Corona-Impfungen - Impfstation Lichtenberg bleibt offen - Eisstadion und Arena schließen

Archivbild: Eine lange Schlange bildet sich vor der Impfstation an der Ikea-Filiale Lichtenberg, bei dem man sich auch ohne Auto anstellen kann. (Quelle: dpa/F. Sommer)
Audio: JOURNAL | 31.08.2021 | S. Müller | Bild: dpa/F. Sommer

Eigentlich sollte ab Montag Schluss sein mit Impfungen im Drive-in von Ikea, jetzt bleibt die Impfstation in Lichtenberg vorerst doch geöffnet. Im Erika-Heß-Eisstadion und in der Arena gehen am Dienstagabend dagegen die Lichter aus.

Bei Ikea in Tempelhof und Spandau wird weiter geimpft - aber auch vor dem Möbelhaus in Lichtenberg: Eine angekündigte Schließung am Montag wurde abgeblasen. Wie Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke) dem rbb am Dienstag sagte, bleibt der Standort auf dem Parkplatz des Möbelhauses, obwohl sich bisher keine Hilfsorganisation gefunden hat, die den Betrieb übernimmt.

Das war für Grunst eigentlich die Voraussetzung für die Offenhaltung über Montag hinaus, denn nach seinen Angaben ist die Organisation des Drive-In-Zentrums für den Bezirk personell kaum mehr leistbar. Dabei gehe es unter anderem um Wachschutz, Müllabfuhr und die Versorgung der 20 Leute, die dort täglich arbeiten.

Berlins Regierender sieht Impfzentren als Auslaufmodell

Dass der Betrieb jetzt trotzdem erstmal weitergeht, begründete Bezirksbürgermeister Michael Grunst damit, dass man die einzige Impfstation im Osten der Stadt nicht einfach schließen könne. Er sieht weiter eine hohe Bereitschaft der Menschen, solche mobilen Angebote anzunehmen.

Jetzt fehle nur noch eine Hilfsorganisation, die die Gesamtverantwortung übernehme. Gespräche des Senats dazu hätten aber bisher leider zu keinem Ergebnis geführt, zeigte sich Grunst verärgert. "Wenn es ein professionelles Grundverständnis geben würde, bräuchte ich jetzt nicht große Verhandlungen führen. Sondern dann würde es heißen: Wir unterstützen."

Gemeinsam mit den Bezirksbürgermeistern von Marzahn-Hellersdorf und Pankow, Dagmar Pohle und Sören Benn (ebenfalls Linke), forderte Grunst einen Impfgipfel von Senat, Bezirken und Hilfsorganisationen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, er gehe davon aus, dass die letzten Impfzentren voraussichtlich Ende des Jahres schließen werden. "Dann können die Betriebs- und Hausärzte übernehmen und jeder kann sich, wie man das auch von Grippeschutzimpfungen kennt, dort individuell einen Termin holen", so Müller. Je mehr sich das durchsetze, desto weniger würden die Impfzentren benötigt. "Aktuell brauchen wir die Impfzentren aber noch."

In der Arena und im Erika-Heß-Eisstadion ist Schluss

Mit dem Erika-Heß-Eisstadion (Wedding) und der Arena (Treptow) stellen am Dienstagabend aber schon zwei weitere Berliner Impfzentren ihren Betrieb ein. Die Schließungen waren schon vor Wochen vom Berliner Senat beschlossen worden, weil auch hier zuletzt immer weniger Impfwillige erschienen waren.

Bereits geschlossen wurden die Zentren im Flughafen Tempelhof und im Velodrom. Auch hier war zuletzt das Angebot an Impfstoff größer als die Nachfrage. Die Zentren Messe und Tegel sollen noch bis Ende Dezember offen bleiben, auch um Impfauffrischungen für besonders gefährdete Personengruppen zu ermöglichen.

2.200 Impfungen an Spitzentagen

Für das Impfzentrum Erika-Heß-Eisstadion zogen die dortigen Betreiber ASB Berlin und DLRG Berlin bereits am Montag Bilanz. Demnach wurden dort seit Eröffnung am 14. Januar 2021 mehr als 260.000 Impfungen verabreicht. An 230 Tagen sei geimpft worden, an Spitzentagen gab es über 2.200 Impfungen, heißt es in der Mitteilung der Betreiber. Im Weddinger Impfzentrum arbeiteten zuletzt 544 Beschäftigte, viele von ihnen stammten aus den Bereichen Gastronomie, Tourismus und Werbung.

Sowohl das Impfzentrum Arena als auch das Erika-Heß-Eisstadion sind am Dienstag (31. August) nochmal bis 19 Uhr geöffnet. Zwischen 11 und 17 Uhr sind hier Impfungen ohne Termin möglich.

Anlaufstellen für Spontanimpfungen bleiben bestehen

Die beiden Impfzentren Messe (Charlottenburg) und Flughafen Tegel (Reinickendorf) bleiben weiterhin von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Zwischen 11 und 17 Uhr sind hier auch Spontanimpfungen ohne Termin möglich. Außerdem gibt es weitere Impfstellen ohne Terminpflicht im Shopping-Center Alexa (Mitte) sowie in der BVG-Zentrale an der Holzmarktstraße (Mitte).

Änderung in Potsdam

Im Impfzentrum Metropolishalle in Potsdam-Babelsberg soll es in der nächsten Woche eine Änderung geben. Noch bis zum 4. September soll es möglich sein, dort ohne Anmeldung und spontan die Erst- oder Zweitimpfung mit dem Impfstoff Biontech zu erhalten - danach ist das spontan nur noch für die Zweitimpfung möglich. Das teilte ein Sprecher am Dienstag dem rbb mit.

Impfungen ohne Termin sind zudem im Klinikum Ernst von Bergmann möglich. Weitere Impfaktionen ohne Terminbuchung an verschiedenen Standorten wie dem Alten Markt, im Karl-Liebknecht-Stadion oder dem Bürgerhaus Sternzeichen sind online auf potsdam.de zu finden.

Sendung: Abendschau, 30.08.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

31 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 31.

    Da der Ablauf so geplant war, wurde darüber schon dick und fett bei der Terminbuchung im Juli informiert. Fürs Stadion wurde Tegel zur Terminübernahme genannt. In der Arena habe ich nichts gebucht.

  2. 30.

    @ Ellen: Mir hat die Kommunikation gereicht und ich hab alles verstanden und bin um die 60 und hab alles selbst erledigt. Und die Familie ist problemlos durchgeimpft. Auch die Kinder. Man muss nur wollen.

  3. 29.

    @ Alexander: ein Fernzug braucht auch mehr als einen Lokführer. Einfach mal den Kopf einschalten.

  4. 28.

    @ Theo: als Impfstoff frei gegeben wurde habe über doctolib einen Termin im Impfzentrum gebucht. Wegen meiner Tochter hatte ich im Impfzentrum angerufen. Entgegen meinen Befürchtungen hatte alles problemlos und relativ schnell geklappt. ABER -> man muss sich halt mal kümmern. Wer jetzt nix hat, obwohl er könnte, hat auch ein Stück weit selber Schuld.

  5. 27.

    Hier Wird Geimpft!
    https://www.kvbb.de/praxis/verordnungen/ansicht-news/article/hinweise-zur-naechsten-impfstoffbestellung-bis-31-august-12-uhr-fuer-die-woche-vom-13-bis-19-septem/19/archive/2021/

    oder

    dass
    https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/impftermine/

  6. 26.

    Hier Wird Geimpft!
    https://www.kvbb.de/praxis/verordnungen/ansicht-news/article/hinweise-zur-naechsten-impfstoffbestellung-bis-31-august-12-uhr-fuer-die-woche-vom-13-bis-19-septem/19/archive/2021/

    oder

    dass
    https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/impftermine/

  7. 25.

    Hier Wird Geimpft!
    https://www.kvbb.de/praxis/verordnungen/ansicht-news/article/hinweise-zur-naechsten-impfstoffbestellung-bis-31-august-12-uhr-fuer-die-woche-vom-13-bis-19-septem/19/archive/2021/

    oder

    dass
    https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/impftermine/

  8. 24.

    Ich freue mich schon auf die vielen erstaunten Politikergesichter, wenn die Mitte November merken, dass sich die Geimpften untereinander alle selber anstecken, während die Nicht geimpften sicher verwahrt zuhause hocken müssen.

    Das Problem einer neuen "Elite" der Geimpften löst sich dann von selbst.

  9. 21.

    Hätte man besser kommuniziert, wie einfach und reibungslos die Impfung in einem Impfzentrum seit Monaten abläuft, müsste man nicht mit irgendwelchen Parkplatz- oder S-Bahnimpfungen nachhelfen, sondern könnte alles in den Impfzentren abwickeln. Völlig unverständlich, warum sich die Leute lieber stundenlang in eine spontane Warteschlange stellen anstatt des ganzen Prozederes innerhalb von 30 Minuten im Imfzentrum abzuwickeln.

  10. 20.

    Na ein Grund ist sicher auch, daß das Stadion seine ursprüngliche Nutzung aufnehmen kann. Das ist doch toll. Tegel hat zur Zeit keine andere Nutzung.

  11. 19.

    Lieber RBB,
    in meiner Praxis sind mirgen 85 Biontecimpfungen am Nachmittag geplant.
    Organsation, Durchführung, Verwaltung, Management, Abrechung, Hygiene und das Impfen an sich machen zwei MFA und ich in gut 6 Std.
    Die Impfzentren sind nun wahrlich nicht der Inbegriff der Effizienz, und ich habe dort 6-8 Einsätze gehabt.

  12. 18.

    Mein Hausarzt impft nicht mehr...der bürokratische Aufwand und die Nichterscheiner, ich verstehe es.

  13. 16.

    Ne, ich hätte nirgends spontan hingehen können - ich wohne knapp (Sichtweite) hinter der Grenze, in Brandenburg. Ich konnte lange lange nicht nach Berlin, nur durch eine Betriebsarzt-Angestellt-in-Berlin-Regelung konnte ich unterkommen. Nun ist alles frei, aber wir haben ENDE AUGUST. Seit Januar wird geimpft! Diese alles lähmende Call-Center-KV-Bürokratie hat mo-na-te-lang alles gelähmt! Wenn ich nicht zwischen Tag 35 und 42 zur Zweitimpfung kommen konnte in Brandenburg hätte ich einen Antrag bei der kassenärztlichen Vereinigung stellen müssen, um am Tag 45 geimpft zu werden!

    Gottseidank ist Berlin anders und ich wurde dort behandelt wie ein MENSCH, der sich impfen lassen WILL. Wow...

  14. 15.

    Wir waren in Lichtenberg und es ist wirklich ein einfaches Angebot, besser geht es nicht. Vom Osten Berlins bis nach Tegel ist ja eine Weltreise und bei Ärzten einen Termin zu bekommen (der nicht vormittags um 11:00 Uhr ist) ist schon schwierig.
    Finde ich gut, dass das Angebot in Lichtenberg verlängert wird, so können wir dort noch die zweite Impfung abholen!

  15. 14.

    Man muss sich ein wenig kümmern....
    Hier für nicht Bestandspatienten
    https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona/corona-impfungen/covid-19-impfungen-fuer-nicht Bestandspatientinnen
    Gibt glaube über Doctolib sogar die Möglichkeit direkt in Praxen online einen Termin zu buchen, wobei vor Woichen schon Termine für den nächsten Tag zu machen waren.

  16. 13.

    Worauf haben Sie gewartet? Bald 60! Hätten doch schon längst ins Impfzentrum oder in ein temporäres Zentrum gehen können. Die Hausärzte schaffen es nicht, obwohl sie am Anfang laut getönt haben: Wir machen das.

  17. 12.

    Schichtbetrieb ist eine weitere Erklärung. Seien Sie sicher, es waren nie all die Menschen gleichzeitig im Dienst.

Nächster Artikel