Bundestagswahl | Direktmandate - In diesen Wahlkreisen wird es in Berlin besonders spannend

Collage: Die Seilbahn vor den Wohnhäusern von Marzahn / Sowjetisches Ehrenmal im Treptower Park / Tempelhofer Feld (Quelle: dpa/Jens Kalaene/Robert Grahn/Paul Zinken)
Bild: dpa/Jens Kalaene/Robert Grahn/Paul Zinken

Ein Triell auf Bezirksebene, Kämpfe politischer Gegensätze sowie eine Kandidatin, die in den Bundestag will und für die nächsten Olympischen Spiele trainiert. Wo in Berlin die Bundestagswahl besonders spannend werden könnte. Von Oliver Noffke

Friedrichshain-Kreuzberg wählt grün, Pankow links, und Steglitz-Zehlendorf ist CDU-Hochburg: In vielen Berliner Wahlkreisen läuft eine Bundestagswahl ab wie der Murmeltiertag. Doch einige erfolgsverwöhnte Direktkandidatinnen und -kandidaten könnten in diesem Jahr aufwachen und alles ist anders. Drei Bezirke versprechen dabei besonders spannend zu werden.

Marzahn-Hellersdorf

Die spannende Frage in Marzahn-Hellersdorf wird am Wahlabend sein: Wie stark ist die AfD? Mit Thomas Braun haben die Rechtspopulisten einen Kandidaten aufgestellt, der zuletzt als Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister im Bezirk tätig war.

Innerhalb der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) befand er sich allerdings mehrfach im Zentrum von Querelen. Im Frühjahr verweigerten Linke, SPD, Grüne und CDU die Zustimmung , als Braun seine Amtszeit verlängern wollte. Er wurde am 8. September 65 Jahre alt und erreichte damit die Altersgrenze für den Posten. SPD und Linke warfen Braun Desinteresse an seiner Tätigkeit und mangelnden Gestaltungswillen vor, wie die "Berliner Woche" berichtete.

So sicher wie das Amen in der Kirche ist der Wahlkreis allerdings bisher für die Partei Die Linke gewesen. Petra Pau hat das Direktmandat seit 2002 fünfmal infolge geholt und tritt nun ein sechstes Mal an. Davor wurde der Wahlkreis ab der Wiedervereinigung durch Gregor Gysi und die PDS vertreten. Mit Mario Czaja hat die CDU hier einen Herausforderer aufgestellt, der den Berlinern gut bekannt ist. Bis Dezember 2016 war er fünf Jahre lang Senator für Gesundheit und Soziales, derzeit ist er Präsident des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten für das Direktmandat zur Bundestagswahl für Marzahn-Hellersdorf finden Sie hier.

Collage: Petra Pau / Gregor Gysi / Jan-Marco Luczak (Quelle: dpa/Christophe Gateau/Frederic Kern/Jens Krick)Sie wollen ihr Direktmandat verteidigen: Petra Pau, Gregor Gysi (beide Die Linke) und Jan-Marco Luczak (CDU)

Treptow-Köpenick

Seit 2005 wird Treptow-Köpenick im Bundestag durch Gregor Gysi (Die Linke) vertreten. In der Vergangenheit haben sich seine Mitbewerber (und das waren tatsächlich fast ausschließlich Männer) an ihm stets die Zähne ausgebissen. In diesem Jahr schicken CDU, SPD und Grüne hier erstmals seit Jahren Frauen in den Ring. Besonders interessant ist die Wahl der Union: Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, die ebenso bekannt sein dürfte wie das linke Urgestein.

Profitieren könnte Pechstein davon, dass Treptow-Köpenick zwar Gysi wählt, aber nicht unbedingt links. Bei den Zweitstimmen landete die CDU bei den vergangenen Bundestagswahlen mit deutlich schmalerem Abstand auf dem zweiten Platz. 2017 mussten beide Parteien allerdings in Richtung AfD Federn lassen.

Auf den Seiten ihres Kreisverbands stellt Pechstein ihre sportlichen Erfolge in den Vordergrund und thematisiert offen die Dopingvorwürfe der Internationalen Eislaufunion – ein Verdacht, von dem sie schlussendlich freigesprochen wurde. Auch ihre Jugend in Ost-Berlin und ihre Arbeit bei der Bundespolizei betont sie. Sowie, dass sie nicht nur in den nächsten Bundestag will, sondern im Februar auch nach Peking zu den Olympischen Spielen.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten für das Direktmandat zur Bundestagswahl für Treptow-Köpenick finden Sie hier.

Tempelhof-Schöneberg

Wenn zwei sich streiten, freut sich Jan-Marco Luczak. So kann man seit 2009 die Ergebnisse der Bundestagswahlen in Tempelhof-Schöneberg zusammenfassen. Während der CDU-Mann stets das Direktmandat holte, fischten Grüne und Sozialdemokraten sich gegenseitig die Wählergründe ab, so schien es. Nun will Luczak zum vierten Mal direkt gewinnen. Mit Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) und Kevin Kühnert (SPD) treten zwei bundesweit bekannte Persönlichkeiten gegen ihn an.

Spannend ist dieser Wahlkampf aus drei Gründen: Erstens lagen Linke, AfD und FDP hier oft deutlich unterhalb der drei oben genannten. Zweitens schaut man in Tempelhof-Schöneberg offenbar auch auf die Persönlichkeit. Die direkten Kandidaten und Kandidatinnen von CDU, Grünen und SPD schnitten oftmals ein Stück weit besser ab, als ihre Parteien bei den Zweitstimmen. Und drittens reichten Luczak bei der vorherigen Bundestagswahl überschaubare 28,9 Prozent der Erststimmen, um den Wahlkreis zu gewinnen.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten für das Direktmandat zur Bundestagswahl für Tempelhof-Schöneberg finden Sie hier.

Beitrag von Oliver Noffke

35 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 35.

    Sie haben offensichtlich keine Ahnung davon, wie arbeits-und zeitaufwändig eine Spitzensportler-Karriere, von Kindesbeinen an. Sie wäre übrigens nicht die erste Sportlerin, die im BT sitzt. Also, erst informieren, dann reden.

  2. 34.

    Neuer Name, die gleiche rechtsextreme Hetze. Wer 2021 noch von "Stasi- und Mauerschützenpartei" schwadroniert und so die Wühltätigkeit der Rechtsextremen unterstützt, dem ist eh nicht zu helfen.

    Erst recht wenn man hier Wahlwerbung für die NSAfD betreibt, den geistigen Erben der NSDAP.

  3. 33.

    Es kommt nicht darauf an, wie lange Sie versichert sind. Die Rentenhöhe ist an die Einkommensentwicklung gekoppelt. Die war "im Westen" Corona bedingt sogar negativ, im Osten sprang ein plus von 0,7% heraus.

  4. 32.

    Die Rentenkassen sind vor allem deshalb leer, weil zu viele nicht einzahlen. In Österreich haben die irgendwie ein bessres System.

  5. 31.

    Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) und Kevin Kühnert (SPD)- Veggie-Day und ein abgebrochener Student, der in der falschen Partei ist - da fällt die Entscheidung leicht.

  6. 30.

    Hallo Maria, großzügig ??? Ich habe im Juli eine Rentenerhöhung von 6,- EUR erhalten ( als langjährig Versicherte ! ) .

  7. 29.

    Als einflussreichen Shop empfehle ich einen Späti. Da kommt dann die richtige Klientel, die sie beeinflussen kann. Ich bin sicher, sie macht dabei einen guten Job! ; )

  8. 28.

    Letztlich muss ein 'weiter so', die es sich die Valanz aus SPD, SED und Grüne verhindert werden."
    Und?
    Was wollen uns diese Worte sagen?

  9. 27.

    Claudia Pechstein sollte erst einmal richtig arbeiten ehe sie Bürger vertritt. In ihrem bisherigen Leben war sie stets fremdbestimmt durch Trainer Lebensgefährten und Manager. Nun da ihre sportliche Karriere dem Ende zu geht, braucht sie einen einflussreichen Shop um ihre Defizite auszugleichen. Ein lebenlang sportlich unterwegs zu sein legitimiert sie noch lange nicht VOLKSVERTRETER zu sein.

  10. 26.

    Was wäre ein politisches Forum ohne den linkspopulistischen Aufschäumer Swen?
    Letztlich muss ein 'weiter so', die es sich die Valanz aus SPD, SED und Grüne verhindert werden.
    Der Wähler sollte sich besinnen und ihr Kreuz an der richtigen Stelle machen.
    Wer aber einer Ex-Doktorin, einer, die sich für ihren Kinderwunsch Indianerhäuptling zu werden entschuldigte und die Stasi- und Mauerschützenpartei haben will, Berlin weiterhin als Lachnummer in Bund sehen will, muss das eben wählen. Aber verdient das Berlin und seine Bevölkerung?

  11. 25.

    Den AfD Mann Braun aufs Altenteil zu schicken, ist ein durchsichtiges Manöver von interessierter Seite inszeniert. Genossin Pohle (Braun hatte sie wg. Krankheit von Pohle vertreten)ist ein paar Jahre älter, und die ist dann nicht zu alt.
    Die Chancen, dass der AfD Mann Thomas Braun diese Bemühungen durchkreuzt, stehen nicht schlecht, wenn die AfD ihre Performance in Marzahn-Hellersdorf verstetigen kann. Mit + 15 % holte sie 21,6 % (Vergleich Linke - 6.8 %, CDU - 5%, m.E. wird jetzt der Rückgang bei der CDU viel dramatischer sein, Grüne, SPD und FDP spielen in Hellersdorf-Marzahn keine Rolle.

  12. 24.

    Der Schaum stand Ihnen nicht nur vor dem Mund, sondern behinderte Sie auch Lesen. Das fängt schon beim Link an und hlört beim ersten Sat der Einleitung des RBB-Artikels nicht auf. Aber naja, so mancher kann halt nur Schlagzeilen lesen.

  13. 23.

    Meinen Sie Rentner? Die Rentenkassen werden ja heute schon großzügig mit Steuergeld gefüttert. Die demographischen Veränderungen werden das noch verstärken.

  14. 22.

    Und nun sollen noch mehr Steuern gezahlt werden? Damit andere für Nichtstun noch mehr Geld bekommen? "
    Wer sagt denn sowas?
    Und nein, ich bin kein fdp-Wähler.

  15. 21.

    "Mit Thomas Braun haben die Rechtspopulisten einen Kandidaten aufgestellt, der zuletzt als Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister im Bezirk tätig war."

    Sie meinen wohl eher untätig. Und seit wann ist die rechtsextreme AfD rechtspopulistisch? Die AfD ist durch und durch rechtsextrem und wird vom faschistischen und völkisch-nationalen "Flügel" beherrscht wie die Aufstellung von Wild und Brinker beweist.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/der-abwesende-herr-braun-ein-afd-politiker-regiert-jetzt-marzahn-hellersdorf/25302968.html

    Erst verharmlost der RBB Wild als "Rechtsaußen" und nun das. Wild ist ein lupenreiner Faschist!

    https://www.rbb24.de/politik/wahl/abgeordnetenhaus/agh-2021/beitraege/afd-stellt-trotz-ausschluss-rechtsextremen-abgeordneten-andreas-wild-zu-abgeordnetenhauswahl-auf.html

    "Im Berliner Parlament trug er mehrfach ein Erkennungszeichen der österreichischen Nationalsozialisten.

  16. 20.

    Wählt Friedrichshain-Kreuzberg wirklich grün? Bei den letzten Bundestagswahlen errangen andere deutlich mehr Zweitstimmen als die Linksalternativen, die jeweils gut 20% erreichten. Bei den Zweitstimmen konnte Bayram sich nur knapp mit weniger als 1 1/2 Punkten Vorsprung vor dem linken Kandidaten platzieren und war damit weit von den 40+x eines Herrn Ströbele entfernt. Mich würde es jedenfalls nicht überraschen, wenn Meiser diesmal das Direktmandat holt.

  17. 19.

    Leider hat man nicht viel Auswahl.
    Die Schere zwischen Arm + Reich wird größer.
    Und auch Kriege gehen weiter.
    Rot-Grün im Bund war ja das Parade-Beispiel.
    Rentenkürzungen / Hartz4 / Leiharbeit usw.
    Ich finde, man bekommt Veränderung vorgegaukelt, und nach dem 26. Sep. wandern die gleichen Lobbygruppen durch den Bundestag.
    Leider hinterfragen die Hauptmedien kaum noch was und spielen das Spiel irgendwo mit (siehe Trielle oder Talkrunden).

  18. 18.

    Ich bin gespannt, ob in Reinickendorf die Merkel-Vertraute Grütters gewählt wird. Den CDU Vorsitz ist sie in Berlin schon losgeworden und mit Reinickendorf hatte Frau Grütters bisher nichts zu tun. Die CDU Altforderen in Reinickendorf wollten es so, dass man ihr den Listenplatz Nr. 1 anbietet. Die WELT ha schonmal die CDU-Spitzenpolitiker aufgezählt, die wegen Schrumpfung der CDU in Gefahr sind, kein Mandat zu erzielen.Da ist auch der Name Grütters gefallen.

  19. 17.

    Alles in allem finde ich es schade, dass man mal wieder Krankenschwestern, Kassiererinnen usw. auf den Wahlzetteln vermisst.
    Oder jemanden, der den Euro 2x umdrehen muss wie z. B. eine Reinigungskraft oder jemanden von der Müllabfuhr.
    Wollen wir wirklich in einem Land leben, wo das Parlament aus Besserverdienenden oder Ex-Stars besteht bzw. irgendwelchen Aktivisten???
    Kein Wunder, wenn unser Land immer mehr Armut und Wohnungsnot hat.

  20. 16.

    Warum stellen die hier die alten Kandidaten vor , die nicht mehr kandidieren ?

Nächster Artikel