Jörn Kubicki und Klaus Wowereit im Februar 2019 (Bild: imago images/Nicole Kubelka)
Bild: imago images/Nicole Kubelka

Medienberichte über Corona-Infektion - Klaus Wowereits Lebenspartner Jörn Kubicki gestorben

Der langjährige Lebenspartner von Klaus Wowereit, Jörn Kubicki, ist tot. Der 54-Jährige soll nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung an den Folgen einer Lungenkrankheit und des Coronavirus gestorben sein. Bestätigt wurde das bislang aber nicht.

Was Sie jetzt wissen müssen

Der Lebenspartner von Berlins ehemaligem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, Jörn Kubicki, ist tot. Er sei am Samstag gestorben, wie Wowereits Anwalt Christian Schertz der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. "Weitere Erklärungen werden hierzu nicht erfolgen, und wir bitten, die Privatsphäre von Herrn Wowereit zu respektieren", fügte er hinzu.

Zu Angaben von Medien und Politikern, wonach Kubicki nach einer Vorerkrankung am Corona-Virus gestorben sein soll, bekam die dpa aus ihren Quellen keine Bestätigung. Als erstes hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, Kubicki sei nach einer Infektion mit dem Coronavirus an Herzversagen gestorben. Die Zeitung beruft sich auf Informationen aus der Familie. Der 54-jährige Neurochirurg Kubicki litt laut "Bild"-Bericht seit Jahren an der unheilbaren Lungenkrankheit COPD.

Berliner Politiker nehmen Anteil

Berliner Politiker reagierten bestürzt und voller Trauer auf den Tod Kubickis. "Lieber Klaus, mein tief empfundenes Beileid zu Deinem Verlust. Meine Gedanken sind bei Dir", twitterte die Vize-Bürgemeisterin und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne).

Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli, Staatssekretärin in der Berliner Senatskanzlei, twitterte: "Dieses verdammte Coronavirus. Welch traurige Nachricht! Jörn Kubicki war ein so liebenswürdiger, so bescheidener, so offener Mensch mit einem riesigen Herz. Er wird uns fehlen. Möge er in Frieden ruhen." Dazu verlinkte sie den "Bild"-Beitrag.

Der Landesvorsitzende der Berliner CDU, Kai Wegner, äußerte sein Mitgefühl ebenfalls auf Twitter: Lieber Klaus #Wowereit, in diesen schweren Stunden sind meine Gedanken bei Dir. Der Verlust Deines Ehemannes schmerzt auch mich. Ich hätte Euch noch so viel gemeinsame Zeit gewünscht. Es tut mir leid, dass Euch das nicht mehr vergönnt war." 

Ähnlich äußerte sich der Berliner FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja. "Zum Tod von Jörn Kubicki gilt Klaus Wowereit mein aufrichtiges Beileid. Ich wünsche ihm und allen Angehörigen in dieser schweren Zeit viel Kraft", schrieb er auf Twitter. 

Kubicki und Wowereit fast 30 Jahre lang ein Paar

Kubicki und Wowereit waren seit knapp 30 Jahren ein Paar, verheiratet waren sie nicht. Wowereit war bundesweit bekanntgeworden, nachdem er bei seiner Nominierung als Berliner SPD-Spitzenkandidat 2001 öffentlich gesagt hatte: "Ich bin schwul, und das ist auch gut so". 

Das Paar war regelmäßig zusammen in der Öffentlichkeit zu sehen - auch in der jüngeren Vergangenheit. Bei der Berlinale 2019 etwa kamen beide zur Verleihung der Bären im Berlinale Palast. Beim Christopher Street Day im gleichen Jahr nahmen Kubicki und Wowereit zusammen auf einem offenen Wagen an der Parade teil.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

63 Kommentare

  1. 63.

    Dem möchte ich mich noch rasch anschließen. Es gibt wenige, die mit Herz und Verstand dabei sind, und bei "Schwester" bin ich mir da überaus sicher. Danke dafür.

  2. 61.

    Ihre eigenen Kommentare 51 und 58 sind natürlich NICHT deplatziert, stimmts?

    @rbb: warum wird die Kommentarfunktion nicht geschlossen?

  3. 59.

    RaSt1957, ging es hier nicht um den bedauerlichen Tod von Jörn Kubicki?
    Da sollte man sich mit solchen Kommentaren einfach mal, ich zitiere, "aus allem raushalten und keine Kommentare mehr verfassen". Vielen Dank im Voraus! Auch sicher im Namen der Trauernden.

  4. 58.

    "Es ist aber unstrittig, dass das Virus seinen Tod zu diesem Zeitpunkt verursacht hat." Woher WISSEN Sie das? Das ist eine ernst gemeinte Frage: WISSEN kann es nur medizinisches Personal oder enge Vertraute. Ich, an Stelle des RBB, würde mich grundsätzlich mit solchen Spekulationen zurückhalten. Das ist eine Frage der Ethik und der Glaubwürdigkeit.

  5. 56.

    Mein herzliches Beileid zu diesem schweren Verlust. Als Berliner Bürgermeister waren Sie für mich eine wichtige Person und ich fand Ihre Einstellung zu Ihrem Partner beispielgebend. Ich wünsche Ihnen Kraft diesen Verlust zu verarbeiten.

  6. 55.

    Die BILD ein seriöses Medium?
    Ich bin weitestgehend sprachlos.
    Das ist zwar eine zu respektierende, aber zutiefst bedauernde Perspektive.

  7. 54.

    Vielleicht können wir uns darauf einigen: Jörn Kubicki starb viel zu früh - und er hatte zwei Erkrankungen, die ihm am Schluss sehr zu schaffen gemacht haben - COPD und einen Virus.
    Für mich gilt weiterhin: Da er nicht mehr jung war (ein Jahr jünger als ich :-( ) und gesundheitlich vorbelastet war, hatte er allem nicht mehr viel Kraft entgegenzusetzen. Ich sah es ihm zuletzt an, dem einstmals strahlenden, schlanken, drahtigen Typen, die Schwere... vielleicht sogar kann es eine Erlösung gewesen sein. Wir hätten ihn gerne noch hier behalten.

    Der Schmerz für seinen Partner und alle, die ihn lieb (gewonnen) hatten, bleibt.

    Er hat dankenswerter Weise das Bild der Partnerschaft bei Männern entkrampft, alltäglich und leicht gemacht, ein Sympathieträger ohne Gleichen. Beide Partner übrigens :-)

    Zurück bleibt Einer. Einer allein.

    Ich wünsche Ihnen viel viel Kraft und liebevolle Menschen, die die Lücke nicht füllen, aber zusammenrücken, damit die Lücke nicht so allumfassend ist..

  8. 53.

    Klaus Wowereit mein herzliches Beileid zu dem Verlust seines Mannes.
    Viele sollten sich hier schämen über Ihre Kommentare.
    Hier hat jemand einen geliebten Menschen verloren und es wird bis aufs Blut diskutiert.

  9. 51.

    Soweit sind wir nun schon, dass jeder Tote gleichzeitig ein Corona Toter ist, gibt natürlich keine anderen Todesarten mehr, auweia...

  10. 50.

    viel Kraft für Dich!
    ...wie wenn nicht alles schon schlimm genug wäre!!

  11. 49.

    Schade dass sich einige Zeitgenossen mit ihrer Rechthaberei nicht zurückhalten können.
    Lieber rbb, das ist ein Paradebeispiel dafür, dass bestimmte Kommentare nicht veröffentlicht werden sollten.
    Neben den Beileidsbekundungen, sind bestimmte Kommentare hier einfach deplatziert.

  12. 48.

    Dem Genossen Klaus Wowereit wünsche ich viel Kraft in dieser schrecklichen Situation.

    Ich schlage vor, die Antwortfunktion zu deaktivieren, um diese unwürdigen Diskussionen zu beenden

  13. 47.

    Ich habe langsam eine Ahnung. Der gute Rene und auch der Anton verstehen Konjunktiv und Verdacht nicht. Daher dreht sich die Diskussion dann im Kreis. Übrigens geht der Tagesspiegel von Corona als Todesursache aus, und nicht weil die BILD darüber berichtet hat, sondern ihm eigene Infos vorliegen. Der rbb ist also zzt objektiv.

  14. 46.

    @Rene: Ich kenne mich mit dieser Erkrankung sehr gut aus und weiß um die Folgen bei einer Corona Infektion. Die Infektion führt zu COVID 19 und diese war im Zusammenspiel mit der COPD Erkrankung für den vorzeitigen Tod verantwortlich. Ohne die Infektion wäre der Patient zum jetzigen Zeitpunkt nicht verstorben. Daher bleibt es dabei, dass Sie keine Ahnung haben was das Zusammenspiel zwischen Corona und COPD bedeutet.

  15. 45.

    Schon mal den Spruch gehört: Bild sprach zuerst mit dem Toten? Auch wenn dieses Schmierblatt zuerst den Artikel zum bedauerlichen Tod von Herrn Kubicki veröffentlicht hat( was ich nicht bestätigen kann ) ist und bleibt es ein Drecksblatt. Besonders in Hinblick für die Gay Community.

  16. 44.

    Sorry, habe ich das hier richtig gelesen? Die Bildzeitung ist ein seriöses Medium. Muß das gerade mal verdauen. Ups, jetzt kommt es mir auch schon hoch:-(

Das könnte Sie auch interessieren