Bundestagswahl - Wo Berlin exakt so wählt, wie der Rest des Landes - und wo vollkommen anders

Borsigtor vor den ehemaligen Borsigwerken, Wahrzeichen Reinickendorfs und der Industrialisierung mit Schmied und Eisengiesser in traditioneller Handwerkstracht. (Quelle: dpa/Andreas Gora)
Bild: dpa/Andreas Gora

Reinickendorf, ein Abbild der Nation - zumindest mit Blick auf die Bundestagswahl. In keinem anderen Wahlkreis lagen die Wähler so dicht am Endergebnis. Wenige Kilometer entfernt wurde hingegen so eigen gewählt wie nirgends sonst.

Der eine Wahlkreis fast deckungsgleich mit dem Bundesergebnis, der andere soweit davon entfernt wie kein anderer im ganzen Land. Bei der Bundestagswahl war kein anderer Wahlkreis so nah am Gesamtergebnis wie in Berlin-Reinickendorf. Und nirgendwo sonst waren die Ergebnisse derart weit davon entfernt wie in Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost. Darauf haben beispielsweise Datenjournalisten vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" [spiegel.de/Paywall] hingewiesen.

Ergebnisse in Reinickendorf nahezu deckungsgleich zum Bund

Konkret heißt das, die einzelnen Parteien haben bei den Zweitstimmen in Reinickendorf nahezu dieselben Ergebnisse eingefahren wie im Bund. Mit 0,8 Prozentpunkten unterscheidet sich das Ergebnis der FDP im Berliner Nordwesten noch am deutlichsten vom Gesamtergebnis der Wahl. Im Durchschnitt lagen die Reinickendorfer nur 0,5 Prozentpunkte daneben.

Kurioserweise ist es nicht das erste Mal, dass die Wählerinnen und Wähler in dem Bezirk so dicht am Bundesergebnis lagen. Auch 2017 und 2013 lag kein anderer der insgesamt 299 Wahlkreise so dicht am Gesamtergebnis der Zweitstimmen wie Reinickendorf.

Wahlkreis 83 wählt einzigartig

Ganz anders hingegen Friedrichshain-Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost, der Wahlkreis mit der Nummer 83: Nirgendwo im Land unterscheiden sich die Zweitstimmenwerte der Parteien derart deutlich vom Bundesergebnis. Die Grünen liegen hier mehr als 20 Prozentpunkte über ihrem Bundesschnitt, die CDU mehr als 15 Punkte unter dem Gesamtergebnis der Unionsparteien. Am dichtesten ist noch die FDP: Doch auch sie liegt hier 5,1 Prozentpunkte vom Gesamtergebnis entfernt.

Und auch dieses Ergebnis ist keine Premiere: Bereits 2017 lagen die Parteien bei den Zweitstimmen nirgendwo so sehr über oder unter ihren Gesamtergebnissen wie im Wahlkreis 83.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Aha... Sollten sich die Meinungsforscher vor den Wahlen also in Zukunft in Reinickendort aufhalten und alle ausfragen?
    Das diese nette Statistik so ausfällt, wundert mich jetzt nicht besonders. Zeigt es doch, dass Reinickendorf mit seinen unterschiedlichen Milieus quasi ein guter deutscher Durchschnitt ist.
    Ebenso überrascht mich das viele grün in Friedrichshain-Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost jetzt auch nicht wirklich...
    Darauf ne Latte mit veganer Sojamilch und nem Veggie-Snack von Alnatur! ;-))

  2. 2.

    Ich weiß warum ich hier lebe. Wir wissen halt was gut für Deutschland wäre ;-)

  3. 1.

    Sooo liebe Statistiker! Jetzt noch ausklabüsern welche Wähler bei den vorrangegangenen Wahlen schon in diesen Wahlkreisen gelebt hat und wer zugezogen ist! Viel Spass dabei!

Nächster Artikel