Auf die Testoberfläche eines Schnellteststreifens wird die Probe eines Patienten geträufelt (Quelle: Zacharie Scheurer/dpa)
Bild: dpa-tmn

Bund und Länder beraten über regelmäßige Testangebote - Handelsketten kündigen für Samstag Schnelltest-Verkauf an

Schnelltests helfen, vor Kontakten eine höhere Sicherheit gegen Ansteckungen zu ermöglichen. Mehrere Handelsketten kündigen für das Wochenende an, solche Testpakete anzubieten. Bund und Länder beraten über kostenlose Angebote von Testsets.

Erste Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung sollen bereits am Samstag in Deutschland in den freien Verkauf kommen. Die Handelsketten Aldi Nord und Aldi Süd kündigten am Mittwoch an, dass Kunden die in Deutschland produzierten Tests dann an der Kasse bekommen können.

Zunächst ist die Abgabemenge auf eine Packung pro Kunde begrenzt. Eine Packung werde rund 25 Euro kosten. Sie enthalte fünf Tests, deren Ergebnis nach dem Nasenabstrich in 15 Minuten vorliegen soll. Die Erkennungsrate liegt den Angaben zufolge bei 96 Prozent. Auch Discounter-Konkurrent Lidl und die Supermärkte von Rewe und Edeka arbeiten nach eigenen Angaben an solch einem Angebot. Die Drogeriemarktketten Rossmann und dm wollen mit dem Verkauf am nächsten Dienstag beginnen. Apotheken wollen die Produkte ebenfalls anbieten.

Bund und Länder planen Angebot kostenloser Schnelltests

Am Rande der Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch wurde zudem bekannt, dass kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürger voraussichtlich dann von nächster Woche an möglich werden könnten. Der Bund wolle die Kosten dafür übernehmen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern.

Die Länder sollen die Tests dann schnellstmöglich anbieten, auch mit einer Bescheinigung zum Ergebnis. Konkret soll mindestens ein Schnelltest pro Woche möglich sein, den geschultes Personal etwa in Testzentren oder Praxen abnimmt. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Corona-Maßnahmen stand aber noch aus.

Bund-Länder-Taskforce für Testbeschaffung

Daneben ist vorgesehen, dass auch Corona-Selbsttests auf breiter Front genutzt werden können, die bald frei in Apotheken, anderen Geschäften und im Internet zu kaufen sind. Zudem soll nach den Plänen von Bund und Ländern eine gemeinsame Taskforce zur schnellen und günstigen Beschaffung von Tests eingerichtet werden.

Scholz: Lockerungen verbunden mit Möglichkeiten der Selbsttests

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte am Mittwoch vorsichtige Lockerungen der Corona-Maßnahmen gefordert. Im rbb erklärte er: "Wir haben mehr Möglichkeiten zu testen. Die Selbsttests kommen jetzt in großem Umfang auf den Markt."

Zudem müsste es ermöglicht werden, dass Unternehmen ihre Beschäftigten testen können,
dass Schnelltests in Schulen bereitgestellt werden und dass alle Bürger die Möglichkeit bekämen, sich testen zu lassen, sagte Scholz im Inforadio.

Sendung: Inforadio, 03.03.21, 21:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

52 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 52.

    Sie haben aber schon gehört, dass es noch keine ausreichend gesicherten Studien gibt, die belegen, dass man nach der Impfung oder einer durchgemachten Infektion nicht mehr ansteckend sein kann?

  2. 51.

    So etwas befürchte ich auch ... vielleicht lässt sich ja noch ein Schlauer (in ein paar Monaten - bis es genehmigt wird) etwas einfallen oder vorher kommt der Datenschutz dazwischen oder ganz andere Variante: Unsere Politiker haben einen Plan, der von Gerichten gekippt werden könnte ;-(

  3. 50.

    "Dann stecken die sich gegenseitig an, das kann aber Ihnen doch dann ganzh egal sein."

    Leider stimmt dies nicht so ganz.
    Was passiert mit dem Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen dürfen?
    Gibt es leider nicht wenige, auch bei anderen Erkrankungen.
    Haben dann einfach Pech gehabt?
    Oder warum meinen Sie, sind Masernimpfungen inzwischen Pflicht an Schulen und Kitas?

  4. 49.

    Es gibt nun mal weder für die, die eine Infektion bereits durchlaufen und gut überstanden haben ("genesen") noch für die die bisher sich nicht angesteckt oder unwissentlich/ohne Symptome infiziert waren überhaupt einen Anreiz sich impfen zu lassen.

    Wenn man die Impfung an eine sofortige Aufhebung der elendigen Maskenpflicht knüpfen würde, ich wäre (wie viele andere Millionen Bürger) sofort bereit mich gegen Corona impfen zu lassen.
    Auch wenn ich die Gefahr, mich anzustecken oder daran zu erkranken, aufgrund meines Lebenswandels ohnehin als sehr gering einstufe.

    Einfach machen:
    Wer sich impfen lässt, braucht nie wieder irgendwo eine Maske!
    Impfbescheinigung mit Maskenfreifahrtschein.
    Fertig, aus.

    Und sofort haben wir eine Impfquote von 99 Prozent.

    Da man aber trotz Impfung weiterhin nur mit Maske rumrennen darf, entfällt für mich der Anreiz einer Impfung.

  5. 48.

    Man muss nicht für alles ein Argument oder eine Begründung haben.
    Es steht jedem menschen frei für oder gegen eine Sache zu sein.
    Niemand muss sich für seine Haltung oder Ansicht anderen gegenüber rechtfertigen.
    Welche strafrechtliche Relevanz erfüllt jemand, der sich nicht impfen lassen möchte,
    was sein gutes Recht ist?

    Warum wollen sie diese Menschen, obwohl sie kerngesund sind und mit ihrer
    Wirtschaftsleistung, in Krisenzeiten Arbeiten zu gehen, auch IHRE Rente
    mitfinanzieren und den Motor Deutschland am Laufen halten, einschränken?

    Welches Argument haben SIE denn bitte vorgebracht, weshalb sich die Geimpften
    so sehr ins Hemd machen wenn eine Handvoll ungeimpfte zwischen 4000 Geimpften sind?

    Dann stecken die sich gegenseitig an, das kann aber Ihnen doch dann ganzh egal sein.

  6. 47.

    Schummeln, weil keiner wirklich testet. Die alten Tests schön aufbewahren und immer wieder vorzeigen. Oder aber vorher mit Mundspülung "extra strong" gurgeln - da findste nix mehr. Und diese Typen sitzen dann im Restaurant oder Kino neben dir... Ich lass es einfach. Bis ich geimpft bin. Dann eben ein paar Jahre kein Kino, kein Restaurant.

  7. 46.

    Zum einen sind nicht nur Menschen über 65 gefährdet, auch Jüngere stecken sich an und können krank werden, und das für eine mitunter lange Zeit. Meine Physiotherapeutin, weit unter 65, ist nach ihrer Infektion im Dezember immer noch zu krank zum arbeiten.
    Zum anderen können auch scheinbar gesunde Menschen ansteckend sein, wenn sie asymptomatisch sind. Daher die Tests. Was schlagen Sie denn vor?

  8. 44.

    Da schießt sich die Bundesregierung sicherlich wieder ins Knie und macht den gleichen Fehler wie bei den FFP2 Masken.
    Der Handel hat sicherlich schon im Vorfeld um die Beschaffung gekümmert und Verträge mit den Herstellern abgeschlossen. Jetzt kommt die Bundesregierung und will ebenfalls welche Beschaffen wie lange muss man jetzt auf die Meldung warten das es mit der Beschaffung Probleme gibt ? Zumal wer zahlt diese Test eigentlich ? Die GKV Versicherten ? Bei den Kassen sind jetzt schon extreme Löcher entstanden und man hat das Debakel politisch schön nach der Wahl verschoben. Ohne weiteres Steuergeld gehen die Beiträge in einem nie dagewesenen Umfang nach oben, die GKV Versicherten für alles Aufkommen mussten. Auch für privat versicherte die sich aus dem System ja zurückgezogen haben.

  9. 43.

    Schade, dass der Preis nicht vom Staat reguliert und vorgegeben wird. Das öffnet den Geschäftemachern Tür und Tor.
    Goldgräberstimmung bricht aus.
    Erinnert mich an die EURO-Umstellung, wo der Staat nicht müde wurde zu versichern, dass es keine Preiserhöhungen gab. Schon damals haben Geschäftemacher sich die Taschen gefühlt. Heute nun mit den Schnelltests.
    Egal, auf Waren täglichen Bedarfs könnte man damals nicht verzichten, auf diesen Schnelltest allemal.

  10. 42.

    "Ich möchte es ganz einfach nicht.Punkt."

    Das ist natürlich ein überzeugendes und wissenschaftlich konzis begründetes Argument. Chapeau! Der Suppenkaspar und ein bockiger Vierjähriger im Kindergarten argumentieren mit ähnlicher Akkuratesse und Überzeugungskraft.

  11. 41.

    Genau so sehe ich das auch. Wovor haben den die geimpften Angst??? Ich als ungeimpfter nehme halt das Risiko in Kauf, und trage gerne weiter freiwillig meine Maske und halte Abstand. Ist gar nicht so schwer....

  12. 40.

    "Es gibt so viele Schummelmöglichkeiten, wenn den dann die Zests verfügbar sind. ...
    Das Ergebnis ist doch klar: hohe Inzidenz"
    Schummelmöglichkeiten = hohe Inzidenz? Weil die Leute ein positives Testergebnis verschweigen? Oder anderer Grund?

  13. 39.

    Es gibt so viele Schummelmöglichkeiten, wenn den dann die Zests verfügbar sind. Da kann man sich aufregen oder auch nicht. Das Ergebnis ist doch klar: hohe Inzidenz, die Schüler können wieder nicht zur Schule, die ältere Generation wartet weiter auf Inpfstoff, das Lehrpetsonal ebenso. Die einzige Frage ist, wann es wieder so weit ist in 3 Wochen oder etwas später. Testen Zentren gibt es doch gar nicht und Zuhause testet jeder wie er kann und will - das Ergebnis ist doch bedeutungslos.

  14. 38.

    " Bei Impfverweigerern handelt es sich hingegen um sich wissenschaftlichen Erkenntnissen verschliessende Verschwörungstheoretiker, deren Argumenten jegliche sachliche Basis fehlt. "

    Nö. Ich lasse mich zb nicht impfen, weil ich es einfach nicht für nötig erachte.
    Was hat das mit Verschwörungstheorien zu tun?
    Ich habe nicht mal ein Argument gegen die Impfung, muss ich auch gar nicht.
    Ich möchte es ganz einfach nicht.Punkt.
    Man kann mir gerne meinen Pass abnehmen und die Staatsbürgerschaft.
    Dann aber bitte gleich dazu ein Schreiben, das mich von der Steuerpflicht entbindet.

    Denn weiter Steuern zahlen sollen die, die sich nicht impfen lassen wollen (was deren gutes Recht ist - eine Impfflicht gibt es nicht) aber nichts mehr machen dürfen ja dann trotzdem, und weiterhin arbeiten gehen sollen die auch!!!

    Wovor haben Sie als dann Geimpfte eigentlich solche Angst? Wie soll ein Nicht-Geimpfter Sie als Geimpfte anstecken?

  15. 37.

    Das sind ja tolle "Lockerungen", das ist der ganz große Wurf.

    Dann sieht ein normaler Arbeitstag künftig so aus:

    7:00 telefonisch krankschreiben lassen
    7:30 Chef informieren
    8:20 Termin zum Kaufen von Schuhen/Sommersandalen im Kaufhof
    10:50 Termin zum Kaufen von Gehwegplatten und Zement im Baumarkt
    12:20 Termin zum Kaufen von Unterrichtsmaterial für die Kinder im Bastelladen
    13:10 Termin zum Kaufen von Hose für die Tochter bei C und A
    15:30 Termin zum Kaufen von Jacke und Anzug für den Mann bei Peter Hahn
    16:50 Termin zum Kaufen von Bluray und 5.1 Surroundsystem bei Saturn
    18:25 Termin zum Kaufen von Sporttasche für den Sohn bei Sportscheck.
    18:40 Termin zum Kaufen von Sneakers bei Intersport

    Welcher Arbeitgeber macht das mit?

    Und welche Firma bezahlt ihr Personal dafür, dass 7000 Angestellte in bundesweit 900 Filialen für 6 Termine am Tag 10 Stunden und mehr tatenlos im Laden rumstehen?

    Da werden wohl viele Termine vereinbart und wenige wahrgenommen.

  16. 36.

    @Heiko

    kein Test ist 100% sicher, ich könnte dann aber etwas beruhigt meinem über 80jährigem Vater im Haushalt
    helfen, der dank Fr. Nonnemacher immer noch keinen Impftermin hat, wie viele andere Ü80 auch!

    @ RBB
    wie weit ist denn die Nachforschung, wo der Impfstoff für die Ü80 in Brandenburg geblieben ist ?

  17. 35.

    im 2 Quartal werden wir gemäß Gesundheitsministerium mit Impfstoff überschwemmt (87 Millionen) inkl. auch Johnson wo nur 1 x gepiekt werden muss. Spätestens dann fallen die Priorisierungslisten weg bzw. werden aufgehoben. Als geimpfter interessieren mich die Schnelltests dann nicht mehr

  18. 34.

    Die Umsetzung kann interessant werden. Gibt es jetzt Berechtigungsscheine, damit sich jemand nicht mehrmals pro Woche testen lässt? Und die Bescheinigung zum Ergebnis muss natürlich fälschungssicher sein - vermute ich mal.
    Aus wissenschaftlicher Sicht machen übrigens erst mindestens zwei Tests pro Woche Sinn.
    Selbsttests auf breiter Front - bei einem Preis von 5 EUR pro Stück muss man sich das erst einmal leisten können.
    Auf die Konkretisierungen kann man gespannt sein. Ich befürchte ein weiteres Verwaltungs- und Organisationschaos.

  19. 33.

    Sie haben aber schon bemerkt, dass in UK die Menschen die Ü65 geimpft wurden deutlich seltener im Krankenhaus behandelt werden müssen? Sicher gehen die Südafrika und andere Mutanten hilft sie wohl weniger effektiv. Aber die britische Variante überrollt Berlin wie ganz Deutschland von Osten aus. Ich mit Säugling würde liebend gern mir AZ in den Arm ballern lassen, aber bin irgendwann Ende Herbst dran laut Rechner.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren