Fahnen vor dem Messegeb‰ude der ITB Internationalen Tourismus-Börse am Palais am Funkturm am 29.02.2020 in Berlin. (Quelle: imago images)
Bild: imago images

Virtuelle Tourismus-Börse - ITB Berlin findet 2021 rein digital statt

Nachdem die weltgrößte Tourismusmesse ITB 2020 kurzfristig wegen Corona abgesagt wurde, haben sich die Veranstalter für 2021 frühzeitig auf ein Alternativkonzept verständigt - Fachgespräche und Panels per Videostream.

Die weltweit größte Reisemesse ITB findet im kommenden Jahr rein digital statt. Dies hat die Messe Berlin am Mittwoch mitgeteilt. Die ITB Berlin 2021 und der begleitende ITB Berlin Kongress richten sich dabei ausschließlich an das Fachpublikum. Die Fachbesuchertage finden vom 9. bis 12. März 2021 statt und werden damit um einen Tag verlängert. Im Rahmen der virtuell stattfindenden ITB Berlin findet auch der ITB Berlin Kongress, der größte Fachkongress der Branche, digital statt.

Verlässliche Plattform bleiben

"Die Pandemielage bleibt weiterhin schwierig, insbesondere für die Reisebranche. Mit der Entscheidung zu einer rein digitalen ITB Berlin 2021 geben wir Ausstellern und Fachbesuchern nun die größtmögliche Planungssicherheit", begründet David Ruetz, Head of ITB Berlin, den Schritt. Man habe ein "Alternativkonzept" entwickelt, um Partner und Kunden eine "verlässliche Plattform für globales Netzwerken, Business und Content" zu bieten. Die Branche sei gerade in diesen "herausfordernden Zeiten auf Geschäftsgespräche, fachlichen Austausch und Orientierung angewiesen".

Unter anderem setzt das digitale Konzept der ITB Berlin 2021 auf Panels und Vorträge per Video-Streaming sowie virtuelle Netzwerk-Möglichkeiten und einen digitalen Ausstellungsbereich. Mit dem Start von itb.com im März diesen Jahres hatte das Team bereits eine globale, virtuelle Plattform für die Tourismusbranche geschaffen. Auch die ITB Asia in Singapur Mitte Oktober 2020 setzte touristische Fachveranstaltungen virtuell um.

Messe 2020 wegen Corona agesagt

Wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus hatten die Veranstalter die diesjährige Internationale Tourismus-Börse am 28. Februar, fünf Tage vor deren geplantem Beginn, abgesagt. Begründet wurde dies mit verschärften behördlichen Auflagen, die so nicht umsetzbar seien.

2019 stellten rund 10.000 Aussteller aus 181 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 160.000 Besuchern, darunter 113.500 Fachbesuchern, vor.

Die ITB Berlin ist seit 1966 die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. Länder, Städte und Regionen, Reiseveranstalter und viele andere Dienstleister weltweit präsentieren auf der Messe ihre Angebote. Die ITB findet jährlich im März auf dem Messegelände Berlin ExpoCenter City statt.

Tourismuszahlen weltweit gesunken

Die Reisebeschränkungen in der Corona-Krise haben den Tourismus weltweit zusammenbrechen lassen. Bei einer Unternehmensumfrage des Münchner Ifo-Instituts hatten Reisebüros- und -veranstalter bereits im April diesen Jahres den größten Einbruch gemeldet (minus 84 Prozent), gefolgt von der Luftfahrtbranche (minus 76 Prozent) und dem Gastgewerbe (minus 68 Prozent).

Um fast 60 Prozent war die Zahl der Berlin-Urlauber im ersten Halbjahr gesunken. Erst zum Sommer hin, seit Juni, kamen wieder mehr Menschen nach Berlin, auch aus dem Ausland.

 

Sendung: Inforadio, 28.10.2020, 15:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Reisebüros und Stadthotels fallen einem Massensterben zum Opfer, Reisewarnungen und Reiseverbote gibt es seit 7 Monaten. Beherbergungsverbote, absurd angesichts der Schließung beinahe aller Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen geben dem Tourismus den Rest.

    Tourismusmesse ohne Tourismus ist pervers. Über das Reisen werden sich Fachleute austauschen, aus dem Home-Office. Denn anreisen können sie nicht.

  2. 1.

    2021 wird's eh keinen nennenswerten Tourismus mehr geben - wozu dann auch noch eine Börse dafür veranstalten?

Das könnte Sie auch interessieren