ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Video: Abendschau | 28.02.2020 | Gesundheitssenatorin Kalayci im Interview | Bild: dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Veranstalter sagt Reisemesse ITB ab

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin wird kurzfristig abgesagt. Das teilte der Veranstalter am Freitagabend über Twitter mit. "Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus Covid-19 haben sich das Bundesgesundheits- und das Bundeswirtschaftsministerium dafür ausgesprochen, die ITB abzusagen", heißt es in einem Statement der Messe.

Weiter heißt es, das zuständige Gesundheitsamt im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf habe neue Auflagen erlassen, die die Veranstalter nicht erfüllen könnten. "Jeder Messeteilnehmer muss der Messe Berlin belegen, nicht aus den definierten Risikogebieten zu stammen", heißt es weiter. Das hätte auch auf Kontakte zu Dritten, die sich in Gebieten aufgehalten haben, zugetroffen.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) sagte dem rbb, für die Absage seien zwei Kriterien ausschlaggebend gewesen. "Einmal muss man schauen, wie sind die örtlichen Bedingungen. Die Messe ist ein sehr enger Ort, mit sehr vielen Menschen, mit einer schlechten Belüftung, das wäre ideal für eine Verbreitung von Viren."

Andererseits, so Kalayci, gehe es um die Frage, woher die Aussteller kommen. "Sehr viele kommen aus den Risikogebieten, in China oder in Italien, in denen Corona sich gerade breit macht." Die Messe werde abgesagt, "weil es darum geht, die Bevölkerung zu schützen", sagte Kalayci in der rbb-Abendschau.

Am Nachmittag hatte der zuständige Gesundheitsstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf, Detlef Wagner (CDU), zunächst Entwarnung für die Messe gegeben. Wagner hatte dem rbb gesagt, nach Prüfungen seines Amts, auch im Austausch mit dem Robert-Koch-Institut, gebe es derzeit keinen Grund, die ITB abzusagen.

Gesundheitsamt ändert Ansicht vom Nachmittag

Mit der Ausbreitung von Covis-19 hat sich am Freitagabend auch ein Krisenstab der Bundesregierung in Berlin beschäftigt. Dabei wurde wurde beschlossen, dass die Durchführung von Großveranstaltungen in nächster Zeit von umfassenden Risikobewertungen abhängig gemacht werden soll. Konkrete Entscheidungen liegen aber bei den Veranstaltern und zuständigen Behörden vor Ort.

Sollten in Fern- und Regionalzügen Verdachtsfälle festgestellt werden, müssen Bahnunternehmen dies melden. Kommen sollen auch verstärkte grenznahe Kontrollen der Bundespolizei. Der Krisenstab beschloss als Empfehlung, bei der Risikobewertung unverzüglich Prinzipien des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu berücksichtigen. Darin heißt es: "Die Risiken sind nicht bei allen Veranstaltungen gleich groß." Daher sollten die Verantwortlichen eine sorgfältige Abwägung treffen.

Höhere Risiken könnten etwa angenommen werden, wenn Menschen aus bekannten Risikogebieten oder Ältere mit Vorerkrankungen teilnehmen. Zu prüfen sei, ob eine "enge Interaktion" wie Tanzen vorgesehen ist oder Räume schlecht belüftet sind. Zudem könne es auf Desinfektionsmöglichkeiten für Besucher ankommen - oder darauf, ob Kontaktpersonen notfalls rasch ausfindig zu machen wären. Möglich sei, Veranstaltungen mit Auflagen zu erlauben, Teilnehmer auszuschließen - und Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen.

Regeln für Bahn- und Flugverkehr, Vorrat an Schutzartikeln

Angeordnet wurden zudem Regeln für den bundesweiten Bahnverkehr. Bei Verdachtsfällen in allen Zügen des Regional- und Fernverkehrs müssen alle Fahrgäste "Aussteigekarten" mit Angaben zu ihrer Erreichbarkeit ausfüllen, um eine schnelle spätere Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Dies gilt nicht nur im grenzüberschreitenden Verkehr, sondern etwa auch auf Strecken wie Hannover-Berlin. S-Bahnen seien nicht betroffen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage.

Fluggesellschaften müssen künftig Angaben zur Gesundheit von Passagieren machen, die mit Maschinen aus insgesamt fünf Staaten kommen. Zusätzlich zu Ankünften aus China ist nun auch für Reisende aus Südkorea, Japan, Italien und dem Iran vor der Einreise der Gesundheitsstatus der Passagiere zu melden. Dies gilt ebenso für den Schiffsverkehr. Der Krisenstab hatte bereits beschlossen, dass Ankommende aus diesen Staaten "Aussteigekarten" ausfüllen müssen.

Die Bundespolizei soll außerdem ihre Kontrollen im 30-Kilometer-Raum an den Grenzen verstärken und dabei auch auf Corona-Verdachtsfälle achten. Erforderlichen Maßnahmen würden jeweils mit den örtlichen Gesundheitsbehörden abgestimmt. Das Bundespolizeigesetz erlaubt Personenkontrollen im Grenzgebiet bis zu einer Tiefe von 30 Kilometern zur Verhinderung unerlaubter Einreise oder zur Verhütung von Straftaten, die im Zusammenhang mit der Grenzsicherung stehen.

Der Krisenstab beschloss außerdem, einen Vorrat an Schutzausstattung wie Atemmasken und Spezialanzügen - nicht nur für medizinisches Personal - anzulegen. Vorbereitet werden soll dafür eine zentrale Beschaffung durch den Bund. Der Expertenkreis, den Innen- und Gesundheitsministerium gemeinsam eingerichtet haben, soll sich nun zwei Mal pro Woche treffen. Die nächste Sitzung ist an diesem Dienstag vorgesehen.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Sendung: Abendschau, 28.02.2020, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

80 Kommentare

  1. 80.

    Moin sagt man da wo kühle Köpfe wohnen. :=) Es gibt an ihren Worten nichts rumzudeuteln. Warum müssen sich Deutsche unbedingt die Große Chinesische Mauer ansehen wo es in der heutigen Zeit wirklich tolle Videos im TV darüber gibt.? Alle reden vom Klimaschutz aber das gilt dann wohl nur für Verbrennerautos. ? Fliegen ? Keine Beschränkung-ist ja Tourismus.

  2. 79.

    Ist ja gut und schön. ITB absagen aber Fußballspiel mit 81000 Zuschschauern (Dortmund-Freiburg)darf stattfinden. Die Rheingoldmesse mit 175 Ausstellern aus aller Herren Länder findet statt. Und Hertha Heimspiel ? Das Stadion fasst 74000 Zuschauer. Aber nein oh Gott das ist ja Fußball die heilige Kuh. Die finanziellen Folgen für Berlin als Messe Eigner sind noch gar nicht abzusehen. Der finanzielle Tod einer Menge kleiner Unternehmen deren Haupteinnahme die ITB ist ist dabei noch gar nicht in Blick. BERLINALE über 450000 Besucher Stellt euch doch mal vor in München das Oktoberfest absagen.

  3. 78.

    Gute Entscheidung!
    @Wolf - Die Forderung nach Einstellung des ÖVNP kommt von Autofahrern (dann steh ICH wenigsten nicht mehr im Stau!) oder von nicht Arbeitenden. Ich hoffe für sie, sie brauchen die Krankenschwester nie, die mit dem Auto zum Spätdienst fahren muss ...

  4. 77.

    Das liegt an der zunehmenden Verbreitung des Virus. Je näher er kommt, desto eher sorgt man vor. Ob die Berlinale jetzt noch beginnen würde, bezweifle ich. Durch Italien ist nun auch bei uns das Bewusstsein stärker. Aufhalten lässt sich Corona nicht, nur abbremsen. Und nicht jeder Infizierte wird auch tatsächlich krank, kann Corona aber übertragen. Diese Ausbreitung bedeutet für Risikogruppen eine echte Gefahr. Und darum geht es. Italien ist ein Beispiel, wie schnell Corona sich verbreitet. Reisen tragen dazu bei, leider.

  5. 76.

    Na Sie haben Probleme.... Die Absage der ITB war nur folgerichtig, wenn man die Verbreitung des Virus abbremsen will. Eine internationale Messe ist etwas anderes als der ÖPNV. Und über die Kosten zu reden ist einfach schräg... Corona verursacht auch wirtschaftliche Schäden. Krankheiten verursachen auch Kosten.

  6. 75.

    Richtig, Berlinerin. Mit dem weltweiten Tourismus-"jedermann aus jedem Ort reist in die Welt in einem fort" hat man für die Veranstalter aber auch für bestimmte Industriezweige Arbeitsplätze und Einkommen geschaffen. Man sollte endlich überdenken ob man da nicht doch endlich bremsen sollte. Mit dem Flugzeug erst weit weg um dann z.B. mit dem Schiff in fremden Gewässern rumzuschippern und im Schnelldurchlauf einige fremde Häfen anzulaufen ist nicht mein Ding. Europa ist groß genug zum verreisen; Urlaub machen mit Erholungswert. Wir sehen ja welch Probleme auch durch ungebremsten Tourismus entstehen können. 14 Tage Norwegen sind ganz privat zu organisieren u. erholamer.

  7. 74.

    Weder im Leben noch in der Medizin gibt es eine Vollkasko. Man kann und muss aber bekannte Gefahren minimieren. Dazu gehören aktuell auch die Absagen von Großveranstaltungen. An der Nutzung des ÖPNV kommen viele Menschen nicht vorbei, weil sie nur so durch die Stadt kommen und z.B. auch zur Arbeit. Das gehört zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens. Das ist bei Messen und anderen Großveranstaltungen für die Mehrheit der Bevölkerung nicht der Fall. Wenn man eine schnellere Verbreitung des Virus damit verhindern könnte, sind diese Absagen angemessen. Besser, als wenn auch Schulen und Kitas geschlossen werden müssen und berufstätige Eltern zusehen müssen,wie sie ihre Kinderbetreuung regeln. Das hat alles nichts mit Panikmache zu tun,wenn man sich die Verbreitung in anderen Ländern und Bundesländern ansieht.

  8. 72.

    Sie haben nichts begriffen, immungeschwächte Menschen, sei es durch die normale Grippe oder Immun-Krankheiten, würden mit Corona unterliegen. Das hat nichts mit Sterben in allen Bereichen zu tun, sondern zusätzlicher Schwächung, die eine Heilung kompliziert macht.
    Ich kann nur jedem raten, die Menschenmassen respektive den ÖPNV, Großveranstaltungen, Krankenhäuser als Virenherd zu meiden.
    In Bezug Übertreibung: Woher wollen Sie wissen, dass nicht gerade Sie für Anfälligkeit in Frage kommen?
    Und den anderen macht es vielleicht gar nichts aus. Sonst wären in China schon Millionen tot. Es geht nur um Einzelfälle, für die es tragisch werden könnte. Aber Sie könnten auch dabei sein.

  9. 71.

    Tja, ich werde wohl doch weiter mit meinem Auto weiterfahren.

  10. 70.

    Danke! Das sage ich schon seit Wochen. Aber die Grippe ist anscheinend nicht mehr en vogue. Corona schafft durch Hysterie mehr Auflage. Schändlich!

  11. 69.

    Komisch, die Berlinade konnte stattfinden und die ITB eine sehr wichtige Messe für Berlin sagt man ab.
    Für mich völlig unverständlich, ob sich Berlin damit einen Gefallen getan hat ist für mich nicht ersichtlich.
    Man kann sich überall anstecken, vor allen Dingen ist es verlogen , Berlinade findet statt und Messe darf nicht.

  12. 68.

    "warum würde die Messe nicht verschoben" Weil das eine Weltleitmesse und kein Rentnertreff im Kegelverein ist. Messebauer werden z.T. ein Jahr oder länger im Voraus gebucht, dazu das ganze Personal inkl. Hotels und Anreise, man braucht den Platz auf dem Messegelände (es gibt ein paar mehr Messen in Berlin) etc.

  13. 67.

    Panik aller Orten. Why? Hauptsache Wacken wird nicht abgesagt \m/ ....

  14. 66.

    Glaubt Ihr, dass die nicht stornierbaren Flüge und Hotelbuchungen ungenutzt bleiben?
    Die Branche kommt trotzdem nach Berlin und trifft sich in unregulierteren Verhältnissen.
    Ich freu mich auf jeden Fall drauf!

  15. 65.

    Die Forscher gehen davon aus, dass Covid-19 ähnlich wie die Grippe saisonal ist und im Mai mit steigenden Temperaturen verschwinden könnte. Letztlich kann man eh nur abwarten

  16. 64.

    Danke. Die Umwelt sagt echt danke. Und die älteren Menschen, Kinder und die mit schlechtem Immunsystem auch.

  17. 63.

    Respekt! Eine richtige Entscheidung.
    Der Schutz der Bevölkerung und Firmenmitarbeiter geht vor.
    Zum jetzigen Zeitpunkt kann doch keiner vorhersagen, wie sich die Situation weiter entwickeln wird. Risiko zu minimieren hat Vorrang. Die Stadt hat genug Probleme.

  18. 62.

    Wie schon bei der Klimahysterie in den Jahren 2018/2019 geht es jetzt munter weiter mit dem Virus. Nur damit können die Menschen noch viel mehr aufgeschreckt werden, denn im Vergleich zu Klimaprognosen ist der Virus real am eigenen Leib möglicherweise erfahrbar. Langsam aber immer schneller trudeln wir in den kollektiven Irrsinn.

  19. 61.

    Die kommen wieder

    Für 2020 kann keine Reise geplant werden.

    Wer jetzt Tickets für den Sommerurlaub gebucht hat, ist hoffentlich versichert.

    Ich gehe davon aus, dass es 2020 Urlaub im Garten oder Balkonien gibt.

    Daher ist‘s schade für die Aussteller und Gewerke, aber Urlaub 2020 dürfte gelutscht sein.

Das könnte Sie auch interessieren