Christoph Schlingensief; Quelle: rbb/Filmgalerie 451
Bild: rbb/Filmgalerie 451

In eigener Sache - rbb mit zwei Weltpremieren auf der Berlinale vertreten

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ist mit mehreren Koproduktionen auf der Berlinale vertreten, darunter zwei Weltpremieren. [rbb-online.de] Das teilte der Sender anlässlich der Berlinale-Programmkonferenz am Mittwoch mit.  

"Schlingensief - In das Schweigen hineinschreien" von Bettina Böhler feiert im Panorama Uraufführung. Der Dokumentarfilm versucht, den 2010 verstorbenen Ausnahmekünstler Christoph Schlingensief in seiner ganzen Bandbreite zu dokumentieren. Der Fokus liegt dabei auf Schlingensiefs Auseinandersetzung mit Deutschland.  

Amra (Bat-Ireedui Batmunkh) singt in der TV-Castingshow; Quelle: Talal Khoury
"Die Adern der Welt" von Byambasuren DavaaBild: Talal Khoury

In der Kindersektion Generation Kplus läuft die Weltpremiere von "Die Adern der Welt". In ihrem Spielfilm erzählt Regisseurin Byambasuren Davaa ("Die Geschichte vom weinenden Kamel") vom Nomadenalltag einer vierköpfigen Familie in der mongolischen Steppe. Als ihr Lebensumfeld durch ein Bergbauunternehmen bedroht wird, wehrt sich der elfjährige Amra.

Geflüchtete Menschen mit Leiterwagen in Berlin (Juni 1945); Quelle: rbb/zero one film/Bridgeman
"Berlin 1945" von Volker HeiseBild: rbb/zero one film/Bridgeman

Der European Film Market zeigt die rbb/Arte-Doku "Berlin 1945" über ein Schlüsseljahr der Weltgeschichte. Ausschließlich mit Archivmaterial aus der damaligen Zeit montiert Autor und Regisseur Volker Heise eine vielstimmiges Collage von persönlichen Eindrücken der damaligen Geschehnisse.  

Filmausschnitt: Corinna Harfouch in "Lara"
"Lara" von Jan-Ole GersterBild: Lara

Drei weitere rbb-Koproduktionen - allesamt für den Deutschen Filmpreis nominiert - präsentiert Lola at Berlinale. In "Lara" begleitet Jan Ole Gerster ("Oh Boy") seine gleichnamige Protagonistin (gespielt von Corinna Harfouch) an ihrem 60. Geburtstag.  

Kapitän Hayat Mokhenache überquert den Atlantik; Quelle: rbb/Ma.ja.de Filmproduktions GmbH
"Auarela" von Victor Kossakovsky Bild: rbb/Ma.ja.de Filmproduktions GmbH

"Aquarela", der Dokumentarfilm von Victor Kossakovsky, nimmt die Zuschauenden auf eine Filmreise durch die Schönheit und Urgewalt des Wassers mit.

Kinostart - "Und der Zukunft zugewandt", Foto: -/Neue Visionen Filmverleih/dpa
"Und der Zukunft zugewandt" von Bernd BöhlichBild: -/Neue Visionen Filmverleih/dpa

Bernd Böhlich wiederum erzählt in "Und der Zukunft zugewandt" ein Frauenschicksal in der noch jungen DDR. Alexandra Maria Lara ist in der Hauptrolle zu sehen.

Die Berlinale im rbb

Der rbb weitet in diesem Jahr sein Engagement bei der Berlinale aus. Erstmals stiftet er den mit 40.000 Euro dotierten Berlinale Dokumentarfilmpreis, über dessen Vergabe eine dreiköpfige Jury entscheidet. Die Auszeichnung wird am 29. Februar im Rahmen der offiziellen Preisverleihung im Berlinale Palast überreicht.

Zudem ist die rbb media neuer Ko-Partner der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Radioeins ist zum 23. Mal Berlinale Radio. Der rbb berichtet täglich im rbb Fernsehen, in seinen Hörfunk-Programmen und im Internet vom Festival.

Neuer Moderator des "Berlinale-Studios" ist Radioeins-Filmexperte Knut Elstermann. Er begrüßt um 22 Uhr im rbb Fernsehen die Stars und Kreativen des Festivals im neu gestalteten Berlinale Mediastudio im Berlinale Palast am Potsdamer Platz (20.2., 21.2., 24.2., 25.2.,
27.2. und 28.2.).

rbb|24 berichtet multimedial im Internet auf rbb24.de/berlinale, in der rbb|24-App, auf Instagram, Facebook und Twitter.

Sendung: Inforadio, 29.01.2020, 12 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Filmstill aus "Anne at 13,000 ft" (Bild: Berlinale-Presse)
Berlinale-Presse

Berlinale-Filmtipps - Diese Filme aus Forum und Panorama lohnen sich

Vier mal Berlinale: Eine spannende Reflexion über Internet-Clips aus Nahost. Ein leise erzählter #MeToo-Film. Das Porträt einer Frau, die aus dem Raster fällt. Und eine originelle Doku über die Nachzüchtung des ausgestorbenen Auerochsen. Von Fabian Wallmeier