbar, sagte zumindest Rolf Lindemann (SPD), Landrat im Landkreis Oder-Spree, bei einer Kreistagssitzung im April. Im Landkreis gibt es aktuell 13 Teststellen für Bürgertests. "Wenn sich nur die Hälfte der Bevölkerung in Oder-Spree einmal pro Woche testen lassen würde, bräuchten wir 100 Teststellen", rechnete der Landrat vor [Kreistag]. Die Vorgaben vom Bund seien daher schwer umzusetzen.

"Es ist natürlich ein hoher Bedarf da und der muss gedeckt werden", sagt dazu auch Oder-Sprees Sozialdezernentin Zarling. Doch die Tests in Teststellen würden durch andere Tests flankiert. "Man muss dazu sagen: es wird ja nicht nur in Testzentren getestet, sondern jetzt neu auch in Unternehmen, und in Schulen, in Kitas und Krankenhäusern und Pflegeheimen schon lange", sagt sie. "Wir haben inzwischen ein Netz an Tests gespannt", sagt Zarling. "Die Tests sind eine wichtige Säule für die Pandemiebekämpfung - neben Kontaktverfolgung, Quarantänemaßnahmen und Impfen."

Vorher anmelden

Obwohl die Teststellen nun laut Ministerium täglich mehr werden: Wer sich testen lassen möchte, ist gut beraten, sich vorab anzumelden. Denn Möglichkeit von täglichen Tests scheint beim Blick auf die Landkarte nicht an jedem Ort gegeben. Im etwas abgelegeneren Neutrebbin im Oderbruch ist die Teststelle in einer Apotheke und bietet Dienstags und Mittwochs nachmittags Termine an.

Aus Sicht des Gesundheitsministerium ist das Angebot an Teststellen in Brandenburg auch in der Fläche inzwischen gut. Vor Ostern sei es zuletzt wegen der Feiertage zu Warteschlangen vor Testzentren gekommen. Inzwischen wachse das Angebot an Teststellen stetig - Engpässe würden eher in Ausnahmefällen auftreten. "Trotzdem sollten auch Bürgerinen und Bürger mit negativem Testergebnis sich nicht in Sicherheit wiegen und die Abstandsregeln einhalten", sagte Ministeriumssprecher Hesse. "Aber am Ende gilt: Je mehr wir uns testen, desto besser schützen wir letztlich auch andere."

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.04.2021 um 14:40

Beitrag von Uta Schleiermacher

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    "Man ist negativ getestet, merkt aber nicht ob man in der nächsten Stunde womöglich doch infiziert wird. Dann läuft man mit einem negativen Ergebnis rum und ist doch positiv. ..."

    Darum sollen Sie sich ja auch weiterhin an die Regeln halten.
    Es geht doch darum, Infizierte "rauszufiltern".
    z.B. eine Grundschule in Berlin:
    seit 8 Tagen wird getestet und bereits 6 positive mit PCR-Bestätigung =
    ist doch sehr gut, ohne Tests wären es evtl. nächste Woche schon doppelt oder sonst wie viele!
    (Eltern Arbeitsplatz / Geschwister Kita + Oberschule?)

    "... Die Tests sollen nur die Unfähigkeit der Politiker verschleiern rechtzeitig ausreichend Impfstoff zu besorgen und die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu impfen."

    Natürlich ist das großer Mist mit dem wenigen Impfstoff, aber was wäre denn momentan die Alternative?
    Es geht ja leider um unsere Gesundheit.

  2. 11.

    Mal abgesehen, das Impftermine wichtiger sind aber darum geht es ja in dem Beitrag nicht. Wenn ich zum Friseur gehe brauche ich ein negatives Testergebnis! Wenn man sich testen lassen kann, kein Problem. Aber bei uns muss ich erst durch den halben Landkreis fahren, um mich testen zu lassen. Wenn ich überhaupt dran komme! Dann zurück zum Friseur und das alles für einen Haarschnitt. Einfach nur lächerlich

  3. 9.

    Das hat Berlin schon durch .... und auch andere Länder wie z.B. Österreich.... freiwillige Tests ... und keiner geht hin.
    Also was macht man ? Man führt einfach mal eine Testpflicht für bestimmte Bereiche ein !
    Frei nach dem Motto ... macht ihres nicht freiwillig zwingen wir euch eben.

  4. 8.

    Warum soll ich mich testen lassen?

  5. 7.

    Man ist negativ getestet, merkt aber nicht ob man in der nächsten Stunde womöglich doch infiziert wird. Dann läuft man mit einem negativen Ergebnis rum und ist doch positiv.
    Die Tests sollen nur die Unfähigkeit der Politiker verschleiern rechtzeitig ausreichend Impfstoff zu besorgen und die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu impfen.

  6. 6.

    Ich möchte nicht getestet werden, sondern nicht täglich lesen "ein Impftermin kann zur Zeit nicht vergeben werden, versuchen Sie es später noch einmal". Ich habe die Nase auch ohne Wattetupfer gestrichen voll.
    Heute war wieder zu lesen, dass über 4 Millionen Impfdosen auf Halde liegen. Da erzählt man von vollen Intensivstationen? Wie geht das zusammen?

  7. 5.

    Der Test ist nur eine Momentaufnahme, wichtiger sind die Impfungen.

  8. 4.

    Hat es die Landesregierung noch nicht geschnallt? Beschafft endlich genug Impfstoff! Wieso werden in Berlin 100000 Impfungen zusätzlich angeboten??WARUM nicht in Brandenburg?? Wir sind fertig mit den Nerven!

  9. 3.

    Mir wäre lieber, es gäbe ausreichend Impftermine, als die ständigen Tests, die sehr unangenehm sind und auch nicht immer richtig.

  10. 2.

    Wieso soll ich mich testen lassen, wenn ich in kompletter Isolation lebe?

    Vllt wäre die Öffnung von mehr Freizeitmöglichkeiten ein Anzeiz, sich testen zu lassen.

    Für 20 Minuten Supermarkt ist das einfach nicht erforderlich, da hab ich FFP2 Maske auf.

    Ansonsten werden ALLE Menschen doch nur dafür bestraft, wenn 0,5 Prozent der Bevölkerung positiv sind.

    Man sollte das Konzept mal überdenken. Die Bürger sind nicht so blöd, wie manche denken!

  11. 1.

    Jetzt mal Butter bei die Fische. Wie viele der Tests führen zu echten positiven Ergebnissen?

Das könnte Sie auch interessieren