Corona-Hotspots - Länder beschließen Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten

Zwei Hotelmitarbeiterinnen ziehen die Wäsche von einem Gästebett ab. (Quelle: dpa/Jens Büttner)
Video: Abendschau | 07.10.2020 | Thomas Rostek | Gespräch mit Michael Müller | Bild: dpa/Jens Büttner

Elf Bundesländer greifen zu neuen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus: Sie beschlossen ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus inländischen Corona-Risikogebieten. Berlin macht aber vorerst nicht mit, wie der Regierende Bürgermeister im rbb erklärte.

Bei Urlaubsreisen innerhalb Deutschlands müssen sich Bürger aus Orten mit sehr hohen Corona-Infektionszahlen im Herbst auf erhebliche Schwierigkeiten gefasst machen.
Die Länder beschlossen am Mittwoch mehrheitlich, dass solche Reisenden nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test haben.

Die Regelung gilt nur für touristische Reisen. Familienbesuche sind ausdrücklich ausgenommen, ebenso Pendelverkehr. Im Gegenzug für diese Testpflicht entfällt für Reisende zugleich die obligatorische zweiwöchige Quarantäne in mehreren Bundesländern.

Das wurde am Mittwoch nach einer Schaltkonferenz der Staatskanzleichefs der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mitgeteilt. Greifen soll dies für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

Müller verweist auf schwierige Kontrollierbarkeit

Allerdings haben fünf Länder zu dem Beschluss jeweils unterschiedliche Protokollerklärungen abgegeben: Die Länder Bremen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Thüringen.

So plant Berlin derzeit keine Beherbergungsverbote für Einreisende aus inländischen Corona-Risikogebieten. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte am Mittwoch in der Abendschau des rbb, das Beherbergungsverbot sei ein Baustein für bundesweit niedrigere Infektionszahlen, den Berlin grundsätzlich mittragen könne, aber: "Wir werden zunächst genau beobachten, wie sich die Zahlen in Ländern mit starkem Infektionsgeschehen wie beispielsweise Bayern entwickeln. Wir werden dann sehen, wie wir darauf reagieren müssen." Berlin sage vorerst mit vier weiteren Bundesländern, man könne diesen Baustein ergreifen, aber die Kontrolle und Nachverfolgung dessen sei schwierig: "Viele kommen ja auch privat unter, wie geht man damit um? Wir wollen das beobachten und dann eventuell reagieren", so Müller.

Erneut wehrte sich Müller gegen Kritik vom bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und von CDU-Politikern, wonach das Land Berlin zu wenig gegen die Corona-Pandemie unternehme: "Ich bedaure es sehr, dass es nun doch zu solchen parteipolitischen Spielchen kommt." Politiker von CDU und CSU deuteten auf Berlin, obwohl in ihren eigenen Ländern schlechte Zahlen vorherrschten. "So ein Zufall, dass gerade CDU und CSU mit eigenen Problemen jetzt sehr nach Berlin gucken, nicht nach Frankfurt, nicht nach München, nicht in andere Großstädte, wo wir gleiche Zahlen haben", sagte Müller. "Es geht darum, dass wir bundesweit die Zahlen wieder in den Griff bekommen. Auf Kosten eines anderen sich zu profilieren, hilft nicht, sondern schafft eher Verunsicherung."

Corona-Hotspots auch in Berlin

Zuvor hatte bereits Söder angekündigt, dass Urlauber aus innerdeutschen Corona-Hotspots ohne negativen Corona-Test von diesem Donnerstag an nicht mehr in bayerischen Hotels und Gaststätten übernachten dürfen.

Das Beherbergungsverbot in Bayern wird Söder zufolge auch für Reisende aus Corona-Hotspots innerhalb Berlins gelten. Damit dürfen Reisende aus Berliner Bezirken, in denen es mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gibt, ohne negativen Corona-Test nicht mehr in bayerischen Hotels und Gaststätten übernachten. Dies soll auch dann gelten, wenn das Land Berlin insgesamt unter der kritischen 50er-Marke bleibt.

Konkret wurden zunächst Mitte, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg als Risikogebete festgelegt. Diese Liste werde noch am Mittwochabend im Bayerischen Ministerialblatt veröffentlicht, hieß es aus dem Gesundheitsministerium in München. Ob auch der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf auf die Liste kommt, blieb zunächst offen. Der Bezirk überschreitet seit Mittwoch mit einer Inzidenz von 50,6 ebenfalls die kritische Linie und gilt damit ebenfalls als Corona-Risikogebiet.

Wer aus einem der innerdeutschen Corona-Hotspots nach Bayern einreist und einen negativen Corona-Test vorweisen kann, ist aber weiter willkommen, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Schleswig-Holstein lockert Regelungen

Schleswig-Holstein dagegen macht es Reisenden aus Berlin künftig leichter: Das Land hatte die vier Berliner Bezirke bereits nach und nach als Risikogebiete ausgewiesen. Doch ab Freitag wird diese Regelung gelockert: Für Menschen, die von dort nach Schleswig-Holstein kommen, reicht es nun, einen maximal 48 Stunden alten Corona-Test vorzuweisen. Bis dahin gilt noch die Regel, dass sie sich sofort 14 Tage in Quarantäne begeben oder zwei negative Corona-Tests innerhalb von fünf Tagen vorweisen müssen.

Müller erbost über Forderungen von Bund und Ländern

Söder hatte bereits am Dienstag die steigenden Corona-Zahlen in Berlin thematisiert. "Mir macht die Berliner Situation ausdrücklich Sorgen. Ich befürchte, das ist am Rande der Nicht-mehr-Kontrollierbarkeit." Angesichts des "seltsamen Systems" von Bezirksregierungen gebe es in Berlin kaum eine einheitliche Straegie.


In der Berliner Protokollerklärung heißt es: "Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens will Berlin als Gesamtstadt und Einheitsgemeinde behandelt werden."

Der Berliner Regierende Bürgermeister Müller reagierte auf Forderungen an Berlin aus dem Bund und anderen Bundesländern bereits am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz deutlich erbost. "Ich finde es einigermaßen unerträglich, wie einige hier Haltungsnoten vergeben", sagte Müller. Er las Sieben-Tage-Werte anderer Großstädte vor, die teilweise nur wenig unter oder sogar über dem Berliner Wert lagen. "Ich weiß, dass Berlin etwas zu tun hat. Wir alle müssen auf allen Ebenen tätig werden. Aber keiner hat das Recht, mit dem Finger auf andere zu zeigen", echauffierte sich Müller.

Das schlägt sich nun auch in der eigenen Protokollerklärung nieder, mit der Berlin aus der Vereinbarung der Länder ausscherte. Darin heißt es: "Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens will Berlin als Gesamtstadt und Einheitsgemeinde behandelt werden."

Brandenburg behält Regel bei

In Brandenburg gilt ein Beherbergungsverbot für Menschen aus Gebieten mit mehr als 50 neuen Infektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche schon seit Juni. Die Landesregierung hatte damals auf einen Virusausbruch in einem Schlachtbetrieb in Nordrhein-Westfalen reagiert. Dieser Beschluss vom Sommer gelte weiter, sagte Regierungssprecher Florian Engels am Mittwoch.

Für Berlin ist ein Verbot der Beherbergung ebenfalls ab dieser Schwelle gültig - aber für die gesamte Stadt, nicht für einzelne Bezirke. Am Mittwoch lag die Hauptstadt insgesamt knapp unter der kritischen Marke: bei 47,2.

Was Sie jetzt wissen müssen

127 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 127.

    Auch ich bin "Oma" und wollte erstmals mit meinem Enkelkind in den Spreewald. Da ich auch in Lichtenberg wohne und aufgrund der nicht nachvollziehbaren Vorgaben des Berliner Senats (gesamt Berlin Hotspot) sozusagen in Geiselhaft bin, hält sich mein Verständnis über die Maßnahmen sowohl des Senats als auch des Brandenburger Gesundheitsministeriums sehr in Grenzen.
    Im übrigen darf ich darauf hinweisen, dass bei dem gestern in der Abendschau geführten Gespräch mit Frau Nonnemacher diese auf die Frage der Sinnhaftigkeit der Maßnahmen lediglich "rumgeeiert" hat und in keiner Form auf die Hauptsache eingegangen ist. Das war eine sehr schwache Vorstellung, welche in keiner Weise für Verständnis in selbiger Sache wirbt. Eher das Gegenteil wird damit erreicht.
    Ich habe heute meinen Urlaub im Spreewald storniert.
    Vielen Dank.

  2. 126.

    Guten Abend,

    wenden Sie sich im Zweifel an den Verbraucherschutz, sofern die Stornierung Ihrerseits dem Vermietenden bekannt war sollten Sie zumindest nicht auf den vollen Kosten sitzen bleiben, theoretisch sofern nicht schriftlich anders geregelt sogar eine volle Rückerstattung verlangen können sollten Sie vor dem eigentlichen Anreisedatum storniert haben.
    (arbeite selbst in einem Hotelbetrieb)

  3. 125.

    Als Berliner Oma eines nicht betroffenen Stadtbezirkes (Lichtenberg)darf ich mit meinem Enkel nun nicht in ein ausschließlich allein genutztes Ferienhaus nach Brandenburg fahren. Das muss man wohl nicht verstehen! Neben dem Unverständnis dafür bleibe ich auch noch auf den Kosten sitzen. Der Vermieter ist zu keinem Kompromiss bereit, weder zu einer Umbuchung, einem Gutschein geschweige denn zu einer Rückerstattung. Das ist doch ein gelungener Start in die Ferien.

  4. 124.

    Es ist unvorstellbar, zu welchen Fehlleistungen dieser Senat fähig ist:
    - alle Einwohner der Stadtbezirke werden in Kollektivbestrafung genommen, weil der Senat aus seiner persönlichen Machtposition heraus Berlin als Ganzes darstellen will,
    - die Zahlen des RKI für die einzelnen Bezirke werden so einfach außer Kraft gesetzt,
    - es werden kaum Bußgelder für Verstöße gg. die Coronamaßnahmen verhängt,
    - Anruf von Gesundheitsämtern funktionieren nach wie vor nicht,
    - es gibt in der Stadt keine Coronatests, die innerhalb von 48 h einschl. Reisezeit buch- und verfügbar sind.
    Wie schützen wir uns vor dieser Landesregierung und den Naiven, die solche Parteien und Politiker wählen?

  5. 123.

    Langsam ist das politische Handeln nicht mehr nachvollziehbar und Fragen bleiben einfach unbeantwortet:
    -Ist die Dunkelziffer weiterhin so hoch, wie im Frühjahr? Damals hat man ja ca. Das 4-fache geschätzt
    - Wieviele haben aktuell einen schwere Verlauf? Soweit ich mitbekomme, müssen immer weniger ins Hospital und auch die Sterblichkeit sinkt.
    - Nach den Sommerferien gab es trotz innerdeutschen Reisen, keinen sprunghaften Anstieg der Fallzahlen. Wieso kann also jetzt ein Beherbergungsverbot helfen, reisen wir außerhalb der Ferien mehr?

    Die meisten Ansteckungsgefahr besteht aktuell im privaten Umfeld, durch mein eigenes Handeln und das kann ich selbst steuern: Abstand halten, Hygiene beachten, Lüften, ggf Maske tragen und vor allem Tolerant bleiben

    Netter Beitrag, ab 11:30 kommen auch mal konkrete Zahlen: https://www.ardmediathek.de/daserste/video/ard-extra/ard-extra-die-corona-lage/das-erste/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWQxNDFlNjJlLTA3YTQtNDMzYS1hYzQ3LWIxZjdiMjVlMDU0MA/

  6. 122.

    Herr Spahn hat heute gesagt, dass es keine Ausbrüche aufgrund des ÖPNV gibt. Keine Ahnung woher er diese Info hat.

    Wenn jemand Mo-Fr je 1,5h in der RushHour Bahn fährt und am WE 2-3h in die Kneipe geht, dann hat er sich im Falle des Falles natürlich in der Kneipe infiziert und nicht in der Bahn. Gaaanz sicher.

  7. 121.

    Was heißt "Test nicht älter als 48h"? Dass die Abstrichnahme 48h zurückliegt oder ist der Tag, an dem man das Ergebnis bekommt (oft der Folgetag) maßgeblich?

  8. 120.

    Tja, wie kann das möglich sein? Vll. weil auf Demos keine Teilnehmerlisten geführt werden und diese Teilnehmer sich dann - möglicherweise - woanders ausseuchen.
    Übrigens empfinde ich es als höchst fragwürdig die Seuchenvögel (wobei ich hier geistige Seuchen einschließe) der Querdenker mit BLM in einem Satz nennen. Sie verunglimpfen damit eine absolut ehrenwerte Bewegung - und damit ist Q nicht gemeint.

  9. 119.

    Beherbergungsverbot hin oder her, darin sehe ich persönlich sowieso keinen wirklichen Sinn.
    Grundsätzlich sollte es egal sein wo ich mich aufhalte, aber wie ich mich dort verhalte ist wichtig!
    Maske, Abstand, Hygiene und Räume lüften!
    Das kann ich überall beherzigen, auch im Urlaub!

    Aber das Berlin bei der Inzidenz auf den Gesamtstatus gepocht hat ist wieder mal ein Ding aus dem Tollhaus.
    Es war schon bedauerlich, dass es all jene aus den zur Zeit fünf betroffenen Bezirken getroffen hat, und die dadurch ihre Urlaubspläne über den Haufen werfen mussten, aber dass es jetzt auch noch die restlichen zwei Millionen Berliner höchstwahrscheinlich betreffen wird, ist schon der Hammer.

  10. 117.

    Danke, dass Berlin jetzt als Einheitsgemeinde gesehen wird. Damit werden nicht nur die vermeintlich Betroffenen aus den entsprechenden Stadtbezirken eingeschränkt, sondern alle haben was von der Kollektivstrafe. Pünklich zu den Herbstferien! Ohne schulpflichtige Kinder hätte man noch rechtzeitig flüchten können.
    Was ist eigentlich mit den Pendlern aus dem Speckgürtel? Die sich morgen in die überfüllten S-Bahnen quetschen dürfen? Die willkürliche Einteilung nach PLZ erscheint mir einfach nur aktionistisch.

  11. 116.

    Wenn wir in andere Bundesländer fahren wollen dann müssen wir Berliner einen negativen Corona Test vorweisen bzw. Berliner bekommen direkt Herbergsverbot. Ich finde das unverantwortlich von unserer Regierung, dass hier alle demonstrieren dürfen und das Berlin für alle offen ist.

  12. 115.

    Ich empfehle den Beitrag aus dem heutigen ZDF Morgenmagazin.

    https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/corona-deutschland-beherbergungsverbot-100.html

    Da werden die widersprüchlichen Regelungen zum Beherbergungsverbot gegenübergestellt und auch die Zahlen mal anschaulich dargestellt und ins Verhältnis gesetzt.

  13. 114.

    Stimmt:"Gruppen von bis zu sechs Personen dürfen mit geringem Abstand an einem Tisch sitzen. Im Freien kann der Mindestabstand unterschritten werden, sofern der Schutz vor Tröpfcheninfektionen und Aerosolen sichergestellt ist. Gäste im Innenraum (und seit 5. September auch im Außenraum) von Gaststätten müssen sich mit ihren Kontaktdaten in Listen eintragen, damit Gesundheitsämter eventuelle Infektionsketten nachvollziehen können. "
    Leider wird es draußen nun ungemütlich.

  14. 113.

    Die Politik weiß auch noch nicht, ob die Alltagsmasken irgendeine positive Wirkung haben. Trotzdem werden sie verordnet.

  15. 111.

    Ich habe nie in der DDR gelebt,bin alte West-Berlinerin.
    Sie scheinen da ja mehr Erfahrung zu haben.
    Tatsache ist, das die laschen oder fehlenden Kontrollen offensichtlich nicht mit einem Mindestmaß an Rücksichtnahme und Diszipiln von teilen der Bevölkerung hohoriert werden. Würden sich alle an die Regeln halten,bräuchten wir erst gar keine Kontrollen etc.
    Das gilt überall im Leben.
    Blöd,dass wir alle das jetzt mit weiteren
    Einschränkungen ausbaden dürfen.

  16. 110.

    Äh ich kann mich ja irren aber ich glaube der Staat würde einen eventuellen Lockdown verhängen... ist nicht wie beim Sonnenaufgang ...auf den hat der Staat keinen Einfluss.

  17. 109.

    Sitzt man am Tisch mit 6 Leuten brauch keiner Abstand zu halten und auch keinen MNS... ob Restaurant oder Kneipe spielt keine rolle ...auch wer das zusammen sitzt spielt keine rolle. Auch bei gemieteten Räumen für feiern oder bei einer Feier im Restaurant.

  18. 108.

    AHA-Regeln und wo nötig Hygienekonzept plus Lüftung.
    Alltagsmaske tragen
    In bestimmten Situationen – vor allem, wenn es eng wird und ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen nicht sicher eingehalten werden kann – sollten Sie eine Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen. Beachten Sie dabei auch die jeweils geltenden Vorschriften.



  19. 107.

    Wie verblendet kann man eigentlich sein?!!!
    Nachweislich hatte keine der großen Demonstrationen, ob Querdenker oder Black Live Matters, auch nur den geringsten Einfluss auf das Infektionsgeschehen! - Wie kann das denn nur möglich sein???!

  20. 106.

    Wir sollten froh sein, dass wir mit Herrn Müller ein Politiker haben, der in dieser Situation wenigstens noch einen Hauch von Rückgrat zeigt.und für Berlin steht!!!

    Herr Söder als "starker" Mann mit Kanzlerambitionen mächte wohl schon ein bisschen üben?!
    Bayern weint ja immer noch ihrem "Kini" und der Monarchie nach - da passt sein Verhalten hin, aber als Kanzlerkandidat sollte man schon diplomatischer und umsichtiger agieren können - Draufgänger und Egomanen haben wir in der aktuellen Weltpolitik schon genug - da ist geschicktes bzw intelligentes Verhalten, also Diplomatie gefragt!

  21. 105.

    Ach @paula plagt dich die Erinnerung an die gute alte DDR? - wieder Polizeistaat und Denunziation?
    Ich glaube unsere Regierung tut mehr als genug um ihre Vorschriften auch durchzusetzen.
    Der Ruf nach einer starken Hand hat sich aus geschichtlicher Sicht immer als der Griff ins Klo herausgestellt ;)

  22. 104.

    Sie haben noch die Dummheit der Menschen vergessen, die alles glauben was einem von irgendwem erzählt wird.
    Sowohl die Leugner als auch die Hysteriker !

  23. 103.

    "Auch wenn man draußen feiert gilt Abstand oder Maske,bei den großen privaten Feiern eben auch,genauso wie in und vor Bars."
    Das stimmt nicht !

  24. 102.

    Ich glaube es ist die unheilvolle Mischung von Personen die sich nicht an die AHA-Regeln und mangelnde Kontrolle/ Durchsetzung der Einhaltung dieser Regeln. Auch wenn man draußen feiert gilt Abstand oder Maske,bei den großen privaten Feiern eben auch,genauso wie in und vor Bars.

  25. 101.

    Nein. Die gängige Rechtsauffassung ist, dass man die Reise ja antreten KANN, wenn man einen Test vorlegt. Wenn man den nicht macht, dann kann der Unterbringer ja nichts dafür. ;-)

  26. 100.

    Wir werden jetzt alle für die Dummheit Anderer bestraft:
    1) Die Dummheit derer, die immer noch nicht begriffen haben dass Corona gefährlich ist und alle Schutzmaßnahmen ignorieren.
    2) Die Dummheit des Senats, der Bezirksregierungen und der Behörden, die weder in der Lage sind, die bestehenden Regeln auch notfalls mit Gewalt durchzusetzen, es geht schließlich um unsere Gesundheit, noch Testkapazitäten in ausreichendem Umfang zur Verfügung zu stellen.
    Ich werde das bei meiner Wahlentscheidung im nächsten Jahr berücksichtigen, die zur Zeit Amtierenden sind mir zu schwach und daher nicht mehr wählbar.

  27. 99.

    Irgendwie entsteht ja auch der Eindruck, die AHA-Regeln würde nicht funktionieren.

  28. 98.

    Wenn Herr Müller überzeugt wäre, dass der Senat mit den Beschlüssen im Bezug auf Eindämmung der Infektionszahlen alles richtig gemacht hat, dann könnte er eigentlich ganz gelassen bleiben angesichts der Vorwürfe. Seine Reaktion lässt vermuten, dass er ganz genau weiß, dass beim Durchsetzen der Verordnungen nicht genug getan wurde und er und seine Regierungskollegen*innen zumindest eine Mitschuld an der Entwicklung haben. (Kleine Küchenpsychologie, Band 2, Kapitel 3)

  29. 97.

    Das war mir bewusst. Aber irgendwie wähnte ich mich schon im Jahr 2021... :-D

  30. 96.

    Lieber Mike, mich interessieren Kneipen-, Bar- oder Clubbesitzer herzlich wenig, da ich mich nicht zur "Spaßgesellschaft", sondern zur Arbeitsgesellschaft zähle. Meine Auftraggeber verlangen und erwarten von mir absolute Zuverlässigkeit, so dass ich darauf angewiesen bin, zu jeder Zeit an jedem Ort in Deutschland pünktlich zur Stelle zu sein. Wenn möglicherweise Berlin in Kürze komplett zum "Risikogebiet" erklärt werden muss, und ich dann nirgendwo mehr ins Hotel komme, müsste ich entweder im Auto schlafen, oder übermüdet auf der Autobahn durchfahren, um nach einem langen Tag bis nach Hause zu kommen. Bisher habe ich sämtliche Regeln akzeptiert und mitgetragen, aber allmählich ist das Maß voll. Entscheidend ist doch das individuelle umsichtige Verhalten und nicht die Postleitzahl des Wohnortes.

  31. 95.

    Natürlich Berlin zieht wieder hinterher mit dem Beherbungsverbot.
    Warum in Gottes Namen gibt es keine einheitliche Regelung.
    Dieser Senat muss endlich weg.

  32. 94.

    Dann fahren wir eben wieder ins Ausland wenn es in Deutschland nicht möglich ist . Das macht keinen Unterschied mehr. Bevor ich gleich zerpflückt werde, ich bin schon in der Lage die AHA Regeln überall einzuhalten auch an anderen Orten in Europa. Einsperren lasse ich mich nicht.

  33. 93.

    Das stimmt.
    Was fällt Söder ein, Berlin zu kritisieren?
    In Bayern war doch bis September Riesen-Corona-Chaos!
    Aber es macht auch keinen Sinn, wenn Müller mit Einreiseverboten für Bayern droht. Berlin braucht jeden Gast.
    Aber sinnvolle Maßnahmen und eigene Ideen gehen doch eh unter. Es wird alles nachgemacht, was schon in Spanien und Frankreich gescheitert ist.
    Ich schwöre Ihnen: Wir bekommen noch die Maskenpflicht draußen.

  34. 92.

    Na weil überall Narrative erfunden werden und die Medien alles analysieren müssen: Wieso? Weshalb? Warum?
    In den USA ist Trump Schuld.
    Bei uns die Bürger.
    Vor allem finde ich es eine Frechheit, dass die Deutschen Außengrenzen offenkundig offen sind aber innerhalb Deutschlands so ein Theater gemacht wird.
    Ob sich im vollen ÖPNV jemand ansteckt, wird nie thematisiert.
    Warum beim Strandspaziergang oder beim Wandern?
    Viele ziehen sich dieses Theater gar nicht mehr rein.

  35. 91.

    Jetzt wird man noch bestraft, dass man im Inland Urkaub machen möchte oder sollte. Hätten wir doch bloß Griechenland gebucht.:-(

  36. 90.

    Auch ich finde Stefans Kommentar durchaus nicht schlecht. Gespannt bin ich nun allerdings, wen Sie, Klausen für die "wahren Schuldigen" halten.

  37. 89.

    Auch von mir Dank für den Kommentar. Die Absurdität der Corona-Maßnahmen spottet inzwischen jeder Beschreibung. Nach der Logik solcher Leute wie Söder könnten wir dann auch wieder eine Mauer zwischen Treptow-Köpenick und Neukölln bauen.

    Söder soll sich um seinen Freistaat kümmern, in dem er ja nach eigenem Bekennen bleiben will. Wenn es ihm Genuss bereitet, dann soll er den Reiseverkehr zwischen Oberfranken und Unterfranken einschränken.

  38. 88.

    Eine Stadt wie Berlin nach Hotspots zu unterteilen ist doch totaler Schwachsinn. Die meisten Menschen reisen doch täglich quer durch die Stadt. Ich zum Beispiel wohne in einem nicht so stark betroffenen Bezirk, arbeite in einem als Risikogebiet eingestuften und wenn ich meinen Freund besuche halte ich mich regelmäßig in einem als Riskogebiet eingestuften Bezirk auf. Dadurch würden die Beherbergungsverbote für mich nicht gelten, für meinen Freund jedoch schon, obwohl er sich definitv weniger durch die Stadt bewegt und weniger Kontakt zu anderen Menschen hat.

  39. 87.

    Bei Beherbergungsverbot gibt es das Geld doch komplett zurück oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  40. 86.

    Ungefähr 10 Tests entscheiden, ob ein Bezirk über oder unter den 50 Infizierten je 100.000 Einwohner liegt. Keine wichtige Meinungsumfrage oder Wirtschaftsentscheidung würde auf so wackeliger Grundlage unternommen.

    Wer auf solche Weise in Deutschland wieder Menschen gegeneinander ausspielt, dem geht es nicht um Gemeinwohl und Gesundheit.

    Wir haben Corona-Ampeln, aber keinen Durchblick. Es rächt sich nun, dass bis heute eine repräsentative Erhebung zur Corona vermieden wird!

  41. 85.

    Die Zahl 47,2 am Ende des Artikels ist falsch. Es gilt die jeweilige Zahl vom RKI, und die lautet vom Mittwoch 42,4. Ich verstehe nicht, warum so viele unterschiedliche Varianten der 7-Tage-Inszidenz im Umlauf sind. In der Brandenburger Verordnung heißt es ganz klar, dass der veröffentlichte RKI-Wert gilt.

  42. 84.

    Nachdem ich die Nachrichten ständig verfolgt und mir die unzähligen Kommentare durchgelesen habe, komme ich zu dem Schluss, dass (vermutlich aus Hilflosigkeit) die Willkür zunimmt und das Augenmaß allmählich verloren geht.

  43. 83.

    Auf Grund welcher gesetzlichen Grundlage können jetzt Corona-Statistikwerte an einzelnen Stadtbezirken festgemacht werden?
    Warum differenziert man dann nicht konsequenter Weise gleich an Ortsteilen?
    Wahrscheinlich hat der Ortsteil Britz eine andere Statistik als Neukölln-Nord
    Sind diese Einteilungen der Verwaltungsbezirke für die Bewertung des Risikos überhaupt sinnvoll und nicht willkürlich?
    Meines Erachtens müsste genau geschaut werden, welche Altersgruppen an welchen Orten besonders betroffen (infiziert) sind und dann die altersentsprechenden Risikogruppen in einem gewissen Umkreis um den jeweiligen Hotspot zur Risikogruppe erklären und keine bezirksmäßige "Sippenhaft" aller Bewohner für ein unvorsichtiges "Partyvolk" vorzunehmen.
    Was kann z.B. ein 70-jähriger Rentner dafür, dass sich mehrere junge Partygänger mit Corona infiziert haben, weil diese vielleicht keine Maske getragen haben oder den Sicherheitsabstand nicht eingehalten haben.
    Bitte erklärt mir nach welchem Recht solche Willkür begründet wird.

  44. 82.

    Dem stimme ich 100% zu. Niemand muss in der Pandemie zum Vergnügen in Deutschland herumfahren. Einfach zuhause bleiben und den Urlaub dort verbringen.

  45. 80.

    Dann sei solidarisch mit Club-, Kneipen- und Barbesitzern etc. und deren Angestellten! Schränke Deine berufliche Tätigeit ein und bleib öfters zuhause!


    Urlaub am Strand in einem Nichtrisikogebiet ist wesentlich ungefährlicher als eine Fahrt im überfüllten ÖPNV.

  46. 79.

    Aber beim Pendeln bitte Busse und Bahn benutzen zwecks Klimaschutz. Und keine Sorge, Maske schützt, angeblich...

  47. 78.

    "wenn sich alle an die Vorschriften gehalten hätten, gäbe es das alles nicht."

    Lt. zahlreichen Presseberichten hat sich die italienische Bevölkerung nach den Erfahrungen im Frühjahr bisher vorbildlich an die geltenden Vorschriften gehalten.

    Hauptmann|KöpenickMittwoch, 07.10.2020 | 18:27 Uhr schrieb:
    „ Im Kampf gegen wieder steigende Corona-Infektionszahlen hat Italiens Regierung am Mittwoch eine landesweite Maskenpflicht im Freien beschlossen."

    Da scheint das Einhalten der Vorschriften wohl nicht viel genützt zu haben...

  48. 77.

    Klar kann ich das verstehen, ich bin auch jedes Jahr an die Ostsee gefahren, geht dieses Jahr halt nicht, werde ich jetzt nicht dran sterben, mache ich mir ebend einen anderen Plan. Das Leben ist kein Wunschkonzert.

  49. 75.

    All diese Infos gibts auch in Presse,Funk und Fernsehen und natürlich immer in unserer Abendschau.Wer sich also informieren will bzw. muss, hat auch ohne Internet die Möglichkeit und wer eine Reise bzw. Unterkunft gebucht hat,ruft da am besten an,um personenbezogene
    Infos zu bekommen.

  50. 74.

    Dem Söder würde ich ein generelles Einreiseverbot für Berlin erteilen, Frechheit solche Äußerungen, normal müsste der verklagt und vor Gericht gestellt werden.
    Ansonsten würde ich einfach sagen, das war's mit Berlin, wir haben knapp über 16.000 infizierte, wovon mindestens 0,01% denn sterben, Berlin ist dem untergang geweiht und wird aussterben.

  51. 73.

    Seit wann sind denn Familien per se frei von Idioten? Die sog. "Idioten" ziehen sich doch quer durch alle Bevölkerungsschichten.

  52. 72.

    Endlich mal ein guter Kommentar zum Thema.
    Hab langsam das Gefühl, das die Leute untereinander aufgehetzt werden sollen, anstatt sich gegen die wahren Schuldigen des ganzen Theaters zu richten...

  53. 71.

    Wie kommen Sie darauf? Mein Eindruck beim letzten BVG-Streik war eher der, dass mehr Menschen mit dem Rad, e-scooter oder sogar zu Fuß unterwegs waren. Schlimmer erscheinen mir da die Bahnen und Busse, die voll sind mit Maskenverweigerern, unter-der-Nase-Trägern und Leuten, die meinen, in der Bahn trotzallem essen und trinken zu müssen.
    Unsere Schüler haben wir an diesem Tag sogar mit vereinten Kräften in ihren Kiezen getroffen und die Schulzeit mit ihnen draußen verbracht.

  54. 70.

    Wie wird die Bevölkerung eigentlich informiert? Ohne Internet.

  55. 69.

    Ja, so ist es, mit dieser scheiß Corona- Welt. Bin gespannt wie das noch weiter geht! Die Situation ist nicht einfach und man hatte sowas in der Art noch nicht. Keiner kann abschätzen, was richtig ist oder falsch ist. Ob die neuen Corona- Regeln was bringen, bleibt abzuwarten.
    "bei der nächsten Demo in Berlin bin ich dabei." Mache mir lieber was Schönes zu essen. Da habe ich mehr davon.

  56. 68.

    Hm ich dachte die Partyleute sind schuld.... naja das ändert sich ja schnell das jetzt wieder Reisende dran sind oder sind es die, die auf der Reise Party machen ..... ach am einfachsten ... jeder der sich bewegt ist schuld.
    Ironie Ende

  57. 67.

    Ich glaube, hier rächt sich die bedingungslose Unterstützung des linken Senats durch die Bürger.
    In jeder Umfrage Rot-Rot-Grün zwischen 55 und 60%.
    Na wer keine Gefahr sieht, auf den Oppositionsbänken zu landen, warum soll der von seinem Kurs abweichen?
    Ich glaube, es müsste eine Club- und Gastronomen- bzw. Party-Partei geben, die endlich dieses ganze Drama beendet. Die könnte bestimmt 15% bekommen.

  58. 66.

    Alle Feiernden und auch die vielen Menschen von den dauernden Demonstrationen im Innenstadtbereich schweben ja nicht kontaktlos durch die Stadt. All diese Menschen sind Teil des Alltags in der Stadt,egal ob im ÖPNV,im Einzelhandel,Schulen am Arbeitsplatz etc. Je mehr Infizierte wir haben,desto größer ist das Potenzial für Antsteckungen. Viele können durchaus infiziert und infektiös sein,ohne selbst Symptome zu haben. So werden Infektionen in die breite Gesellschaft und Altersgruppen getragen,auch über die Stadtgrenze hinaus ,ohne das Infizierte oder Erkrankte z.B. selbst zu den Feiernden in Parks ,großen privaten Feiern,Demonstationen etc. gehört zu haben. Und da wir uns alle in dieser Jahreszeit mehr in Innenräumen aufhalten,auch die bereits vorab Genannten,wächst die Gefahr der Ansteckung durch Aerosole. Man kann unser Partyvolk also nicht isoliert sehen,sie sind die meiste Zeit mitten unter uns. Und wer wundert sich da noch über diese Maßnahmen.?

  59. 65.

    Nach dem BVG-Streik am nächsten Freitag werden die Zahlen weiter in die höhe gehen...

  60. 64.

    Das alles haben Landkreise und Städte in NRW bereits erlebt aber als z.B. Heinsberg betroffen war,standen wir am Anfang der Pandemie und auch die Virologen standen mit ihren Erkenntnissen am Anfang.
    Seitdem sollten wir alle dazugelernt haben und es besser wissen. Das es nun die Innenstadtbezirke und ggf. bald ganz Berlin trifft,ist hausgemacht. Wer nun also in der Herbstferien nicht verreisen kann,wie geplant,darf sich bei all den Unvernünftigen und Unvorsichtigen dieser Stadt bedanken- bei den Partyleuten in Parks und dicht gedrängt in und vor Bars sowie den Teilnehmern etlicher sehr großer Familienfeiern.

  61. 63.

    Ja, aber bangen tun nur die Familien, nicht die Ferienhausbetreiber, denn das gemietete Ferienhaus muss ich ja trotzdem bezahlen auch wenn ich nicht hin darf.
    Super, wie wieder die Familien die Konsequenzen tragen für das Verhalten von Idioten.

  62. 62.

    Ich schätze sehr, jeden Tag was zu essen auf dem Tisch zu haben.
    Allerdings war dies in der DDR auch so.
    Ich finde es echt peinlich, jede Unterhaltung abzuwürgen mit der Begründung, man habe was zu essen.
    Ich bin bestimmt kein Kapitalist, aber das ganze Leben mit Essen zu verbringen, ist mir ehrlich gesagt auch zu langweilig.
    Klar, komplett durchdrehen muss man natürlich auch nicht wegen Corona. Manche regen sich ja über alles auf.

  63. 61.

    Na klar ist die S Bahn betroffen. Teile des Rings sind nach dem Brandanschlag auch bis Freitag nicht befahrbar. Hat nichts mit dem Streik zu tun, fährt aber nicht.

  64. 60.

    Die S-Bahn ist NICHT vom Streik betroffen.
    Außerdem auch nicht folgende Buslinien (lt. Berlin.de):
    Folgende Buslinien fahren trotz Streik: 106, 112, 140, 161, 163, 168, 175, 179, 184, 234, 275, 284, 334, 341, 349, 363, 369, 370, 371, 380, 399, 740, 744, N12, N23, N34, N35, N39, N40, N52, N53, N56, N58, N60, N61, N62, N67, N68, N69, N77, N84, N88, N90, N91, N95, N97. Mit Einschränkungen fahren die Linien 218, 283, 395, 398.

  65. 59.

    Ach, bitte: Wenn man das Lateinische bemüht, dann doch bitte im Deutschen keine so einfachen Komma- (wie ich finde) und sonstigen(grassierender) Fehler innerhalb von nur zwei Zeilen. Die Addition mit Zahlen unter 100 ist eigentlich auch nicht so anspruchsvoll - 1949 bis 2020.
    Lassen Sie mich raten: Sie brauchten die mindestens 13 Jahre für die Hochschulreife?

  66. 58.

    @ 54 Rudi: Ihre peinlichen Beldeidigungen können Sie sich sparen. Die können Sie an Politik und Medien richten, die eine Erkrankung mit der wissenschaftlich seit Monaten nachgewiesenen Letalität einer mittlschweren Influenza von 0,05 bis max. 0,4% zu einem Armageddon hochhysterisieren. Sämtliche Maßnahmen außer dem Schutz der Altenheime stehen in keinerlei Relation zum tatsächlichen Infektionsgeschehen und sich ausschließlich auf positive Tests und eben nicht auf Erkrankte, Hospitalisierte oder intensivmedizinisch Betreute zu konzentrieren ist außerhalb jedes rationalen Verhaltens. Aber offensichtlich fühlen sich Viele unter wahnhaften Bedingungen auch noch wohl.

  67. 57.

    Hätte Herr Müller ,Frau Kalyi und Herr Geisel seine Hausaufgaben mal vernünftig gemacht und keine Bewerbungen für den Bundestag abgegeben hätte Berlin kein Corona Hotspot. Herr Müller macht sich mit seinen Äußerungen nur noch lächerlicher.

  68. 56.

    Und nicht vergessen, am Freitag keine U, S und Straßenbahn und Teile des Rings sind auch noch gesperrt. Wer kommt jetzt wie zur Arbeit? Unverantwortlich so etwas überhaupt zuzulassen in der Situation.

  69. 55.

    Den Söder mag nicht jeder. Das mit den Bezirken hat er nicht verstanden. Ich würde gerne in den Herbstferien mit meiner Tochter nach Berlin fahren. Das wird wohl eng, weil Hr. Müller es nicht schafft, sich mit den Bezirksbürgermeistern abzustimmen.

    Zuhause bekomme ich Probleme, wenn ich in einem Ü50-Bezirk (Mitte & Co.) unterwegs war - wie auch immer das kontrollierbar sein soll... unternehmt was Vernünftiges!

  70. 54.

    Ja herrlich. Nur weil ein paar Knallköppe nicht auf ihren Urlaub auswärts während einer verdammten PANDEMIE(!!!) verzichten können, sind solche Maßnahmen überhaupt nötig. Gut gemacht, echt. Bleibt gefälligst mit eurem Ars** zuhause, danke. Wir haben alle keinen Bock auf Einschränkungen, aber ihr machts nur schlimmer.

    Gezeichnet: Jemand der beruflich aufs Reisen innerhalb Deutschlands angewiesen ist

  71. 53.

    Ich sollte nicht in Urlaub fahren,ich sollte keine Gaststätte aufsuchen,Feiern werden verboten.
    Aber durch Berlin zum arbeiten darf ich pendeln.
    Wie verlogen ist denn dies alles?

  72. 52.

    Ach Oma Meier - nun sind sie mal nicht traurig, dass sie zu den Schulferien jetzt im Oktober nicht zum Ballermann fliegen dürfen. Sparen sie ihre Rente. Vielleicht gibt es aufgrund der Schuldenentwicklung bald weniger.

  73. 51.

    Ich würde gerne wissen, wo man in Berlin die geforderten "Negativ-Tests" machen kann und was die Bedingungen dafür sind. Es finden sich auf den relevanten Infoseiten nur Infos für Leute, die aus einem Risikogebiet in Deutschland einreisen. Es fehlen aber Infos für Reisen innerhalb von Deutschland.

  74. 50.

    Berlin schert wieder mal aus. Muß ja immer die eigene Suppe köcheln. Bis jetzt ist man ja sehr gut damit gefahren. Läuft

  75. 49.

    Mir kommt es allmählich vor daß sich jeder Politiker da was zu sagen hat profilieren will denn bei dem Chaos kann keiner mehr durch sehen. Fraglich ist es ob es unsere Bundesregierung und die Landerchefs es endlich auf die Reihe bekommen einheitliche Regelungen zu schaffen die für uns Bürger verständlich sind. Als Bürger fühlt man schon verarscht in diesem Chaos.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  76. 48.

    Spannend wird es doch jetzt, nach welchen Kriterien die Risikogebiete definiert werden. MV hatte zuletzt explizit betont, ganz Berlin zu bewerten. SH bewertet die einzelnen Bezirke. Wenn nun demnächst ganz Berlin über 50 liegt weil 6 Bezirke den Durchschnitt des ganzen Bundeslandes erhöhen, dann sind auch Urlauber aus Bezirken mit geringer Inzidenz vom Beherbergungsverbot in MV betroffen. Auch in diesem Punkt wünsche ich mir eine einheitliche Regelung wie Berlin im Rest der Republik gezählt wird.

  77. 47.

    Wieso die Aufregung, wenn sich alle an die Vorschriften gehalten hätten, gäbe es das alles nicht.
    Ich begegne immer noch genug Menschen die keine Maske tragen.
    Berliner und leider auch viele Ausländer meinen leider zu oft, für sie gebe es Sonderreglungen.

  78. 46.

    Ja,es ist eine komische Zeit. Aber dafür das wir in D leben und jeden Tag was zu essen auf dem Tisch haben wird hier ganz schön rumgejammert. Ich will auch am Samstag innerhalb von D verreisen und weiß noch nicht ob das geht. Wird gerade von unserer Ferienwohnungsvermietung abgecheckt.

  79. 44.

    Können Sie nicht verstehen, dass viele Menschen gern verreisen wollen, um mal "woanders" zu sein? Klar kann ich in Brandenburg Urlaub machen. Aber ich liebe die Ostsee und fahre da jedes Jahr hin.

  80. 43.

    Ja, ich lebe gern hier. Kennen Sie noch ein anderes Deutschland? Gibt es etwas konkretes, das sie stört?

  81. 41.

    Ich denke schon, ich habe mir bloß vernünftigere Kinder und Enkel gewünscht.

  82. 40.

    "Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten" Find ich ne gute Sache. Die Superspreader nerven.

  83. 39.

    Wer unbedingt verreisen will, Italien ist ja z.Z. kein Risikoland:
    „ Im Kampf gegen wieder steigende Corona-Infektionszahlen hat Italiens Regierung am Mittwoch eine landesweite Maskenpflicht im Freien beschlossen. Ausnahmen gebe es nur für Kinder im Alter unter sechs Jahren und für Menschen mit Krankheiten oder Einschränkungen, die mit dem Tragen einer Gesichtsmaske nicht zu vereinbaren seien, sagte die stellvertretende Gesundheitsministerin Sandra Zampa dem TV-Sender RAI.
    Auch in bestimmten Situationen, in denen man alleine sei - etwa in einem Park -, gelte die Pflicht nicht.„

  84. 37.

    Ist das ist nun das Deutschland in dem wir gut und gerne leben?

  85. 36.

    Eine Sache ist mir in den vergangenen zwei Wochen klar geworden (Maskenpflicht in Bürogebäuden, jetzt die Reiaeauflageb): bei der nächsten Demo in Berlin bin ich dabei.

  86. 35.

    Beherbergungsverbot
    Montag Abend wurde ich auf einer Dienstreise in Dresden vom Hotel abgewiesen, mit der Begründung, dass ich aus einem Risikobezirk käme. Ich war einigermaßen verblüfft, dass jetzt auch Zehlendorf-Steglitz als Corona-Hotspot gelten sollte. Des Rätsels Lösung: da es nach Postleitzahlen geht und das Postleitzahlengebiet 12169 in Steglitz und Schöneberg liegt, war ich auf einmal corona-stigmatisiert und musste nach Hause fahren. Ich würde übrigens wie Donald Trump schlagartig gesunden, wenn ich nur 40 Hausnummern weiter wohnen würde.

  87. 34.

    Ich verstehe nicht, dass man zum Urlaub machen unbedingt verreisen muss. Berlin und Brandenburg hat so viel Wald und Wasser zu bieten ... Kann man nicht einmal ein Jahr mit dem Arsch zuhause bleiben.

  88. 33.

    Doch, Berlin braucht eine Lektion!
    Mit Streicheleinheiten kann man nämlich nicht gegen Idioten und Ignoranten vorgehen.

  89. 32.

    Genau, das meine ich auch. Mein Mann hat schwer und hart gearbeitet, braucht seinen Urlaub, um Kraft zu tanken für seine Eltern, die pflegebedürftig sind.

  90. 31.

    lebe im Friedrichshain, arbeite in Charlottenburg. Konsequenterweise zu Hause bleiben oder was? Oder ist das für Berliner Bezirke nicht von Relevanz? Kapiere überhaupt nix mehr. Außer dass es anfängt zu nerven.

  91. 29.

    Dass Sie Herr Fusselbart in Bayern keine Aufnahme finden, versteht nach Ihrem Text wirklich jeder. Die Bayern sind manchmal auch ein rauhes Volk, aber Beleidigungen einer Berliner Schnauze ist dann doch des Guten zu
    viel. Auch Herr Müller sollte mit seiner Kritik etwas vorsichtig sein.

  92. 27.

    Aktuell wird nach der Adresse entschieden, an der Sie polizeilich gemeldet sind.

  93. 26.

    Tja liebe Politiker, dann bleibt mal alle schön zuhaue. Die meisten leben doch in Berlin- Mitte wie unsere Bundeskanzlerin .
    Ach ne , die Reisebeschränkung gilt ja nur für das kleine Volk .

  94. 25.

    Bremen ist auch Risikogebiet - und ganz Österreich. Die haben alle keine Spätis und keinen James-irgendwas-Park. Es ist Herbst, man holt sich jetzt überall was weg. Es sei denn, man ist vorsichtig.

  95. 24.

    Was hätten Sie denn besser gemacht? Er wurde von Herr Söder kritisiert, man muss sich nur die Zahlen aus Bayern(München) angucken, da wäre ich auch verstimmt. Wer im Glashaus...

  96. 23.

    "Meine Freundin aus Berlin Mitte darf nirgends in Deutschland Urlaub machen....so nun fliegt sie nach Rhodos. Ist das jetzt besser?"

    nein, natürlich nicht, Beides ist schlecht. Wie wäre es mit zu hause bleiben?

    Nur weil man etwas darf, muss man es noch lange nicht machen. Genau diese Einstellung (plus noch einige weitere) hat ja genau zu der wieder schlechteren Situation geführt.

    Man könnte echt meinen, die Welt geht unter weil man mal nicht verreisen kann. Egoismus allenthalben, wohin mal auch blickt. Und sich dann wundern, dass es Restriktionen gibt. Mir wird echt übel

  97. 22.

    Vielen Dank liebes Partyvolk, dass jetzt viele Familien, genauso wie wir, von Tag zu Tag bangen, ob sie am Samstag in ihren wohlverdienten Urlaub fahren können oder nicht. Und genauso bangen viele Beherbergungsunternehmen, ob ihre Gäste kommen oder sie wieder Leerstand und Verdienstausfall haben.
    Uns bereitet dies momentan ziemlich unruhige Nächte und beschert uns traurige Kinder.
    Danke!!!!

  98. 21.

    1. Ich haben hier bisher nur Beiträge aus Berlin gelesen. Wieso? Stammt ihr alle aus den 4 kritischen Stadtbezirken?
    2. Vielleicht sollten sich alle erst mal etwas runter schrauben. Wenn ich die Meldung richtig verstanden habe, wird Berlin als Ganzes betrachtet und als Ganzes ist es noch nicht rot. Es ist zwar schon rot, sogar zweimal rot, also rot-rot, aber als Risikogebiet wohl noch nicht.
    Und jetzt Weiterfeiern. Und denkt dran, um 23:00 ist Nachtruhe :)

  99. 20.

    Wo finde ich denn die Infektionszahlen der Münchener Stadtbezirke aufgeschlüsselt? Oder die von Köln? Hamburg? Es ist echt ein Unding, dass für Berliner Bezirke nun wieder eine Sonderregelung erdacht wird, statt die Stadt als Gesamtpaket zu betrachten. Wenn, dann sollten alle Großstädte ihre Bezirke aufschlüsseln. Naja. :// Tolle Herbstferien. Gerade die Schüler*innen, die selbst ein enormes Risiko zugemutet bekommen, müssen nun darunter leiden.

  100. 19.

    Sofortiges Einreiseverbot nach Berlin für Markus Söder (CSU) und seine nachgeordneten Corna-Test-Verschlamper! Berlin braucht keine Lektionen von halbgescheiten Bürohengsten aus dem "Freistaat", die erst selbst alles verkacken, und dann versuchen sich im Kielwasser der Epidemie politisch gesund zu stoßen. SÖDER RAUS!

  101. 18.

    Das sind nicht die Gelder der Bundesregierung sondern die der Bürger der Bundesrepublik. Die Regierung stellt sie lediglich zur Verfügung, weil sie die Gelder verwaltet.
    Vielleicht sollte es darüber auch eine Volksabstimmung geben, ob noch mehr Gelder in Kneipen fließen.

  102. 16.

    Tja liebe Berliner,Augen auf wenn man das nächste mal sein Wahlkreuzchen macht.

  103. 15.

    Hr.Müller, nichts aber auch gar nichts auf die Reihe bekommen und sich dann beschweren wenn man kritisiert wird!!Typisch Berlin. Ab spätestens Freitag herrscht in ganz Berlin größtes Chaos, warum lassen sie das zu???

  104. 14.

    Bisher gilt das laut den Mitteilungen nur für Hotels und Gaststätten und nicht für Ferienwohnungen.

  105. 13.

    "Also setzt EUCH ZUSAMMEN UM DIESES PROBLEM GANZ SCHNELL ZU LÖSEN. "

    Das Problem lässt sich aber nicht lösen, weil der Bürger was dagegen hat. Schließlich sieht es der Bürger aus Kiel, Rostock, Dresden, Berlin Spandau... nicht ein, warum für ihn die selben regeln gelten sollten wie in Berlin Neukölln, München, Hamm, Vechta....

  106. 12.

    Die Risikoträger haben im Pass aber Mailand oder Madrid stehen (Hauptsache Italien...). Oder Prag oder so. Der Rentner Manfred aus Mitte ist da nicht so der Spreader...
    Woran erkenne ich denn einen Friedrichshainer so in Bayern? Ich sehe schon, dass alle Berliner in einen Topf wandern, Nummernschild B = Risikogebiet (fahrtechnisch sicher fast richtig...).
    Ach ja, es lebe das Gehudel....

  107. 11.

    Irgendwie beschleicht einen das Gefühl, dass uns demnächst in bestem Dummsprech das Guter-Notstand-Gesetz offeriert wird.

  108. 10.

    Wo, wie wenn ich im Risikobezirk wohne und im Nichtrisikobezirk arbeite; oder im Risikobezirk arbeite und im Nichtrisikobezirk wohne.
    Nach was wird entschieden. Kann man seine Buchung dann auch stornieren. Dann wird wieder nach Hilfe und Unterstützung gerufen.

  109. 9.

    Hr. Söder, lange habe ich ihre Panikmache unterstützt, aber jetzt reicht es! Wie können Sie Millionen Menschen in Sippenhaft nehmen, nur weil sie in Berlin leben und arbeiten? Monatelang haben wir durchgeackert, systemrelevant wohlgemerkt , und nun können wir nicht mal ein paar Tage zur Erholung in Deutschland Urlaub machen? Was soll das? Bestrafen Sie doch die Verursacher der Coronainfektionen... nicht die Menschen, die die Maßnahmen monatelang unterstützt haben. Jetzt werden wir aufgrund unserer Herkunft diskriminiert. Danke schön. In Zukunft werde ich über Bayern nach Österreich fliegen und dort Urlaub machen. Ihre Werbung von wegen machen Sie doch Urlaub in Bayern können Sie vergessen!!! Das schlägt jetzt dem Fass wirklich den Boden aus.

  110. 8.

    Was ist mi mit die Bayern die in Berlin gefeiert haben???Die dürfen ja nicht nach Hause!!!!

  111. 7.

    Zitat "Müller betonte ausdrücklich die gute Zusammenarbeit in Berlin und forderte....." Ja wie Realitätsfremd ist das denn, hier macht jeder Bezirk was er wolle! Ich glaube nicht einmal, dass die gemeldeten Zahlen der Realität entsprechen.

  112. 6.

    Mein Gott überlegen die auch mal?
    Meine Freundin aus Berlin Mitte darf nirgends in Deutschland Urlaub machen....so nun fliegt sie nach Rhodos. Ist das jetzt besser?

  113. 5.

    Ein wie ich finde überaus passender Beschluss zur Feier des 72. Jahrestages der Gründung der DDR.

    Ceterum censeo: Das einzig Pandemische ist mittlerweile der grasierende Irrsinn.

  114. 4.

    Herzlichen Dank an die Covidioten. Geht weiter demonstrieren und feiern und sorgt weiterhin dafür, dass alle anderen unter dem drohenden Lockdown zu leiden haben. Die Wirtschaft wird dann so richtig den Bach runtergehen und alle schreien nach dem Staat; besonders die Verursacher.

  115. 3.

    Das ist ja alles gut und schön, aber wo kann ich denn für mich und meine Familie so einen Test machen lassen? Wir haben uns auf eine Woche im Bayrischen Wald gefreut, Anreise mit dem Auto, Ferienhaus ganz alleine für uns, wir wollen auch keine Party machen - im Gegenteil! Da sind wir gerne auch bereit, einen Test zu machen und den selbst zu bezahlen.

  116. 2.

    Am besten ist es wenn jeder zu Hause bleibt in den Ferien da man ja sowieso nicht weiß wie man sich verhalten soll da ja jedes Bundesland jeder Landkreis und jeder Stadtbezirk sein eigenes Süppchen kocht. Wer der da durch sehen soll weiß ich nicht meiner Meinung muß man Professor sein. Wann werden wir endlich einheitliche Maßnahmen im Kampf gegen Corona bekommen liebe Bundesregierung und Landesregierungen daß wir Bürger durchsehen. Also setzt EUCH ZUSAMMEN UM DIESES PROBLEM GANZ SCHNELL ZU LÖSEN.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  117. 1.

    Kann man dieser Gesundheitssenatorin endlich einen Nachtwächterposten zuweisen? Die Zeit dafür ist überfällig.

Das könnte Sie auch interessieren