Bundestagswahl 2021 | Wahlkreis 80 - Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf

Mo 27.09.21 | 18:52 Uhr
Grafik: Bundestagswahl 2021 in Berlin. (Quelle: infratest dimap)
Bild: infratest dimap

In einem der spannendsten Rennen um ein Direktmandat setzte sich der scheidende Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) knapp gegen Lisa Paus (Grüne) und den bisherigen Mandats-Inhaber Klaus-Dieter Gröhler (CDU) durch.

= Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf
ohne das Gebiet nördlich der Spree (übriger Bezirk s. Wahlkreis 78)

Ein paar Fakten

Im Wahlkreis Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf leben etwa 286.900 Menschen, knapp acht Prozent der Berliner Gesamtbevölkerung, auf 6,4 Prozent der Fläche der Stadt.

Im WK 80 leben etwa

Im berlinweiten Vergleich leben hier überdurchschnittlich viele Menschen mit einem ausländischen Pass. Sind es im Berlin im Schnitt 19,2 Prozent, so sind es in diesem Wahlkreis 24 Prozent.

Deutlich über dem Durchschnitt Berlins ist der Anteil der Menschen, die 65 Jahre und älter sind.

Der Anteil der Menschen, die 65 Jahre und älter sind:

Charlottenburg-Wilmersdorf gehört zu den größeren Wahlkreisen in Berlin und gilt als eher bürgerlich und relativ wohlhabend. Die Arbeitslosenquote liegt unter dem Berliner Durchschnitt. Aber auch hier steigen die Mieten deutlich an und machen den Bewohnern Sorgen. Längst nicht jeder wohnt so vornehm und unbeschwert wie viele im Villenviertel Grunewald.

Charlottenburg-Wilmersdorf liegt im Westen Berlins. Anders als der gleichnamige Bezirk wird der Wahlkreis im Norden von der Spree begrenzt - dieser Teil des Bezirks gehört zum Wahlkreis 78: Spandau - Charlottenburg Nord.

Mit zwei Hochschulen, der Technischen Universität und der Universität der Künste, beherbergt der Wahlkreis gleich zwei der bedeutendsten Bildungshäuser der Stadt. Der Bezirk lebt neben der Wirtschaft vor allem vom Tourismus. Vom Kadewe bis zum Breitscheidplatz gehen die Berlin-Besucher shoppen, hinzu kommen Schloss Charlottenburg, Gedächtniskirche und die Deutsche Oper.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt aus dem Hauptbahnhof aus. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)
dpa/Daniel Bockwoldt

Bund und Länder einig - 49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen

Lange wurde über den Starttermin verhandelt, nun ist klar: Das 49-Euro-Monatsticket im Nahverkehr soll zum 1. Mai gelten. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Ab Anfang April soll es erhältlich sein - auch als Jobticket.