Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Do 06.10.22 | 10:56 Uhr | Von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske
  1387
Gemeldete Corona-Neuinfektionen für Berlin (rechts) und Brandenburg (links) seit 01.09.2021. (Quelle: rbb24/Datawrapper)
Bild: rbb24/Datawrapper

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Covid-19-Erkrankte liegen in den Kliniken? Wie entwickelt sich die Lage? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske, Arne Schlüter und Sophia Mersmann

Aktuell

  • Das Wichtigste im Überblick

Krankenhausaufenthalte, Einweisungen auf die Intensivstation und Todesfälle – all das verursacht Corona nach wie vor, aber deutlich seltener als in früheren Phasen der Pandemie. Zu verdanken ist das den Impfungen, den besseren Therapiemöglichkeiten und auch den milderen Varianten des Virus. Und das zeigt sich auch im Vergleich der Klinikzahlen mit den Höhepunkten der Pandemie.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Entsprechend wollen wir bei rbb|24 noch mehr den Fokus verschieben - weg von den reinen Fallzahlen, hin zu den Vergleichen der klinischen Fälle. Das ist – neben dem Vergleich zu den Hochphasen der Pandemie – auch der Vergleich mit den Durchschnittswerten auf den Normalstationen, Intensivstationen und bei den Sterbefällen seit März 2020.

Darum finden Sie hier auch die Kurven zu den Fällen in den Kliniken, einmal für die letzten Monate und für die Zeit seit Beginn der Pandemie.

Und hier finden Sie die Kurven zu den Sterbefällen.

Der Vorteil dieses Vergleichs: die Definition und Statistik eines Covid-Falls im Krankenhaus oder auf dem Sterbebett hat sich seit dem Anfang der Pandemie nicht grundlegend geändert. Die Zählung der reinen Infektionen in gewisser Weise aber schon, weil viele Infektionen zwar per Schnelltest nachgewiesen werden, aber nur per PCR getestete Fälle in die Statistik eingehen.

Der Nachteil: Ganz genau sind die Zahlen zu den schweren Verläufen auch nicht. Denn zum einen gibt es Hinweise darauf, dass durch die mildere Omikron-Variante mehr Menschen mit als wegen Corona in die Klinik müssen oder gar versterben. Sprich die aktuellen Zahlen könnten in dieser Hinsicht das Problem überschätzen.

Zum anderen dauert es, bis Erkrankte in die Klinik kommen und mitunter sogar versterben. Entsprechend stellen diese Zahlen nur sehr verspätet die aktuelle Lage und Dynamik dar. Darum zeigen wir auch weiterhin, wie sich die reine Zahl der gemeldeten Fälle von Woche zu Woche verändert, nutzen aber als Kontext die Angaben des RKI zur Testzahl und Testpositivität für Berlin und Brandenburg.

Im Folgenden finden Sie weiterhin regional aufgeschlüsselt die Zahl der durch Covid-19-Patientinnen und Patienten belegten Intensivbetten, sowie die Hospitalisierungsinzidenz - trotz der bekannten Verspätungs- und Unterschätzungsphänomene, die zum Beispiel "Zeit Online" [zeit.de], "Der Spiegel" [spiegel.de] und NDR [ndr.de] thematisiert haben.

Hier finden Sie die Kurve der Fallzahlen, die allerdings durch die massiven Änderungen in der Teststrategie an Aussagekraft verloren hat und weniger relevant ist. Gleichwohl wollen wir sie aus Transparenzgründen nicht komplett streichen.

Ähnliches gilt auch für die Übersicht zu den Inzidenzen in den Landkreisen und Berliner Bezirken. Sie haben kaum noch Relevanz in der politischen Diskussion. Gleichzeitig könnten Sie frühzeitig auf eine andere Infektionsdynamik hinweisen.

Die Übersicht zu den Impfungen: Nach wie vor zeigen zahlreiche Studien, dass auch bei Omikron die Impfung der entscheidende Unterschied ist, wenn es um die Schwere der Verläufe geht.

Ganz verzichten wollen wir zumindest vorerst auf einige andere Grafiken. Das wären zum Beispiel die Grafiken zum Alter der Infizierten, eben weil die verschiedenen Altersgruppen höchst unterschiedlich getestet werden. Auch die Daten zum Anteil der verschiedenen Omikron-Varianten und die Berliner Corona-Ampel fallen künftig weg, sei es weil die Variante BA.2 klar das Geschehen dominiert oder weil sie schlicht schon lange kein Entscheidungskriterium mehr ist.

Weiterhin stellen wir die Entwicklung der Testpositivität und die Testzahlen dar, wenngleich auch das vor allem als Diskussionsgrundlage dienen soll.

Benutzt rbb|24 überall nur die Daten von Senat, Gesundheitsministerium und RKI?

Nicht ganz. Mehrfach gab es Änderungen bei der Teststrategie und Revisionen der Datenstände. rbb|24 versucht diese Veränderungen abzufangen, indem wir nachträgliche Korrekturen auf mehrere Tage verteilen.

Wie verlässlich sind die Daten am Wochenende?

Berlin, Brandenburg und auch das RKI haben ihr Datenangebot verringert. rbb|24 verzichtet darum vorerst auf eine Aktualisierung am Wochenende und führt nachträglich am Montag die Datenstände für Samstag und Sonntag fort.

Warum wählt rbb|24 einen Sieben-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen und Sterbefällen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der Sieben-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist ein Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Klinikfälle, weil hohe Infektionszahlen oder gar hohe Belastungen in einer Klinik nicht notwendigerweise mit dem Infektionsgeschehen dort zu tun haben. Deshalb soll auch nur der Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermieden werden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen. Ferner impliziert der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und im Idealfall isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben. Daher verzichtet rbb|24 auf eine Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Peter a] vom 11.08.2022 um 11:17
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1387 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1387.

    Der 4. Versuch einer Antwort…
    Masken…. „Insgesamt sei daher der Grundrechtseingriff von geringem Gewicht. Die Folgenabwägung ergebe, dass er vorübergehend hingenommen werden müsse.“
    https://oberverwaltungsgericht.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/keine-ausservollzugsetzung-der-maskenpflicht-beim-einkauf-und-im-opnv-188070.html
    Sie sehen … auch das OVG Niedersachsen sieht einen grundrechtseingriff.
    Bisher haben sie keine Quellen benannt… wie wäre es denn mal damit, das die Maskenpflicht kein grundrechtseingriff ist.

  2. 1386.

    Demnach würden Sie meinen dass es noch die ersten 10 KW 2022 einen Mix aus Omikron- und Deltatoten gab, wenn ich das richtig verstanden habe. Will ich mir unter diesem Gesichtspunkt nochmal ansehen, aber erst in den nächsten Tagen. Wir müssen natürlich aufpassen nicht kalte Monate für Deltatote mit warmen M. für Omikrontote zu vergleichen. Und klar wir hatten ab Frühsommer lockerer Maßnahmen. Ich meinte natürlich: unter deutschen jeweiligen Maßnahmen bei etwa gleicher Impfung und etwa gleichem Wetter. Interessant ist (jetzt mal weggelassen die Mischproblematik Delta und Omikron gleichzeitig) dass man in Deutschl. letztes HJ 21 /erstes HJ 22: 21.000 / 28.000 Tote hatte. Aber Franzosen hatten 12.500 / 26.000 und die USA 229.000/193.000. Wenn Omikron ungefähr gleichzeitig in D, FR, USA ankam sieht man dass da noch weitere Faktoren waren (FR/USA sogar gegenläufige Trends); (abgesehen davon dass USA in 2 Gebiete zerfällt: demokr. Staaten strikt; rep. Staaten lasch.)

  3. 1385.

    Alle, die hier gegen Masken lamentieren würden auf fologenden Arbeitsplätzen sofort rausgeschmissen werden, wenn sie auch dort Atemschutzmaßnahmen verweigern würden:
    Feuerwehr, Polizei, Medizin, Bundeswehr, Taucher/innen, Tischler/innen, Steinsetzer/innen, Sprengmeister/innen, Schweißer/innen, Chemie-, Physik- und Biologiebetriebe, Labore, Lebensmittelindustrie (hab ich was vergessen?)

  4. 1384.

    Was haben wir jetzt? Immer noch höchst laxe Regelungen und gleichzeitig beschleunigt ansteigendes Infektionswachstum - einige finden das wohl super (??)

  5. 1383.

    https://www.bundestag.de/resource/blob/696624/b661d3e87184fbfce136ae8af0926fc1/WD-3-109-20-pdf-data.pdf macht zwar Eindruck, ist eine Kommentierung, aber kein Gesetz.
    Welche Passage ist immer noch im Bundesgesetzblatt, bzw. in den Amtsblättern der Bundesländer nicht zu finden?

  6. 1382.

    "Also wenn wir ... KW 1 bis 7/2022 rausnehmen, also alle die Wochen wo es einen Mix an Delta und Omikrontoten gegeben haben kann, dann sehe ich etwa gleich viele Omikrontote wie Deltatote. "
    Hm. Bis KW 3/4 2022 gab es genauso viele Delta-Fallmeldungen, wie im Dezember zuvor. Erst ab KW 5 ging der (absolute, nicht prozentuale!) Delta-Anteil stark zurück.
    Wer hier schwer erkrankte, der lag (in der Regel!) mindestens 4 Wochen auf ITS, bevor er verstarb. Eher noch weit länger, soweit ich das mitgekriegt habe. Also rechne ich die ersten 10 Wochen 2020 nicht zu den "Omikron-Toten". Zieht man die ab, so sieht das Ergebnis für 2022 wesentlich anders aus.
    Imgrunde hat Herr HMB in seinem neuen Beitrag zum Thema alles Wesentliche gesagt. (Thanx!) (Aber da heben Sie ja auch gleich eingehakt. ;-) )

    "Sachlicher": Naja. Jedenfalls lade ich mir keine Datensätze mehr herunter und analysiere - ist mir zu aufwändig. Mir reicht ein Blick auf diversen Diagramme. Rest über den Dauem gepeilt.

  7. 1381.

    Für die einen ein lascher Husten, für die anderen der Tod, für wieder andere LongCovid. Das ist seit 2020 so. Jetzt haben wir zumindest vorrübergend durch das Impfen eine gewisse Verringerung der Todeszahlen bei den Infektionen. Anders als Sie sehe ich kein großes Problem durch das Maske tragen. Grund: ein kleines bisschen dran denken eine Maske mitzunehmen, dann aufsetzen, das senkt Todesfälle.

  8. 1380.

    Ja mag ja alles stimmen: Irgendwie schützt die Maske. Noch besser wäre ein ABC-Schutzanzug.

    In meinem Bekanntenkreis hatten manche trotz Impfung schon mehrmals Coraona - manche waren auch nur "positiv". Irgendwelche Nachwirkungen, außer von dem ganzen Drumherum genervt zu sein, habe ich auch nicht beobachtet.

    Ich selbst war auch schon positiv - wenn man einen kurzzeitigen trockenen Husten nicht ernst nimmt - ohne Symptom.

    Kurz und gut: Man sollte die Corona-Geschichte nun endlich mal bei den normalen Alltagserscheinungen einordnen und den ganzen Hype darum abschaffen.

    Letztlich weiß man ja nicht einmal, wieviele Leute mit oder an Corona gestorben sind - anfangs sollte gar nicht untersucht werden, Kriterien sind bis heute nicht vermittelbar.

  9. 1379.

    Was ist an oder in Ffo so besonders, daß jetzt schon seit längerer Zeit diese Stadt weit führend in Brandenburg ist bei der Fallzahlentwicklung?
    Die Entwicklung der registrierten Fälle ist auch weiterhin in B und BRB unerklärlich verschieden trotz regem Personenaustausch zwischen den Gebieten.

  10. 1377.

    Das ist ein 22-seitiges Dokument. Nennen Sie bitte Seite und Absatz, die Ihre Behauptung untermauert. Sie werden es nicht können. Sie kommen damit in die peinliche Situation ein Dokument zitieren zu müssen dass Sie gar nicht kennen. Noch schlimmer wäre ja, wenn es nur Ihr Anliegen wäre, Stimmungen in online-Foren zu machen um aus politischen Gründen Meinungen zu beeinflussen. So ähnlich wie das hier:
    https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/coronavirus/beitraege_neu/2022/01/oberlausitz-anzeigen-annoncen-impfpflicht-ungeimpfte-stellenangebot.html

  11. 1376.

    Bitte benennen sie doch mal eine Quelle die klar sagt, die Maskenpflicht ist keine grundrechtseinschränkung.
    Sonst gilt wohl das…
    https://www.bundestag.de/resource/blob/696624/b661d3e87184fbfce136ae8af0926fc1/WD-3-109-20-pdf-data.pdf

  12. 1375.

    Ohman sie sollten sich wirklich dringend wenigstens im Ansatz mal informieren.
    Natürlich nicht auf der Straße … sondern wenn man dann im Krankenhaus liegt, das Ganze nennt sich patientenverfügung… über die man lebensverlängernde Maßnahmen ablehnen kann.
    Über Artikel 2 des GG ist dann sogar das selbstbestimmte sterben „abgesichert“.
    Da gibt es auch ein Urteil des BVerfG.

  13. 1374.

    Sich nicht anzustecken und das Virus nicht zu verbreiten halte ich aus vielen verschiedenen Gründen für vernünftig. Mein Eindruck ist eher dass es einen starken Drang gibt nicht akzeptieren zu wollen dass wir letztlich die Wahl zwischen Bequemlichkeit und Toten haben(die wir nicht unbedingt selbst sind, oft sterben Menschen, die wir nicht kennen, aber an deren Tod wir, wenn wir Überträger waren, beteiligt waren). Wir habe nun mal das Virus und daher Tote. Diese Toten stehen immer am Ende einer Kette von Übertragungen zwischen Menschen. Und ein paar mehr Masken hätten die Kette unterbrechen können. Es geht hier nicht um "Mut" oder "Angst", sondern um Vernunft, so sehe ich das. Und wer zu einer Risikogruppe gehört hat völlig zu Recht Angst. Für diese Menschen geht es teilweise um Leben oder Tod, und das schon beim täglichen Einkauf.

  14. 1373.

    Die Beobachtung kann ich aus meinem Umfeld bestätigen.
    N.b. " mit Krombacher umgeht " Krombacher? Werden jetzt neue Stämme nach Biermarken benannt unter der "Hauptbiermarke" Corona? ;-)

  15. 1372.

    "Lauterbach selbst zeigte im Frühjar 22 die Möglichkeit auf, dass nicht durch das Infektionsschutzgesetz geregelte Bereiche auch per Hausrecht geregelt werden können."

    Gewiss ginge das. Nur wird sich das kein Inhaber freiwillig antun, Kunden/Gäste ohne Not zu vergraulen. Wenn stattdessen einfach nur die Angsterfüllten zu Hause bleiben, wird der Verlust kaum auffallen. Jene hätten selbst bei maximalen Maßnahmen noch Bedenken. Beobachtungen "in freier Wildbahn" lassen mich immer wieder zu dem Schluss kommen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung inzwischen sehr tiefenentspannt mit Krombacher umgeht

  16. 1371.

    Die ffp2Maske schränkt das Ein- und Ausatmen ein - Richtig? RICHTIG.
    Die ffp2Maske schützt beim Handwerken gegen giftige Substanzen - Richtig? RICHTIG.
    Weil die ffp2Maske das Ein- und Ausatmen einschränkt - tragen viele ihre Maske mit freier Nase oder garnicht - schränkt Richtig? RICHTIG.
    Macht 3 x RICHTIG. Somit beweist jede/r nach Satz 1 bis 3 Handelnde die wirksane Schutzwirkung RICHTIG über Mund UND Nase zu tragende ffp2Masken. Und es gibt nicht einen einzigen stichhaltigen oder sogar wissenschaftlich-akademischen Einwand gegen dieses Beweismuster. Man kann sich nur wundern

  17. 1370.

    Coronaschutzmaßnahmen sollen angeblich Zwang ausüben. Man könnte viele Bereiche des Lebens als von Zwangsmaßnahmen durchdrungen einordnen. Wer so denkt - ist der/die/das zwangsneurotisch? Bestrafung wegen unterlassener Hilfeleistung = Zwangsmaßnahme? Könnte ein/e Zwangsneurotiker/in eine Verfügung am Körper tragen, der zufolge jegliche Hilfs- und Rettungsmaßnahmen wegen möglicher Nähe zum Zwangscharakter abgelehnt werden?

  18. 1369.

    Lauterbach selbst zeigte im Frühjar 22 die Möglichkeit auf, dass nicht durch das Infektionsschutzgesetz geregelte Bereiche auch per Hausrecht geregelt werden können.

  19. 1368.

    "Ach kommen sie das eine Maskenpflicht eine Grundrechtseinschränkung ist, bezweifelt doch nun niemand mehr. " Doch - Peter a., ich und weitere (die ich Ihnen gerne später aufzähle). Den Beweis, lt. welcher Passage(n) im Bundesgesetzblatt und in den Amtsblättern der Bundesländer Ihrer Meinung nach bestehenden Grundrechtseinschränkungen wegen der Maskenpflichten schriftlich dokumentiert sind - gibt es nicht. Eine dementsprchende Passage in Coronaverordnungen hat keine Gesetzeskraft, wer das Gegenteil behauptet, stümpert unjuristisch und dilettantisch. . Wo liegen dazu Grundsatzurteile und höchstrichterliche Rechtssprechungen vor? Nirgends. Ihre Links sollten Sie bis zum allerletzten Buchstaben zuende lesen, oft stehen weit unten Sachen drin, die Ihrem Meinungsbild zuwider laufen. (Ist wie mit Gestzen, da stehen am Anfang die fantastischsten Perspektiven drin, werden aber weiter unten duch Ausnahmen oft aufgeweicht.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren