"Kein Promibonus" - Cottbuser OB Kelch wehrt sich gegen Kritik an Corona-Impfung

Holger Kelch (CDU), Oberbürgermeister von Cottbus, steht am 22.12.2020 bei einem Pressetermin in einer Halle auf dem Gelände des Messezentrums, in der ein Impfzentrum eingerichtet wird. (Bild: dpa/Paul Zinken)
Video: Brandenburg aktuell | 08.02.2021 | Stephanie Teistler | Bild: dpa/Paul Zinken

In Brandenburg warten viele Über-80-Jährige noch immer auf ihre Impf-Termine. Doch in Cottbus haben Oberbürgermeister Kelch und Ordnungsdezernent Bergner ihre Impfungen bereits erhalten - weil sonst Impfstoff hätte weggeworfen werden müssen, wie beide erklären.

Der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) wehrt sich gegen Kritik an seiner Corona-Impfung. Dem rbb gegenüber wies er am Montag Behauptungen zurück, dass er zeitiger als andere gegen Corona geimpft wurde, weil er prominent sei. "Ich habe keinen Promibonus erhalten", sagte er. Er habe eine Impfdosis bekommen, die ansonsten weggeworfen worden wäre.

Ähnlich äußert sich auch der Cottbuser Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU), der ebenfalls bereits geimpft wurde, obwohl er wie Kelch der Prioritätenliste der Ständigen Impfkommission zufolge noch nicht dran gewesen wäre. Das hatte in der Vorwoche Kritik ausgelöst, vor allem in den sozialen Medien, aber auch durch Stadtverordnete wie Andreas Rothe (SPD).

Ehrenamtlicher Impf-Begleiter

Der 53-jährige Kelch habe bereits am 8. Januar seine erste Impfung im Rahmen seiner ehrenamtlichen Arbeit erhalten, "bei der ich alte Leute zum Impfzentrum und anschließend ins Pflegeheim transportiert habe", erklärt er. Er habe an dem Tag als einer der letzten "eine übriggebliebene Impfdosis erhalten", nachdem er gefragt wurde, sagt Kelch dem rbb. Stadtsprecher Jan Gloßmann antwortete dem rbb, dass Kelch unter anderem seit 13 Jahren ehrenamtlich für den Malteser e.V. tätig ist.

Als Ortsbeauftragter für Cottbus begleite er Seniorinnen und Senioren zu den Impfungen, stehe ihnen als Gesprächspartner zur Verfügung und helfe beim Ausfüllen von Formularen: "Er hat sich als Chauffeur im Privatfahrzeug sowohl zur Erst- als auch zur Zweitimpfung für drei ältere Damen zur Verfügung gestellt, fährt aber nicht regelmäßig Transporte des Vereins", schrieb Gloßmann zu dem konkreten Fall.

Der Impfstoff hätte ansonsten vernichtet werden müssen, betonte Kelch nun. Also habe er sich für die Impfung entschieden, denn "hier geht es um Steuermittel." Auch die zweite Impfung habe er mittlerweile erhalten, so Kelch.

Zur Impfung "wie die Jungfrau zum Kind"

Ordnungsdezernent Thomas Bergner bekam seine erste Impfung am 6. Januar - und dazu kam er, wie er dem rbb am Montag sagte, "wie die Jungfrau zum Kind": Er habe seine Schwiegermutter ins Impfzentrum gebracht, wo sie als letzte nach Termin geimpft worden sei. "Und dann bin ich angesprochen worden 'Herr Bergner, wollen Sie noch eine Impfung?'" Er habe zunächst abgelehnt, weil er noch nicht an der Reihe sei. Als Bergner gehört habe, dass die Impfdosis andernfalls weggeworfen wäre, habe er sie genommen. Er sei also privat unterwegs gewesen, habe auch "keinen Promibonus" gehabt.

Die Kritik, die vor allem in sozialen Medien aufgekommen ist, könne Bergner aber nachvollziehen. Er könne sie schon deshalb verstehen, weil sein Sohn erst nach dem 77. Anruf bei der Impf-Hotline einen Termin für seine Mutter und Schwiegermutter bekommen habe.

"Wenn ich mir ältere Leute vorstelle, die in der gleichen Situation sind, resigniert aufgeben und die mitbekommen, dass Bergner schon geimpft wurde, und [sie] sind verärgert - das kann ich durchaus nachvollziehen." Man müsse aber auch seine Situation verstehen, sagt Bergner. Er wollte nicht derjenige sein, der das Impfzentrum verlassen hat "und die Dosis, die noch übrig war, ist verworfen worden".

Künftig keine überschüssigen Impfstoffe mehr

Ab sofort soll es so etwas wie überschüssigen Impfstoff, der möglicherweise weggeworfen werden muss, in Cottbus nicht mehr geben. Bisher hat das Impfzentrum einmal pro Woche neue Impfdosen bekommen. Jetzt wird täglich geliefert, so dass der Bedarf auch täglich angepasst werden kann, hat der Zentrumsleiter Jens Rohloff am Montag dem rbb gesagt.

Wenn zum Beispiel wegen der Witterungsverhältnisse an Montag 50 Personen nicht kämen, werde "einfach für morgen oder übermorgen weniger bestellt", so Rohloff. Damit soll nun auch nicht mehr möglich sein, dass Menschen überschüssigen Impfstoff erhalten, die noch gar nicht an der Reihe wären.

Termin-Vergabe wird neu organisiert

Ebenfalls am Montag hatte der Brandenburger Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft bekannt gegeben, dass die Vergabe von Impf-Terminen für den Corona-Impfstoff in Brandenburg neu organisiert werden soll. In Zukunft sollen Anmeldungen nicht wie bisher direkt über die Telefon-Hotline laufen. Man wolle stattdessen zielgerichtet die Menschen im Alter von über 80 Jahren anschreiben, damit diese sich dann beim Callcenter für einen Termin anmelden. Man orientiere sich damit am Berliner Modell, so Ranft.

Was Sie jetzt wissen müssen

64 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 64.

    Finde nun kommt es auf Genauigkeit an. Statt von "den Politikern" zu sprechen.
    Also WER macht das...und wer eben nicht.

  2. 63.

    Eine Entschuldigung und eine großzügige Spende zb an ein Heim oder Hospiz wäre das mindeste an Einsicht.. Aber solche Charaktere sind per se zu sowas nicht in der Lage..

  3. 62.

    "Termin-Vergabe wird neu organisiert"

    Zu spät, viel zu spät. Meine Mutter, 85, die alle Hoffnung auf die Impfungen gesetzt hatte, hat inzwischen resigniert und die Nase voll, sie will nicht mehr. Aber das wird der Politik, Fr. Nonnemacher, den Herren Kelch und Bergner, ..., schnurzegal sein, "eine Alte weniger, die geimpft werden muß und der Rente gezahlt werden muß", so ihr Kommentar. Und man hat teilweise tatsächlich den Eindruck, genau darauf läuft es hinaus, wenn sich Unberechtigte vordrängeln und auch noch im Recht sehen. Pfui Deibel, auf solche Politiker kann man ganz getrost verzichten.

  4. 61.

    Schade ist eigentlich nur, dass von den beiden nicht "zufällig" noch die Familienangehörige vor Ort waren. So viel zur Glaubwürdigkeit und dem Charakter der gewählten Volksvertreter. Ach übrigens ist bei uns im Alten und Pflegeheim der bestätigte Impftermin abgesagt worden, weil kein Impfstoff vorhanden ist. Aber es ist schön, dass in Cottbus, Halle usw. wenigstens die Bürgermeister und Parteigenossen geimpft sind.

  5. 60.

    Liebe Mitbürger, Ihr habt diese Menschen gewählt.

    Viel interessanter ist doch, wer impft diese Leute eigentlich und passiert das unter Zwang/Androhung von beruflichen Nachteilen oder melden sich diese Herrschaften Politiker freiwillig zur Impfung und das passiert ohne Murren und Widerrede?

    Meines Erachtens sind hier nicht die gewissenlosen Politikr, denen man ohnehin nichts mehr glaube n kann ("wir werden nicht nochmal Friseure schliesssen, wir wissen jetzt viel mehr als im Frühjahr, sowas wird es nicht mehr geben") in der Kritik sondern die jenigen Ärzte die diese Imfpungen an Politikern DURCHFÜHREN.

  6. 59.

    Die auf diese oder ähnliche Art bevorzugten Leute können nun sagen und schreiben was sie wollen. Es ist doch ein bekanntes "Strickmuster" erkennbar: Kurz vor Ladenschluss gelten keine "Festpreise" beim Schrippenbäcker und man nimmt mit was da zu haben ist. Wir in LOS und MOL haben noch immer kein Impfzentrum genannt bekommen. Das wird nicht vergessen von den Bürgern.

  7. 58.

    Einigen Politiker/innen und Promis scheint die Reihenfolge beim Impfplan egal zu sein. Sie wollen unbedingt früher geimpft werden. Warten bis man gemäß Impfplan an der Reihe ist? Das scheint für viele Politiker/innen, Promis und auch Mitglieder/innen des Militärs keine Option zu sein. Spanien, Österreich, Polen, Tschechien und auch in den USA – in vielen Ländern lösen Politiker/ innen, Promis und Mitglieder/innen des Militärs gerade eine riesengroße Empörung aus. Für eine Corona-Impfung nutzen jetzt viele Promis und Politiker/ innen ihre Macht und ihr Geld aus. Ein Skandal!



  8. 57.

    Schamlos.. Ist aber in diesen Kreisen wohl so üblich..

  9. 56.

    Ist der Mann unfähig oder unwillig? Warum hat er keine Kandidatenliste aufstellen lassen von all den Rettungsdiensten und Helfern, die die Impfung dringender brauchen als er in seinem sicheren Büro.

  10. 55.

    Diese Personen sind eine Frechheit in ihrer Position.
    Hinaus aus dem Rathaus der Stadt.
    Zufällig waren sie vor Ort.....
    Warum hat man nicht bei der Feuerwehr, Polizei oder im Krankenhaus nachgefragt?
    Dort wurden Termine abgesagt zur Impfung .

  11. 54.

    Dieser tage zeigt sich die Abgrundtiefe des menschlichen Charakters. So manche fördern bewusst eine Zweiklassengesellschaft. Immer mehr Bürgermeister, Polizisten, Klinikchefs (siehe Halle, Stendal, Peine, Hessen usw.), deren Partnerinnen usw. bereichern sich an dem knapp Gut Impfstoff.
    Dabei ist das noch nicht mal rechtswidrig. Gesetzeslücke.

    Ich erinnere daran dass jeder Politiker einmal bei Amtsantritt einen Eid auf die Landesverfassung geschworen hat, seine Tätigkeit "nach bestem Wissen und Gewissen" auszuüben und "dem Volk zu dienen, so wahr mir Gott helfe".

    Wie schnell die Grundsätze, auch der hippokratische Eid mancher Ärzte in den gewinnbringend Arbeitenden Privatkliniken und Krankenhäusern vergessen und über Bord geworfen ist, wird jetzt deutlich.

    Ohne Scham wird sich noch gerechtfertigt für sein moralisches Fehlverhalten.
    Es tun sich Abgründe auf. Aber irgendwann wird auch wieder mal gewählt.
    Wohl dem der bis dahin seine Schäfchen im Trockenen hat?

  12. 53.

    Sowas müßte gleich abgesetzt werden,aber eine Hand wäscht die andere.

  13. 52.

    Scheinheilige Brüder Sonst kann man da nichts mehr dazu sagen. Ich werde mich daran im September erinnern.

  14. 51.

    So was verlogenes, da bleibt einem die Spucke weg!
    Da hat jemand aber sehr lange an seinem Image gestrickt und ich dachte immer schlimmer geht's nimmer?
    Es gibt keine ehrlichen Politiker und allem Anschein keine ehrliche Politik mehr im Korruptionsland Deutschland. Der Sumpf ist überall und breitet sich rasant aus. Wo gibt es eigentlich noch Politiker mit Anstand die wissen dass sie zu weit gegangen sind und die die Konsequenzen aus ihrem Handeln für sich und dem Volk tragen. Treten Sie zurück und geben Sie mir meinen Glauben an Gerechtigkeit wieder!

  15. 50.

    Das ist eine gaaaaaanz schäbige Nummer vom OB und seinem Beigeordneten. Vor allem, man macht es einfach wie andere Bonzen vorher schon: " da war was zuviel und da bin ich rein zufällig an dem Tag im Impfzentrum, als etwas zuviel war, vom edlen Tropfen". Und weil einmal nicht genug ist (der OB) probiert sich der Ordnungsdezernent auch gleich noch. Mit Erfolg! Die Herren sollten unverzüglich ihren Hut nehmen und in sich gehen und zwar zu Hause, aber nicht mehr im Rathaus!. Nur ein Rücktritt läßt die Politik noc halbwegs das Gesicht wahren. In einer Umfrage in der lokalen Presse sieht eine Mehrheit dies übrigens genauso. Herzkranke Menschen unter 80 warten dringend auf die Injektion und diese Egoisten sehen nur sich. Ich bin sehr verärgert, aber so funktioniert sie, die Cottbuser Elite!

  16. 49.

    "alter sozialistischer Sumpf" - die Aussage ist genau so peinlich und dümmlich, wie die Ausreden zur Impfung. Einfach traurig und instinktlos. Ich bin Mitglied der LINKEN, 70 Jahre und werde warten, bis ich an der Reihe bin. So kenne ich die meisten Menschen in unserer Stadt.

  17. 48.

    Keinerlei Unrechtsbewußtsein, der Herr OB, aber Erfindungsreichtum bei den Ausreden. Und sich dann über Vertrauensverlust wundern. In HH durfte der Rotkreuzchef wegen solcher Aktion gehen.

    Es hätten sich mit Sicherheit Impfberechtigte, deren Termin abgesagt wurde, gefunden, auch kurzfristig. Aber nein, rein zufällig (zwinker) sind OB und Ordnungsdezernent gerade genau dort, wo "Impfdosen übrig waren".

    Und so gewinnen auch Gerüchte, die Profis des FCE wären durch die Hintertür geimpft, an Glaubwürdigkeit.

  18. 47.

    Glaub noch irgendeiner das es beim Impfen gerecht zu geht????

  19. 46.

    Naja, der alte sozialistische Sumpf funktioniert ja immer noch bestens"
    Genau so isses. Der sozialistische Sumpf ist verantwortlich. Wie könnte es auch anders sein.
    Übrigens-das ist auch die alleingültige Erklärung für das aktuelle Wetter. Und Christian Lindner.

  20. 45.

    Oha, das Tourette Syndrom ist also für Sie harmlos?
    Oder eher lächerlich?
    Oder was wollen Sie mit Ihrer Aussage bekunden?
    Sie sollten sich mal über Dinge die Sie verharmlosen belesen.
    Es gibt sehr viele Tourett Syndrom Patienten, die sich durch ihre Tics, schwer selbst verletzten, von den Begleiderkrankungen ganz zu schweigen.
    Ich finde es weder harmlos noch witzig, wenn mein Kind den halben Tag seinen Kopf gegen die Wand schlägt.
    Soviel dazu!

Das könnte Sie auch interessieren