Bundestagswahl 2021 | Wahlkreis 82 - Berlin-Neukölln

Mo 27.09.21 | 19:02 Uhr
Grafik: Bundestagswahl 2021 in Berlin. (Quelle: infratest dimap)
Bild: infratest dimap

Neukölln bleibt in SPD-Hand. Hakan Demir wiederholte nahezu das Ergebnis von Fritz Felgentreu, der bei dieser Bundestagswahl nicht wieder angetreten war. Die Kandidaten der Grünen und CDU wurden deutlich distanziert.

Wahlkreis = Bezirk Neukölln

Ein paar Fakten

Im Wahlkreis Berlin-Neukölln leben etwa 321.100 Menschen, knapp neun Prozent der Berliner Gesamtbevölkerung, auf fünf Prozent der Fläche der Stadt.

Im WK 82 leben etwa

Im berlinweiten Vergleich leben hier überdurchschnittlich viele Menschen mit einem ausländischen Pass. Sind es in Berlin im Schnitt 19,2 Prozent, so sind es in diesem Wahlkreis 24,2 Prozent.

Etwas unter dem Durchschnitt Berlins ist der Anteil der Menschen, die 65 Jahre und älter sind.

Der Anteil der Menschen, die 65 Jahre und älter sind:

Neukölln – das ist Brennpunkt und Britzer Garten. Der Bezirk reicht vom angesagten "Kreuzkölln" im Norden, wo die jungen Kreativen längst von Kreuzberg rübergeschwappt sind, wo Ateliers, Läden und Bars eröffnen und die Mieten steigen, bis zum südlichen Stadtrand, zu Hochhaussiedlung und grüner Einfamilienhausidylle.

Der Bezirk wächst. Im Norden ist er besonders kinderreich, im Süden leben vermehrt die Betagteren, aber auch die, die sich den szenigen Teil von Neukölln nicht (mehr) leisten können. Neukölln kennt Aufwertung und Arbeitslosigkeit, Kleingartenkolonie und Kriminalität, Party und Parallelgesellschaft.

Arbeitslosigkeit, Integration, Gentrifizierung und Verdrängung sind die Themen, mit denen die Politiker im Bezirk konfrontiert sind. Mit Quartiersmanagement und Projekten wie den republikweit bekannten Stadtteilmüttern versucht der Bezirk, sein Image als Problemkiez zu bekämpfen. Zum Beispiel auch mit dem jährlichen Festival "48 Stunden Neukölln", für das sich Künstler und Kulturschaffende vernetzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt aus dem Hauptbahnhof aus. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)
dpa/Daniel Bockwoldt

Bund und Länder einig - 49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen

Lange wurde über den Starttermin verhandelt, nun ist klar: Das 49-Euro-Monatsticket im Nahverkehr soll zum 1. Mai gelten. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Ab Anfang April soll es erhältlich sein - auch als Jobticket.