Nur wenige Menschen gehen an weihnachtlich geschmückten Tannenbäumen in einem Einkaufszentrum vorbei. Vielerorts hielt sich der Ansturm auf die Geschäfte in Maßen. Quelle: dpa/Paul Zinken
Bild: dpa/Paul Zinken

Einzelhandel in Berlin und Brandenburg - Ansturm auf Geschäfte bleibt am Adventssamstag aus

"Glühwein-Pulks" und volle Geschäfte sind am 2. Adventssamstag in der Corona-Krise die Ausnahme geblieben. Im Einzelhandel in Berlin und in Brandenburg war nicht mehr Betrieb als an einem normalen Wochentag. Nun steht aber auch ein verkaufsoffener Sonntag an.

In Berlin und Brandenburg ist das Einzelhandelsgeschäft am zweiten Adventssamstag weitgehend ruhig verlaufen. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, Busch-Petersen, sagte, besonders in zentralen Lagen in Berlin hätten die Händler bis zu 40 Prozent weniger Umsatz im Vergleich zum Vorjahr gemeldet.

Das gelte auch für größere Städte in Brandenburg, so Busch-Petersen. Dagegen hätten in Randlagen und kleineren Orten Brandenburgs die Geschäfte zum Teil wieder an das Umsatzniveau des Vorjahres anknüpfen können.

Andrang wie an normalen Werktagen

Am Kurfürstendamm in Berlin-Charlottenburg hielt sich der Andrang ebenfalls in Grenzen. Im Kaufhaus des Westens (KaDeWe) hatten die Kunden ähnlich viel Platz wie an normalen Werktagen in Nicht-Corona-Zeiten.

Auch an Ständen auf dem Platz vor der Gedächtniskirche sowie entlang der Tauentzienstraße kauften zwar vereinzelt Menschen gebrannte Mandeln oder Glühwein, lange Schlangen oder größere Gruppen bildeten sich dort aber nicht. Ein ähnliches Bild ergab sich im Einkaufszentrum am Leipziger Platz, wo für einen Adventssamstag ebenfalls wenig los war.

Viele Menschen nutzten stattdessen das sonnige Wetter für einen Advents-Spaziergang etwa am Paul-Lincke-Ufer entlang des Landwehrkanals in Kreuzberg. Lokale verkauften dort auch "Glühwein to go". Medien hatten in den vergangenen Tagen von "Glühwein-Pulks" berichtet, die sich an solchen Orten trotz Abstandsregeln immer wieder gebildet hätten. Dieser Eindruck bestätigte sich am Samstag zunächst nicht. Eine Ausnahme war ein Lokal an der Forster Straße. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite standen am Nachmittag Dutzende Menschen zum Teil dicht beieinander und tranken ihren Glühwein.

Polizei will am Sonntag verstärkt kontrollieren

Die Polizei kommentierte solche Beobachtungen zunächst nicht. Sie hatte angekündigt, an diesem Wochenende in den beliebten Einkaufsstraßen die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren zu wollen. Gemeinsam mit dem Ordnungsamt würden abends auch Streifen in belebten Kiezen wie in Kreuzberg und Friedrichshain unterwegs sein, sagte ein Sprecher am Freitag.

Eine Bilanz dieser Kontrollen gab es am Samstag zunächst nicht. Die Ergebnisse würden nicht zentral gemeldet, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Einen Überblick gebe es deshalb nicht.

Abzuwarten bleibt, wie sich die Lage am Sonntag entwickelt. Dieser ist in Berlin der erste von zwei Sonntagen, an denen die Geschäfte öffnen dürfen. Läden und Einkaufscenter können dies von 13 bis 18 Uhr tun. In der Hauptstadt gilt auf Wochenmärkten und vielen Einkaufsstraßen eine Maskenpflicht.

Sendung: Abendschau, 05.12.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Ja, vermutlich sind die Menschen in Taiwan klüger. Ich teile Ihre Bedenken, dass mit der heutigen Einwohnerschaft in Deutschland Corona nicht besiegt werden kann. Wegen der Uneinsichtigkeit viel zu vieler Menschen in Deutschland und anderen westlichen Ländern wird es zu einer nachhaltigen Verschiebung des wirtschaftlichen Schwepuntes in der Welt nach Fernost kommen.

  2. 29.

    Wo,bitte. ist Ihr Problem ? Entweder Sie kö nen nicht lesen oder Sie wollen nicht verstehen. Arber meckern können Sie gut. Keiner hat Ihnen den Spaziergang verboten, und es gibt in Berlin genug Bereiche, die nicht so überlaufen, z.T. sogar fast menschenleer sind, Aber man muss halt Wollen, und da scheint es bei Ihnen zu hapern

  3. 28.

    Nicht mehr so viele Touristen, die nach Berlin fahren um zu shoppen. Die Einheimischen müssen sparen. Wegen der Pandemie seien die Menschen doch schon vorsichtiger geworden und wollten sich nicht ins Gewühl stürzen. Ich mochte das Einkaufen Wochenende schon vor Corona nicht. Meine Besorgungen mache ich lieber an normalen Wochentagen.

  4. 27.

    Was spricht denn gegen einen Spaziergang??? Es gibt keine Ausgangssperre. Ich mache auch regelmäßig Spaziergänge mit meinem Kind...

  5. 26.

    Was wollen Sie denn? Ich bin bei weitem kein hardcore - Coronaregel-Verfechter. Aber die Ironie dürfte sich selbst dem Dümmsten erschließen: zuerst wird man geshamed wenn man überhaupt draußen unterwegs ist, aber Einkaufen im piefigen Kaufhaus, ja macht mal! Alles für die Wirtschaft.
    Mit dieser "Taktik" wird selbst der obrigkeitshörigste Bürger die Maßnahmen früher oder später anzweifeln.

  6. 25.

    Ja und? Glauben sie ich hocke das ganze Wochenende in meiner Wohnung? Der Treptower Park war übrigens wie zu erwarten voll. Ist halt so, wollen Sie den Leuten verbieten rauszugehen? Das halten offensichtlich eine ganze Menge anderer Bürger genauso wie mein Partner und ich.
    Nicht notwendige Kontakte habe ich übrigens nicht, ich treffe niemanden außerhalb meines Haushaltes. Und ob sich in einem Park schon mal jemand angesteckt hat? Wohl kaum!

  7. 24.

    Shoppen bis der Arzt kommt und Weihnachten ist dann Kevin alleine zu Hause.
    Und hinterher mault diese Klientel wieder rum, weil die Politik die Schraube noch fester gezogen hat.
    Sie es nicht verstanden haben, nur immer auf ihre eigene egoistischen Rechte pochen, aber nie einmal ihre Pflichten wahrnehmen.

  8. 23.

    Ein hinterfragen der Maßnahmen nach ihrem Sinn oder der Wirkung ist nicht erwünscht.... nur wer sich an die Regeln hält ist ein vernünftiger Mensch und nur unvernünftige stecken sich an.
    Ironie aus

  9. 22.

    Fakt ist dass auch der Einzelhandel extreme Umsatzeinbußen hinnehmen muss, ich jedenfalls gehe nicht schoppen, das ist mir zu blöd. Draußen warten bis genug Platz ist..... Online geht besser!
    Wir werden bis mindestens Ende März alle Einschränkungen hinnehmen müssen, ich denke dass es noch schlimmer wird. Die Zahlen werden trotzdem steigen, weil das Virus sich anscheinend nicht aufhalten lässt. Das herumgesülze über Menschen die mal einkaufen gehen oder sonst irgendwas außer arbeiten machen ist langsam nervig.... Wer glaubt er kann sich vor dem Virus verstecken, soll sich doch zuhause einschließen und endlich aufhören irgend jemand die Schuld für die Ausbreitung zugeben. Das ist abartig! Diese Leute haben sicher auch in normalen Zeiten keine sozialen Kontakte! Warum wohl ???

  10. 21.

    Sie haben Recht: Die Geschäfte sollten so wenig wie möglich geöffnet sein. Vielleicht morgens zwei Stunden und nachmittags nochmal zwei. Dann werden sie bestimmt schön leer sein und es wird kein Gedränge geben und niemans steckt sich an (erschreckend die Zahl der Infektionen im Einzelhandel, die zahllosen Opfer unter dem Verkaufspersonal - manch Geschäft kann schon gar nicht mehr öffnen, weil alle krank sind oder tot).

    Wichtig auch: Nach neuesten Erkenntnissen der Politik ist das Virus von 21 bis 5 Uhr besonders ansteckend (sogar noch ansteckender als z.B. auf Supermarktparkplätzen). Ich hoffe, wir werden bald dank noch strengerer Maßnahmen von 18 bis 10 Uhr eingesperrt. Dann wird es in der verbleibenden Zeit, die wir noch Auslauf haben, überall besonders leer sein.

  11. 20.

    Wir sollen aber unsere Kontakte auf das absolut notwenige Minimum reduzieren.

  12. 19.

    Die Leute sind doch überall unterwegs.
    Tagsüber werden die ganzen Corona-Lehrvideos produziert, und nach Feierabend trifft man sich dann am Glühweinstand.
    Um dann am nächsten Tag Artikel zu schreiben, dass bestimmte Gruppen in dieser Gesellschaft Corona-Leugner sind.
    Diese ganze Doppelmoral ploppt bei egal welchem Thema immer wieder auf.
    Oder auf der Schlossstraße sind alle rechts.
    Was wollen Sie jetzt tun?
    Die Leute einsperren?
    Ich bezweifle, dass man sich auf einer Einkaufsmeile mit Corona ansteckt. Es sind die privaten Kontakte auf engem, ungelüftetem Raum. Meiner Meinung nach.
    Ebenso verpufft die Panikmache langsam - weil ausgeschöpft.
    Die Leute haben sich an 400-500 Tote gewöhnt.
    Man kennt die Statistiken, wen es betrifft und hofft, dass man selbst verschont wird. Man muss auch mit Unsicherheiten im Leben leben.
    Im Krieg konnte es jede Nacht Bomben regnen.
    Trotzdem saß man nicht 24h im Bunker.

  13. 18.

    Und im Namen der Gerechtigkeit machen wir im Januar den Handel zu, dafür Gastro, Sport, Kultur auf für die, die zu Weihnachten Und Silvester artig waren und nicht in Quarantäne sitzen. Von Gesundheitsschutz braucht mir niemand mehr was erzählen.

  14. 17.

    Verkaufsoffener Sonntag, so ein Mist.

  15. 16.

    Der verkaufsoffene Sonntag ist eine absolute Farce! Da predigt man die Leute sollen zuhause bleiben, aber ach nee, um die Wirtschaft anzukurbeln stürzt euch doch bitte bitte unvorsichtig ins Getümmel! Wie "praktisch" dass auch das Wetter mitspielt, auf einen tollen Umsatz!

    Ich werde auch rausgehen heute, in den Park, zum spazieren. Dort wird es auch alles andere als leer sein, aber wie es in den Einkaufszentren aussieht, will ich mir gar nicht ausmalen...

  16. 15.

    Na der weihnachtliche Konsumrausch ist den Leuten weniger abhanden gekommen, eher ist es die Unlust mit der nervigen Maske stundenlang im Kaufhaus zu sein, und sogar auf den Plätzen muss man die ja tragen - nein danke!
    Ich habe dieses Jahr Geschenke ausschließlich über Amazon, etsy & co eingekauft, und werde es so halten, bis es wieder ohne Maske möglich ist.
    Der Einzelhandel tut mir nur sehr bedingt leid, die sollen sich bei den Bestimmen der Coronaregeln, also den Politikern bedanken.

  17. 14.

    Da widersprechen Sie sich jetzt aber. Oder? Sie schreiben, dass die Geschäfte voll sind. Gleichzeitig schreiben Sie, dass sich geordnete Schlangen vor den Geschäften bilden. Daraus ziehen Sie den Schluss, dass sich viele Menschen anstecken werden. Aber wenn sich die Geschäfte an die Vorschriften halten und die Schlangen draußen geordnet und mit Mindestabstand stehen ist doch alles OK. In den Geschäften befinden sich dann nur so viele Menschen, wie zugelassen sind (sie sind dann eben NICHT voll) und es gibt kein Gedrängel.

  18. 13.

    Schlossstrasse !!!!
    Brechend voll !!!
    Kein Abstand halten möglich und viele ohne Mund - Nasenschutz , weil rauchend, essen und trinkend !!!

  19. 12.

    Es macht einfach keine Freude unter diesen Umständen so zu tun als ob. Da hilft auch kein verkaufsoffener Sonntag. Die Stimmung ist dahin.

  20. 11.

    Ja, mir ging es gestern ähnlich. Ich weiß echt nicht, wo die Journalisten dieser Nachrichten gucken gehen, oder sie ihre Informationen herbekommen. Ich wollte gestern nur schnell Saft kaufen, hatte ich vergessen. Im Edeka im Hindenburgdamm keine Chance. Auf zur Schlossstraße. Diese war proppenvoll. Also auch da keine Spur von „Andrang blieb aus“ ...
    Es wundert einen nichts mehr ...

  21. 10.

    @1 und @2: So sehe ich das auch. Wenn wir keine eigene Erkrankung,keine Ausbreitung, weniger gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen wollen, müssen wir uns eine begrenzte Zeit entsprechend verhalten.
    Immer neue Schlupflöcher, neue Tricks und ewiges Genörgel an Bundes- und Landesregierung führt nur zu Negativem. So wird es zu einem Schrecken ohne Ende.
    Apropos Breidscheidtplatz: an den Büdchen kein Gedrängel - 5m weiter an der Schutzbarriere lauter Grüppchen ohne Abstand und ohne MNS weil man ja am Verzehren ist. Ich bin da nicht extra hin, ist mein Weg von der Arbeit.

  22. 9.

    Zumal wir noch keinen shutdown hatten.... Auch im Frühjahr war es ein Lockdown. Einen Shutdown würden wie niemals hinbekommen ...

  23. 8.

    Bei vielen Menschen gilt das Motto
    Shoppen mit Maske und Zeitdruck und schleppen ne Danke
    lieber Amazon , Dhl liefert und mit einem Glas .....in der Hand.

    war doch zu erwarten

    Ich kenne den Namen meines Postboten und es gab für Ihn auch was zum Nikolaus



  24. 7.

    Den Leuten ist halt durch Corona und die Beschränkungen der Konsumrausch zu Weihnachten vergangen. Wir werden uns dieses Jahr auch nichts kaufen.

  25. 6.

    Ich war einkaufen, aber nur schnell. Das hatte leider mit Weihnachtenshopping nichts zu tun, aber uch möchte nicht den Onlinehandel unterstützen.

    Ich weiss nicht, ob ich das nur so sehe...die Verkäufer keine Maske, die Menschen wollen dir in die Taschen kriechen....

    Da die Zahlen wieder steigen....sollte nun endlich für eine andere Taktik gesorgt werden.
    Schützt die Alten, selbst der wäWieler meint es sterben Leute ab 70. Also macht alle Sterbenden Branchen auf und verteilt Schnelltest an Altenheime.
    Jeder der rein geht bekommt ein Test, jeder seine Grosseltern besucht macht ein Test....so schwer ist es nicht.
    Wenn ein Fall im Altenheim auftritt sollte man die Älteren nicht wieder in einer Nacht und Nebelaktion in andere Altenheime verteilen

  26. 5.

    Kein Andrang in Geschäften? Nach einer Klausurauswertung am Samstag wird vom Professor geraten, sich ein bestimmtes Buch fürs Jurastudium zuzulegen, Student ist im ersten Semester. Gesagt, getan auf zum Dussmann in die Friedrichstraße. Gegen 16.30 dort angekommen, steht eine Schlange von etwa 65 Menschen davor, jedoch schön geordnet. Vorm Lush daneben etw 30 Menschen. Also ab zurück in die Bahn und zu Thalia am Alex vielleicht hat man mehr Glück. Nö, da stehen gut 80 Menschen in der Schlange. Najaa, der Versuch, ein Fachbuch zu kaufen für den Tag fehlgeschlagen.
    Also dann wieder zurück nach Hause, es steht noch eine Vorlesung an, ja am Samstag 18.00 Uhr. Vorher noch schnell zum Rewe und was leckeres zum Abendessen besorgen. Juchu, nur 5 Menschen vor mir, die auf einen Einkaufswagen warten.

    Fazit, die Geschäfte sind voller denn je, denn auch die Paketdienste fahren bereits über ihrer Grenze.
    Wenn das so weitergeht,ist Berlin entweder am 1.01.21 im shutdown oder herdenimunität

  27. 4.

    Klar dem Einzelhandel ist es nicht zu verübeln wenn er stoehnt, andererseits werden wir ja angehalten zu Hause zu bleiben auch von unserer Kanzlerin. Für meine Familie fällt Weihnachten dies Jahr ins Wasser. Entweder alle zusammen oder keiner, also au h keine Geschenke kaufen und kein Umsatz machen. Geld ist ja sowieso nicht mehr das meiste dank Corana. Firma hat zwar Unterstützung kassiert, aber dennoch gekündigt.

  28. 3.

    Die Schuld nur bei Reichsbürgern und Querdenkern zu suchen trifft es nur zum Teil.

    Es sind die vielen kleinen Ausnahmen die sich jeder von ausnahmsweise "gönnt", entschuldigt, begründet und gleich wieder verdrängt.

  29. 2.

    Man kann die Menschen einfach nicht verstehen, die die doch erst mal wenigen Einschränkungen kaum folgten. Bedenken die denn nicht, dass uns vieles erspart bliebe ? Habe auf DLF nun abermals gehört wie die Menschen in TAIWAN aktiv gegen covid-19 vorgingen und zwar erfolgreich. Das soll hier in D nicht möglich sein? Bedenkt mal-Taiwan ist nicht China. Sind aber die Menschen dort klüger als hier in D ? Es scheint so. Es geht dort alles ohne Reichsbürger und Querdenker; es sind denkende Menschhen, die uns nur Vorbild sein können. Ein Virus ohne Nahrung stirbt aus; völlig ohne teure Impfung. Wir bezahlen die aber alle; hätten uns so viel ersparen können. Nun benutzt endlich FFP2 und geht später zur Impfung.

  30. 1.

    Sehr vernünftig. Und wer sich nicht an die Kontaktbeschränkungen halten will,hat ja in Berlin weiterhin auch am Wochenende die Möglichkeit zu irgendeiner Demo oder Kundgebung zu gehen um viele Freunde und Bekannte auf einmal zu treffen.
    Sarkasmus Ende.
    Es würde mich nicht wundern ,wenn wir im Jan. einen erneuten Shutdown bekommen. Ein Teil- Lockdown hilft offensichtlich nicht,weil zuviele Leute ihre Mobilität nicht ausreichend einschränken.
    Die Maßnahmen reagieren auf die Höhe der Infektionszahlen und deren Auswirkungen. Die Höhe der Infektionszahlen etc. resultieren aus dem Verhalten der Bevölkerung.

Das könnte Sie auch interessieren