Neuer Mietvertrag - Galeria-Warenhaus in Spandau ist gerettet

Fr 07.06.24 | 19:31 Uhr
  40
Die Galeria Karstadt Filiale, die nicht geschlossen wird, aufgenommen am 07.06.2024 in Berlin Spandau. (Quelle: dpa/Michael Bahlo)
dpa/Michael Bahlo
Audio: rbb24 Abendschau | 07.06.2024 | Phil Beng | Bild: dpa/Michael Bahlo

Lange mussten die Mitarbeitenden von Galeria Karstadt Kaufhof in Berlin-Spandau bangen, aber nun steht fest: Ihr Warenhaus wird doch nicht geschlossen. Der Konzern hat sich mit dem Besitzer auf veränderte Konditionen geeinigt. Von Sebastian Schöbel

Die Schließung der Filiale von Galeria Karstadt Kaufhof in Berlin-Spandau ist abgewendet. Der Warenhauskonzern hat am Freitag eine Vereinbarung mit dem Besitzer der Immobilie, der Versicherungskammer Bayern, über einen Weiterbetrieb mit neuem Mietvertrag unterzeichnet.

Nach rbb-Informationen wird sich Galeria am Standort verkleinern und dafür ein weiterer Mieter einziehen. Den Mitarbeitenden soll nun ein Angebot zur Weiterbeschäftigung gemacht werden.

Keine Hoffnung für Tempelhof, Lichtenberg und Potsdam

Vorausgegangen waren Vermittlungsversuche zwischen allen Beteiligten und dem Berliner Senat. Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey (SPD) hatte in den vergangenen Tagen mehrfach Gespräche geführt und zuletzt angedeutet, dass eine der von Schließung bedrohten Galeria-Filialen gerettet werden könnte.

Der Warenhauskonzern hatte nach der Pleite des Mutterkonzerns Signa angekündigt, 16 seiner 92 Filialen zum 31. August dieses Jahres zu schließen. In Berlin sind die Häuser am Ringcenter in der Frankfurter Allee und in Tempelhof betroffen, sechs Filialen bleiben erhalten.

Auch das Warenhaus in Potsdam, das letzte verbliebene Galeria-Kaufhaus in Brandenburg, soll geschlossen werden. Insgesamt will der Konzern deutschlandweit 1.400 Menschen entlassen.

Ebenfalls gerettet sind die Warenhäuser von Galeria Karstadt Kaufhof in Würzburg, Mainz, Oldenburg, Mannheim und das Haus in der Breite Straße in Köln.

Vertreter der Versicherungskammer Bayern Heinlein, der GKK-Konzernchef Van den Bossche, GKK-Eigner Beetz, Senatorin Giffey und Bezirksbürgermeister Bewig bei der Vertragsunterzeichnung zu Galerie KaufhofVertreter der Versicherungskammer Bayern Robert Heinlein, der GKK-Konzernchef Van den Bossche, GKK-Eigner Beetz, Senatorin Giffey und Bezirksbürgermeister Bewig bei der Vertragsunterzeichnung am Freitag.

Sendung: rbb24 Abendschau, 07.06.2024, 19:30 Uhr

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    Wenn die Bürger dort nicht mehr einkaufen gehen, dann verschwinden nun mal Metzger, Bäcker usw. Alle kaufen Alles beim Discounter... diese Entwicklung ist normal, wenn Geiz Geiz ist

  2. 39.

    In den Standort Deutschland, müsste auch mal wieder kräftig investiert werden.
    Altstadt Spandau zum Beispiel, bräuchte Investitionen - dann klappt's auch mit dem Einkaufserlebnis.

  3. 38.

    Schön für Spandau, traurig für Tempelhof. Ohne Karstadt gibt es am T-Damm fast nur noch Döner, Shisha und Barber. Wo sind all die guten Fachgeschäfte, wie Fleischereien, Herrenausstatter, Elektrofachgeschäft, fragt der Ex-Tempelhofer?

  4. 37.

    Das freut mich sehr für die Angestellten, das Karstadt Spandau erhalten bleibt. Ich habe zuvor ganz fest die Daumen gedrückt.

  5. 35.

    Gute Nachricht - für Spandau und für,s Havelland.

  6. 34.

    Es freut mich sehr für Spandau. Ich hoffe noch immer auf ein Wunder für das kleine, schöne Karstadthaus in Tempelhof.

  7. 33.

    Äh... nein. Wie auf dem Bild zu sehen, war es nun gerade die Wirtschaftssenatorin, die seit Wochen vermittelt und Gespräche geführt hat, um dieses Ergebnis zu erzielen. Ohne Wahlwerbung zu betreiben, aber wenigstens in Anerkenntnis der erbrachten Leistung.
    Und zwar ohne Steuergelder, sondern einfach durch das Vermitteln zwischen Vermieter und Konzern.

  8. 32.

    Hallo Charly, ich sehe das genau wie Sie und freue mich für die Spandauer, denn ohne Karstadt kann man die jetzt schon tote Altstadt VERGESSEN.

    Vielleicht findet sich auch jemand für den Erhalt der anderen Karstadt Warenhäuser. Es wäre sehr sehr wünschenswert.

    Ich kann es für uns Tempelhofer Anwohner nur hoffen. Denn was gibt es denn für nicht mehr so mobile Bürger an Einkaufsmöglichkeiten von Garderobe in Tempelhof. NICHTS

  9. 31.

    Es wird immer einige geben, die lieber vorort shoppen. Der Trend geht jedoch zum Online Shoppen. Ganz ehrlich, davon nehme ich mich nicht aus. Wenn es um ein paar Euro mehr gehen würde, ok. Hab aber neulich eine Bluse gesehen bei Esprit, die mir sehr gut gefallen hat und mir super stand. Aber 57€ war sie mir dann doch nicht wert. Habe sie dann aber online für 36€ gesehen und zugeschlagen. Bei solchen Differenzen ist der Einzelhandel vorort einfach nicht konkurrenzfähig.

  10. 30.

    Ach, die gibts noch - als Wilmersdorferinnen-Boulevard? Und Weihnachten wird die Beleuchtung der Einkaufseinöden aus der Privatschatulle der Bezirksabgeordneten bezahlt - denn Berlin muß ja sparen u.a. für die UEFA ...

  11. 29.

    Mich freut diese Nachricht sehr. Nach 20 Jahren Selbständigkeit im Einzelhandel in der Altstadt Spandau denke ich ganz gut einschätzen zu können, was eine Schließung des Kaufhauses für die Altstadt Spandau bedeuten würde. Es gab schon immer viel Kritik am Angebot des Warenhauses, aber immer war der Weg in die Arcaden auch nicht erfolgreich. Es bleibt abzuwarten, was jetzt passiert, bevor man die Altstadt nur noch wegen der zigfachen gleichen Gastronomie, Friseure, Bäcker oder Apotheken aufsuchen kann.

  12. 27.

    Das freut mich sehr. Für die Altstadt wäre das ein großer Verlust gewesen.

  13. 26.

    Wir sind bisher immer gerne in die Herrenabteilung gegangen, denn dort gibt es für jedes Alter etwas und nicht nur für junge Leute. Wir wurden immer sehr gut beraten und freuen uns, dass dieses Kaufhaus in Spandau erhalten bleibt.

  14. 25.

    Blos keine Steuergelder mehr verschwenden um (Groß-) Konzerne zu retten.
    Letztlich werden dabei nur Aktionäre und Gläubiger bedacht, der Steuerzahler hat Nüscht davon.

  15. 23.

    Ich freue mich jetzt erstmal für Spandau und die Mitarbeitenden. Punkt. Bis morgen :-)

  16. 22.

    Sehr schön ! Ich freu mich ! War gerade da. Das Angebot ist schon gut. Ich finde fast immer, was ich möchte / brauche. Bin gespannt auf die 2. Mieter. Hoffentlich belebt es das Geschäft. Ohne Wahlwerbung betreiben zu wollen, aber da hat unserer Regierender als gebürtiger Spandauer bestimmt mitgeholfen. Danke dafür, denn die Altstadt wäre sonst wirklich verloren.

  17. 21.

    Freue mich für die Spandauer*innen!! Aber dass die Wilmersdorfer Str. ohne Kaufhaus auskommen muss ist völlig unverständlich :(((

Nächster Artikel