Symbolbild: Gesprengte Böller liegen auf der Straße, im Hintergrund sind Polizei-Einsatzkräfte und -Fahrzeuge zu sehen. (Quelle: dpa/A. Arnold)
dpa/A. Arnold
Audio: Inforadio | 19.11.2020 | Interview mit Thomas Schreiber | Bild: dpa/A. Arnold

Silvesterfeuerwerk - Feuerwerkshersteller warnen vor Insolvenzen bei Böllerverbot

Um in der Corona-Pandemie wilde Partys und mehr Krankenhauspatienten zu vermeiden, fordern Politiker verschiedener Parteien ein Böllerverbot an Silvester. Der Pyrotechnik-Verband hält dagegen: Feuerwerk könne ganz zivil ablaufen.

In der Debatte um das Silvesterfeuerwerk hat der Verband der pyrotechnischen Industrie vor einem Verbot gewarnt. Dies werde erhebliche Konsequenzen haben, sagte Verbands-Chef Thomas Schreiber am Donnerstag im rbb-Inforadio. "Wenn ein Böllerverbot kurzfristig kommt und wir nicht verkaufen könnten, würde das sowohl für uns, als auch für die Branche mit größter Wahrscheinlichkeit die Insolvenz bedeuten", sagte Schreiber, der auch Geschäftsführer des Feuerwerksherstellers Weco ist.

Schreiber rechnet mit mehr illegalem Feuerwerk

Die Branche sei sich bewusst, dass wegen der Coronavirus-Pandemie nicht so Silvester gefeiert werden könne, wie in den vergangenen Jahren, sagte Schreiber. Ein kleineres Feuerwerk sei jedoch möglich. "Es gibt ohne Probleme die Möglichkeit corona-konformes Silvester zu feiern und privat mit Familie und wenigen Freunden vor der Haustür Feuerwerk abzubrennen. Im Gegenteil ist das vielleicht die einzige Möglichkeit, dieses Jahr vernünftig zu verabschieden und den Gesamtjahresfrust loszuwerden."

Schreiber rechnet auch damit, dass mehr illegales Feuerwerk gezündet wird, wenn legale Böller verboten werden. Das sei gerade in einem Hotspot wie Berlin zu befürchten. "Das kriegt man sowohl über die Grenze in Polen als auch ganz leicht im Internet. Einige Leute, gerade die Chaoten, werden es sich nicht nehmen lassen, dann erst recht Dummheiten anzustellen."

Händler in Polen machen weniger Umsatz

Auf dem Markt in Hohenwutzen kurz hinter der polnischen Grenze sind Feuerwerkskörper schon jetzt zu kaufen. Händler Dan Christian hat gerade erst eine große Menge davon bestellt - jetzt befürchtet er, auf den Böllern und Raketen sitzen zu bleiben. "Wir haben gedacht, wir verkaufen viel, aber das läuft nicht so gut. Es sind weniger Leute und die Leute haben auch kein Geld", sagt er. Wegen der Corona-Pandemie kämen nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Besucher auf den Markt.Für die zehn der 700 Stände auf dem Markt, die hier Feuerwerkskörper verkaufen, ist das Geschäft jetzt schon schlechter als sonst - auch ohne ein eventuelles Böllerverbot in Deutschland.

Politiker von CDU, CSU und SPD gegen Böllerei

Wie die Berliner Grünen hatten sich am Donnerstag die Polizei-Gewerkschaft und andere Politiker für ein Böllerverbot ausgesprochen. Zum Feuerwerk gesellten sich rasch Alkohol, Personengruppen und Partystimmung - und das sei nicht angesagt, sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der "Bild"-Zeitung (Donnerstag).

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte, die Kliniken seien schon am Limit und sollten nicht Silvester noch durch Böller-Verletzungen belastet werden. Auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer und der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) plädierten dafür, Böllerei und Feuerwerk dieses Jahr zu verbieten.

Für die Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr ist die Silvesternacht klassischerweise die arbeitsintensivste Nacht des Jahres. Wie aus ihren Bilanzen zu vergangenen Silvesternächten hervorgeht, arbeiteten zum Jahreswechsel jeweils mehr als doppelt so viele Rettungskräfte wie an normalen Arbeitstagen. Allein innerhalb der Nachtstunden bewältigten sie gemeinsam mit Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr und vom Technischen Hilfswerk mehr als 1.500 Einsätze. Zum Jahreswechsel 2019/2020 etwa seien rund 1.350 Rettungskräfte zu rund 600 Bränden und rund 800 Rettungseinsätzen gerufen worden. An regulären Tagen bewältigt die Berliner Feuerwehr nach eigenen Angaben rund 1.400 Einsätze in 24 Stunden mit rund 520 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr.

Die Grünen in Berlin hatten mit Blick auf die Infektionslage gefordert, an Silvester neben großen Partys auch das Feuerwerk zu verbieten. Deutschland solle damit dem Vorbild der Niederlande folgen, hieß es. Die Berliner Verwaltung müsse "mit engmaschiger Kontrolle Böllerei und Silvesterfeuerwerk im Berliner Innenstadtbereich vollständig unterbinden", schloss sich auch Berlins CDU-Fraktionschef Burkard Dregger an.

Städte- und Gemeindebund gegen generelles Böllerverbot

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund spricht sich jedoch gegen ein generelles Verbot von Böllern und Feuerwerk in der Corona-Pandemie aus. "Die Leute haben doch Frust ohne Ende. Alles wird verboten, nirgends kann man hin", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Natürlich wird das kein Silvester geben mit riesen Partys und riesen Feuerwerken." Für die einzelnen Haushalte sehe er aber keinen Anlass für ein großes Verbot.

Auf rbb-Nachfrage hieß es am Donnerstag aus den Rathäusern Frankfurt (Oder), Erkner und Bad Freienwalde, es sei noch zu früh, um über ein Verbot zu sprechen.Strausbergs Bürgermeisterin Elke Stadeler bezweifelte außerdem die Wirksamkeit eines Böllerverbots - feiern würden die Leute wohl trotzdem - ganz zu schweigen von der Frage, wer das kontrollieren solle.

Diskussion um Böllerverbot auch in anderen deutschen Städten

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung bereiten erste Städte wohl schon ein Feuerwerksverbot an Silvester vor. In Frankfurt am Main und Hannover prüfe man beispielsweise, ob ein entsprechendes Verbot verhängt wird. Auch in Köln wird derzeit ein Böllerverbot diskutiert. Demnach soll es bald eine Entscheidung geben, wie die Stadt Köln dem WDR mitteilte.

Sendung: Inforadio, 19.11.2020, 12:45 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

105 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 105.

    Aus Fernost. Ist das schlimm? Das war aber nicht Kern Ihrer Aussage, sondern dass es hier keine Produktion gibt.

  2. 104.

    "Nein, wir haben hier keine Firmen zur Produktion und darum geht es ja."
    Also ich weiss nicht, wo sie diese Info herhaben, sie ist aber, mit Verlaub, Schrott.
    Mal suchen nach: feuerwerk made in germany - so als Tipp.

  3. 103.

    Und warum muss ich mehr arbeiten? Weilnich gebraucht werde mehr den je weil Personal fehlt! Zudem ist noch keiner der in Kurzarbeit ist aus dieser Branche, wer stellt denn die Knaller her, der Chinese, nicht der Deutsche zwinker.

  4. 101.

    Das Verbot von Haustieren kommt noch, immerhin ist die CO2 Bilanz eines Hundes oder einer Katze nicht rosig. Ironie Ende

  5. 99.

    Müssen wir jetzt auch noch Rücksicht auf polnische Hersteller von Knall Körpern nehmen.
    Denn das sind die meisten Händler von diesem Mist.

  6. 96.

    Immer wieder dieser Quatsch..... das Recht auf körperliche Unversehrtheit.
    Auch dies ist ein Recht das eingeschränkt wird. Wie bei allen anderen wird abgewogen, was wiegt schwerer das Recht auf dies oder das Recht auf das.
    Im GG gibt es nur eins das nicht eingeschränkt wird....
    Die Würde des Menschen ist UNANTASTBAR !

  7. 94.

    Nur, weil es wie überall auch in Sachen Silvester und Feuerwerk, einige Idioten gibt, die keine Grenzen kennen - darf man nicht alle Feuerwerkfreunde in einen Topf werfen.
    Aber das wird hier ja immer und überall gemacht.

    Abends essen gehen wollen - alle trinken zu viel Alkohol.
    Feuerwerk gewollt - schießen alle auf andere Menschen.
    Eltern möchten offene Schulen - alle egoistisch und rücksichtslos.
    Einige Maskenverweigerer - alle Jugendlichen rücksichtlos.
    Hartz IV Empfänger - alle faul.

    Verallgemeinern kann Deutschland prima

  8. 93.

    "WECO ist heute das einzige Feuerwerksunternehmen in Europa mit wesentlichen Kapazitäten in der Eigenfertigung. An den deutschen Standorten in Eitorf, Freiberg und Kiel werden etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes selbst hergestellt."

    Soviel zu "wir haben hier keine Firmen zur Produktion"... Also: Kein pauschales Verbot bitte.

  9. 92.

    Na was alle gehen Insolvenz, aber der Arbeitsmarkt sucht händeringend nach Personal umdenken ist angesagt und da arbeiten wo Menschen gebraucht werden.

  10. 91.

    "Problematischer Sondermüll. Ich denke, da darf man einmal um Jahr auch ein kleines Feuerwerk machen."
    Klassischer Relativismus! Besonders der Terminus "ein kleines Feuerwerk" brachte mich zum lauten Lachen...

  11. 90.

    Es auch hier falsch, pauschal zu urteilen Ich bin auch gegen Verkehrsrowdys und verurteile deshalb nicht alle Autofahrer. Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit Das umzusetzen braucht Bildung und Erziehung. Damit sieht es in Deutschland 2020 wohl nicht so gut aus. Ich gebe zu, ich mag bunte Raketen und Fontänen zum Jahreswechsel.
    Den Umweltschutz betreffend habe ich gerade eine Reportage über Rotorblätter von Windrädern gesehen.
    Problematischer Sondermüll. Ich denke, da darf man einmal um Jahr auch ein kleines Feuerwerk machen.

  12. 89.

    Ihr Recht hört aber da auf, wo anderen Menschen durch Ihr Recht, ihr Recht auf gesundheitliche Unversehrtheit genommen wird und das nicht nur in Coronazeiten.

  13. 88.

    Wenn in Deutschland der Verkauf von Feuerwerkskörper verboten wird, wird man zum Einkauf ins europäische Ausland ausweichen.
    Zum Thema leichte Kontrollmöglichkeit.
    Träumen Sie ruhig weiter.
    Es wird überall falsch geparkt, weil wir seit Jahren zu wenig Polizisten haben, um den Straßenverkehr angemessen zu kontrollieren und dann wollen sie, dass so ein Verbot flächendeckend in Berlin durchgesetzt wird?!

  14. 87.

    Nein, wir haben hier keine Firmen zur Produktion und darum geht es ja. Die Container aus China sind schon in Deutschland eingetroffen und nun weiß der Feuerwerk Verband nicht wohin mit dem ganzen Zeug. Das Entsorgen würde Millionen verschlingen. Deutsches Prüfzeichen auf Böller ja, produziert in Fernost. Und Herr Schreiber von Weco sieht dunkle Wolken am Horizont, blaue stinkende Wolken in der Innenstadt sind ihm lieber.

  15. 86.

    Tut mir Leid, aber Böllern ist für mich eine Art Grundrecht zu Silvester.
    Und egal ob es logisch ist oder nicht, werde ich Böllern und Raketen steigen lassen.

    Man kann nicht alles verbieten.
    Man wollte es ja auch schon ohne Corona.

    Mensch hat auch ein Recht auf Rausch!!!!

Das könnte Sie auch interessieren