Hochgewachsen und möglichst gerade - Prenzlau sucht Weihnachtsbäume für die Innenstadt

Mi 28.09.22 | 13:41 Uhr
  3
Weihnachtsbaum im Topf (Quelle: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 28.09.2022 | Hendrik Sommer | Bild: rbb

Knapp drei Monate vor Weihnachten sucht die Stadt Prenzlau (Uckermark) schon jetzt nach Tannenbäumen für die Adventszeit. Gesucht wird jeweils ein Baum für die Friedrichsstraße und den Marktberg in Prenzlau.

Sie sollten hochgewachsen, möglichst gerade und nicht trocken sein. Für den Marktberg wird ein Baum mit einer Höhe von 10 bis 18 Metern benötigt, für die Friedrichstraße reichen maximal zwölf Meter.

Bislang keine passende Exemplare

Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer startet nochmals einen Aufruf, da bislang keine passenden Exemplare abgegeben worden seien: "Wer Interesse hat und seinen Baum abgeben möchte, kann sich bei uns melden. Denn die, die bisher gezeigt bekommen haben, haben den für das Aufstellen Verantwortlichen nicht gefallen."

Garten- und Grundstückbesitzer, die einen Baum entbehren können, sollten sich jetzt an das Prenzlauer Citymanagement wenden. Fäll-Termin ist der 17. November.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.09.2022, 07:30 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    "Von nicht mehr zeitgemäßen Bräuchen sollte man sich zu Zeiten des Klimaschutzes besser verabschieden."

    Stimmt, ich schlage mir mit Mistelzweige immer zum Advent auf den Rücken. Macht tolle Weihnachtsstimmung!
    Frohes Fest.

  2. 2.

    Man sollte diese Bäume leben lassen statt sie für wenige Wochen als Dekoration zu verschwenden.
    Auch ohne Bäume für diesen Zweck sinnlos zu töten, kann man weihnachtliche Stimmung erzeugen.
    Von nicht mehr zeitgemäßen Bräuchen sollte man sich zu Zeiten des Klimaschutzes besser verabschieden.

  3. 1.

    Ich würde dann zwei Teelichter für die Beleuchtung spendieren.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift