Wartende weggeschickt - Großer Andrang bei spontanem Impfen in Berlin-Neukölln

Impfaktion am Hermannplatz in Berlin Neukölln. (Quelle: rbb/M. Bartsch)
Video: rbb|24 | 16.07.2021 | Material: Abendschau | Bild: rbb/M. Bartsch

Das Neuköllner Bezirksamt zeigt sich überrascht vom großen interesse am spontanen Impfen am Hermannplatz. Wartende mussten wieder weggeschickt werden. Doch das Angebot wird offenbar verstetigt - an einem anderen Ort.

Beim ersten Pop-Up-Impfen in Berlin-Neukölln hat der große Andrang das Bezirksamt am Freitag überrascht. Die Organisatoren erklärten am Abend, sie hätten mit weniger Nachfrage gerechnet. Zum Start um 10 Uhr bildete sich eine lange Warteschlange. Die vorrätigen 250 Impfdosen seien damit dann schnell für ersten in der Reihe reserviert gewesen, sagte ein Sprecher des Bezirksamts. Weitere Wartende mussten wieder weggeschickt werden.

"Ich habe keinen eigenen Hausarzt", sagte eine Frau, die zu der Impfaktion gekommen war. Sie habe diese Aktion gesehen und gedacht, sie lasse sich einfach impfen. "Und dann: alles gut." Ein junger Mann sagte, es sei einfacher, mit dem Pass zur der Impfaktion zu kommen. Vier Ärzte waren vor Ort, um die Menschen zu impfen. Die Stände zum Ausruhen und zur Registrierung stellte der Betreiber des Wochenmarktes auf dem Platz.

Wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci am Freitag auf Twitter mitteilte, soll die Impfaktion weitergeführt werden. Demnach findet sie künftig jeden Freitag am Rathaus Neukölln statt. Der Standort Hermannplatz habe sich als sehr eng erwiesen, hieß es von Seiten des Bezirks.

Nächste Aktion möglicherweise an anderem Ort

Die Behörden wiesen zudem auf die Möglichkeiten in den Impfzentren hin, bei denen man aktuell über die Plattform doctolib [externer Link] sehr schnell einen Impftermin bekommen kann. Am schnellsten geht es aktuell bei den Impfzentren auf dem Messegelände und in Tempelhof. Dort waren am Freitag noch Termine für den nächsten Tag, also für Samstag, buchbar. In den beiden Impfzentren wird der Wirkstoff des Pharmaherstellers Moderna verimpft - der auch am Hermannplatz eingesetzt wurde.

Die Impfwilligen brauchten für die Impfung in Neukölln keinen Wohnortnachweis; dies war bei früheren Schwerpunktimpfungen im Bezirk noch erforderlich. Hier nun reichte ein amtlicher Ausweis. Zur Verfügung standen zunächst 200 Impfdosen des Herstellers Moderna und 50 Dosen von Johnson&Johnson.

Sendung: Abendschau, 16.07.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    Nur wenn die Impfstoffe gegen die Delta- Variante deutlich besser wirken als derzeit bekannt oder wenn eine Impfquote von 95% erreicht wird. Bleibe eine vierte Welle aus, so die Forscher.

    Ohne Krankenakte, ohne Beratung mit seinem Hausarzt, einfach sich so impfen lassen??? etc.

  2. 39.

    Haben wir es mit einer nachlassen der Wirkung zu tun???Bin geimpft.

  3. 38.

    Impfbuch, Personalausweis, Versicherungskarte ? Zuviel Bürokratie ? Zuviel Aufwand ?
    Wieviel ist Euch eigentlich Euer Leben wert ?
    Und habt Ihr keinen Hausarzt ?

  4. 36.

    Tja jeder Organismus reagiert anders auf die Impfstoffe. Bei mir war die erste Impfung mit AZ, die zweite Biontech. Reaktionen gleich null. Wer sich impfen lassen möchte der sollte es tun, wer nicht muss mit den Konsequenzen leben. Das ist bei Grippe, Polio, Tetanus, Masern etc. Impfungen nicht anders.

  5. 35.

    Angestrebt werden jetzt 95 % Imofquote um die 4. Welle zu vermeiden.
    Tja, bis auf die, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen sollen, wäre dann jeder dabei.

  6. 34.

    Sorry, kann ich nicht bestätigen hatte Termin in Tempelhof und innerhalb von 45 Minuten war alles erledigt.

  7. 33.

    Naja es dürfte recht egal sein was da wer an Zielen definiert. Diese sind weder im IFSG noch im GG vorhanden.
    Daher wird man in sehr absehbarer Zeit den Weg von GB, USA usw. gehen müssen.

  8. 32.

    Immer schön Impfen und wir werden in Berlin 2021 die Herdenimmunität erreichen.

  9. 31.

    Ich denke, es ist doch etwas komplexer als Sie es darstellen. Ich finde die klugen Übersetzungen von Professor Drosten hier hilfreich, der wie viele andere Fachleute auch für die Zukunft ein Szenario ähnlich wie bei Grippe annimmt, d.h. Impfungen werden für bestimmte Alters- und Risikogruppen empfohlen, das Virus passt sich seinen neuen Wirten an und nach einigen Jahren ist das ganze eben eine weitere Krankheit im viralen Spektrum. Die Chance, das neue corona Virus zu eliminieren wurde ja verpasst.

  10. 30.

    Informationen helfen: die verfügbaren Impfstoffe helfen gegen schwere Verläufe (Krankenhauseinweisung) zwischen 80 und 95%, auch bei Delta. Nur bei schwächeren, symptomatischen Verläufen (Husten, Fieber etc) wirken sie bei Delta etwas schlechter ( um die 60%, soweit ich erinnere). Zum Vergleich: diese Werte schafft keine Grippeimpfung. Und verhindert dennoch Jahr für Jahr epidemische Wellen mit Zehntausenden Toten. Ich fände es an der Zeit, dem postfaktischen dahinschreiben Lebewohl zu sagen.

  11. 29.

    Es zeigt sich doch, dass ohne die unnötige Bürokratie, es viele Impfwillige gibt. Ich habe jetzt noch Alpträume von den zahlreichen Versuchen mich irgendwo anzumelden. Lieber ein wenig am Impfzentrum auf die Impfung warten, als auf Corona.

  12. 28.

    Super Aktion! Hoffe andere Bezirke folgen dem Beispiel!

  13. 27.

    Dann sind sie wohl einer der extrem seltenen Fälle
    https://www.mdr.de/wissen/covid-corona-mrna-impfung-nebenwirkung-moyokarditis-herzmuskel-100.html

  14. 26.

    Das mit den Hunden war natürlich * Ironie off*. Mir wiederstrebt, immer den Blick auf die Impfquote zu werfen und wie sie schon sagen, vielleicht sind die Erstgeimpften schon wieder infektiös, wer weiß das schon, wird ja nicht beobachtet ( Anmerkung auch von Prof. Streeck).Wenn ich mal gedanklich vorspule so glaube ich nicht, dass in 2022 ein ähnlicher Impfhype stattfinden wird. Ja, es werden ausreichend Vakzine zur Verfügung stehen, aber da kommen wir wieder zu dem Punkt: Alles was Mangelware ist, will jeder haben, gibt es das im Überfluss...egal. Natürlich kann man uns wieder mit Lockdown etc " ködern", ich glaube aber nicht, dass die Politik das noch einmal dirchkriegt

  15. 25.

    Selbst wenn geimpfte Hunde zählen, wenn die Bürger mit abgelaufener Impfstoffwirkung rausgerechnet werden, sind wir wieder bei 50 %. Das Ziel entfernt sich immer weiter.
    Aber so wie die angestrebte Imofquote steigt, vermute ich, es war nie das Ziel, diese zu erreichen.... Es könnte ja jemand an Lockerungen erinnern.

  16. 24.

    Der apokalyptische Reiter Karl Lauterbach spricht mittlerweile von einer Impfquote von 92%. Wie sie vollkommen richtig bemerkt haben, ist dies rechnerisch gar nicht möglich
    Es sei denn, die Stiko empfiehlt das Impfen von Golden Retrieven:-)

  17. 23.

    Geimpfte haben mehr Schutz vor schwereren Kankheitsverläufen, ob wohl sie nach vollenderter Impfung Virus-Überträger sein können und sich trotz alledem mit corona infizieren können (wird gesagt). Das bedeutet: Egal ob 2 x geimpft (oder mit Johnson & Johnson 1 x), jährlich ist eine Auffrischungs-Impfung nötig, sonst Wirkung langfristig Null (wird gesagt).

  18. 22.

    Die Herdenimmunität bleibt nach meiner Einschätzung so unerrreichbar, wie der Weltfrieden.

  19. 21.

    Ich war inzwischen zweimal in Tegel und trotz vieler Menschen ging es schnell. Beim zweiten Mal war ich nach circa 30 Minuten raus und das trotz Zusatzschlange für den digitalen Impfpass. Es ging ja kontinuierlich voran und ich fand es echt gut organisiert. Wenn ich früher manchmal in Tegel anstand, fand ich es oft stressiger.

Nächster Artikel