Sortieren, zählen, melden - So funktioniert die Auszählung der Stimmen am Wahltag

Wahlhelfer kippen eine Wahlurne aus (Archiv)
Bild: dpa | Hauke-Christian Dittric

Noch nie gab es in der Berliner Politik so viele Abstimmungen auf einmal an einem Wahltag: Bundestag, Abgeordnetenhaus, Bezirksparlamente und Volksentscheid. Der Ablauf für die Auszählung ist klar festgelegt. Eine Übersicht. Von Sebastian Schöbel

Spuckschutzwände, Maskenpflicht, Desinfektionsmittel: Dass diese Wahl in Berlin schon allein unter dem Eindruck der Pandemie keine leichte werden würde, war lange im Voraus klar. Doch je näher der Wahltag rückt, desto deutlicher wird das Ausmaß der Herausforderung für die mehr als 34.000 Wahlhelfer:innen: 115 verschiedene Wahlzettel, 2.257 Urnen-Wahllokale (478 mehr als 2017), 1.507 Briefwahlbezirke (847 mehr als 2017).

Ach so, und ein Berlin-Marathon ist auch noch zwischendurch.

Bereits vor dem Schließen der Wahllokale um 18 Uhr, am Sonntagnachmittag, geht es in den Briefwahlbezirken los: Die (hoffentlich ordnungsgemäß) in die roten Umschläge gesteckten blauen Umschläge mit allen Stimmzetteln werden herausgeholt und in Urnen geworfen – ungeöffnet natürlich. Stimmzettel, die NICHT in den blauen, sondern in den roten Umschlägen stecken, sind ungültig.

Der Start

Schlag 18:00 Uhr beginnt der Auszählungsprozess - keine Sekunde eher. Das ist gesetzlich so geregelt [gesetze.berlin.de], sagt die Berliner Landeswahlleiterin Petra Michaelis: "Weil verhindert werden muss, dass vor 18 Uhr Ergebnisse bekannt werden, das wäre eine unzulässige Veröffentlichung."

Nach Schließen der Wahllokale um 18 Uhr werden die Urnen (je eine für den Bundestag und eine für die Berliner Wahlen) in den Wahllokalen geöffnet, die Stimmzettel ausgekippt und erstmal unsortiert gezählt. In den Briefwahlbezirken passiert das Gleiche - hier stecken allerdings die Stimmzettel noch in den blauen Briefen und müssen erstmal rausgeholt werden. Über alles wachen die jeweiligen Wahlvorstände.

Schnelle Ergebnisse sind an diesem Wahlabend nicht zu erwarten, räumt Michaelis ein: Dafür gebe es dieses Mal einfach viel zu viele Stimmzettel - obwohl die Zahl der Wahlberechtigten um knapp 40.000 gesunken ist.

Die Reihenfolge

Für die Auszählung gibt es eine klare Reihenfolge: Erst werden die Stimmen für den Bundestag, dann die für das Abgeordnetenhaus, dann die für die Bezirksverordnetenversammlungen und schließlich die für den Volksentscheid ausgezählt.

Sortieren, sortieren, sortieren

Die Stimmzettel aus den Urnen und den blauen Briefumschlägen werden je nach Wahl (Bundestag, Abgeordnetenhaus, BVV, Volksentscheid) in große Stapel sortiert – und dann weiter unterteilt, nach gleicher Erst- und Zweitstimme, nach ungleicher Erst- und Zweitstimme und nach ungültigen Stimmen. Die ungültigen Stimmen werden später vom Wahlvorstand nochmal geprüft.

Das Zählen

Dann wird ausgezählt - und das kann dauern. Mit einem vorläufigen Ergebnis für die Bundestagswahl sei frühestens gegen 1:30 Uhr zu rechnen, sagt Landeswahlleiterin Michaelis. Die weiteren Abstimmungen folgen entsprechend später in der Nacht. Ein vorläufiges Ergebnis zum Volksentscheid werde es wohl erst am Montagvormittag geben.

Ergebnisse melden

Sind alle Stimmzettel ausgezählt, melden die Wahlvorstände in den jeweiligen Briefwahlbezirken und Wahllokalen telefonisch die Ergebnisse an das Bezirkswahlamt. Dort sitzen sogenannte "Erfasser", die die Zahlen an das Landesamt für Statistik weitergeben. Das Statistikamt veröffentlicht dann im laufe des Abends und bis zum endgültigen Ergebnis laufend die Ergebnisse. Frühe Ergebnisse sollte man jedoch nicht überinterpretieren, warnt Michaelis: Die stammen aus Wahllokalen und Briefwahlbezirken mit niedriger Beteiligung - und sind deswegen kaum aussagekräftig.

Alles öffentlich

Der gesamte Auszählungsprozess ist transparent und öffentlich: Wer Interesse hat, kann den Wahlhelfer:innen dabei zuschauen.

Allerdings sollte man sich wohl besser einen Kaffee mitbringen. Vielleicht besser zwei. Es wird eine lange Nacht.

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Ich verstehe nicht: Blaue Umschläge werden in rote Umschläge gesteckt. Kann mir bitte jemand das genauer erklären? Klingt wie eine Methode, mit der man viele Stimmen ungültig macht, weil in Berlin läuft nichts nach Plan oder korrekt ab. Welche Stimmzettel müssen wann in welchen Umschlag?

  2. 15.

    Man kann nur hoffen, dass Landeswahlleiterin Fr. Michaelis die Auszählung besser im Griff hat, als die Verteilung an die einzelnen Wahllokale:
    Es ist jetzt 12:45 Uhr und noch nicht ein BürgerIn unseres Wahllokals in der Schule am Königstor konnte sein Wahlrecht persönlich ausüber - es wurden die falschen Wahlzettel geliefert!! Der Wahlleiter wartet bis jetzt darauf, dass ein Kurier!! die korrekten Wahlzettel zustellt. Das ist ein Unding! Die Zeit bis 18 Uhr ist NICHT ausreichend (wenn überhaupt), dass alle BürgerInnen des Bezirks 02/ Wahllokal 403 noch rechtzeitig wählen können. Gibt es vorgeschriebene Vorgehensweisen bei solchen Pannen? Ist die Wahl gültig, wenn aufgrund dieser Unfähigkeit nicht jeder Wahlberechtigte die Gelegenheit hatte, seine Stimme abzugeben? Wir sind echt sauer wegen dieser - wieder einmal - typischen Unfähigkeit der Berliner Verwaltung!

  3. 14.

    Zitat:"So langsam kriege ich Muffensausen."

    Völlig überflüssig, es werden genug "Alte Hasen" dabei sein. Falls Sie als Beisitzerin mitmachen, ist die Verantwortung nicht ganz so groß, also ganz entspannt bleiben. Es wird halt spät werden, dafür gab/gibt es am nächsten Tag normalerweise frei. Wie dies jetzt geregelt ist, weiß ich nicht, da ich auf den Tag nicht angewiesen bin.
    Ich habe mir für alle Fälle zwei FFP2-Masken eingepackt, bin zwar vollständig geimpft (seit Mai), aber bei so langer Schicht, ist ein Maskenwechsel bestimmt nicht verkehrt.

  4. 13.

    Ohje, bin das erste Mal dabei und habe leider nicht daran gedacht, dass es dieses Jahr so eine „ Hammerwahl“ ist, als ich mich frohen Mutes angemeldet habe.So langsam kriege ich Muffensausen. Auf eine Nachtschicht habe ich überhaupt keine Lust. Augen auf und durch…

  5. 11.

    Zitat:"Nach dem Schließen einen Moment warten...."

    Dies ist in der Regel nur der Fall, wenn sich bereits Wahlberechtigte im Wahllokal vor 18:00 Uhr befinden, aber noch nicht die Gelegenheit hatten, die Stimmzettel auszufüllen und in der jeweiligen Urne einzuwerfen.
    Nicht das manch einer eine Verschwörung wittert ;-))

  6. 10.

    Mein Picknick-Korb für das Briefwahllokal ist schon fast gepackt, es fehlen nur noch die kalten Sachen. Die Kanne Kaffee kommt auch dazu.
    Ich stelle mich darauf ein, erst gegen 2:00 Uhr wieder zu Hause zu sein, vielleicht wird es auch später.
    Es ist richtig, das Erfrischungsgeld ist nicht gerade etwas, um reich zu werden, dennoch "opfere" ich gerne eine Tag.

    Wer noch nicht per Briefwahl abgestimmt hat: Bitte geht wählen, es ist ein hohes Gut, frei unsere Volksvertretung zu bestimmen, selbst wenn manche mit dem späteren Ergebnis nicht glücklich sein werden. Jede Stimme zählt.

  7. 8.

    Berlin sollte endlich den Wahlhelfern ein vernünftiges Erfrischungsgeld zahlen. Was jetzt gezahlt wird, ist eine absolute Frechheit. Man muss sich daran gewöhnen, dass Ehrenamt mit unbezahlt oder wenig bezahlt bedeutet. Also lieber Senat: zahlt vernünftiges Erfrischungsgeld und behandelt die Wahlvorsteher endlich respektvoll.

  8. 7.

    In jedem Wahllokal kann man bei der Auszählung dabei sein. Nach dem Schließen einen Moment warten bis das Wahllokal zu Auszählung wieder öffnet.

  9. 6.

    Das ist überall möglich. Du kannst in jedes Wahllokal gehen und bei der Auszählung zuschauen.

  10. 5.

    Wie schön, dass Sie uns an Ihrer Gefühlswelt teilhaben lassen. Wie spannend! Wie aufregend!

    Ich hab ja neulich einen Konflikt mit einem Pubertierenden gehabt. Ich hab ihm das gelassen. Gabs eben kein Abendbrot.
    Bei uns ist Hände waschen vor dem Essen.
    Hatte er keine Lust drauf. War ihm zu viel Stress.

  11. 3.

    Zum Glück haben sich genügend Wahlhelfende gemeldet. Ich selbst bin immer dabei.

  12. 2.

    Ich hätte gerne mitgemacht aber den ganzen Tag mit Maske und die möglichen Diskussion um Maske tragen haben mir die Lust genommen. Ale Genesen wäre das mir zu viel Stress.

  13. 1.

    Hallo RBB
    "Der gesamte Auszählungsprozess ist transparent und öffentlich: Wer Interesse hat, kann den Wahlhelfer:innen dabei zuschauen."

    Wo ist das denn überall möglich?
    Mag sein, dass ich etwas überlesn habe, dann sorry.

Nächster Artikel